Detailansicht

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Germanistisches Institut
Forschungsstelle Theater und Musik

Paradiesweg 12, 48653 Coesfeld
Tel.: (0251) 83-39313 od. (02541) 8457979 Fax: (02541) 8463939
gunter.reiss@t-online.de

L: Prof. Dr. Gunter Reiß
Hist: Gegr. 1987.
Aufg: Forschung zum Thema Musiktheater (Geschichte der Oper, Libretto); Schwerpunkt Musiktheater f. Kinder u. Jugendliche. Erforschung v. Opern f. professionelle Ensembles bis hin zu theaterpädagogischen Übungen mit Gesang u. Instrumentalbegleitung. Erarbeitung u. Erprobung v. Praxismodellen; Kooperation mit überregionalen wiss. u. kulturellen Institutionen (Werkstattgespräche, Fortbildungstagungen, kommentierte Stückeverzeichnisse, Projektberatung).
Publ: Gunter Reiß, Mechthild von Schoenebeck: Musiktheater f. Kinder u. Jugendliche, 2 Bde., Bonn 1992f. - Gunter Reiß, Mechthild von Schoenebeck, Dietrich Helms: Musicals ... nicht nur f. Kinder. Ein kommentiertes Stückeverzeichnis, Regensburg 1996. - Gunter Reiß, Mechthild von Schoenebeck, Dietrich Helms: Musicals - u. mehr, Düsseldorf 1998. - Gunter Reiß u.a: Kinder- u. Jugendtheater in Nordrhein-Westfalen. Daten, Fakten, Zusammenhänge, Essen 1998 (= Kulturhandbücher NRW, Bd. 6). - Theater u. Musik f. Kinder. Beiträge u. Quellen zu Herfurtner, Hiller, Ponsioen, Schwaen, zum Kinderschauspiel u. Figurentheater, hrsg. v. Gunter Reiß, Frankfurt/Main 2001. - Opern u. Musicals f. ein junges Publikum. Ein Leitfaden durch das internat. Repertoire v. 19. Jh. bis zur Gegenwart. Mit einer Bibliographie der wiss. Literatur (1945-2004), 2006 (CD-ROM). - Kindertheater u. populäre bürgerliche Musikkultur um 1900. Studien zum Weihnachtsmärchen, zum patriotischen Festspiel, zur Märchenoper, zur Hausmusik u. zur massenmedialen Kinderkultur, hrsg. v. Gunter Reiß, Frankfurt/Main 2008. - Gunter Reiß: Auf dem "Trödelmarkt der Träume". Der Komponist Wilfried Hiller, Mainz 2011. - Gunter Reiß: Reichsdramaturgie. Kulissen u. Choreographien der Macht im NS-Staat. Frankfurt/Main 2016.


Letzte Aktualisierung: 24.08.2016