Konzerte, Musiktheater

Die Darstellung der folgenden Aktivitäten beruht im Wesentlichen auf Informationen, die von den Projektträgern selbst im Rahmen einer Umfrageaktion des Deutschen Musikrats übermittelt wurden. Die Reihenfolge richtet sich nach dem Veranstaltungsdatum; fortlaufende Veranstaltungen stehen - alphabetisch nach Ort bzw. Region – am Beginn der Auflistung. Sollten Sie Kenntnis von weiteren Hilfsprojekten im Musikbereich haben oder sich an der Umfrage des Deutschen Musikrats beteiligen wollen, können Sie hier das entsprechende Formular herunterladen. Die Zusammenstellung wird fortlaufend um neue Projekte und Initiativen erweitert.
Bitte beachten Sie, dass die folgende Übersicht nur einen thematischen Auszug aus unseren Daten zeigt. Einen vollständigen Überblick über Projekte und Initiativen zum Thema Musik und Flüchtlinge erhalten Sie über die Hauptseite des Angebots Willkommen in Deutschland: Musik macht Heimat - Engagement für Dialog.

Fortlaufende Projekte

Bad Reichenhall
Konzert- und Probenbesuche bei der Bad Reichenhaller Philharmonie

Bad Reichenhall liegt im Berchtesgadener Land, nur 20 km enfernt von Freilassing und Salzburg. Die Bad Reichenhaller Philharmonie, Kulturorchester für Südostbayern und Deutschlands einziges Philharmonisches Kurorchester, lädt sowohl Flüchtlinge als auch die Mitglieder der Helferkreise zu Proben- und Konzertbesuchen ein. Der örtliche "Helferkreis Asyl" koordiniert und organisiert die Besuche.

Ort: 83435 Bad Reichenhall
Veranstalter/Träger: Bad Reichenhaller Philharmonie, Salzburger Str. 7, 83435 Bad Reichenhall, Tel: (08651) 7628080, E-Mail: kontakt@philharmonie-reichenhall.de
Ansprechpartner: Intendant Stephan Hüfner
Kooperationspartner: Helferkreis Asyl Bad Reichenhall
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 13.10.2015


Berlin
Staatsoper sammelt für "Be an Angel"

Der Abenddienst der Berliner Staatsoper im Schillertheater steht seit dem 22. Dezember 2015 in den Pausen und nach den Vorstellungen mit Spendenboxen bereit. Gesammelt wird für die Hilfsorganisation "Be an Angel", die sich intensiv darum kümmert, den ankommenden Flüchtlingen schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen. Der eingetragene Verein ist vor Ort: am Landesamt für Gesundheit und Soziales, nicht weit vom Schillertheater entfernt. Die ehrenamtlichen Helfer von "Be an Angel" begleiten Familien und Einzelpersonen langfristig als direkte Betreuer und geben darüber hinaus Geflüchteten akute Hilfestellung, beispielsweise durch die Suche nach Obdach in privaten Unterkünften, das Anmieten von Wohnungen für ganze Familien, für die Erstausstattung und vieles mehr. "Be an Angel" macht den Geflüchteten Mut, indem sie signalisieren: Wir sind hier, wir helfen euch, wir hören euch zu - jedem einzelnen, weil jedes Leben das Recht hat, in Würde gelebt zu werden.

Ort: Berlin
Veranstalter/Träger: Staatsoper im Schiller Theater, Bismarckstr. 110, 10625 Berlin
zur Webseite

Quelle: http://beanangel.direct/833-2/ (17.10.2016)


Bremen
Konzerte des Syrian Expat Philharmonic Orchestra (SEPO)

Von dem Bassisten Raed Jazbeh gegründet vereint das Syrian Expat Philharmonic Orchestra aus Syrien geflüchtete professionelle Musiker, die in unterschiedlichen Ländern Europas leben. Am 22. September gab das Orchester sein Auftaktkonzert in Bremen. Weitere Konzerte sind in Vorbereitung.

Ort: Bremen
Veranstalter/Träger: Syrian Expat Philharmonic Orchestra
Ansprechpartner: Raed Jazbeh (künstlerischer Leiter und Gründer des SEPO), E-Mail: raed.jazbeh@hotmail.com; Martin Lentz, Tel: (0179) 3983966, E-Mail: martinlentz@gmx.de
Kooperationspartner: Rat für Integration Bremen
Finanzielle Förderer: Privatpersonen
zur Webseite

Quelle: https://www.facebook.com/Syrian-Expat-Philharmonic-Orchestra-108858616125496/ (14.10.2015)


bundesweit
Unisono

„Unisono“ ist ein deutschlandweites Projekt zur Integration von Flüchtlingen in klassische Symphonieorchester. Hierfür wird die gleichnamige Komposition genutzt, welche von Nicolas Ruegenberg gemeinsam mit Flüchtlingen geschrieben wurde. Diese schlägt eine Brücke zwischen europäischer Musiktradition und arabischer Melodieführung, weshalb auch die arabischen Instrumente Oud, Nay und Riq fester Bestandteil der Besetzung sind. „Unisono“ wurde am 20. März 2016 in der ausverkauften Berliner Philharmonie von den Berliner Symphonikern und Flüchtlingen uraufgeführt. Es ist das Anliegen von „Unisono“, in Deutschland die Integration von Migranten zu fördern und den kulturellen Reichtum ihrer Herkunftsländer zu demonstrieren.
„Unisono“ steht Orchestern zum Selbstkostenpreis zur Verfügung und kann über die Webseite des Komponisten bezogen werden. Der Komponist spendet alle GEMA-Einnahmen aus der Aufführung dieses Werks an die UNO-Flüchtlingshilfe Nahost, um auch auf Ursachenebene Hilfe zu leisten.

Termine: Uraufführung am 20.03.2016 in der Berliner Philharmonie, weitere Konzerte in Planung
Veranstalter/Träger: Nicolas Ruegenberg, Friedensstraße 64, 63500 Seligenstadt, Tel: (0172) 787 89 84, E-Mail: info@nicolas-ruegenberg.de
Ansprechpartner: Nicolas Ruegenberg
Kooperationspartner: Berliner Symphoniker, Bridge - Berliner Netzwerke für Bleiberecht
Finanzielle Förderer: Lions Club Berlin-Alexanderplatz
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 19.04.2016


bundesweit
Oper ohne Grenzen – Konzert für eine offene Kultur

Die Deutschsprachige Opernkonferenz, in der sich die großen Opernhäuser im deutschsprachigen Raum zusammengeschlossen haben, hat die Konzertreihe "Oper ohne Grenzen – Konzert für eine offene Kultur" ins Leben gerufen, mit der die internationale Gemeinschaft von Opern- und Kulturschaffenden ein Zeichen für die integrierende Kraft der Kunst und für gelebte Internationalität in gegenseitigem Respekt setzen will. Die Opern-Konzertreihe wird nach ihrem Auftakt in Dresden zunächst in Frankfurt, Düsseldorf und Berlin mit wechselndem Programm und Gästen der jeweils anderen Opernhäuser weitergeführt. Der Eintrittspreis für die hochkarätig besetzten Konzerte wurde bewusst niedrig angesetzt, um einem großen Publikum den Besuch zu ermöglichen.
Das Auftakt-Konzert in Dresden wird am 12. Februar 2016 um 20 Uhr stattfinden. Auf dem Programm stehen Werke von Beethoven, Verdi und Mozart. Es singen unter anderem Camilla Nylund, Christoph Pohl, Georg Zeppenfeld, Daniel Behle, Elisabeth Kulman, Mario Chang (Frankfurt), René Pape (Berlin) und Bogdan Baciu (Düsseldorf). Am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden stehen Chefdirigent Christian Thielemann und Sebastian Weigle, Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt. Karten für das Konzert sind ab sofort an der Tageskasse der Semperoper in der Schinkelwache (Tel: 0351-4911705) und unter semperoper.de zum Preis von 10 Euro zu erwerben. Nach dem Konzert bittet der Ausländerrat Dresden e.V. um Spenden für sein Projekt "Bildungspatenschaften" zur integrativen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Termine: 12.02.2016 Semperoper Dresden, 03.04.2016 Oper Frankfurt, 18.04.2016 Opernhaus Düsseldorf, 29.05.2016 Deutsche Oper Berlin (weitere Termine an den beteiligten Opernhäusern folgen), Orte: bundesweit
Veranstalter/Träger: Deutsche Opernkonferenz, Geschäftsstelle Oper Frankfurt, Untermainanlage 11, 60311 Frankfurt/Main

Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatstheater Dresden vom 25.01.2016


Hamburg
Ausflug

Mit dem Musikvermittlungs-Projekt "Ausflug" richten sich Musiker des Ensembles Resonanz an jugendliche Geflüchtete. Zu jedem regulären Konzert des Ensembles wird ein kostenfreies Konzert im "resonanzraum" angeboten. Im Anschluss an die kostenfreien Konzerte ist Raum für Dialog und Austausch.

Termine: jeweils kurz vor den regulären Konzerten des Ensemble Resonanz (ggf. bitte telefonisch erfragen), Ort: 20359 Hamburg
Veranstalter/Träger: Ensemble Resonanz gGmbH, Feldstr. 66, 20359 Hamburg, Tel: (040) 357041760, E-Mail: presse@ensembleresonanz.com
Ansprechpartnerin: Elisa Erkelenz, Tel: (040) 357041765
Kooperationspartner: Hajusom e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 05.11.2015


Hamburg
Begegnung erleben - Patennetzwerk an der Staatsoper

Engagierte Bürgerinnen und Bürger begleiten interessierte Flüchtlinge zu Opern- und Ballettaufführungen sowie Konzerten. Die Patenschaften werden durch die Staatsoper vermittelt.

Ort: 20354 Hamburg
Veranstalter/Träger: Hamburgische Staatsoper GmbH, Große Theaterstr. 25, 20354 Hamburg, Tel: (040) 356868
Ansprechpartner: Christoph Böhmke, Tel: (040) 3568624, E-Mail: christoph.boehmke@staatsoper-hamburg.de
Finanzielle Förderer: Kulturbehörde Hamburg
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 23.10.2015


Hamburg
Konzertpatenschaften

Ein gemeinsamer Abend mit guter Musik kann Türen öffnen und ein wenig Kraft geben auf dem mühevollen und entbehrungsreichen Weg in eine neue Existenz. Die Mitarbeiter von Elbphilharmonie und Laeiszhalle haben es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die neuen Hamburger nicht nur zu den Elbphilharmonie Konzerten einzuladen, sondern sie persönlich in der Laeiszhalle zu empfangen und rund um den Konzertbesuch zu betreuen. Als "Konzertpaten" verabreden sie sich mit interessierten Einwanderer-Gruppen und legen bei Bedarf den Weg zum Konzerthaus gemeinsam zurück. Sie begleiten die jeweilige Gruppe als Gastgeber den gesamten Abend lang. Ein wichtiger Eisbrecher ist das entspannte Gespräch bei einem Begrüßungsgetränk in einem der Foyers. Wenn das Konzert beginnt, kennt man sich bereits ein wenig.

Ort: 20355 Hamburg
Veranstalter/Träger: HamburgMusik gGmbH Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft, Dammtorwall 46, 20355 Hamburg, Tel: (040) 357666-0, E-Mail: info@elbphilharmonie.de
Ansprechpartner: Philipp Stein, Tel: (040) 357666-42, E-Mail: philipp.stein@elbphilharmonie.de

Quelle: Projektmeldung vom 12.10.2015


Henstedt-Ulzburg
WIR.alle - GEMEINSAM!

Dieses Veranstaltungsformat verbindet Musik, Bilder und Texte von ortsansässigen und geflüchteten Künstlerinnen und Künstlern zu einem Gesamtkunstwerk, das die Besucher zu einer Reise in die Ferne einlädt. Ziel ist es, Künstlerinnen und Künstler - ganz unabhängig von ihrer Herkunft - miteinander zu vernetzen. Geflüchtete sollen so Möglichkeiten zur Ausübung ihrer künstlerischen Tätigkeit und zur Erweiterung bestehender Kenntnisse erhalten. Das Veranstaltungsformat wurde bereits dreimal durchgeführt und soll weiter fortgesetzt werden.

Ort: 24558 Henstedt-Ulzburg
Veranstalter/Träger: Kreismusikschule Segeberg, Marienstr. 31, 23795 Bad Segeberg, Tel: (04551) 95910, E-Mail: kreismusikschule@vjka.de
Ansprechpartnerinnen: Christine Braun, Katja Krüger
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 07.01.2017


Ludwigshafen
Fassen Sie sich ein Herz - Willkommenskultur der Staatsphilharmonie

Die Staatsphiharmonie Rheinland-Pfalz macht sich stark, Konzerterlebnisse allen Menschen zu ermöglichen: Flüchtlinge und aktiv begleitende Personen erhalten im Rahmen der jeweils noch verfügbaren Kapazitäten freien Eintritt zu allen Konzerten der Saison, die von der Staatsphilharmonie selbst veranstaltet werden. Das Angebot richtet sich an Asylsuchende und Flüchtlinge in der Region. Freikarten können ab sofort bei der Staatsphilharmonie vorangemeldet werden; die Hinterlegung erfolgt an der Abendkasse. Begleitende, betreuende und mit der Integration befasste Personen erhalten ebenso eine Karte. Begegnungen vor Ort können inklusive Begrüßung organisiert werden.

Ort: 67059 Ludwigshafen
Veranstalter/Träger: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Heinigstr. 40, 67059 Ludwigshafen, Tel: 0621/59909-0, E-Mail: info@staatsphilharmonie.de
Ansprechpartner: Clemens Keller, Tel: 0621/59909-16, E-Mail: keller@staatsphilharmonie.de
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 16.10.2015


München
MUSIK SCHAFFT HEIMAT - Integrative Schlüsselerlebnisse für Flüchtlinge durch Musik

Die Bayerische Philharmonie ist eine multinationale Institution, in der jährlich Musiker aus über 30 Nationen zusammenkommen. Nicht selten nehmen an einzelnen Projekten Menschen aus über 20 Nationen teil und lernen die Kollegen und die verschiedenen Kulturen besser kennen. Reisen und integrative Austausch- bzw. Gemeinschaftsprojekte mit ausländischen Partnern gehören zu den Kernaufgaben der Bayerischen Philharmonie. Durch eine mehrjährige Kooperation und Patenschaft mit der palästinensischen Musikschule Al Kamandjati in Ramallah haben die Musikerinnen und Musiker besonders wichtige Erfahrungen in der arabischen Welt und mit Flüchtlingssituationen. Die Bayerische Philharmonie vermittelt für Flüchtlinge integrative musikalische Schlüsselerlebnisse, wobei die Musik die universelle Sprache ist, die unabhängig von Kenntnissen der deutschen Sprache Austausch und Teilhabe ermöglicht. Die Integration von Flüchtlingen in Konzerte der Bayerischen Philharmonie steht unter der Schirmherrschaft von Petra Reiter, der Gattin des Münchner Oberbürgermeisters.

Termine: Verschiedene Veranstaltungen aus der Saison »Klangzeit«, Ort: 81241 München
Veranstalter/Träger: Bayerische Philharmonie, Bäckerstraße 46, 81241 München, Tel: 089-120220320, E-Mail: info@bayerische-philharmonie.de
Ansprechpartner: Boris Braune, Tel: (089) 120220320, E-Mail: boris.braune@bayerische-philharmonie.de
Schirmherrin: Petra Reiter
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 27.10.2015


Münster
Welcome-Tour 2016

Die Band "Sommerhaus" bietet Initiativen und Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen kostenfrei Konzerte zur Unterstützung ihrer jeweiligen Aktionen vor Ort an. In Absprache und Kooperation mit dem jeweiligen Partner werden Sponsoren für diese Konzerte akquiriert. Die Erlöse kommen in voller Höhe ausschließlich und zweckgebunden gemeinnützigen Organisationen und Zwecken zugute. Musik ist eine universelle Sprache. Sprache ermöglicht Kommunikation und Interaktion. Kommunikation und Interaktion können helfen, Vorurteile und Ängste abzubauen. Die Konzerte sollen darüber hinaus Begegnungen zwischen den Flüchtlingen und den Bürgern in ihrem Wohnumfeld ermöglichen. Es werden Kooperationspartner gesucht, mit denen diese Idee zukünftig auch auf einer überregionalen Ebene umgesetzt werden kann.

Termin: Start: März 2016, Ort: 48143 Münster
Veranstalter/Träger: Sommerhaus, Salzweg 56, 48431 Rheine, Tel: (0152) 22624235, E-Mail: usiefen@googlemail.com
Ansprechpartner: Udo J. Siefen
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 18.01.2016


Weimar
Freikarten für Generalproben

Die Staatskapelle Weimar und das Deutsche Nationaltheater laden in Kooperation mit der Initiative „Weimar hilft!“ und der Flüchtlingssozialarbeit von Diakonie und Caritas Flüchtlinge und ALG-II-Empfänger zum kostenlosen Besuch der Sinfoniekonzert-Generalproben ein. Dafür steht ein Kontingent an Freikarten zur Verfügung, die am Einlass der Weimarhalle in Empfang genommen werden können.

Termine: 20.03.2016, 24.04.2016, 15.05.2016 und 12.06.2016 sowie wieder in der Spielzeit 2016/17, Ort: 99423 Weimar
Veranstalter/Träger: Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar GmbH – Staatstheater Thüringen, Theaterplatz 2, 99423 Weimar, Tel: (03643) 755 334, E-Mail: service@nationaltheater-weimar.de
Kooperationspartner: Weimar hilft!, Flüchtlingssozialarbeit von Caritas und Diakonie
zur Webseite

Quelle: www.weimarhilft.de (19.04.2016)

2017

Reutlingen
FUGATO - 10 Fabeln und 1 Requiem für Orchester und Erzähler

Im Rahmen eines Musikprojekts der Württembergischen Philharmonie Reutlingen haben Geflüchtete aus Afghanistan, dem Iran, Syrien, Gambia, Ghana und Somalia über anderthalb Jahre hinweg eigene Texte und Lieder geschrieben und traditionelle Musik aus ihren Herkunftsländern einstudiert. In den drei beteiligten Städten Reutlingen, Esslingen und Tübingen entstanden mit der Zeit unterschiedliche Workshopangebote und Ensembles. Im Fugato-Ensemble begegnen sich regelmäßig Musiker/innen der Württembergischen Philharmonie und Exilmusiker aus Afghanistan, Iran und Syrien, um sich unter der Leitung des israelischen Gitarristen und Arrangeurs Alon Wallach gemeinsam die Musik der unterschiedlichen Herkunftsländer zu erschließen. Im projekteigenen afghanischen Chor, angeleitet von Monir Naachiz, haben junge Männer und Jugendliche aus Afghanistan eine neue kulturelle Heimat gefunden. In einer von Edris Joya und Elena Smith betreuten Textwerkstatt verfassten geflüchtete Frauen und Mädchen eigene Gedichte in persischer Sprache, in denen sie ihre Fluchtgeschichte und Heimatsuche reflektieren. In einem mehrtägigen Ferienworkshop und zahlreichen weiteren Einzelbegegnungen wurden neue Songs, Kompositionen und Szenen entwickelt. Und in der Fugato-Gauklerwerkstatt wurde dann zu guter Letzt, in enger Kooperation mit den Esslinger Theatergruppen Stage Divers(e) & United Unicorns, die szenische Umsetzung der Gesamtkomposition entwickelt.

Bernhard Königs Abschlusskomposition für Sinfonieorchester und Exil-Ensemble, Gaukler und Artisten, Zeitzeugen und Erzähler/innen verknüpft die Lieder, Gedichte, Berichte und szenischen Darstellungsmittel, die im Verlauf dieses intensiven Prozesses entstanden sind, zu einem erzählerischen und musikalischen Gesamtbogen. FUGATO erzählt von verbotenen Tönen, Liebe auf der Flucht und jahrelanger Heimatsuche. Und es gedenkt in einem orchestralen Requiem jener Menschen, die auf der Flucht ums Leben gekommen sind: Gestorben, weil sie Europäerinnen und Europäer werden wollten.

Termin: 29.06.2017, 19:00 Uhr (Begleitausstellung ab 17:30 Uhr geöffnet), Stadthalle Reutlingen, Manfred-Oechsle-Platz 1, Ort: 72762 Reutlingen
Veranstalter/Träger: Württembergische Philharmonie Reutlingen, Marie-Curie-Str. 8, 72760 Reutlingen
Partner und Unterstützer: Trimum. e.V., Universität Tübingen - Zentrum für Medienkompetenz (ZFM), Landratsamt Reutlingen (Kreisschul- und Kulturamt), Landratsamt Tübingen, Verein Hilfe zur Selbsthilfe e.V., Pro juventa e.V., BruderhausDiakonie, Kolpinghaus Reutlingen, Volkshochschule Tübingen, Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) – Landesjugendamt, Team Training Tübingen, Deutsches Rotes Kreuz - Kreisverband Tübingen, Musikhaus Thomann
zur Webseite

Quelle: www.wuerttembergische-philharmonie.de (08.06.2017)

Köln
Fluchtwege

Die Großmutter, die 1945 aus ihrem Dorf vertrieben wurde. Der ostdeutsche Musiker, der auf der Konzertreise sein Instrument zurück ließ, um in der BRD ein neues Leben zu beginnen. Die syrische Familie, die sich in einem Boot nach Europa gerettet hat. Der Komponist, der aus seiner Heimat flieht, um vor Verfolgung sicher zu sein. Sie alle eint, dass sie aufbrechen mussten, um in einem fremden Land Sicherheit und Schutz zu suchen. Das Gürzenich-Orchester Köln und das Jugendsinfonieorchester der Rheinischen Musikschule (Einstudierung: Alvaro Palmen) begeben sich auf die Suche nach Fluchtwegen in unserer Gesellschaft. So vielfältig die Wege und Ursachen von Flucht sind, so vielschichtig kann Musik diese widerspiegeln, beleuchten und verarbeiten. Unter der musikalischen Leitung von François-Xavier Roth möchte das Gürzenich-Orchester Köln neue Begegnungen schaffen. In einem gemeinsamen Konzert präsentieren die beteiligten Künstler ihre Karte der Fluchtwege, die sie anhand in Köln gesammelter Geschichten zeichnen. Informationen zu Ort und Preis erscheinen rechtzeitig auf der Homepage und unter facebook.com/guerzenichorchester.

Termin: 25.06.2017, 11 Uhr, Ort: Köln
Veranstalter/Träger: Gürzenich-Orchester Köln, Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln
zur Webseite

Quelle: www.guerzenich-orchester.de (31.08.2016)


Mannheim
Spende Perspektive! Aus Zuflucht wird Zukunft

Das Nationaltheater Mannheim hat in Kooperation mit der Popakademie Baden-Württemberg und dem Musiker Markus Sprengler ein gemeinnütziges Projekt ins Leben gerufen. Unter dem Motto "Spende Perspektive! Aus Zuflucht wird Zukunft" werden vom 17. März bis 20. Juni 2017 Spenden für das Kulturhaus Käfertal gesammelt, das sich seit langem durch erfolgreiche Integrationsarbeit auszeichnet. Das Projekt des Kulturhauses "Sprachen, die verbinden", und hier ganz besonders das in Kooperation mit Who.am.I - Creative Academy aufgebaute RapfugeeCamp für geflüchtete und einheimische Jugendliche, soll durch die gesammelten Spenden unterstützt und weiter ausgebaut werden. Die Spendenaktion wird im Rahmen der 19. Internationalen Schillertage (16. bis 24. Juni) beendet.

Im Oktober 2015 hatte das Nationaltheater das Projekt Integration durch kulturelle Teilhabe ins Leben gerufen. Im Zentrum stand die Theaterinszenierung "Ein Blick von der Brücke/Mannheim Arrival", in der in Mannheim angekommene Geflüchtete mitwirkten. Gemeinsam mit ihnen, dem musikalischen Leiter Markus Sprengler und dem Musiker Gaio Ansu Mane wurde bereits im Juni 2016 aus dem Theaterprojekt heraus der "Ghetto Song", komponiert von Hans Platzgumer, als Zeichen gegen Ausgrenzung produziert. Im Refrain heißt es: "The world must not be a ghetto - Die Welt darf kein Ghetto sein." Der "Ghetto Song" ist Leitmotiv des Projekts "Spende Perspektive! Aus Zuflucht wird Zukunft."; das hierfür produzierte Video wird ab dem 17. März unter www.spende-perspektive.de und in den Sozialen Netzwerken verfügbar sein.

Zum Start des Projekts wird der "Ghetto Song" am 17. März um 20 Uhr bei der vom Nationaltheater Mannheim initiierten Open World Stage mit dem Titel "170 Nationen - Ein Groove" im Studio des SWR-Forum live aufgeführt. Weitere Musiker des Abends sind The Miller Band, African Spirit-Refugee Drummers, Claude Schmidt, Silke Hauck, Maren Kips und Fallou’s Unity Band. Der Eintritt ist frei, Einlasskarten sind an der Tageskasse des Nationaltheaters Mannheim am Goetheplatz erhältlich.

Termine: 17. März bis 20. Juni 2017, Ort: 68161 Mannheim
Veranstalter/Träger: Nationaltheater Mannheim, Am Goetheplatz, 68161 Mannheim
Kooperationspartner: Popakademie Baden-Württemberg, Markus Sprengler
zur Webseite der Spendenaktion
zur Webseite der Popakademie

Quelle: Pressemitteilung vom 14.03.2017


Zwickau
Der Barbier von Bagdad

Nureddin hat sich in Margiana verliebt, wähnt sich jedoch chancenlos. Margiana wiederum hat ebenfalls an Nureddin Gefallen gefunden und schickt ihre Tante Bostana los, ein Stelldichein zu organisieren. Vom besten Barbier der Stadt optisch und strategisch auf das Treffen vorbereitet, macht sich Nureddin auf ins Haus der Geliebten. Als deren nichtsahnender Vater eintrifft, muss Nureddin sich schnell verstecken und auf das Beste hoffen.

Der Franz-Liszt-Schüler Peter Cornelius machte sich vor allem als Liedkomponist einen Namen. Seine romantische Musiksprache zeugt dabei von großer Empfindsamkeit, ohne überladen und pathetisch zu wirken. Zu seiner ersten Oper "Der Barbier von Bagdad" verfasste er das Libretto selbst. Dazu griff er auf Die Geschichte des Schneiders aus der arabischen Märchensammlung 1001 Nacht zurück. Diese Erzählung aus dem Nahen Osten wird am Theater Plauen-Zwickau in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen und Migranten inszeniert, wobei man die Klavierbegleitung durch Instrumente des dortigen Kulturraums erweitert, um einander beim gemeinesamen Geschichtenerzählen und Musizieren besser kennenzulernen.
Die Mitwirkung von Asylsuchenden und Migranten wird gefördert von: Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung.

Termine: 1., 3., 10. März, 7. April und 12. Mai 2017 (jeweils 19:30 Uhr) sowie 25. Mai 2017 (18:00 Uhr), Theater im Malsaal, Katharinenstr. 7-12, Ort: 08056 Zwickau
Veranstalter/Träger: Theater Plauen-Zwickau gGmbH, Gewandhausstr. 7, 08056 Zwickau, Tel: (0375) 27 411-4647 oder -4648, E-Mail: service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de
zur Webseite

Quelle: www.theater-plauen-zwickau.de (30.01.2017)


Frankfurt am Main
Weltmusik im Mozart-Saal

Wie viel vermag uns die Musik über andere Menschen, ihre Gefühle, ihre Kultur zu erzählen! Nicht um bloße Exotik, sondern um einen direkten Zugang zu anderen Lebenswelten geht es in der neuen Weltmusikreihe der Alten Oper, die sich in der Spielzeit 2016/17 mit vier Konzerten vorstellt. Zu erleben sind Meistermusiker aus Afghanistan, Syrien, dem östlichen Mittelmeerraum und dem Balkan, deren Musik von Erfahrungen und Hoffnungen kündet und uns zeigt, auf welchen kulturellen Reichtum die Menschen, die gerade in Deutschland eine neue Heimat suchen, stolz sein können. Die Konzerte im Überblick: 10.09.2016 - Musikreise zum Hindukusch - Ensemble Safar und Gäste, 03.11.2016 - Musiken gegen die Heimatlosigkeit - Mónika Lakatos & Romengo und Gäste, 20.02.2017 - Exil - Kyriakos Kalaitzidis & En Chordais und Gäste, 21.05.2017 - Ein Hauch des geliebten Syrien - Ensembles Fawaz Baker und Gäste.

Termine: 10.09.2016, 03.11.2016, 20.02.2017 und 21.05.2017 jeweils 20 Uhr, Alte Oper Frankfurt, Ort: 60313 Frankfurt/Main
Veranstalter/Träger: Alte Oper Frankfurt, Opernplatz, 60313 Frankfurt/Main, Tel: (069) 1340400
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 06.07.2016


Göttingen
Beyond Doubt: Lotario

"Glaube und Zweifel" lautet das Motto der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2017. Dabei soll das omnipräsente 500jährige Jubiläum der Reformation nur den Ausgangspunkt bilden zu universelleren Fragestelllungen: Wofür stehe ich? Wie weit lasse ich mich auf einen Kompromiss ein, ab wann regt sich Widerstand in mir? Wie weit reicht meine Loyalität? Welche Rolle spiele ich in der Gesellschaft? Wann ist ein Krieg zu verurteilen, wann berechtigt? Was "glaube" ich nur und was glaube ich ganz unerschütterlich? All das sind Fragen, die in Georg Friedrich Händels Oper "Lotario" eine entscheidende Rolle spielen. Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen und das boat people projekt wollen die Oper in die Gegenwart übertragen und gemeinsam mit Göttinger Jugendlichen und jungen Flüchtlingen Antworten auf diese Fragen suchen.

Termin: Mai 2017, Ort: 37085 Göttingen
Veranstalter/Träger: Internationale Händel-Festspiele Göttingen, Hainholzweg 3, 37085 Göttingen, Tel: 0551 38 48 13 0, E-Mail: info@haendel-festspiele.de
Ansprechpartner: Tobias Wolff, Tel: 0551 38 48 13 14, E-Mail: twolff@haendel-festspiele.de
Kooperationspartner: boat people project

Quelle: Projektmeldung vom 07.10.2015


Hamburg
Ich.Du.Wir. SUPAHELDEN!

Die Musiktheaterproduktion "Ich.Du.Wir. SUPAHELDEN!" von Hamburger Jugendlichen und jungen Geflüchteten wird Ende April 2017 auf Kampnagel im Rahmen des interkulturellen Jugendfestivals Krass/YoungStar Fest uraufgeführt werden. Zu erwarten ist eine Performance mit Breakdance, Street Dance und anderen Tanzstilen, zwischen orientalischem HipHop, Funk, Soul und Rock. Mit berührenden und poetischen Texten wachsen die Jugendlichen über sich hinaus und werden zu Superhelden des Alltags, die sich gegen institutionellen, alltäglichen und viele weitere Formen des Rassismus zur Wehr setzen, diesen aufdecken, benennen und ihm fantastische Utopien entgegensetzen.

Termine: 27. April 2017 (Uraufführung), 28., 29. und 30. April 2017, Kampnagel, Jarrestr. 20, Ort: 22303 Hamburg
Veranstalter/Träger: Lukulule e.V., Feldstr. 66 (3. OG), 20359 Hamburg
Ansprechpartnerin: Gardy Stein-Kanjora, E-Mail: info@lukulule.de
zur Webseite

Quelle: http://www.willkommenskultur-hamburg.de (15.02.2017)


Hamburg
Ausflug - Free Concert for Refugees

Das Ensemble Resonanz lädt am 10. April um 17:30 Uhr zu einem kostenlosen Konzert für Geflüchtete in den resonanzraum. Zu hören ist ein Kammermusikkonzert des Ensemble Resonanz zusammen mit der Violinistin Isabelle Faust und Werken von Mozart und Strasnoy. Es gibt eine mehrsprachige Moderation und einen offenen Ausklang bei internationalen Snacks von Arman Marzak von Hajusom. Einlass ist um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung per Email an mail@ensembleresonanz.com wird gebeten.

Termine: 10.04.2017, resonanzraum St. Pauli, Feldstr. 66, Ort: 20359 Hamburg
Veranstalter/Träger: Ensemble Resonanz, E-Mail: mail@ensembleresonanz.com
zur Webseite

Quelle: www.ensembleresonanz.com (10.04.2017)


Hamburg
Salām Syria

In der arabischen Sprache ist "Salām" gleichzeitig Begrüßungsformel und das Wort für "Frieden". Unter dem Titel "Salām Syria" möchte die Hamburger Elbphilharmonie nicht nur dem Wunsch nach Frieden in Syrien Ausdruck verleihen, sondern auch zum gegenseitigen Kennenlernen einladen.

In Syrien mischten sich vor dem Ausbruch des Bürgerkriegs im Jahr 2011 arabische, kurdische, armenische, assyrische und frühchristliche Kultur in einer reichen Musiklandschaft. Diese Welt soll in Hamburg wiedererstehen, u.a. in einem gemeinsamen Konzert der NDR und der Syrian Bigband oder beim Treffen von Hamburger Orchestermusikern und syrischen Kollegen, die Werke syrischer Komponisten vortragen. Ibrahim Keivo singt Lieder aus Mesopotamien auf Arabisch, Kurdisch und Armenisch. Zum Abschluss verwandelt DJ Hello Psychaleppo die Elbphilharmonie in einen Dancefloor. Im Rahmen des Festivals wird ein KreativCamp für Menschen ab 15 Jahren mit Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Musik, Tanz und Live Painting angeboten (in Kooperation mit K3 - Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg). Außerdem besteht die Möglichkeit, im syrisch-deutschen Projektchor, der am Ende gemeinsam mit dem Syrian Expat Philharmonic Orchestra auftreten wird, in die arabische Volksliedkultur einzutauchen.

Termine: KreativCamp: 13.-18.03.2017; Festival: 16.-18. März 2017, Elbphilharmonie, Platz der Deutschen Einheit, Ort: 20457 Hamburg
Veranstalter/Träger: HamburgMusik gGmbH – Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft, Platz der Deutschen Einheit 4, 20457 Hamburg
zur Webseite

Quelle: www.elbphilharmonie.de (30.01.2017)


Tauberbischofsheim
"...sie kamen daher aus dem Morgenland..." - Konzert für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Seit über 2 Jahren engagieren sich Menschen im Main-Tauber-Kreis für Flüchtlinge. Einerseits sollte ihnen mit einem Konzert gedankt werden, andererseits sollten sie auch gestärkt werden im Bewusstsein, dass sie das Richtige tun. Drei Liedblöcke im Konzert waren thematisch zusammengestellt worden: der erste mit Fragen und Hilferufen von Menschen in Not, der zweite beleuchtete den gedanklichen Wandel von Menschen (damit die Erde für alle ein Ort des Friedens werden kann) und letztlich die aufmunternde "Visitenkarte der Helfer" (das Bild in die Öffentlichkeit hinein), wenn sie sich für andere einsetzen. Zwischendrin wurden Abschnitte aus Psalm 69 und Psalm 1 gelesen, sowie §1 Abs.1 unseres Grundgesetzes. Mittendrin gab es eine Trommel-Shaker-Instrumentalimprovisation als "wortlosen Gruß" über die Kontinente hinweg (Afrika, Asien, Europa). Kräftiger Beifall und kurze Gespräche des Publikums nach dem Konzert zeigten die Rührung der Menschen (Helfer mit Schützlingen).

Termin: 22.01.2017, Ort: 97941 Tauberbischofsheim
Veranstalter/Träger: Katholisches Bezirkskantorat Tauberbischofsheim, Stammbergweg 1, 97941 Tauberbischofsheim
Ansprechpartner: KMD Michael Meuser M.A., Tel: (09341) 12185, E-Mail: bezirkskantorat-tbb@t-online.de

Quelle: Projektmeldung vom 05.03.2017


Solingen
We perform! - ein Musical von und mit geflüchteten Menschen

Seit Beginn des Jahrs 2016 proben Solinger und Flüchtlinge gemeinsam in Vorbereitungsworkshops für We perform!. In Bühnenworkshops und einem großen Sommerworkshop werden die erarbeiteten Sequenzen zu einem Musical verwoben. Die Inhalte des Musicals entwickeln sich nach und nach durch die laufende Arbeit in den Workshops. Die Teilnehmer bringen ihre Ideen und Fähigkeiten ein und arbeiten an der Story. Visionen von Flüchtlingen und deutschen Teilnehmern über eine gemeinsame Zukunft werden verknüpft. Viele Aufführungen gehören zum Konzept des Projekts. In zahlreichen öffentlichen Proben geben die Teilnehmer immer wieder Einblick in ihre Arbeit.
We perform! sucht kreative Menschen, die als Schauspieler, Tänzer, Musiker oder Autor mitmachen möchten. Solinger und Flüchtlinge ab 16 Jahren sind in allen Workshops herzlich willkommen!

Uraufführung: 09.11.2016, 19.00 Uhr, Pre Premiere, COBRA, Ort: 42699 Solingen;
10.01.2017, 19.30 Uhr, Premiere, Theater und Konzerthaus, Pina-Bausch-Saal;
Öffentliche Proben: 11.06.2016, 18.00 Uhr, Walder Bürgerfest, Walder Stadtpark; 10.09.2016, 13.00 Uhr, "48h"-Bühne im "Künstlerdorf", Zöppkesmarkt, Alter Markt; 23.09.2016, 19.00 Uhr, Snake Award, COBRA;
Skriptworkshop: 08.06.2016 und 22.06.2016, jeweils 20 Uhr, COBRA-Kantine, Merscheider Str. 77-79, 42699 Solingen, Info: Jürgen Beu, Tel: (01523) 364793;
Bühnenworkshop: 11.06.2016, 13-17 Uhr, und 26.06.2016, 10-14 Uhr, COBRA, Merscheider Str. 77-79, 42699 Solingen, Info: Volker Eigemann, Tel: (0173) 1834438;
2-Wochen-Sommerworkshop: 25.07.2016-07.08.2016, täglich von 10-17 Uhr, Alter Walder Ratssaal, Friedrich-Ebert-Str. 75, 42719 Solingen;
wöchentliche Tanzworkshops: jeden Samstag 14.30 Uhr, Haus der Jugend, Dorper Str. 10-16, 42651 Solingen, Info: Hüsnü Turan, Tel: (0176) 7063075;
wöchentliche Musikworkshops: jeden Montag 19.00 Uhr, Musikschule Solingen, Flurstr. 18, Raum 25, 42651 Solingen, Info: Diethelm Goldacker, Tel: (0160) 96074075
Veranstalter/Träger: Soziokulturelles Zentrums COBRA, Merscheider Str. 77-79, 42699 Solingen
Unterstützer: Jürgen Beu, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bunt statt Braun!, City-art-project, Cobra Club, Cobra gGmbH, Rafael Daun, Tom Daun, Volker Eigemann, Diethelm Goldacker, Gloria Göllmann, Frank Göllmann, Stephan Haeger, Fabakary Jobateh, Haus der Jugend, Inge Heyen, Kiwanis, Hans Knopper, Timm Kronenberg, Paggy Mach, Musikschule Solingen, Silke Okorie, Stadt Solingen, Anja Stock, Daniela Tobias, Hüsnü Turan, Anne Wehkamp
zur Webseite

Quelle: Meldung vom 20.06.2016

2016

Hamburg
Errettet...? - Ein performatives Adventskonzert

Kompositionen des Psalms 116 "Dank und Gelübde eines Erretteten“ aus dem Jahr 1616 von Schütz, Franck, Schein, Groh und Praetorius konfrontiert mit Texten junger Performer*innen mit und ohne Fluchterfahrung zwischen 15 und 20 Jahren. Vokalsolist*innen der Rheinischen Kantorei -seit über 30 Jahren eine Institution auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis- musizieren gemeinsam mit dem renommierten Hamburger Ensemble Schirokko, Musiker*innen mit historischen Instrumenten, Kompositionen aus dem Jahr 1616. Es sind Vertonungen des Psalms 116 „Dank und Gelübde eines Erretteten“, die ein Jenaer Kaufmann 1616 nach einer wundersamen Errettung bei 16 Komponisten in Auftrag gab. Im Lichte von Flucht und Migration eröffnet diese Musik heute Assoziationsräume, die an die Menschlichkeit appellieren.

Und sie wirft Fragen auf: Wer muss wem wofür dankbar sein? Wo ist Gott angesichts zehntausender ertrinkender Menschen direkt vor unserer Haustür? Wer ist errettet? Zehn junge Performer*innen zwischen 15 und 20 Jahren mit und ohne Fluchterfahrung positionieren sich durch eigene Texte und Choreografien zur Frage der "Dankbarkeit". Das performative Konzert will zum Adventsbeginn dazu anregen, über den eigenen Standpunkt angesichts eines gesellschaftlich rauer werdenden Klimas nachzudenken. Die kontemplative Musik wird konfrontiert mit szenischen Interventionen der Performer*innen und der zeitgeschichtlichen Aura der St. Pauli Kirche.

Musikalische Ltg: Edzard Burchards; Szenische Einrichtung: Lea Connert, Farzad Fadai; Ensemble-Leitung: Rachel Harris; Konzept & Dramaturgie: Dieter Ripberger; Projektleitung: Ilja Dobruschkin.

Termine: 01.12.2016 und 02.12.2016, 20 Uhr, St. Pauli Kirche, Pinnasberg 80, Ort: 20359 Hamburg
Veranstalter/Träger: Rheinische Kantorei - Das Kleine Konzert, Ensemble Schirokko Hamburg
Kooperationspartner: St. Pauli Kirche
Finanzielle Förderer: Musikstadtfonds der Kulturbehörde Hamburg
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 14.12.2016


Trier
ODYSSEE.16 - Musiktheaterprojekt

Die Heimkehr Odysseus wird zu einer Flucht in seine inneren Abgründe. Telemachos, auf der Suche nach seinem Vater und seiner Identität, bricht aus seiner ohnmächtigen Starre aus und Penelope, Mutter und langjährige Strohwitwe, zu schwach, um sich gegen die Fremdinteressen der Freier zu wehren, verwaltet die Heimat als ein inneres Asyl. Über allen wacht Athene, vermittelnd zwischen System und Mensch.

In einem Zirkuszelt wird mit der Geschichte der Odyssee und den Attraktionen der Legende eine Utopie erzählt: Der Krieg aller Kriege ist zu Ende, alle kehren heim, aber der Weg zurück ist nicht gerade, die Heimat scheint unerreichbar und völlig verändert zu sein. Die Heimat wird zu einem letzten Kriegsschauplatz, ein Kampf um Identität und Selbstbestimmung, Schuld und Sühne. Krieg und Flucht, Odyssee Europa, dieses alte und zugleich moderne Drama wird von Kriegsflüchtlingen erzählt und in Musik und Bühnenbild, bis hin zum Kostüm, hergestellt und mit Darstellern und Tänzern aus Ost und West realisiert.

Idee und Regie: Stefan Bastians. Text: Omar Abouhamdan u. Stefan Bastians. Musik: Saif Al Khayyat. Tanz: Saeed Hani. Regieassistenz: Claudia Stephen. Mitwirkende: Tim Olrik Stöneberg, Susanne Ekberg, Stephan Vanecek, Friederike Majerczyk, Manfred Rath, Ali Sheikhmous, Anas Khaled, Nadine Woog, Bürgerchor Trier, Collegium Musicum, Jazz- und Popchor, Klangvolk, Onur Eker, Nizar Byassi, Emad Rasoul, Ibrahim Homsi, Chiyar Matini, Dalil Numara, Assem Assib, Mike Meyers, Fares Khalaf, u.v.m.
Unter der Schirmherrschaft der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Termine: 27.10.2016 - 20:00 Uhr, 28.10.2016 - 20:00 Uhr, 29.10.2016 - 20:00 Uhr, 30.10.2016 - 15:00 Uhr, 03.11.2016 - 20:00 Uhr, 04.11.2016 - 20:00 Uhr, 05.11.2016 - 20:00 Uhr, Zirkuszelt im Palastgarten, Ort: 54290 Trier
Veranstalter/Träger: Tuchfabrik Trier e.V., Wechselstr. 4, 54290 Trier, Tel: (0651) 718-2412
Kooperationspartner: Palais e.V., JobCenter der Stadt Trier
Förderer: Fonds Soziokultur, Nikolaus Koch Stiftung, Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz, Kulturstiftung der Sparkasse, Lottostiftung Rheinland-Pfalz, Kulturstiftung Trier, Stadt Trier
zur Webseite

Quelle: www.tufa-trier.de (21.03.2017)


Düsseldorf
Welcome - Mitglieder der Düsseldorfer Symphoniker spielen für Flüchtlinge

Die Düsseldorfer Symphoniker heißen alle Flüchtlinge in Düsseldorf willkommen! Als Klangkörper, in dem Menschen aus 17 Nationen zusammenspielen, erleben die Musiker tagtäglich die große Kraft der Musik, die über alle Sprachen und Grenzen hinweg Verbindung stiftet. Musiker des Orchesters laden in Düsseldorf lebende Flüchtlinge zu einem nachmittäglichen Kammerkonzert mit Musik, Snacks und Gesprächen in die Tonhalle ein. Das Konzert wird moderiert von der Fagottistin Katharina Groll (deutsch) und dem Trompeter Bassam Mussad (arabisch und englisch).
Eine limitierte Anzahl kostenloser Karten gibt es ausschließlich in der Beratungsstelle der Diakonie Düsseldorf, Platz der Diakonie 2, 40233 Düsseldorf.

Termin: 29.10.2016, 14:00 Uhr, Tonhalle Düsseldorf, Helmut-Hentrich-Saal, Ehrenhof 1, Ort: 40479 Düsseldorf
Veranstalter/Träger: Düsseldorfer Symphoniker
Kooperationspartner: Diakonie Düsseldorf
zur Webseite

Quelle: Pressemitteilung vom 24.10.2016


Nordrhein-Westfalen
Klangkosmos NRW: Ibrahim Keivo - Troubadour des multikulturellen Syriens

Ibrahim Keivo (Gesang, Tar, Saz, Baglama, Kamanche, Rabab) wurde 1966 in einem yesidisch-kurdischen Dorf in Nordsyrien geboren. Er ist Sohn einer armenischen Familie, die den Völkermord überlebt hat. Er wuchs auf im Dreiländereck, wo sich altes syrisches Land (Al-Jezireh = Die Insel) mit mesopotamischen und vorderasiatischen Kulturen trifft. Von seiner Mutter lernte er die armenischen Gesänge, die auch auf Türkisch, Kurdisch und Mardalli gesungen und gespielt wurden. Als Zeitzeuge und neugieriger Schüler kultureller Vielfalt Nordsyriens begegnete er der assyrischen Kultur der Beduinen, der aramäischen Sprache, orthodoxem Christentum und Yeziden. Zum Studium ging er dann nach Aleppo zu Nouri Iskandar. Von ihm lernte Keivo die Regeln und Geheimnisse der Musik, die seine Kindheit und Jugend bestimmten. Seine internationale Karriere begann er 2002 beim "Kunsten Festival des Arts" in Brüssel. 2008 trat er im Rahmen der Feierlichkeiten von "Damaskus - Arabische Kulturhauptstadt" auf. Seit 2015 lebt er mit seiner Familie im Exil in Deutschland.
Im Oktober 2016 wird Ibrahim Keivo im Rahmen des Projekts "Klangkosmos NRW" insgesamt 13 Konzerte in NRW geben. Außerdem wird er mehrere Schulworkshops im Rahmen des Kooperationsprojekts mit der JeKits Stiftung "Musiker der Welt im jeKits Klassenzimmer" an Grundschulen in NRW halten.

Termine: 03.10.2016 Bonn, 04.10.2016 Herne, 05.10.2016 Düsseldorf, 06.10.2016 Wuppertal, 07.10.2016 Duisburg, 12.10.2016 Köln, 14.10.2016 Detmold, 17.10.2016 Bergkamen, 21.10.2016 Gelsenkirchen, 23.10.2016 Paderborn, 24.10.2016 Bocholt, 25.10.2016 Hamm, 26.10.2016 Brilon, 27.10.2016 Kempen, 28.10.2016 Neuenrade
Veranstalter/Träger: Netzwerk "Klangkosmos NRW", c/o alba KULTUR, Zwirner Str. 26, 50678 Köln
Ansprechpartnerin: Birigt Ellinghaus, Tel: (0221) 813211, E-Mail: klangkosmos@albakultur.de
Kooperationspartner: Mitglieder des Netzwerks globaler Musik "Klangkosmos NRW" für Konzerte, Stiftung JeKits für Schulworkshops
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 12.09.2016


Hamburg
Oriental Karaoke

Nach den ersten Ausgaben der ORIENTAL KARAOKE Nächte in der vergangenen Spielzeit und im Sommerfestival bekommt das neue Format auch in der Spielzeit 2016/17 einen festen Platz im Kampnagel-Programm. Anas Aboura transportiert die Stimmung aus den Karaoke-Bars im Prä-Kriegs-Damaskus nach Hamburg. Im Kampnagel-Club werden die Erinnerungen an ein anderes Leben durch die Lieder wach gehalten – mit Live-Musikern und Sängern. Aber auch wer selbst noch nie eine Karaoke-Bar in Damaskus besucht hat, ist herzlich eingeladen – für viele Songs gibt es Übersetzungen.

Termin: 22. Oktober 2016, 20:00 Uhr, Kampnagel, Ort: 22303 Hamburg
Veranstalter/Träger: Kampnagel, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg, Tel: (040) 2709490, E-Mail: mail@kampnagel.de
zur Webseite

Quelle: www.kampnagel.de (28.09.2016)


Hamburg
Klangspiele: Die Ha ma va yan - Konzert mit Gesang und Tanzmusik

Neue Heimat Hamburg - eine Gruppe von MusikerInnen aus verschiedenen Städten Irans, die in Hamburg eine neue Heimat gefunden hat. Gemeinsam mit dem erfahrenen Musiker Iraj Heet gestalten sie ihre Freizeit mit Musik und Gesang. Sie singen sowohl iranische traditionelle Lieder als auch Folklore diverser Städte und Völker des Irans.
Das Programm besteht aus zwei Teilen: Nach einem Konzert ist das Publikum eingeladen, zur live gespielten Tanzmusik mitzutanzen.

Termin: 21. Oktober 2016, 20:30 Uhr, Goldbekhaus (Bühne zum Hof), Ort: 22301 Hamburg
Veranstalter/Träger: Goldbekhaus, Moorfuhrtweg 9, 22301 Hamburg, Tel: (040) 278702-0, E-Mail: info@goldbekhaus.de
Finanzielle Förderer: FREIRÄUME! Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten
zur Webseite

Quelle: www.goldbekhaus.de (09.09.2016)


Frankfurt am Main
"Hänsel, Gretel, Du und Ich - eine Oper auf der Flucht"

Junge Geflüchtete treffen in Frankfurt am Main auf Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (Bereich Musik, Tanz und Schauspiel) und der Frankfurt University of Applied Sciences (Fachbereich Soziale Arbeit), um zusammen ein Musiktheater frei nach Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ zu inszenieren. Das Musiktheater-Projekt vernetzt die drei genannten Gruppen, innerhalb derer sich die Teilnehmer-/innen schwerpunktmäßig entweder mit Theater, Musik oder Tanz auseinandersetzen. Dabei werden Themen wie Transit, politische Verfolgung und Angst in einem künstlerischen Rahmen aufgearbeitet und dargestellt. Premiere feierte das Stück am 1. März 2016 in den antagon Hallen.

Termine: 1.-5. März, 30. September, 1.-2.Oktober sowie 6.-8. Oktober 2016, jeweils 20:00 Uhr, antagon Hallen, Orber Str. 57, Ort: 60386 Frankfurt am Main
Veranstalter/Träger: Art-Q e.V., Ostbahnhofstr. 13, 60314 Frankfurt am Main, Tel: (069) 90435850, E-Mail: kontakt@art-q.net
Ansprechpartnerin: Lisa Stumpf
zur Webseite

Quelle: Projektmeldungen vom 23.02.2016 und 19.08.2016


Stuttgart
Sinfonie unseres Lebens

Im Sommer 2016 startete die Bürgerstiftung Sindelfingen mit Unterstützung der Daimler AG das Musikprojekt "Sinfonie unseres Lebens". Nach zahlreichen Besuchen diverser Flüchtlingsheime wurde im Herbst 2015 zu einem Willkommensabend eingeladen. Im Januar 2016 begannen die wöchentlichen Proben in den Räumlichkeiten der Sommerhofenschule. Mit dem Entstehen des Werks wurde ein Projektchor aus Flüchtlingen und Bürgern Sindelfingens gegründet, der die solistischen Darbietungen der Flüchtlinge ergänzte. Im Frühjahr 2016 kamen Musiker und Sänger des "Orchesters der Kulturen" dazu und nach den Sommerferien begann die intensive Probenphase, die in den ausverkauften Aufführungen vom 2. und 3. Oktober 2016 ihren Abschluss fand.
Im Musical selbst werden die Lebensgeschichten der aktuellen FLüchtlinge in musikalisch-dramatischer Form auf die Bühne gebracht. Ausgangspunkt sind die Erzählungen der Flüchtlinge sowie ihre kulturellen Traditionen in Musik und Tanz. Daraus kreierte der Komponist und Dirigent Adrian Werum ein abendfüllendes Werk.

Termin: 02.-03.10.2016, weitere Termine voraussichtlich in 2017, Ort: 70191 Stuttgart
Veranstalter/Träger: Orchester der Kulturen, Nordbahnhofstr. 140, 70191 Stuttgart
Ansprechpartner: Adrian Werum, Tel: (0151) 25335325, E-Mail: adrian@orchesterderkulturen.de
Kooperationspartner: Bürgerstiftung Sindelfingen, Daimler AG, Kulturamt Sindelfingen
Finanzielle Förderer: Daimler AG
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 14.12.2016


Wesseling
Landesmusikfest des BDZ Nordrhein-Westfalen

Der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Bunds Deutscher Zupfmusiker (BDZ-NRW) veranstaltet am 1. und 2. Oktober 2016 sein Landesmusikfest in Wesseling. Es wird geplant, Flüchtlinge aus dem Bereich Köln/Bonn über Kontakte der Stadt Wesseling zu kostenfreien Veranstaltungsbesuchen einschließlich Verpflegung einzuladen. Einzelheiten befinden sich noch in der Beratung.

Termin: 01.-02.10.2016, Ort: 50389 Wesseling
Veranstalter/Träger: BDZ-NRW e.V., Bornstraße 12, 52428 Jülich, E-Mail: h.lang@bdz-nrw.de
Ansprechpartner: Helmut Lang

Quelle: Projektmeldung vom 11.10.2015


Berlin
IPPNW-Benefizkonzert beim Musikfest Berlin

Das Artemis Quartett (Vineta Sareika und Anthea Kreston, Violine, Gregor Sigl, Viola, und Eckhart Runge, Violoncello) sowie Kolja Blacher, Violine, Jens Peter Maintz, Violoncello, Özgür Aydin, Klavier, Raymand Curfs, Mark Haeldermans und Lukas Böhm, Perkussion, musizieren Werke von Ludwig van Beethoven und Dmitri Schostakowitsch. Der Erlös des Konzerts kommt dem Verein "MitMachMusik - Ein Weg zur Integration von Flüchtlingskindern e.V." zugute, dessen Initiatoren bereits um 19:00 Uhr eine Einführung geben werden.

Termin: 10. September 2016, 20:00 Uhr, Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, Herbert-von-Karajan-Str. 1, Ort: 10785 Berlin
Veranstalter/Träger: IPPNW-Concerts, Berliner Festspiele/Musikfest Berlin, Stiftung Berliner Philharmoniker
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 31.08.2016


Heek
Heimat X - orientalischer Crossover aus dem Münsterland

Zu einem Konzert mit regional-internationaler Besetzung lädt die Künstlerinitiative "Heimat X" in den Konzertsaal der Landesmusikakademie NRW ein. Geflüchtete Musiker aus Syrien, Indien, Irak, Marokko, Peru und Eritrea, die in Münster, Gronau, Greven und Umgebung leben, spielen mit Künstlern aus der Region Münsterland orientalischen Crossover auf den Instrumenten ihrer Herkunftsländer – Saz, Oud, E-Gitarre, Arabische Trommel, Arabische Geige, Schlagzeug, Perkussion und Gesang werden eingesetzt. Klänge aus vier verschiedenen Kontinenten kommen auf der Bühne zusammen, die Musik erweist sich als Kommunikationsmittel über die Sprachen hinweg.
Der Eintritt zu diesem nicht alltäglichen Konzert beträgt € 8,-, ermäßigt € 4,-. Kartenreservierungen sind möglich unter teilnahme@dramawerkstatt.de oder Tel: 03212-1071044.

Termin: 3. September 2016, 19:30 Uhr, Landesmusikakademie NRW, Steinweg 2, Ort: 48619 Heek-Nienborg
Veranstalter/Träger: Künstlerinitiative "Heimat X"
Kooperationspartner: Landesmusikakademie NRW
Finanzielle Förderer: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, LAG Soziokultureller Zentren NRW
zur Webseite

Quelle: Pressemitteilung vom 26.08.2016


Kaiserslautern
Classic for Peace - Konzert außer der Reihe

Die 2014 gegründete Friedensinitiative CLASSIC FOR PEACE (CFP) setzt sich für eine Welt ohne Hass und Aggression ein. Das Internationale Ensemble CLASSIC FOR PEACE verbindet junge Solisten aus der Ukraine und Russland, aus Syrien und Deutschland. Die Nachwuchstalente präsentieren Werke von Tschaikowski, Schumann, Bizet, Mendelssohn, Brahms u.a. in unkonventioneller Instrumental-Besetzung. Die Dirigentin Anna Skryleva ist die Initiatorin des Jugendprojekts und erste Vorsitzende des Vereins Classic for Peace (CFP). Sie betont: "Es ist für uns alle eine große Bereicherung, auf der Bühne friedlich zusammenzutreffen. Wir kennen keine Grenzen in der Musik. Wir kennen Harmonien. Mit unserem Projekt möchten wir Vorurteile aus der Welt schaffen. Das Kennenlernen ist der Schlüssel. Die Musik verbindet uns."
Unter den diesjährigen Teilnehmern ist auch der 21 Jahre alte Geiger Jack Sarhan aus Syrien, der derzeit als Asylbewerber in Hessen lebt. Er stammt aus Damaskus und floh über das Mittelmeer, bis er über die Balkanroute Deutschland erreichte. Anna Skryleva erkannte sein Talent und stellte ihm den Kontakt zum Dr. Hoch‘s Konservatorium in Frankfurt her. Seit April studiert Jack Sarhan am Dr. Hoch’s Konservatorium im Pre-College Semester.
Die Musiker spenden ihre Gage an den Förderverein der Emmerich-Smola-Musikschule und Musikakademie mit dem Zweck "Musikerziehung von Flüchtlingskindern".

Termin: 27.08.2016, Fruchthalle, Fruchthallstr. 10, Ort: 67655 Kaiserslautern
Veranstalter/Träger: Stadt Kaiserslautern - Referat Kultur, Lauterstr. 2, 67653 Kaiserslautern, E-Mail: kultur@kaiserslautern.de
zur Webseite

Quelle: Pressemitteilung vom 12.08.2016


Baden-Württemberg
Così fan tutte

Seit 2014 bietet die Stiftung "Heimat geben" einer Gruppe von Verfolgten ein Zuhause im ehemaligen Franziskanerinnenkloster Oggelsbeuren im Landkreis Biberach. Syrische Moslems, einem menschenverachtenden Krieg entflohen, in einer beschaulichen Dorfgemeinde Oberschwabens – wie aufeinander zugehen?
Mit einem Opernprojekt setzt sich der Verein Zukunft Kultur e.V. für das Gelingen dieser Begegnung ein. Gemeinsam erarbeiten professionelle Künstler, Bürger und Flüchtlinge die Mozartoper "Così fan tutte" für die Bühne. Das Projekt führt Menschen unterschiedlicher Herkunft mit dem gemeinsamen Ziel der Aufführung zusammen. Jenseits sprachlicher und kultureller Barrieren gibt es Mitwirkenden die Möglichkeit, ihrem Schicksal künstlerisch Ausdruck zu verleihen.
Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind vielfältig: Tägliche Körper-, Atem- und Stimmübungen, Sprachkurse, Mitwirkung am Bühnenbildbau in den klostereigenen Werkstätten, Chorarbeit bis hin zur Integration syrischer Lieder und Tänze in die Inszenierung. Kinder musizieren gemeinsam, nähern sich schrittweise dem Bühnengeschehen, wagen sich auf die Szene, wirken an der Inszenierung mit. Oder die Gäste hören und sehen einfach zu: Die Tür zu den Proben steht jederzeit offen.

Termine: Mehrere Aufführungen im Zeitraum 21.02.2015-18.08.2016, Ort:70597 Stuttgart (Proben), Aufführungen landesweit
Veranstalter/Träger: Zuflucht Kultur e.V., c/o Stuttgarter Symphoniker, Abraham-Wolf-Str. 51a, 70597 Stuttgart, Tel: (0711) 21724666-0, E-Mail: info@zufluchtkultur.de
Ansprechpartnerin: Cornelia Lanz, Tel: (0176) 76070574, E-Mail: cornelia.lanz@zufluchtkultur.de
Kooperationspartner: s.u.
Finanzielle Förderer: Bruce B. corporate communication GmbH, AV Medien Film & Fernsehen GmbH, Baden-Württemberg Stiftung gGmbH, Digital Leadership GmbH, Südwestdeutsche Konzertdirektion Stuttgart Erwin Russ GmbH, Werbe Haug, Bottenschein Reisen GmbH & Co. KG, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg e. V., Bruno-Frey-Stiftung, Böblinger Therme GmbH, Deutsch-Arabische Gesellschaft e.V., Kultur123 Stadt Rüsselsheim, München Ticket GmbH, Deutscher Caritasverband e.V., Theaterhaus Stuttgart e.V., Erwin Hecht Transporte, Kreissparkasse Biberach, Landeshauptstadt Stuttgart, NeckarTon GmbH, Große Kreisstadt Biberach an der Riß, Stiftung Heimat geben Oggelsbeuren, Landkreis Biberach, Stadthalle Balingen, Deutsch-Syrischer Verein zur Förderung der Freiheiten und Menschenrechte e.V.
zur Webseite

Quelle: www.zufluchtkultur.de (05.10.2015)


Göttingen
FLUTLICHT - das boat people song projekt

FLUTLICHT wird von den Jugendlichen des jungen boat people projekts Göttingen selbst erzählt; aber nicht anhand ihrer Geschichten, sondern anhand von Songs. Der Musiker Hans Kaul gießt seine Erfahrung aus vielen Bühnenjahren am Stadttheater und als musikalischer Leiter von Musicals in eine ganz eigene, nach außen hin kleine, Form - in die musikalische Ausdrucksform von Jugendlichen. Bereits seit zwei Jahren ist er intensiv in die Erforschung u.a. eritreischer, arabischer, persischer Musik eingetaucht und in die ebenso intensive menschliche Begleitung der jungen Menschen, die diese Musik hören und jetzt auch selber machen. FLUTLICHT - das boat people song projekt ist ein Liederabend, der zur Zeit mit Abdiwahad Mohammed Abdi aus Somalia, mit Reshad Sultani aus Afghanistan, Boushkin Mohammed Ali aus Syrien, Goitom Kahsu und Saleh Drogba aus Eritrea sowie mit ungefähr fünfzehn Jugendlichen aus eben jenen Ländern sowie aus Göttingen entsteht.

Termin: 12.08.2016, 20 Uhr, Theater im ehemaligen IWF, Nonnenstieg 72, Region: 37075 Göttingen
Veranstalter/Träger: boat people projekt Göttingen GbR, Bühlstr. 26a, 37073 Göttingen, E-Mail: presse@boatpeopleprojekt.de
Ansprechpartnerin: Luise Rist, Tel: (0179) 91980, E-Mail: l.rist@boat-people-projekt.de
Finanzielle Förderer: Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur in Niedersachsen e.V., Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Jugendhilfe Südniedersachsen, Stadt Göttingen, EBR Projektentwicklung
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 15.07.2016


Baden-Württemberg
Zaide. Eine Flucht.

In Mozarts Oper "Zaide" geht es um eine junge Frau, die in ihrer Heimat nicht den Mann lieben darf, den sich ihr Herz ausgesucht hat. Darum beschließen die beiden, miteinander zu fliehen.
Das unfertige Libretto der Mozartoper wurde in enger Zusammenarbeit mit geflohenen Künstlern aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Nigeria neu geschrieben. Es geht dabei zentral um die Flucht aus dem eigenen Land und die damit verbundenen Schwierigkeiten und Konsequenzen. Während Johann Andreas Schachtners Libretto die Geschichte von Zaide und Gomatz als eine gescheiterte Flucht erzählt, beschreibt dieses Singspiel verschiedene Perspektiven und beschäftigt sich auch mit der Frage, wer bleiben darf und wer abgeschoben wird. Was passiert, wenn man ein Land erreicht hat, dessen Kultur einem fremd ist? Was bedeutet es, die Heimat zu verlieren? Was lässt man zurück? Was bleibt einem? Und welche Ängste haben die Menschen in Deutschland?
Im zweiten Akt werden die Rollen vertauscht: Ein deutsches Paar flieht in die "Vereinten Arabischen Staaten". Wie werden sie empfangen? Auf einmal sind die Deutschen die Bittsteller und müssen sich in einem arabischen Land durchschlagen, dessen Sprache und Kultur ihnen fremd ist. Das wirft Fragen auf: Behandeln wir in Deutschland geflüchtete Menschen mit der Gastfreundschaft, die wir in einem anderen Land erwarten würden?

Termine: Mehrere Aufführungen im Zeitraum 06.08.2015-08.08.2016, Region: 70597 Stuttgart (Proben), Aufführungen landesweit
Veranstalter/Träger: Zuflucht Kultur e.V., c/o Stuttgarter Symphoniker, Abraham-Wolf-Str. 51a, 70597 Stuttgart, Tel: (0711) 21724666-0, E-Mail: info@zufluchtkultur.de
Ansprechpartnerin: Cornelia Lanz, Tel: (0176) 76070574, E-Mail: cornelia.lanz@zufluchtkultur.de
Kooperationspartner: s.u.
Finanzielle Förderer: Große Kreisstadt Biberach an der Riß, Daimler TSS GmbH, Deutsch-Arabische Gesellschaft e.V., Deutsch-Syrischer Verein zur Förderung der Freiheiten und Menschenrechte e.V., Festival Europäische Kirchenmusik, Guggolz CNC-Technik UG, Landkreis Biberach, Böblinger Therme GmbH, Rosetta Stone GmbH, Stadt Ulm Kulturabteilung, Theaterhaus Stuttgart e.V., Werkraum Augsburg gUG
zur Webseite

Quelle: www.zufluchtkultur.de (05.10.2015)


Wolfenbüttel
Dona nobis pacem - Konzert und Workshop mit dem Weltjugendchor

"Building bridges between young singers from diverse cultures" - unter diesem Motto gibt der Weltjugendchor hervorragenden jungen SängerInnen aus aller Welt die Möglichkeit, unter der Leitung eines renommierten Chorleiters gemeinsam zu singen, jungen Menschen aus anderen Ländern und Kulturen zu begegnen, und über den Gesang für Frieden und Toleranz in der Welt zu werben. Während seiner Tournee 2016 unter dem Titel "Dona nobis pacem - Gib uns Frieden" macht der Weltjugendchor Station in Wolfenbüttel. Der Eintritt zum Konzert am 31. Juli ist frei. Mit Musik aus aller Welt und besonders auch aus Ländern, die gegenwärtig Schauplatz von Krisen und Kriegen sind, möchten der Weltjugendchor und der Arbeitskreis Musik in der Jugend ein Zeichen setzen für den friedvollen Dialog der Kulturen, der getragen ist von gegenseitigem Respekt. Neben dem Konzert wird es einen Workshop des Chors mit in Wolfenbüttel lebenden Geflüchteten geben.
Für die Unterbringung des Chores werden Gastfamilien gesucht, die einen oder mehrere ChorsängerInnen für zwei Nächte beherbergen und verpflegen und auf diese Weise selbst Teil der internationalen Begegnung werden.

Termin: 31.07.2016, 16:30 Uhr, Ev. Kirche Sankt Trinitatis, Holzmarkt, Ort: 38300 Wolfenbüttel
Veranstalter/Träger: Arbeitskreis Musik in der Jugend e.V. (AMJ), Grüner Platz 30, 38302 Wolfenbüttel
Ansprechpartnerin: Angelika Müller, Tel: (05331) 90095-98, E-Mail: international@amj-musik.de
Finanzielle Förderer: STIFTUNG Sparda Bank Hannover
zur Webseite

Quelle: www.amj-musik.de (22.06.2016)


München
NOAH

Jeder kennt die Geschichte: Ein Mann rettet sich, seine Familie und alle Tierarten in einem selbstgebauten Schiff vor der großen Flut, woraufhin er sich in einem fremden Land eine neue Existenz aufbauen muss. Die dramatische Erzählung von Noahs Arche und der Sintflut ist eine der bekanntesten Migrationsgeschichten der Menschheit - was auch daran liegt, dass sie in verschiedenen Variationen in allen großen Kulturen erzählt wurde und wird: In Babylon genauso wie im antiken Griechenland, in der Bibel genauso wie in der Thora und im Koran.
Ausgehend von ihren eigenen Erfahrungen erzählen junge Geflüchtete sowie Münchner mit und ohne Migrationshintergrund im Alter von 13 bis 23 Jahren die Geschichte von Noah neu. NOAH thematisiert mit der Musik von Benjamin Britten und Kompositionen und Arrangements des Münchner Musikers Benedikt Brachtel sowie musikalischen Beiträgen der Mitwirkenden die Situation von Geflüchteten heute.

Termine: 28. und 30.07.2016, Ort: 80539 München
Veranstalter/Träger: Bayerische Staatsoper, Max-Joseph-Platz 2, 80539 München, Tel: (089) 218501
Ansprechpartnerin: Ursula Gessat / CAMPUS Kinder- und Jugendprogramm, Tel: (089) 21851307, E-Mail: ursula.gessat@staatsoper.de
Finanzielle Förderer: private Spender
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 29.06.2016


Stuttgart
Sinfonie der Kulturen

Adrian Werums "Sinfonie der Kulturen" ist nicht nur wegen seiner Entstehungsgeschichte ein einzigartiges und außergewöhnliches Werk. Beim "Work in Progress" konnten die Aufführenden hautnah miterleben, wie der Komponist gemeinsam mit den teilnehmenden Musikern aus Syrien und dem Irak Eindrücke und Emotionen einfließen ließ und so ein intensives musikalisches Erlebnis schuf. Orient trifft Okzident – arabische Einflüsse harmonierten hervorragend mit musikalischem Ausdruck tiefer Empfindungen und großer deutscher Dichtkunst. Inhalt wie auch Entstehungsgeschichten greifen unterschiedliche Aspekte des Themas zu unterschiedlichen historischen Zeiten auf. Alles zusammen spiegelt die Botschaft des Werks wider: eine Welt – viele Kulturen, deren Klänge ein bleibendes Wohlgefühl und Verständnis schaffen können, wie es die Sprache der Musik viel besser vermag als Worte.

Termine: 16.-17.07.2016, Ort: 70191 Stuttgart
Veranstalter/Träger: Orchester der Kulturen, Nordbahnhofstr. 140, 70191 Stuttgart
Ansprechpartner: Adrian Werum, Tel: (0151) 25335325, E-Mail: adrian@orchesterderkulturen.de
Kooperationspartner: Solitude Chor Stuttgart
Finanzielle Förderer: Caritas Stuttgart, SPARDA Bank Stuttgart
zur Webseite des Orchesters der Kulturen
zur Webseite des Solitude Chors

Quelle: Projektmeldung vom 14.12.2016


Karlsruhe
Musik spricht alle Sprachen

Die Badische Staatskapelle lädt 20 Flüchtlinge aus der Gemeinschaftsunterkunft Karlsbad Ittersbach in jedes ihrer Sonntagskonzerte ein, beginnend mit dem zweiten von acht Sinfoniekonzerten am 25.10.2015. Die Flüchtlinge werden kostenlos vom Karlsruher Verkehrsbund befördert und im Anschluss an die Konzerte in die Theaterkantine zum Essen eingeladen, wo sie auf Orchestermusiker, Solisten und Dirigenten treffen.

Termine: 25.10.2015, 22.11.2015, 31.01.2016, 28.02.2016, 10.04.2016, 19.06.2016, 17.07.2016, jeweils 11:00 Uhr, Ort: 76137 Karlsruhe
Veranstalter/Träger: Badisches Staatstheater Karlsruhe, Baumeisterstraße 11, 76137 Karlsruhe, Tel: 0721 35570, E-Mail: konzertdirektion@staatstheater.karlsruhe.de
Ansprechpartner: Axel Schlicksupp, Tel: 0721 3557 421, E-Mail: axel.schlicksupp@staatstheater.karlsruhe.de
Kooperationspartner: Karlsruher Verkehrsverbund GmbH, Theatergastronomie Göring & Peter GbR

Quelle: Projektmeldung vom 19.10.2015


Krefeld
Kein schöner Land

Die wöchentliche Chorprobe im Gemeindesaal beginnt wie immer. Plötzlich steht ein Schwarzer im Saal: „Ich möchte mitsingen.“ - Aus Interviews mit Geflüchteten, geführt in Krefeld und andernorts, sowie aus deutschen Stimmen und Stimmungen, wie sie sich in den sozialen Netzwerken artikulieren, haben Hüseyin Michael Cirpici und Lothar Kittstein unter dem Titel "Kein schöner Land" ein komplexes Zeitbild montiert und verdichtet.
Rund um "Kein schöner Land" möchte das Theater Krefeld auch versuchen, etwas zur kulturellen Teilhabe von Asylsuchenden beizutragen. Unterstützt von den Theaterfreunden Krefeld finden in der Probenzeit tägliche Begegnungen zwischen dem Ensemble und Geflüchteten statt. Zu den Vorstellungen haben Asylsuchende gegen Vorlage ihres Ausweises freien Eintritt. Und an vielen Montagabenden von April bis Juni 2016 ist von 19-21:30 Uhr in den oberen Foyers des Theaters das Café Sarah geöffnet, eine Kooperation mit der Bürgerinitative Rund um St. Josef, bei der sich KrefelderInnen und Geflüchtete begegnen können.

Termine: 03., 10., 12. und 21.06. sowie 09.07.2016, Ort: 47798 Krefeld
Veranstalter/Träger: Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
zur Webseite

Quelle: www.theater-kr-mg.de (02.06.2016)


Krefeld und Mönchengladbach
Sonder-Kinderkonzert: Der Mistkäfer

Als besonderes Angebot für die zahlreichen Flüchtlingskinder in Krefeld und Mönchengladbach wird das Sonder-Kinderkonzert der Saison 2015/16 als zweisprachiges (deutsch und arabisch) Kinderkonzert für Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge gespielt. Auf dem Programm steht das Orchestermärchen "Der Mistkäfer" von Andreas N. Tarkmann. Als weitere Besonderheit wird am Tag des Krefelder Sonder-Kinderkonzerts das Krefelder Theatertreffen veranstaltet. So haben Flüchtlinge wie Nicht-Flüchtlinge nach dem Konzert die Gelegenheit, weitere Bereiche und Aktionen des Theaters kennenzulernen. Der Eintritt zu dem integrativen Sonder-Kinderkonzert ist frei! Zählkarten sind an der Theaterkasse erhältlich.

Termine: 25.06.2016, 11:00 Uhr, Theater Krefeld, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld; 09.07.2016, 11:00 Uhr, Theater Mönchengladbach, Odenkirchener Str. 78, 41236 Mönchengladbach
Veranstalter/Träger: Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
zur Webseite

Quelle: www.theater-kr-mg.de (02.06.2016)


Mannheim
Ein Blick von der Brücke / Mannheim Arrival

In der Spielzeit 2015/16 gibt das Nationaltheater Mannheim (NTM) Flüchtlingen eine Stimme. Zusammen mit ihnen entstand ein Doppelabend, der den 1955 entstandenen amerikanischen Klassiker "Ein Blick von der Brücke" von Arthur Miller mit einem Rechercheprojekt von Peter Michalzik verbindet. Millers Eifersuchtsdrama schildert das schwierige Los von Menschen, die nach entbehrungsreicher Flucht das Land ihrer Verheißung erreichen. Der schwierigen Situation ihrer Herkunft entkommen, müssen sie in der neuen Heimat Neid und Missgunst erleben und sind täglich in Gefahr, als Illegale denunziert und abgeschoben zu werden. Es bildet sich ein explosives Gemisch, das direkt in die Katastrophe führt. In "Mannheim Arrival" werden Geschichten von Flüchtlingen auf der Bühne erzählt – aus ihrem Leben, von ihrer Flucht und ihrer Ankunft in Deutschland. Autor Peter Michalzik versammelt biografisches Material zu einem bewegenden Theaterabend, bei dem das Mannheimer Publikum Menschen begegnen kann, die in dieser Stadt neu angekommen sind.

Termine: 19.03.2016, 06.04.2016, 30.04.2016, 06.05.2016, 25.06.2015, Ort: 68161 Mannheim
Veranstalter/Träger: Nationaltheater Mannheim, Mozartstr. 9, 68161 Mannheim, Tel: (0621) 1680-150, E-Mail: nationaltheater.kasse@mannheim.de
Ansprechpartner: Burkhard Kosminski, Tel: (0621) 1680-555, E-Mail: burkhard.kosminski@mannheim.de
Kooperationspartner: IHK Rhein-Neckar, Abendakademie Mannheim, Runder Tisch Flüchtlinge in Mannheim
Finanzielle Förderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, BASF SE, Stadt Mannheim
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 14.03.2016


Bonn
Von fremden Ländern und Menschen

Als Einladung an Flüchtlinge und Flüchtlingsfamilien versteht sich ein Liedernachmittag im Schumannhaus am 18. Juni, den die griechische Mezzosopranistin Dimitra Kalaitzi-Tilikidou und die griechische Pianistin Eleni Anastasiadou unter dem Motto „Von fremden Ländern und Menschen“ gestalten. Das Konzert steht bei freiem Eintritt allen Interessierten offen und findet im Rahmen des 19. Bonner Schumannfests statt, das in der Zeit vom 8. bis zum 19. Juni insgesamt 18 Veranstaltungen unter dem Motto „Lied.Gut.“ vereint.

Termin: 18.06.2016, 16:00 Uhr im Schumannhaus Bonn, Sebastianstr. 182, Ort: 53115 Bonn
Veranstalter/Träger: Bonner Schumannfest c/o Verein Schumannhaus Bonn e.V., Sebastianstr. 182, 53115 Bonn, Tel: (0163) 5680918, E-Mail: info@bonner-schumannfest.de
Kooperationspartner: Live Music Now Köln e.V.
zur Webseite

Quelle: www.bonner-schumannfest.de (11.04.2016)


Leipzig
Klassik Underground: Benefizkonzert für den Flüchtlingsrat Leipzig

Zugunsten des Projekts "Integration durch Bildung" veranstaltet die Moritzbastei Leipzig im Rahmen der Reihe "Klassik Underground" am 14. Juni 2016 ein Benefizkonzert. Initiiert wurde das Konzert gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter, der es ein persönliches Anliegen ist, gerade in Sachsen und in Leipzig ein Statement abzugeben für die Integration von Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Not suchen. Gemeinsam mit MusikerInnen des Gewandhausorchesters wird die Geigerin Bachs Doppelkonzert aufführen; zudem spielt sie mit dem US-amerikanischen Pianisten Lambert Orkis Werke von Brahms, Kreisler und Gershwin. Die Einnahmen des Benefizkonzertes werden auf das Spendenkonto des Integration durch Bildung e.V. überwiesen. Die Moritzbastei trägt alle Produktionskosten, unterstützt wird die Produktion durch Westend PR Leipzig sowie die Firmen Blüthner Leipzig, tixforgigs, Xancuro Limousinen, Steigenberger Hotel Leipzig, Behrens Rechtsanwälte und Tixforgigs.
Der Flüchtlingsrat Leipzig e.V. rief das Programm "Integration durch Bildung" im Jahr 2004 ins Leben, um nicht selbstverschuldete Bildungsdefizite schulpflichtiger Flüchtlingskinder aufzufangen. Der für die Schüler kostenlose Förderunterricht bereitet sie auf den Besuch der Schule vor und begleitet den Schulbesuch, im Bedarfsfall den Besuch von Berufs- und Fachschule, sowie Fachhochschule oder Universität. Flankierende Maßnahmen zur Ausräumung individueller Bildungshindernisse werden bei Bedarf vom Team des Flüchtlingsrats Leipzig e.V. umgesetzt. Besonders die Chancengerechtigkeit für unbegleitete, minderjährige Ausländer (umAs) ist maßgebliches Ziel der Arbeit. Seit dem Jahr 2013 hat dieses Projekt einen eigenen Trägerverein, den "Integration durch Bildung e.V.". Das Aufgabenspektrum wird ausnahmslos durch ehrenamtliche Bildungspaten getragen. Derzeit können die Fächer Deutsch, Mathematik, Physik, Biologie, Chemie, Englisch, Geographie, Gemeinschaftskunde, Französisch und Geschichte für sämtliche Schulformen angeboten werden.

Termin: 14.06.2016, 22:30 Uhr, Moritzbastei, Ort: 04109 Leipzig
Veranstalter/Träger: Moritzbastei Leipzig, Universitätsstraße 9, 04109 Leipzig
zur Webseite

Quelle: www.gewandhausorchester.de (24.05.2016)


Mölln
14. Möllner Folksfest der Internationalen Begegnung

Das 1993 gegründete Möllner Folksfest der internationalen Begegnung hat sich als Musikfestival mit politischer Ausrichtung in Norddeutschland etabliert. Es lädt ein, die Musik der Welt bei Konzerten und Schulkonzerten zu erleben sowie sie im Rahmen von Workshops und Mitmachaktionen selbst zu gestalten. Begegnungen mit den Musikerinnen und Musikern stehen im Fokus – besonders jetzt, wo so viele ihre Musik aus einer fernen Heimat mitbringen. Solche Begegnungen vertreiben die Angst, die auch zu Hass führen kann. Hass hat in Mölln 1992 dazu geführt, dass zwei Häuser brannten und Menschen starben. Das Möllner Folksfest setzt Freude und Begegnung dagegen.
Vom 08. bis 12. Juni 2016 werden unter dem diesjährigen Motto „andere Heimat Europa¿“ zum 14. Mal Musiker/-innen aus unterschiedlichen Kulturkreisen ihre Musik auf der großen Folksfestbühne in Mölln präsentieren.

Termin: 08.-12.06.2016, Ort: 23879 Mölln
Veranstalter/Träger: Verein Miteinander Leben e.V., Bahide-Arslan-Gang, 23879 Mölln
Ansprechpartner: Jörg-Rüdiger Geschke, Tel: (04541) 82785, E-Mail: geschke@folksfest-moelln.de
Kooperationspartner: Deutschlandradio Kultur, Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein u.a.
Finanzielle Förderer: Land Schleswig-Holstein u.a.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 24.04.2016


Berlin
Benefizkonzert mit Aeham Ahmad, Michael Barenboim und internationalen Künstlern

Studierende der UdK Berlin und internationale Künstlerinnen und Künstler laden ein zu einem Benefizkonzert zugunsten von "MyWestend - gemeinsam Zukunft gestalten - ein Jugendprojekt mit Geflüchteten" von "Willkommen im Westend - Bündnis zur Unterstützung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Charlottenburg". Auf dem Programm stehen zeitgenössische syrische Musik sowie Werke von Maurice Ravel und Max Bruch. Der Eintritt ist frei. Spenden werden erbeten.
Aeham Ahmad, 2015 ausgezeichnet mit dem erstmals verliehenen Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion, spielt eigene Lieder aus Yarmouk, einem palästinensischen Flüchtlingslager in Damaskus. Dort lebte er, bis er 2015 infolge des Bürgerkriegs über die Balkanroute nach Deutschland floh. In seinen Liedern thematisiert er das Leben in den Lagern bei Damaskus, die politischen Geschehnisse in seiner Heimat und seine persönliche Geschichte. Michael Barenboim, 1. Konzertmeister des West-Eastern Divan Orchestra, musiziert gemeinsam mit der Pianistin Natalia Pegarkova. Nabil Shehata, Sohn deutsch-ägyptischer Eltern, war lange Jahre Solokontrabassist der Berliner Philharmoniker und ist langjähriges Mitglied im West-Eastern Divan Orchestra. Er wird von seinem Bruder Karim Shehata am Klavier begleitet. Der syrische Violoncellist Athil Hamadan war unter anderem Leiter der Musikhochschule in Damaskus und führt an diesem Abend zeitgenössische syrische Musik auf. Dazu musizieren Studierende der UdK Berlin in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen. Stefan von Raumer, Restitutions- und Menschenrechtsanwalt und CCBE-Delegierter beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, wird einen kurzen Vortrag zum Thema Menschenrechte halten. Es moderiert Volker Michael (Deutschlandradio Kultur).

Termin: 10. Juni 2016, 18:00 Uhr, Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Breitscheidplatz, Ort: 10789 Berlin
Veranstalter/Träger: Universität der Künste Berlin, Postfach 12 05 44, 10595 Berlin
Kooperationspartner: Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Beethoven Academy im Format der Open Academy
Finanzielle Förderer: Think Big (Jugendprogramm der Telefónica Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung), O2
zur Webseite

Quelle: Pressemitteilung vom 01.06.2016


Balve
HAIR - Das Musical

Ab November 2015 haben interessierte Flüchtlinge die Möglichkeit, als Darsteller im Hair-Ensemble mitzuwirken. Sie nehmen an Tanz-, Gesangs- und Szenenproben sowie Chorproben (Festspielchor) unter professioneller Regie und musikalischer Leitung teil. Je nach Länge ihres Aufenthalts wirken sie an den neun Aufführungen in der Balver Höhle im Mai/Juni 2016 mit.

Termine: Proben montags, donnerstags und an verschiedenen Wochenenden, Aufführungen im Mai und Juni 2016, Ort: 58802 Balve
Veranstalter/Träger: Festspiele Balver Höhle e.V., Garbecker Str. 5, 58802 Balve, Tel: 02375 1030, E-Mail: info@festspiele-balver-hoehle.de
Ansprechpartnerin: Uta Baumeister, Tel: 02375 910659, E-Mail: presse@festspiele-balver-hoehle.de
Kooperationspartner: Bündnis für Flüchtlinge Balve
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 17.10.2015


Eichstätt
Musikfest Eichstätt - Konzerteinladungen für Flüchtlinge

Das Musikfest Eichstätt, ein Festival für Alte Musik in historischen Räumen der barocken Stadt Eichstätt, wird seit 2014 jährlich im Mai durchgeführt. Flüchtlinge werden im Rahmen des Musikfests zum kostenlosen Konzertbesuch eingeladen.

Termin: 04.-08.05.2016, Ort: 85072 Eichstätt
Veranstalter/Träger: Alte Musik Eichstätt e.V., Kilian-Leib-Str. 135, 85072 Eichstätt, E-Mail: heidi.groeger (at) musikfest-eichstätt.de
Ansprechpartnerin: Heidi Gröger, Tel: (0179) 1091011
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 08.10.2015


Berlin
Neuland

Bei „Neuland“ handelt es sich um ein Musiktheaterprojekt mit geflüchteten und Berliner Jugendlichen, das sich in zwei Bereiche untergliedert. Zum einen werden im Rahmen von Workshops mit den teilnehmenden Jugendlichen Grundlagen für das Zusammenleben an einem neuen Ort („Neuland“) erarbeitet. Dazu zählt beispielsweise die Entwicklung einer eigenen Sprache und einer Verfassung. Zum anderen fließen diese Arbeiten in eine Bühnenaufführung ein. Die Zuschauer werden dabei mit einer ihnen unbekannten Sprache und zuvor nicht erfahrenen Bräuchen konfrontiert und können sich auf diese Weise der Perspektive eines Flüchtlings, der in einem fremden Land ankommt, annähern. Musik und Klang - ob komponiert, improvisiert, als „Oper in der Oper“ oder als Hymne - spielen dabei eine besondere Rolle.

Termin: 16.04.2016 (Premiere), 17. und 19.04.2016, Deutsche Oper Berlin (Tischlerei), Ort: 10627 Berlin
Veranstalter/Träger: Deutsche Oper Berlin, Bismarckstr. 35, 10627 Berlin, Tel: (030) 343 84 01, E-Mail: info@deutscheoperberlin.de
Kooperationspartner: Radio multicult.fm
Finanzielle Förderer: "Zur Bühne!" (Förderprojekt des Deutschen Bühnenvereins im Rahmen von "Kultur macht stark! Bündnisse für Bildung")
zur Webseite

Quelle: www.deutscheoperberlin.de (18.04.2016)


Frankfurt/Main
bridges - Musik verbindet

So wie die Bridge in einem Musikstück zwei musikalische Teile miteinander verbindet und sie zu einem großen Ganzen zusammenfügt, kann Musik die Kluft zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen überwinden und sie zu einer Gruppe zusammen wachsen lassen. Die Grundidee des Projekts ist es, die Macht der Musik zu nutzen, um Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten und in Deutschland gestrandet sind, zu integrieren, Differenzen zu überwinden und einander verstehen zu lernen. Zunächst soll am 19. April 2016 im Sendesaal des Hessischen Rundfunks ein Benefizkonzert zu Gunsten der Flüchtlingshilfe veranstaltet werden, das zu einem Großteil von Musikern gestaltet wird, die selbst aus ihrer Heimat fliehen mussten. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, wieder Musik zu machen und damit ihren Gedanken und Gefühlen eine Stimme geben. Dafür werden ihnen bei Bedarf Instrumente zur Verfügung gestellt. In mehreren Probenphasen sollen sich die an dem Projekt beteiligten Musiker - Flüchtlinge, Migranten und Einheimische - kennenlernen, Ensembles bilden und Stücke unterschiedlicher Stilrichtungen erarbeiten. Außerdem werden alle Musiker gemeinsam Werke erarbeiten und präsentieren, die speziell für die zusammen kommende Besetzung arrangiert wurden.
Sollten Sie einen Flüchtling, der Musiker ist, kennen oder ein Instrument besitzen, das Sie seit Jahren nicht mehr spielen und bis April 2016 entbehren können, so freuen sich die Organisatoren sehr über eine Nachricht an info@bridgesmusikverbindet.de.

Termin: 19.04.2016, Ort: 60320 Frankfurt/Main
Veranstalter/Träger: private Initiative, E-Mail: info@bridgesmusikverbindet.de
Ansprechpartnerin: Julia Huk, Tel: 0177-9377935, E-Mail: julia@bridges-musikverbindet.de
Kooperationspartner: Kirche in Aktion
Finanzielle Förderer: Kanzlei Glattefeld Groth
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 26.11.2015


München
Klassische arabische Musik mit der Gruppe "Brücke"

Der bekannte Gitarrist und Oud-Spieler Roman Bunka ist seit vielen Jahren immer wieder in der Sammlung Musik des Münchner Stadtmuseums zu hören. Dieses Mal hat er zwei professionell ausgebildete Musiker aus Damaskus (Syrien) vermittelt, die zurzeit im Flüchtlingslager in der Richard-Strauss-Straße 76 untergebracht sind. Ehab (Viola) und Abader (Oud) sind im vergangenen Herbst über die "Balkanroute" von Syrien nach München gekommen. Jetzt beflügeln die beiden an der Musikhochschule in Damaskus ausgebildeten Musiker den Frühling in München mit Klängen der klassischen arabischen Musik. Musikalisch unterstützt werden sie von Muhsin Ramdan (Gesang und Perkussion), der letztes Jahr zusammen mit Youness Paco aus Marokko in der Sammlung Musik zu hören war. Roman Bunka wird sich als Gast mit Oud und Rahmentrommel dazugesellen und während des Konzerts die Instrumente und Kompositionen der arabischen Musik, und dabei im Speziellen der Musik aus Syrien, erläutern und näher bringen.

Termin: 17.04.2016, 15:30 Uhr im Münchner Stadtmuseum (Sammlung Musik), St.-Jakobs-Platz 1, Ort: 80331 München
Veranstalter/Träger: Münchner Stadtmuseum - Sammlung Musik, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München, Tel: (089) 233 22370
Ansprechpartner: Dr. András Varsányi, E-Mail: andras.varsanyi@muenchen.de
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 06.04.2016


Karlsruhe
Christoph Willibald Gluck, Iphigenie auf Tauris

Für die Neuinszenierung von Glucks Oper "Iphigenie auf Tauris" (Premiere 13.06.2015) hat die Regisseurin Arila Siegert eine partizipative Inszenierungsform entwickelt, in der 22 Flüchtlinge aus dem Karlsruher Umland ihren Platz fanden. Sie werden als stummer Bewegungschor von auf Tauris "Gestrandeten" durch die Inszenierung geführt. Die in der Oper verhandelten Themenkomplexe "Leben in der Fremde, Sehnsucht nach der Heimat" und "Bewältigung einer traumatischen Vergangenheit" erhalten dadurch besonderes Gewicht und werden mit der aktuellen Flüchtlingsproblematik in Bezug gesetzt. Das Projekt wurde – in Form von zahlreichen Workshops und Vorstellungsbesuchen im Staatstheater Karlsruhe – intensiv dramaturgisch und musikpädagogisch begleitet. Die Produktion wird am 31.10.2015 wieder aufgenommen. Die Wiederaufnahme wird begleitet durch die Eröffnung einer Ausstellung mit Arbeiten eines Karlsruher Fotografen, der Geflüchtete in den Karlsruher Unterkünften porträtiert und interviewt hat.

Termine: 31.10.2015, 06.11.2015, 29.11.2015, 05.12.2015, 08.01.2016, 04.02.2016, 04.03.2016, 18.03.2016, 30.03.2016, Ort: 76137 Karlsruhe
Veranstalter/Träger: Badisches Staatstheater Karlsruhe, Baumeisterstraße 11, 76137 Karlsruhe
Ansprechpartner: Raphael Rösler, Tel: 0721 3557 121, E-Mail: raphael.roesler@staatstheater.karlsruhe.de
Finanzielle Förderer: Kunst- und Theatergemeinde Karlsruhe, Karlsruher Verkehrsverbund GmbH
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 19.10.2015


Stuttgart
Kostenloser Konzertbesuch für Flüchtlinge

Das Kirchenkreiskantorat Stuttgart lädt Flüchtlinge zum kostenlosen Kozertbesuch an den genannten Terminen ein.

Termine: Jeden 13. eines Monats, 22.11.2015, 19./20.12.2015, 13.03.2016, 25.03.2016, Ort: 70372 Stuttgart
Veranstalter/Träger: Kirchenkreiskantorat Stuttgart (Musik am 13. - Bachchor Stuttgart), Wilhelmstraße 8, 70372 Stuttgart, Tel: 0711 549973-75, E-Mail: info@musik-am-13.de
Ansprechpartner: KMD Prof. Jörg-Hannes Hahn

Quelle: Projektmeldung vom 20.10.2015


München
Benefizkonzerte für Flüchtlinge

Die Flüchtlingsthematik war in den letzten Monaten weltweit präsent. Auch in München konnte man die provisorischen Auffanglager am Hauptbahnhof nicht übersehen, mit denen die Studierenden der Hochschule für Musik und Theater München auf ihrem Weg zur Hochschule täglich aufs Neue konfrontiert waren. Und so entwickelten drei Studierende die Idee eines Benefizkonzerts, dessen Erträge ein klein wenig zur Verbesserung der Flüchtlingssituation beitragen sollen: Anna Sicklinger, Sonja Lachenmayr und Max-Joseph Niederfeilner lassen gemeinsam mit über 100 mitwirkenden Musikstudentinnen und Musikstudenten ihre alltägliche Arbeit an der Hochschule zu einer gemeinnützigen Arbeit werden. Das Konzertprogramm verbindet "Requiem", "Élégie für Violoncello und Orchester" und "Cantique de Jean Racine" des französischen Komponisten Gabriel Fauré (1845–1924) mit einer Uraufführung des Kompositionsstudenten Leonhard Auenhammer (*1989) und setzt sich in besonderer Weise mit Themen wie Trauer, Tod und vor allem Flucht auseinander. Solisten sind Anna-Lena Elbert und Sandra Scholler (Sopran), Benedikt Eder (Bariton) und Juri Kannheiser (Violoncello), die Leitung des studentischen Chores und Orchesters liegt bei Sonja Lachenmayr und Anna Sicklinger.

Termine: 20.03.2016 Sankt Margaret (Margaretenplatz 1, 81373 München), 24.03.2016 Großer Konzertsaal (Arcisstraße 12, 80333 München), Beginn jeweils 20:00 Uhr, Ort: München
Veranstalter/Träger: Studentische Initiative an der Hochschule für Musik und Theater München
zur Webseite

Quelle: website.musikhochschule-muenchen.de (29.01.2016)


Jülich
Music Freedom Day

Der internationale Music Freedom Day ist der Solidarisierung mit verfolgten bzw. gefangenen Musiker/-innen und Komponist/-innen weltweit sowie dem Einsatz für das Recht auf freien Ausdruck durch Musik gewidmet. „Kultur ohne Grenzen e.V.“ unterstützt seit vielen Jahren professionelle Künstler/-innen im Exil und beteiligt sich mit einem Benefizkonzert am Music Freedom Day. Am Sonntag, 20. März 2016, erwartet das Publikum ab 15 Uhr im KULTURBAHNHOF Jülich etwas ganz Besonderes: Ein Musikfeuerwerk der Kulturen mit hochrangigen Weltmusiker/-innen. Es sind die Duos "Ra7alla", "Bandari Trance" und "Sidare", das Trio "Zyriab" und die Sängerin Mariana Sadovska eingeladen.
Neben Projekten aus Ländern wie beispielsweise China, Mali, Marokko, Myanmar, Norwegen, Schweden und dem Senegal stellt das Benefizkonzert von „Kultur ohne Grenzen“ den einzigen deutschen Beitrag zum Music Freedom Day dar. Ermöglicht wird dies durch den Deutschen Bürgerpreis, mit dem der Verein im Dezember 2015 ausgezeichnet wurde.

Termin: 20. März 2016, ab 15 Uhr im KULTURBAHNHOF Jülich, Ort: 52428 Jülich
Veranstalter/Träger: Kultur ohne Grenzen e.V., Am Vogelsang 10, 52441 Linnich-Floßdorf, Tel: (02462) 907585, E-Mail: Marijke.Barkhoff@t-online.de
Ansprechpartnerin: Marijke Barkhoff-Freeling
Kooperationspartner: Kulturbahnhof Jülich (Kuba)
Finanzielle Förderer: Deutscher Bürgerpreis
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 15.02.2016


Metzingen
Kooperationskonzert

Seit dem Jahr 2008 kooperiert die Metzinger Musikschule mit Partnern in Metzingen und Umgebung, darunter Schulen und Musikvereine, um Kindern und Jugendlichen musikalische Förderung zu ermöglichen. Im März 2016 soll ein Konzert der Kooperationsklassen stattfinden, dessen Erlös für den örtlichen Arbeitskreis Asyl bestimmt ist.

Termin: 13.03.2016, Ort: 72555 Metzingen
Veranstalter/Träger: Musikschule Metzingen e.V., Nürtingerstr. 45, 72555 Metzingen, Tel: (07123) 42791, E-Mail: bruno.seitz@musikschule-metzingen.de
Ansprechpartner: Schulleiter Bruno Seitz
Kooperationspartner: Lions Club Ermstal
Finanzielle Förderer: Lions Club Ermstal
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 21.10.2015


Köln
FUGIT

Dieses interaktive Musiktheaterstück ist ein Abenteuer. Die Straßentheatergruppe Kamchàtka aus Barcelona stellt den Aufführungen ein Zitat voran: „In Zeiten wie diesen ist Fliehen der einzige Weg, um am Leben zu bleiben und weiter zu träumen“. Unter diesem Motto verbinden sich Musik (von Barbara Strozzi, Johann Sebastian Bach, John Playford u.a.) und Schauspiel zu einer ungewöhnlichen Aktion, an der das Publikum aktiv beteiligt ist. Festes Schuhwerk ist ebenso anzuraten wie warme Kleidung. Und die Bereitschaft, sich über Grenzen führen zu lassen – unter anderem von der grandiosen blinden Sopranistin Gerlinde Sämann.
FUGIT ist eine Originalproduktion des Theaters Kamchàtka. Die Kölner Fassung ist eine Musiktheaterversion, die speziell für und mit dem Kölner Fest für Alte Musik entwickelt wurde.

Termin: 02.03.2016, 20:00 Uhr im ZAMUS - Zentrum für Alte Musik Köln, Heliosstr. 15, Ort: 50825 Köln
Veranstalter: ZAMUS - Zentrum für Alte Musik Köln im Rahmen des Kölner Fests für Alte Musik
zur Webseite

Quelle: www.zamus.de


Berlin
„Willkommen in unserer Mitte“: Sonderkonzert für Flüchtlinge und Helfende

Die Berliner Philharmoniker, das Konzerthausorchester Berlin und die Staatskapelle Berlin laden am ersten März Flüchtlinge, ihre Familien sowie Helferinnen und Helfer zu einem Konzert in die Philharmonie ein. Die drei Orchester, ihre Chefdirigenten Daniel Barenboim, Iván Fischer und Sir Simon Rattle und die Intendanten möchten mit dem Konzert Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind, willkommen heißen und zugleich den vielen Helferinnen und Helfern für ihr haupt- und ehrenamtliches Engagement danken.
Daniel Barenboim, Iván Fischer und Sir Simon Rattle: „Musik ist unsere internationale Sprache, die die Menschen überall erreicht und berührt. Als Musiker fühlen wir uns auf der ganzen Welt willkommen. Wir wünschen uns, dass dies auch für Menschen gilt, die vom Schicksal schwer getroffen sind und die durch Krieg, Hunger oder Verfolgung gezwungen wurden, ihre Heimat zu verlassen. Mit unserem gemeinsamen Konzert möchten wir den geflüchteten Familien ein Zeichen des Willkommens geben sowie ihren Helferinnen und Helfern gegenüber unseren Dank und unsere Anerkennung zum Ausdruck bringen.“
Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, Institutionen, Vereinen oder Initiativen können Flüchtlinge sowie Helferinnen und Helfer für das Konzert über die Seite der Berliner Philharmoniker online anmelden. Die Tickets sind kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen können nur Sammelanmeldungen berücksichtigt werden. Anmeldeschluss für die Kartenbestellungen ist der 17.02.2016.
Das Konzert wird darüber hinaus im kostenlosen Live-Stream übertragen sowie am 3. März um 10.30 Uhr auf SWR2 ausgestrahlt.

Termin: 01.03.2016, 18:00 Uhr in der Berliner Philharmonie, Herbert-von-Karajan-Str. 1, Ort: 10785 Berlin
Veranstalter: Berliner Philharmoniker, Konzerthausorchester Berlin, Staatskapelle Berlin
zur Webseite
zur Digital Concert Hall

Quelle: www.berliner-philharmoniker.de (10.02.2016)


Weimar
Über Grenzen - Weimarer und Erfurter Künstler und ihre Freunde für eine gemeinsame Welt

Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, dürfen nicht allein gelassen werden. Daher ist es wichtig, ihnen Angebote zur Integration zu unterbreiten – im Großen, im Kleinen, ganz persönlich. Die Menschen hierfür zu sensibilisieren, sie aufzurufen, Vorurteile über Bord zu werfen, auf Neues einzugehen, das ist ein wichtiges Anliegen. Aus diesem Grund haben sich in Weimar und Erfurt beheimatete Künstler mit und ohne Migrationshintergrund dazu entschlossen, dieses Statement musikalisch umzusetzen und eine CD zu produzieren, die am 17. Februar im Rahmen eines großen Konzerts veröffentlicht wird. Die Einnahmen aus dem Konzert und dem späteren CD-Verkauf werden in enger Zusammenarbeit mit der Weimarer Bürgerstiftung integrativen Flüchtlingsprojekten gespendet.

Termin: 17.02.2016, 19:00 Uhr, Ort: 99423 Weimar
Veranstalter/Träger: Über Grenzen, Dirk Sprungala, Teichgasse 12a, 99423 Weimar, Tel: (0178) 3023534, E-Mail: info@ueber-grenzen.de
Ansprechpartner: Dirk Sprungala
Kooperationspartner: Bürgerstiftung Weimar
Finanzielle Förderer: Diverse Firmen und Privatpersonen, Bürgerstiftung Weimar
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 15.02.2016


Leipzig
Flashback #3 Duke Ellingtons "Far East Suite" - Refugees Welcome

Mitten im Kalten Krieg rief der afroamerikanische Kongressabgeordnete Adam Clayton Powell Jr. das Programm "Jazz Ambassadors" ins Leben, das Jazzmusiker als Kulturbotschafter in alle Welt schickte, darunter Größen wie Louis Armstrong, Miles Davis, Benny Goodman und eben Duke Ellington. Der Pianist und Komponist tourte 1963 durch Japan, China, Indien, Pakistan, den Iran, Syrien und Ägypten – und verarbeitete seine musikalischen und kulturellen Reiseerfahrungen in der "Far East Suite", die er mit Billy Strayhorn schrieb. Die "Far East Suite" ist ein musikalischer Meilenstein, der ohne die Begegnungen von Menschen aus Ost und West nicht denkbar wäre. Damit ist sie auch ein Plädoyer für einen offenen Umgang mit anderen Kulturen, für Toleranz und Humanismus.
Flüchtlinge haben am 28. Januar 2016 freien Eintritt zum Konzert der Bigband der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" unter der Leitung von Rolf von Nordenskjöld.

Termin: 28.01.2016, 20:00 Uhr im UT Connewitz Ort: 04277 Leipzig
Veranstalter/Träger: Jazzclub Leipzig e.V., Rosa-Luxemburg-Str. 10, 04103 Leipzig, Tel: (0341) 9806378, E-Mail: info@jazzclub-leipzig.de
Ansprechpartner: Stefan Heilig
Kooperationspartner: UT Connewitz, Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig, Neue Musik Leipzig, Pianofortefabrik Blüthner, RumseiRec, Kreuzer, Gangart
Finanzielle Förderer: Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 26.01.2016


Mainz
Chor- und Orchesterkonzert: "A Child of Our Time" von Michael Tippett

Michael Tippetts 1939-1941 entstandenes Oratorium widmet sich den Themen Fremdheit, Anderssein und Entwurzelung. Tippett erlebte wirtschaftliche Depression, Arbeitslosigkeit und soziale Ungerechtigkeit. Er war überzeugt, dass er seine Solidarität mit den benachteiligten Menschen zeigen müsse. Auch spürte er die Gefahr, die von Nationalsozialismus und Stalinismus ausging. Auf die Greueltaten der "Kristallnacht" antwortetet er mit einer Komposition, die als sein erstes wichtiges öffentliches Bekenntnis als Künstler gelten darf und seither weltweit aufgeführt wird. "A Child of Our Time" gleicht einem traditionellen barocken Oratorium, jedoch setzte Tippett an die Stelle der Choräle fünf Spirituals. Deren universelle Gültigkeit verstärkt die Wirkung von Tippetts Werk, von dem auch heute noch eine einzigartig starke emotionale Kraft ausgeht.
Bei den beiden Aufführungen in Mainz und Frankfurt erbitten die Mitwirkenden - Solisten, Chor und Orchester der Hochschule für Musik Mainz unter der Gesamtleitung von Prof. Ralf Otto - Spenden für ein Projekt der Flüchtlingshilfe.

Termine: 23. und 25.01.2016, Ort: Mainz und Frankfurt/Main
Veranstalter/Träger: Hochschule für Musik Mainz, Jakob-Welder-Weg 28, 55128 Mainz, Tel: (06131) 39 28003, E-Mail: veranstaltungen-musik@uni-mainz.de
Ansprechpartnerin: Barbara Stößel, Tel: (06131) 39 28008, E-Mail: b.stoessel@uni-mainz.de
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 14.10.2015


Bonn
"Slammen und Jammen" - ein musikalisch literarischer Abend zum Thema Flucht

Der Arbeitskreis Flucht und Asyl der Amnesty International Hochschulgruppe Bonn und die Initiative für Flüchtlinge (IFF) wenden sich an Menschen, die die aktuelle Flüchtlingsdebatte nicht kalt lässt, die sich für Poesie und Musik interessieren und denen ein gemeinsames, harmonisches, interkulturelles Miteinander wichtig ist, und laden sie ein zu einem deutsch-arabischen Kulturmix, zu Poetry Slam und musikalischen Einflüssen anderer Kulturen. Slammer und Musizierende liefern einen Abend zum Thema "Flucht". Der Eintritt ist frei. In der Pause ist Platz für Diskussion und Information bei einem kühlen Getränk.

Termin: 21.01.2016, 19:30 Uhr (Einlass 19:00), Universität Bonn, Hörsaal 1, Regina-Pacis-Weg 3, Ort: 53113 Bonn
Veranstalter/Träger: Arbeitskreis Flucht und Asyl der Amnesty International Hochschulgruppe Bonn, Büro des Bezirks Bonn-Koblenz, Heerstr. 30, 53111 Bonn
zur Webseite

Quelle: http://www.amnesty-bonn-uni.de (12.01.2016)

2015

Berlin
Weihnachtskonzerte mit dem Schwerpunktthema Flüchtlinge

In vielen Kulturen gibt es in der dunklen Jahreszeit ein Fest des Lichts als Zeichen der Hoffnung. Mit der Yalda-Nacht etwa zelebrieren persische Familien in der längsten Nacht des Jahres die Wiedergeburt des Lichts. Auch Chanukka, das jüdische Lichterfest, und das nordische Julfest zur Sonnenwende werden in der Winterzeit begangen.
In zwei szenischen Weihnachtskonzerten kommen Werke von Sergej Rachmaninov (Chrysostomos-Liturgie op. 31), Auftragskompositionen von Rainer Schnoes und andere Musik (christlich-orthodox, jüdisch und muslimisch) zur Aufführung, darunter Vertonungen von Hafis, Rumi und Monzer Masri. Das Publikum ist eingeladen, ausgewählte Passagen mitzusingen.

Termine: 21./22.12.2015, Ort: Berlin
Veranstalter/Träger: Rundfunk Orchester und Chöre gGmbH Berlin, Charlottenstr. 56, 10117 Berlin
Ansprechpartner: Hans-Hermann Rehberg, Tel: 030/202 987 560, E-Mail: rehberg@rundfunkchor-berlin.de
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 30.09.2015


Würzburg
Willkommen mit Musik

Das Theater am Neunerplatz ist seit Jahren in der Integrationsarbeit und Rassismusprävention tätig. Verschiedene theaterpädagogische Maßnahmen, wie der offene Kinder- und Jugendclub, sind hier zu nennen. Seit 12 Monaten wird mit und für Migrantinnen und Migranten musiziert. Es werden musikalische und integrative Ensembles und Kurse organisiert. An musikalisch begabte Kinder und Jugendliche, die migrationsbedingt Bildungsnachteile haben, werden Musikinstrumente vermittelt. Ausgebildete MusikpädagogInnen erteilen Instrumentalunterricht. Regelmäßig von WILLKOMMEN MIT MUSIK (WiMu) veranstaltete Konzerte, Auftritte und Vorspiele bieten allen Beteiligten die Möglichkeit, aktiv am kulturellen Leben Würzburgs teilzunehmen.

Termine: Wöchentlich: 3x Musikpädagogik "im Kloster", 2x Musik AG in der Mönchbergschule, 9x Instrumentalunterricht, 1x Band, 1x Chor, 1x Konzert "im Kloster"; öffentliche Konzerte: 16.10.2015 Band der Mönchbergschule beim Zellerauer Straßenfest, 19.11.15 WiMu-Konzert im Konzertsaal der Bayerischen Musikakademie Hammelburg, 21.12.2015 WiMu-Konzert im Theater am Neunerplatz, Ort: 97082 Würzburg
Veranstalter/Träger: Theater am Neunerplatz / Sven Höhnke, Adelgundenweg 2a, 97082 Würzburg, Tel: (0931) 415443, E-Mail: theater@neunerplatz.de
Ansprechpartner: Jonas Hermes, Tel: (0157) 52556410, E-Mail: jh@neunerplatz.de
Kooperationspartner: Hochschule für Musik Würzburg, Stadt Würzburg (Kultur und Sozialreferat), Ausländer und Integrationsbeirat der Stadt Würzburg, Kongregation der Schwestern des Erlösers, Mönchbergschule Würzburg, Der Popularmusikbeauftragte des Bezirks Unterfranken, Katholische Hochschulgemeinde Würzburg, Verband für christliche Popularmusik in Bayern e.V., Tonkünstlerverband Bayern
Finanzielle Förderer: Musikalische Akademie der Hochschule für Musik Würzburg, Stadt Würzburg, Demokratie Leben, Rotary Club Würzburg, Lions Club Würzburg Löwenbrücke, verschiedene private Spender
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 19.10.2015


Köln
Refugees Welcome on Stage!

Der Verein Musik-Brücke e.V. fördert eine international ausgerichtete Weltanschauung, Toleranz auf allen Gebieten der Kultur sowie den Völkerverständigungsgedanken durch Organisation von Musikveranstaltungen und Projekten, an denen insbesondere politisch, rassisch oder religiös Verfolgte und Flüchtlinge künstlerisch mitwirken. So erhalten Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft die Gelegenheit, miteinander in Kontakt zu treten und Vorurteile abzubauen.
Für den 18.12.2015 organisiert der Verein eine Veranstaltung in der Aula des Gymnasiums Kreuzgasse. Geplant ist, dass Flüchtlinge verschiedener Nationalitäten an diesem Abend Musik und Tänze präsentieren, die größtenteils ihrer Herkunftskultur entstammen. Vor jedem Auftritt wird der/die jeweilige Künstler/in oder Künstlergruppe in einem ca. 2-minütigen Video vorgestellt, in dem er/sie etwas von sich erzählt. Die Eintrittsgelder sowie die zusätzlich gesammelten Spenden des Abends kommen dem Verein Musik-Brücke e.V. zugute und werden unter anderem dafür verwendet, Flüchtlingen, die ihre Musikinstrumente in den meisten Fällen bei der Flucht zurücklassen mussten, neue Musikinstrumente zu beschaffen.

Termin: 18.12.2015 in der Aula des Gymnasiums Kreuzgasse, Vogelsanger Str. 1, Ort: 50672 Köln
Veranstalter/Träger: Musik-Brücke e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 14.11.2015


Bonn
Benefizkonzert zugunsten des Hilfsfonds "Hilfe für Helfer" der Bürgerstiftung Bonn

Das Beethoven-Haus veranstaltet am 15. Dezember 2015 um 20 Uhr im Kammermusiksaal ein Benefizkonzert zugunsten des Hilfsfonds "Hilfe für Helfer" der Bürgerstiftung Bonn. Der jordanische Pianist Karim Said spielt Werke von William Byrd und Ludwig van Beethoven. Saids künstlerische Laufbahn ist eng mit dem West-Eastern Divan Orchestra verbunden, das u.a. von Daniel Barenboim gegründet wurde, um ein Zeichen für friedliche Lösungen im Nahostkonflikt zu setzen. Das Orchester besteht zu gleichen Teilen aus israelischen und arabischen Musikern.
"Wohlthun, wo man kann / Freiheit über alles lieben" schrieb Beethoven 1793 einer Freundin in ihr Stammbuch. Vor diesem Hintergrund unterstützt das Bonner Beethoven-Haus die Spenden-Aktion "Hilfe für Helfer" der Bürgerstiftung Bonn. Der Hilfsfonds, der unter diesem Motto zusammengetragen wird, soll möglichst unbürokratisch Fördermittel für die ehrenamtlichen Helfer zur Verfügung stellen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Durch die Unterstützung der Hermann J. Abs-Stiftung kann gewährleistet werden, dass die Einnahmen aus dem Benefizkonzert zu 100% dem Hilfsfond zufließen.
Karten für das Benefizkonzert sind zum Preis von 27 Euro/15 Euro (ermäßigt) zzgl. VV-Gebühren an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Shop des Beethoven-Hauses und im Internet unter www.bonnticket.de erhältlich.

Termin: 15.12.2015, 20 Uhr, Beethoven-Haus, Ort: 53111 Bonn
Veranstalter/Träger: Beethoven-Haus, Bonngasse 18-26, 53111 Bonn
zur Webseite

Quelle: www.beethoven-haus-bonn.de


Hamburg
Do it! Klang Spiel Raum

Gemeinsam mit dem Thalia Theater bieten die Hamburger Symphoniker eine neue Kooperationsplattform an, auf der ein musikalisches Theaterstück speziell mit Kindern aus Krisengebieten erarbeitet wird. Den Flüchtlingskindern wird Raum und Zeit für Kreativität gegeben, so dass sie einen gemeinsamen Weg finden können, um das Erlebte zu verarbeiten. Dafür steht die Überschrift: Do it! Zum Angebot gehören wöchentlich stattfindende Workshops, in denen Theater gespielt, getanzt, gesungen, gemalt, Kostüme und Kulissen gebastelt werden sowie drei Live-Theateraufführungen, bei denen die Kinder die Hauptrollen spielen und die Musiker der Hamburger Symphoniker live musizieren. Professionelle Betreuung während des gesamten Projekts erhalten die Kinder von Musikern und Orchesterpädagogen der Hamburger Symphoniker sowie von Theaterpädagogen und Fachleuten aus den Bereichen Kostüm und Bühnenbild des Thalia Theaters. Das Projekt läuft über drei Monate und beginnt im Herbst 2015.

Termine: Vorstellungen am 26.11.2015, 27.11.2015 und 15.12.2015, Ort: Hamburg
Veranstalter/Träger: Hamburger Symphoniker e.V., Dammtorwall 46, 20355 Hamburg, Tel: 0172/1546046, E-Mail: j.franz@hamburgersymphoniker.de
Ansprechpartnerin: Johanna Franz
Kooperationspartner: Thalia Theater
Finanzielle Förderer: Der Freundeskreis der Hamburger Symphoniker bemüht sich um Spenden.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 29.09.2015


Würzburg
Benefizkonzert für die Flüchtlingsarbeit der Evangelischen Jugendhilfe

Die Hochschule für Musik Würzburg veranstaltet am 13.12.2015 um 18 Uhr in Kooperation mit dem Schönstattzentrum Würzburg ein Kammerkonzert. Im Rahmen des Konzerts werden Ensembles der Hochschule im Veranstaltungssaal des Schönstattzentrums, Josef-Kentenich-Weg 1, 97074 Würzburg auftreten. Die Studierenden erhalten so die Möglichkeit, Auftrittserfahrung zu sammeln und gleichzeitig karitative Zwecke zu unterstützen. Die Hochschule stellt Plakate und Plakatplätze in der Stadt zur Verfügung. Die Bewirtung und Räumlichkeiten stellt das Schönstattzentrum. Der Eintritt ist frei, Spenden zu Gunsten der Flüchtlingsarbeit der Evangelischen Jugendhilfe e.V. werden erbeten.

Termin: 13.12.2015, Ort: 97074 Würzburg
Veranstalter/Träger: Hochschule für Musik Würzburg, Hofstallstraße 6-8, 97080 Würzburg, Tel: (0931) 32187-0
Ansprechpartnerin: Isabel Schmitt, Tel: (0931) 32187-2232, E-Mail: kammermusik@hfm-wuerzburg.de
Kooperationspartner: Schönstattzentrum Würzburg
Finanzielle Förderer: Freistaat Bayern
zur Webseite der Musikhochschule
zur Webseite des Schönstattzentrums

Quelle: Projektmeldung vom 16.10.2015


Köln
Wachet auf! Johann Sebastian Bach trifft auf Gospel und Musik der Flüchtlinge

Wachet auf! dieser Ruf erklingt in der Kantate 140 von Johann Sebastian Bach und sie steht im Mittelpunkt der beiden Weihnachtssockenkonzerte am 6. und 7. Dezember 2015 in der Johanneskirche Klettenberg. Mitwirken werden der Tenor Andreas Post, der Kinderchor der GGS Loreleystraße, Kinder und Jugendliche aus der Erstaufnahmestelle Boltensternstraße und das Barockorchester CORDAVENTO.
Die Gospelsängerin Adrienne Morgan Hammond leitet seit Anfang November 2015 einen Gesangsworkshop mit Kindern und Jugendlichen in der Erstaufnahmestelle Boltensternstraße - in einem Gemisch aus vielen Sprachen und mit der Hilfe von Händen und Füßen. Es wird viel gelacht, der Körper als Rhytmusinstrument benutzt und gesungen. Das Singen überwindet alle Sprachbarrieren und alle Beteiligten haben viel Spaß! Ihre unterschiedlichen Stimmen werden sich in den zwei Konzerten auf der Bühne der Johanneskirche vereinen.

Termine: 06.12.2015 um 16:00 Uhr, 07.12.2015 um 11:00 Uhr, Ort: 50937 Köln
Veranstalter/Träger: Sockenkonzerte e.V., Klettenberggürtel 60, 50939 Köln, Tel: 0221-8231405, E-Mail: sockenkonzerte@gmx.de
Ansprechpartnerin: Ulrike Neukamm, Tel: 0177-3557618, E-Mail: sockenkonzerte@gmx.de
Finanzielle Förderer: RheinEnergie Stiftung, Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 11.11.2015


Berlin
Zusammen füreinander - Musik kennt keine Grenzen

Um ein Zeichen für interkulturelles Zusammenleben zu setzen und die Flüchtlingsarbeit zu unterstützen, organisiert die Universität der Künste ein Benefizkonzert unter der Leitung von Markus Brück, Kammersänger an der Deutschen Oper Berlin und Dozent der UdK. Studierende aus über 20 Nationen präsentieren Gesangs- und Instrumentalstücke von Tschaikowski, Mozart, Gershwin, Andrew Lloyd Webber u.a. Es werden Spenden für die Willkommensinitiative "MOABIT hilft" gesammelt.

Termin: 05.12.2015, Ort: 10719 Berlin
Veranstalter/Träger: Universität der Künste Berlin, Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin, Tel: (030) 3185-0
zur Webseite

Quelle: www.udk-berlin.de (25.11.2015)


Wuppertal
Konzert mit Flüchtlingen und für Flüchtlinge

Die Mandolinen-Konzertgesellschaft Wuppertal organisiert kostenlosen Instrumentalunterricht für Flüchtlinge (Gitarre, Mandoline, Baglama). Anlässlich eines Konzertes im Dezember soll wenn möglich ein erster kleiner "Auftritt" der Jugendlichen stattfinden. Gemeinsam mit einem syrischen Flüchtling, der ausgebildeter Pianist ist, wird ein Klavierkonzert gespielt. Darüber hinaus sollen noch andere Flüchtlinge oder Musiker aus der syrisch/irakischen Region, die in Wuppertal leben, Stücke vortragen. Als Zuhörer sind die Angehörigen der Instrumentalschüler, aber natürlich auch andere Flüchtlinge und Wuppertaler eingeladen.

Termin: 05.12.2015, 17 Uhr, Bergische Musikschule Wuppertal, Hofaue 51, Ort: 42103 Wuppertal
Veranstalter/Träger: Mandolinen-Konzertgesellschaft Wuppertal e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 20.10.2015


Berlin
WE INSIST! Solidarität mit Flüchtlingen

Extreme Zeiten fordern drastische Statements: Die Berliner Jazz-Szene besinnt sich auf die "soziale Sprengkraft" des Jazz und setzt sich geschlossen für Flüchtlinge ein. Veranstaltet wird ein Benefizkonzert mit verschiedenen Berliner Künstlerpersönlichkeiten, bei dem Spenden gesammelt werden.

Termin: 03.12.2015, Ort: 10587 Berlin
Veranstalter/Träger: Jazz-Institut Berlin, Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin
zur Webseite

Quelle: www.jazz-institut-berlin.de (13.10.2015)


Duisburg
Ein Stern in dunkler Nacht - Flüchtlinge willkommen

Winter-Konzert zum 1. Advent mit Musik, Poesie und Visuals: Flüchtlinge und Einheimische sind eingeladen zum Miteinander im Geist der Weihnacht und einer offenen Stadt. Der Eintritt ist frei. Auf die Sternsuche begeben sich Boba Afrika, DAIV (arabisches Ensemble), Bahtalo Ensemble Romanes, Junges Ensemble Ruhr, Junk Trio, Oberstufen-Ensemble der Lise-Meitner-Gesamtschule, Internationaler Projektchor Duisburg sowie Medienbunker Marxloh (Visuals).

Termin: 29.11.2015, 16:30 Uhr, St. Joseph am Dellplatz, Ort: 47051 Duisburg
Veranstalter/Träger: art@work, c/o Annegret Keller-Steegmann, Paschacker 20, 47228 Duisburg, Tel: (0157) 73732281, E-Mail: kest.anne@googlemail.com
Ansprechpartnerin: Annegret Keller-Steegmann
Kooperationspartner: Bürgerstiftung Duisburg, Kommunales Integrationszentrum Duisburg
Finanzielle Förderer: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben!", Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 08.11.2015


Leipzig
Aktion Freude teilen - Tandem-Konzertkarten für Flüchtlinge

Das Leipziger Lehrerorchester ruft gemeinsam mit der Stiftung "Bürger für Leipzig" Besucher des u.a. Konzerts dazu auf, Konzertkarten für Flüchtlinge und benachteiligte Leipziger zu spenden.

Termin: 29.11.2015, 17:00 Uhr im Gewandhaus Leipzig, Ort: 04316 Leipzig
Veranstalter/Träger: Leipziger Lehrerorchester e.V., Karlstr. 28, 04316 Leipzig, Tel: (0160) 97922365, E-Mail: dirk.ziegner@web.de
Ansprechpartner: Dirk Ziegner
Kooperationspartner: Stiftung Bürger für Leipzig
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 22.10.2015


Trier
Benefizkonzert im Trierer Dom

Der Spendenerlös ist für die Traumaberatung von Flüchtlingen bestimmt.
Programm: Gabriel Fauré: Requiem; Paul Hindemith: Trauermusik; Felix Mendelssohn Bartholdy: Psalm 42 "Wie der Hirsch schreit"
Christina Elting (Sopran), Ulrich Krupp (Bass), Trierer Domchor, Kathedraljugendchor Trier, Orchester des Bischöfl. Angela Merici Gymnasiums Trier
Leitung: Domkapellmeister Thomas Kiefer

Termin: Freitag, 27. November 2015, 19 Uhr, Ort: 54290 Trier
Veranstalter/Träger: Dommusik Trier, Bischof-Stein-Platz 4, 54290 Trier, Tel: 0651-7105-379, E-Mail: domkapellmeister@bgv-trier.de
Ansprechpartner: Domkapellmeister Thomas Kiefer, Tel: 0651-7105-146
Kooperationspartner: Bistum Trier
Finanzielle Förderer: Bistum Trier
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 19.10.2015


Leipzig
Willkommen in Leipzig

Die Musikerinnen und Musiker des MDR Sinfonieorchesters bieten in Leipzig lebenden Flüchtlingen an, regelmäßig die Konzerte des MDR Sinfonieorchesters durch Freikarten besuchen zu können. Die Flüchtlinge können auch ausgewählte Proben des Orchesters besuchen. Sie werden vorher auf das Programm in ihren Landessprachen vorbereitet. Darüber hinaus gibt es in größeren Abständen Willkommenskonzerte, bei denen im Anschluß ein Zusammentreffen mit den Musikern und dem Chefdirigenten des Orchesters, Kristjan Järvi, bei Kaffe und Kuchen stattfindet. Diese Konzerte werden gerade von Familien mit Kindern mit großer Freude und Interesse angenommen.

Termine: 17.10., 25.10., 15.11. und 22.11.2015, Ort: 04109 Leipzig
Veranstalter/Träger: MDR Sinfonieorchester, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig
Ansprechpartner: Johannes Winkler, E-Mail: jamas.w@gmx.de

Quelle: Projektmeldung vom 06.10.2015


Quedlinburg
Theaterbesuch für Flüchtlingsfamilien

Am Dienstag, den 24. November, hat der Musik- und Theaterverein Quedlinburg Familien aus der zentralen Aufnahmestelle für Flüchtlinge zur Aufführung des „Nussknackers“ eingeladen. Damit möchte der Förderverein zur Willkommenskultur Quedlinburgs beitragen und vor allem Flüchtlingskindern eine Freude bereiten und sie an das kulturelle Leben heranführen. Im Großen Haus Quedlinburg empfing Theaterpädagogin Anja Grasmeier die Familien und gab ihnen eine kurze Einführung in das Ballett und die Geschichte des „Nussknackers“. Elham Adam übersetzte die Einführung ins Arabische.

Termin: 24.11.2015, Ort: 06484 Quedlinburg
Veranstalter/Träger: Nordharzer Städtebundtheater, Spiegelstraße 20a, 38820 Halberstadt
Finanzielle Förderer: Theaterförderverein Quedlinburg, Evangelische Stiftung Neinstedt und Orchester, Sänger, Schauspieler sowie zahlreiche weitere Mitarbeiter des Städtebundtheaters
zur Webseite

Quelle: www.harztheater.de (07.12.2015)


Bremen
Benefizkonzert "Die Würde des Menschen ist unantastbar"

Jazzmusiker Uli Beckerhoff und befreundete Künstler spielen zugunsten von Flüchtlingen. Die Einnahmen werden der Stiftung REFUGIO gespendet, die ein Behandlungszentrum für traumatisierte Flüchtlinge und Folterüberlebende in Bremen fördert.

Termin: 20.11.2015, Ort: 28195 Bremen
Veranstalter/Träger: Kulturkirche St. Stephani, Stephanikirchhof 8, 28195 Bremen, Tel: (0421) 302242, E-Mail: info@kulturkirche-bremen.de
zur Webseite

Quelle: www.kulturkirche-bremen.de (13.10.2015)


Dexheim
Ein Herz für Rheinland-Pfalz

Der SonntagsChor Rheinland-Pfalz gibt am 15. November 2015 in der Königsberghalle im rheinhessischen Dexheim ein Benefiz-Chorkonzert zugunsten der "Initiative Kinderglück". Die "Initiative Kinderglück" ist eine Hilfsaktion der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH und der Lotto Stiftung Rheinland-Pfalz unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Im Jahr 2015 liegt der "Initiative Kinderglück" unter dem Aktionsmotto "Kindern ein Zuhause geben" das Wohl von Kindern aus Flüchtlingsfamilien in Rheinland-Pfalz besonders am Herzen. Jeden Tag kommen im Durchschnitt 30 bis 35 neue Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz an: Menschen, die vor Verfolgung, Mord, Gewalt, Misshandlung und einer aussichtslosen Zukunft in ihrer Heimat fliehen mussten. Unterstützt werden sollen vor allem regionale Projekte und Initiativen, die sich täglich und ganz praktisch für die Belange der Flüchtlinge einsetzen.

Termin: 15.11.2015, Ort: 55278 Dexheim
Veranstalter/Träger: SonntagsChor Rheinland-Pfalz, Neckarstraße 31, 67117 Limburgerhof, Tel: 06236461374, E-Mail: mattern_werner@t-online.de
Ansprechpartner: Werner Mattern
Kooperationspartner: Lottostiftung Rheinland-Pfalz
Finanzielle Förderer: Chorverband Rheinland-Pfalz
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 10.10.2015


Zirndorf
Benefizkonzert für die Flüchtlingsarbeit in Zirndorf

Der Oberasbacher Gospelchor gibt ein Benefizkonzert, das gleichzeitig ein Dankeschön an all die Helferinnen und Helfer ist, die hauptberuflich oder ehrenamtlich Flüchtlinge vor Ort betreuen. Auf dem Programm stehen traditionelle und moderne Gospels und Spirituals. Begleitet wird der Gospelchor von einer Band; als Gastsolistin ist Roberta Collins zu hören. Der Eintritt ist frei; um Spenden für die Flüchtlingsarbeit der Asylgruppe Zirndorf wird gebeten.

Termin: 15.11.2015, Ort: 90513 Zirndorf
Veranstalter/Träger: Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Zirndorf, Kirchenplatz 2, 90513 Zirndorf, Tel: (0911) 606171
zur Webseite

Quelle: www.oberasbacher-gospelchor.de (13.10.2015)


Hanau
Treppenhauskonzert

Die Paul-Hindemith-Musikschule Hanau lädt zu ihrem traditionellen Konzert im Treppenhaus der Pestalozzischule Hanau ein. Es werden Werke von Komponisten der Romantik zu hören sein. Fortgeschrittene Schüler und Lehrkräfte präsentieren Instrumental- und Vokalwerke von Grieg, Chopin, Liszt, Rachmaninow, Mendelssohn-Bartholdy, Tschaikowsky und anderen. Neben Solisten der Musikschule sind auch die Flute-Connection und das Jugendorchester live im Treppenhaus zu hören. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Es wird um Spenden für die Flüchtlingsarbeit der Diakonie Hanau gebeten.

Termin: 14.11.2015, Ort: 63450 Hanau
Veranstalter/Träger: Paul-Hindemith-Musikschule, Ramsaystr. 12, 63450 Hanau, Tel: (6181) 253235
zur Webseite

Quelle: www.paul-hindemith-musikschule.de (20.10.2015)


Hamburg
Friede auf Erden? - Werke verfolgter Komponisten

Die Kantorei St. Nikolai, die Hamburger Camerata und Matthias Hoffmann-Borggrefe widmen sich einen Abend lang der Aufführung von Werken verfolgter Komponisten. Auf dem Programm stehen Kompositionen von Alexander Zemlinsky, Franz Schreker, Otto Klemperer und Arnold Schönberg. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird eine Kollekte zugunsten der Hamburger Flüchtlingshilfe erbeten.

Termin: 14.11.2015, Ort: 20149 Hamburg
Veranstalter/Träger: Hauptkirche St. Nikolai, Harvestehuder Weg 118, 20149 Hamburg, Tel: (040) 441134-0, E-Mail: info@hauptkirche-stnikolai.de
zur Webseite

Quelle: www.hauptkirche-stnikolai.de (13.10.2015)


Stuttgart
Benefizkonzert "Alle Menschen werden Brüder"

Unter dem Motto aus Friedrich Schillers Ode "An die Freude" spielt das Bundespolizeiorchester München ein Benefizkonzert zugunsten von Zuflucht Kultur e.V., der Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt sowie des Arbeitskreises Asyl Sindelfingen. Unterstützt wird das Orchester durch die Stuttgarter Sängerin Cornelia Lanz und den syrischen Musiker Samir Mansour.

Termin: 14.11.2015, Ort: 70182 Stuttgart
Veranstalter/Träger: Rotary Club Sindelfingen e.V. und Staatliche Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart, Urbanstraße 25, 70182 Stuttgart, Tel: (0711) 212-4657, E-Mail: kbb@mh-stuttgart.de
zur Webseite

Quelle: www.sindelfingen.roweb1830.de (13.10.2015)


München
Konzertbesuch und Begegnung mit Lang Lang

Ca. 550 minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge besuchten auf Einladung des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks ein Rezital von Lang Lang in der Münchner Philharmonie. Das Rezital war ein nicht öffentliches Konzert als "Wiedergutmachung" für die Abonnenten des Orchesters, da Lang Lang ein Konzert abgesagt hatte, und die Karten waren dezidiert nicht für den freien Verkauf bestimmt. So sah sich das Orchester in der glücklichen Lage, eine relativ große Anzahl von Karten zur freien Verfügung zu haben. Nach dem Konzert sprach Lang Lang ca. 30 Minuten mit den Flüchtlingen, beantwortete Fragen und stand auch für Selfies zur Verfügung.

Termin: 08.11.2015, Ort: 80331 München
Veranstalter/Träger: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Rundfunkplatz 1, 80331 München
Ansprechpartner: Peter Meisel, Tel: (089) 5900-34117, E-Mail: peter.meisel@br.de

Quelle: Projektmeldung vom 16.11.2015


Bonn
Spendensammlungen und Freikartenkontingente am Theater Bonn

Bei Spendensammlungen nach Aufführungen kamen bis dato (Stand 06.11.2015) 14.502 Euro zusammen. Mitarbeiterinnen der Kostümabteilung des Theaters haben eine Sammlung von warmer Kleidung und Schuhen gestartet. Für Aufführungen der Oper "Rusalka", das Adventskonzert und ein Kinderstück werden im November und Dezember Freikartenkontingente für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt, ebenso für das für März 2016 geplante "Kunstcamp".

Ort: 53111 Bonn
Veranstalter/Träger: Theater der Bundesstadt Bonn, Am Boeselagerhof 1, 53111 Bonn
zur Webseite

Quelle: Pressemitteilung vom 06.11.2015


Lübeck
1. Lübecker Spendengala für Flüchtlinge

Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident a.D. Björn Engholm veranstaltet der Verein "Lübsches Blech e.V." zusammen mit der St.-Marien-Gemeinde am 05.11.2015 um 19 Uhr unter dem Titel die "Erste Lübecker Spendengala für Flüchtlinge" ein Benefizkonzert in der Lübecker St.-Marien-Kirche. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.
Viele Musiker aus Lübeck haben sich bereit erklärt, ein vielfältiges musikalisches Programm unentgeltlich mitzugestalten. So werden neben dem Lübschen Blech auch der Passat-Chor, Professor Bernd Ruf (Musikhochschule Lübeck), das Klezmer-Ensemble Yxalag, die Jazz-Combo des Katharineum, der Phemios Kammerchor, das Trio Infernale sowie das Percussion-Ensemble der Musikhochschule Lübeck auftreten. Die Moderation des Abends übernimmt Henning Kohte, der sich neben seiner ärztlichen Tätigkeit als Tenor und Kabarettist einen Namen gemacht hat.
Der Spendenerlös kommt der Gemeindediakonie Lübeck sowie der Vorwerker Diakonie zu, die sich beide in Lübeck um Flüchtlinge kümmern.

Termin: 05.11.2015, Ort: 23552 Lübeck
Veranstalter/Träger: Lübsches Blech e.V. zusammen mit der St.-Marien-Gemeinde, Stockelsdorfer Weg 81, 23611 Bad Schwartau, Tel: 0177 77 80 493, E-Mail: luebsches.blech@web.de
Ansprechpartner: Dr. Gero Flatau
Kooperationspartner: St.-Marien-Gemeinde
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 06.10.2015


Niedersachsen
Tournee des Interkulturellen Orchesters Göttingen

Das Interkulturelle Orchester ist ein internationales Orchester, das sich vor zwei Jahren gegründet hat. Ziel war es, innerhalb von 18 Monaten in Zusammenarbeit mit Musiker/innen aus aller Welt ein Konzertprogramm bis zur Bühnenreife zu erarbeiten und auf eine Tournee durch Niedersachsen zu gehen. Tatsächlich werden im Oktober sechs Städte bereist, zwei Konzerte finden im Kulturzentrum musa statt. Menschen, die hierher flüchten mussten, machen genauso mit wie andere, die schon immer in Göttingen leben. Badel Safi und Reshad Sultani singen von Afghanistan, von der Heimat, die verloren scheint. Wenn Danilo Napoleoni in "Vedrai, Vedrai" von der Sehnsucht nach einem Aufbruch erzählt, machen sich alle mit ihm auf den Weg in das neapolitanische Hinterland. Sie fahren mit Goitom Kahsu nach Eritrea und spielen mit ihm sein Klagelied über den Verlust der Kinder, die ihr Leben in den Fluten des Mittelmeers verloren haben. Sechzehn Reisen werden unter der Leitung von Hans Kaul unternommen.

Termine: 15. (Premiere, musa), 16., 17., 18., 23., 24., 25. und 30.10.2015 sowie 01.11.2015, Region: Niedersachsen
Veranstalter/Träger: Kulturzentrum musa e.V., Hagenweg 2a, 37081 Göttingen, Tel: 0551 64353, E-Mail: kultur@musa.de
Ansprechpartnerin: Gabi Radinger, E-Mail: gabi.radinger@musa.de
Kooperationspartner: boat people projekt Göttingen
Finanzielle Förderer: Stiftung Niedersachsen, Fonds Soziokultur u.a.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 08.10.2015


Landshut
Ost-Westliche Erkundungen - Orient meets Okzident

Wie klingen die Träume, die Geschichten vom Orient? Dies war die Ausgangsfrage in vergleichsweise ruhigen Zeiten, als für das Konzert am 30. Oktober 2015 das Thema unterschiedlicher Musiktraditionen in den Blick genommen wurde. Im Kontext des aktuellen Kriegsgeschehens gewann diese Frage eine irritierende, bestürzende Aktualität. "Abenteuer Orient" - die Vorstellung von orientalischer Musik übt seit Jahrhunderten auch auf europäische Komponisten eine besondere Faszination aus. Was faszinierte sie, wie begegnen wir heute dem Orient? Welche Vorstellungen haben wir von arabischer Musik? Die Komponisten des 18. Jahrhunderts kannten - wie wir heute - die osmanische Kunstmusik so gut wie nicht. Was aber bekannt war und auch das Orientbild bestimmte, war die militärische Janitscharen-Musik.
Ausführende des Konzerts mit Werken von W.A. Mozart, G.B. Toderini, P.I. Tschaikowsky, Gazi Giray Han, Mohamad Fityan und N.A. Rimsky Korsakow sind Vladimir Iwanoff, Leiter des Ensembles "Sarband", der Nay-Spieler und Komponist Mohamad Fityan sowie die Sinfonietta Essenbach.

Termin: 30.10.2015, Ort: 84034 Landshut
Veranstalter/Träger: Sinfonietta Essenbach / Bavarian Orchestra Group, Franz-Seiff-Str. 4, 84034 Landshut, Tel: (0160) 92816564, E-Mail: birgitadolf@yahoo.de
Ansprechpartner: Ulf Klausenitzer, Tel: (0151) 59123620, E-Mail: kontakt@ulfklausenitzer.de
Kooperationspartner: Gemeinde Essenbach
Finanzielle Förderer: Kulturfonds Bayern
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 03.11.2015


Köln
Benefizkonzert - Austauschkonzert

Mit einem besonderen Konzert sammelt die Hochschule für Musik und Tanz Köln Spenden für ein Musikprojekt im Flüchtlingsheim an der Neusser Landstraße in Köln, das in Kooperation mit dem Parkhaus Studio durchgeführt wird: In einem alten Backsteingebäude im Kölner Norden teilen sich Flüchtlinge ihre vorübergehende Bleibe mit dem Studio für Popmusik. Die Macher des Studios bieten jungen Flüchtlingen Rap-, Schlagzeug und Gitarrenworkshops an und leisten so einen Beitrag zur Integration. Nun wird das Angebot in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln um ein Chorprojekt erweitert.
Alle Musikhochschulen zeichnen sich durch eine hohe Internationalität sowohl auf Seiten der Studierenden als auch im Bereich der Lehre aus. Allein an der Hochschule für Musik und Tanz Köln studieren junge Menschen aus über 60 Ländern. Einige von ihnen erarbeiten derzeit gemeinsam mit Studierenden der Musikhochschulen aus Brüssel und Maastricht die Werke "Don Juan" von Richard Strauss, "Suite Nr. 2" von Manuel de Falla und das Cello-Konzert von Witold Lutoslawski. Den intensiven Proben folgen drei Konzerte an den jeweiligen Hochschulstandorten, das erste findet in Köln statt. Mit dem Erlös soll das o.a. musikalische Angebot für Flüchtlinge unterstützt werden.

Termin: 19.10.2015, Ort: 50668 Köln
Veranstalter/Träger: Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln, Tel: (0221) 912818-0
zur Webseite

Quelle: www.hfmt-koeln.de (13.10.2015)


Leipzig und Dresden
Konzerte der Landesjugendensembles des Sächsischen Musikrats für Flüchtlinge

Innerhalb der Projekte des Landesjugendorchesters Sachsen und der Landesjugendbigband Sachsen wurden/werden Konzerte für Flüchtlinge angeboten. Die Landesjugendbigband spielte im August 2015 ein 40minütiges Sonderkonzert mit einem eigens einstudierten Programm in einer Flüchtlingsunterkunft in Dresden. Im Oktober 2015 erarbeitet das LJO Sachsen sein Herbstprojekt zum Thema "Umgang mit dem Erinnern". Das betrifft auch aktuelle Problematiken wie die europäische Flüchtlingspolitik und den Umgang der Bevölkerung mit der Aufnahme dieser "Fremden". Zu dem Konzert im Gewandhaus Leipzig werden ca. 120 Flüchtlinge kostenfrei eingeladen, in Dresden wird es in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik ein spezielles Sonderkonzert geben, auch hier werden Flüchtlinge per Bus direkt in den Konzertsaal gebracht.

Termine: 16./17.10.2015, Orte: Leipzig und Dresden
Veranstalter/Träger: Sächsischer Musikrat e.V., Glashütter Str.101a, 01277 Dresden, Tel: 0351-8104237, E-Mail: kirchberg@saechsischer-musikrat.de
Ansprechpartnerin: Ulrike Kirchberg
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 29.09.2015


Regensburg
COME TOGETHER - Refugees welcome on stage

Ein Konzert von und für Menschen aus aller Welt bei freiem Eintritt: Mozart traf auf arabische Volksmusik, Rap aus Afghanistan auf ukrainische Liebeslieder. Mit: Gerd Kniehl (Campus Asyl, Regensburg, Saxophon), Tamara Sajdojan (Gesang, Ukraine), kammermusikalischen Ensembles aus dem Philharmonischen Orchester Regensburg, Ramzi Sharo Khedr (Saz und Gesang, Irak), Tänzern der Kompanie "Theater Regensburg Tanz", Reza (ehemals Persien, Gitarre), Aurora Perry und Satomi Nishi (USA, Japan, Sopran, Klavier), Hamoudah Kouaider (Gesang) und Ahmad Alakam (Trommel, Syrien), Cato Janko (Elektropop, Regensburg), Maniac & DJ Rufflow, Mahdi und Alireza (Deutschland/Afghanistan) sowie Überraschungsgästen.

Termin: 16.10.2015, 18-22 Uhr, Velodrom Regensburg, Ort: 93047 Regensburg
Veranstalter/Träger: Theater Regensburg, Bismarckplatz 7, 93047 Regensburg, Tel: 0941-5074879, E-Mail: presse@theaterregensburg.de
Ansprechpartnerin: Clara Fischer
Finanzielle Förderer: Rewag
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 22.10.2015


München
WIR. Stimmen für Flüchtlinge

Mit einem kostenlosen Konzert bedankt sich München bei allen ehrenamtlichen Helfern und begrüßt die angekommenen Flüchtlinge in der Landeshauptstadt. Auftreten werden u.a. Künstler wie Fettes Brot, Judith Holofernes, Herbert Grönemeyer, Wolfgang Niedecken und Michael Mittermeier. Auch der Pianist Aeham Ahmad, der mit seinem Instrument durch die zerstörten Städte Syriens reiste, wird zu hören sein.

Termin: 11.10.2015, Ort: 80333 München
Veranstalter/Träger: Stadt München, Sportfreunde Stiller, Bellevue di Monaco
zur Webseite

Quelle: www.bellevuedimonaco.de (10.10.2015)


Bonn
Mama Afrika & Friends

Am Tag der Deutschen Einheit gastierte die Band Mama Afrika im Rahmen eines Benefizkonzerts in der Endenicher Harmonie. Die 1987 im Senegal gegründete und inzwischen in Köln beheimatete Band brachte drei Gastmusiker mit: Samson Kidane aus Eritrea an der Krar, den in Barcelona lebenden Syrer Safi Al-Hafez mit der Oud und Siriki Coulibaly aus Burkina Faso mit Balafon und Ngoni. Von jeder verkauften Eintrittskarte kamen zwei Euro dem Bonner Paulusheim zugute.

Termin: 03.10.2015, Ort: 53121 Bonn
Veranstalter/Träger: Harmonie Bonn, Frongasse 28-30, 53121 Bonn, Tel: (0228) 614042, E-Mail: info@harmonie-bonn.de
zur Webseite

Quelle: www.general-anzeiger-bonn.de (05.10.2015)


Dresden
Saxonia Cantat

Der Sächsische Musikrat (SMR) unterstützt mit "Saxonia Cantat" die Arbeit von hervorragenden Chören an Mittelschulen und Gymnasien in Sachsen, um der zunehmenden Ausdünnung dieser Chorlandschaft einige Leuchttürme entgegenzustellen. Dieses Projekt dient der Motivierung dieser Chorszene, insbesondere der Akteure, die landesweit zu den Besten in diesem Bereich gehören. Die Erarbeitung und Aufführung des diesjährigen Programms unter dem Motto "Klänge des Lichts" geschah an drei Tagen in der Landesmusikakademie Sachsen mit 140 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Dresden, Chemnitz und Wilkau-Haßlau. Im Namen aller Mitwirkenden wurden 120 Flüchtlinge aus einer Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden aus Anlass des Abschlusskonzertes dieses Projektes am 20. September 2015 in die Lukaskirche Dresden eingeladen. Es war bereits das zweite Projekt dieser Art, welches der SMR mit Hilfe des DRK Dresden und eines in Dresden lebenden Kurden organisiert hat.

Termin: 20.09.2015, Ort: 01277 Dresden
Veranstalter/Träger: Sächsischer Musikrat e.V., Glashütter Str.101a, 01277 Dresden, Tel: 0049-351-8024233, E-Mail: tannenberg@saechsischer-musikrat.de
Ansprechpartner: Torsten Tannenberg
Kooperationspartner: Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 28.09.2015


München
Konzertbesuch und Begegnung mit Gustavo Dudamel

Ca. 150 minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge besuchten ein Konzert mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Gustavo Dudamel. Auf dem Programm standen "City Noir" von John Adams und die Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92 von Ludwig van Beethoven. Vor dem Konzert wurde den jungen Besuchern eine spezielle Einführungsveranstaltung angeboten, die ihren Erfahrungshintergrund berücksichtigte: Viele der jungen Leute hatten vorher keinerlei Erfahrung mit klassischer Musik gemacht und dies war ihr erster Konzertbesuch. An der Einführung nahmen diverse Musiker des Orchesters teil. Nach dem Konzert sprach Gustavo Dudamel mit den Flüchtlingen und beantwortete Fragen.

Termin: 05.06.2015, Ort: 80331 München
Veranstalter/Träger: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Rundfunkplatz 1, 80331 München
Ansprechpartner: Peter Meisel, Tel: (089) 5900-34117, E-Mail: peter.meisel@br.de

Quelle: Projektmeldung vom 16.11.2015


Delitzsch
Notenschlüssel zur Integration

Unter dem Motto "Notenschlüssel zur Integration" entstand eine musikalische Projektidee, bei der fremden Menschen ein Willkommenszeichen gesendet werden soll. Mit der „Kraft der Musik“ wurde von der Sächsischen Bläserphilharmonie und dem Landkreis Nordsachsen am 10.05.15 in Delitzsch ein musikalischer Projekttag für 450 Asylsuchende organisiert. Unter Anleitung der Mitglieder des Orchesters hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, verschiedene Blasinstrumente in einem Instrumentenkarussell auszuprobieren. Den Kleinkindern bis 4 Jahre wurde musikalische Früherziehung angeboten. Außerdem gab es für Kinder und Erwachsene zwei Workshops für Schlaginstrumente, bei denen für das Abschlusskonzert probiert wurde. In diesem musizierten die Teilnehmer der Percussion-Workshops gemeinsam mit der Sächsischen Bläserphilharmonie vor einem öffentlichen Publikum. So wurden die Flüchtlinge nicht auf die Rolle der passiven Zuhörer beschränkt, sondern aktiv in das Geschehen integriert.

Termin: 10.05.2015, Ort: Delitzsch
Veranstalter/Träger: Sächsische Bläserphilharmonie / Landratsamt Nordsachsen, Steingrundweg 1, 04651 Bad Lausick, Tel: 034345-52580, E-Mail: info@saechsische-blaeserphilharmonie.de
Ansprechpartner: Prof. Thomas Clamor / Heiko Schulze, Tel: 034345/52580, E-Mail: clamor@saechsische-blaeserphilharmonie.de
Finanzielle Förderer: Landkreis Nordsachsen
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 06.10.2015


Mainz
Begegnungskonzert - Anknüpfungspunkte

Das Philharmonische Staatsorchester Mainz lud zu einem Benefizkonzert ein. OrchesterkollegInnen besuchten im Vorfeld die Mainzer Flüchtlingsunterkünfte und warben verbal und mit kleinen musikalischen Auftritten für das Konzert. Die kostenlosen Eintrittskarten wurden zu 50% an Flüchtlinge und 50% an Mainzer Bürger ausgegeben. Im Anschluss an das Konzert fand ein Beisammensein mit Bewirtung statt. Solist des Konzertes war der in Amerika lebende syrische Klarinettist Kinan Azmeh, der nach dem Konzert noch intensiven Kontakt mit den Besuchern hatte. Getränke spendete das Orchester, das Buffet gestalteten die Musikerinnen und Musiker mit mitgebrachten Speisen. Die Konzertbesucher wurden um eine Spende gebeten. Dieses Geld soll für die Sachkosten (Bus etc.) einer Folgeveranstaltung verwendet werden: Geplant ist eine Aufführung von "Peter und der Wolf" für Flüchtlingskinder und andere Schulkinder, z.B. in einer Turnhalle.

Termin: Mai 2015 (Benefizkonzert), Folgeveranstaltung noch nicht terminiert, Ort: Mainz
Veranstalter/Träger: Philharmonisches Staatsorchester Mainz, Gutenbergplatz 7, 55116 Mainz, Tel: 06131 / 28 51 163, E-Mail: chuebsch@orchester-mainz.de
Ansprechpartnerin: Dr. Judith Braun-Biehl, Tel: 06131 / 28 51 196, E-Mail: jbraunbiehl@orchester-mainz.de
Kooperationspartner: Staatstheater Mainz
Finanzielle Förderer: Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 08.10.2015


Dresden
Willkommenskonzert der Hochschule für Musik Dresden

Im Frühjahr 2015 fand als Antwort auf die Pegida-Demonstrationen ein Konzert gegen Fremdenhass statt, welches zugleich eine Willkommensgeste für Flüchtlinge war. Dazu wurden mehrere Hundert Flüchtlinge aus Dresden durch Hochschulangehörige von ihren Unterbringungsorten abgeholt und nach dem Konzert wieder zurückgebracht. 400 Besucher im Konzertsaal der Hochschule konnten begrüßt werden.

Termin: Frühjahr 2015, Ort: 01067 Dresden
Veranstalter/Träger: Hochschule für Musik Dresden, Wettiner Platz 13, 01067 Dresden
Ansprechpartner: Dr. Katrin Bauer, Altrektor Prof. Klemm

Quelle: Projektmeldung vom 02.10.2015


Uckermark
Schulkonzerte

Als Träger des Preußischen Kammerorchesters organisiert die Uckermärkische Kulturagentur nicht nur Klassik-Konzerte für Erwachsene, sondern auch Schulkonzerte, bei denen Kinder auf spielerische Art an klassische Musik herangeführt werden. Das Programm "Pan und Apollo" soll auch Kindern mit Migrationhintergrund angeboten werden. Im Februar 2015 wurden erstmals Kinder aus dem Hort und aus der Notunterkunft für Flüchtlinge in Angermünde zum Programm "Pan und Apollo" eingeladen. Der Hort am Mündesee machte daraus ein kleines Fest, auch die Flüchtlinge brachten Kuchen mit. Das Konzert führte die Kinder in die Welt der Götter: Der Hirtengott Pan entwickelt seine Flöten immer weiter. Apollo, Gott der Künste und der Musik, baut aus einem Kochlöffel ein Streichinstrument. Während sie in einen eifrigen Wettstreit treten und versuchen auf ihren Instrumenten immer schneller und virtuoser zu spielen, vergessen Sie fast das Wichtigste: Musizieren macht nur miteinander Sinn!

Termin: 17.02.2015 (1. Konzert), Region: Uckermark
Veranstalter/Träger: Uckermärkische Kulturagentur gGmbH, Grabowstr. 18, 17291 Prenzlau, Tel: 03984-833974, E-Mail: kontakt@umkulturagenturpeussen.de
Ansprechpartnerin: Lydia Reimann, E-Mail: l.reimann@umkulturagenturpreussen.de
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 07.10.2015


München
„Musik vereint“ – Familienkonzert für Flüchtlinge

Sie stammen u. a. aus Syrien, Afghanistan, Pakistan, Eritrea und Nigeria: Flüchtlinge unterschiedlichster Kultur und Sprache. Doch Musik ist für alle verständlich, dessen waren sich Ulrich Wilhelm, BR-Intendant und Initiator der Veranstaltung, sowie alle Organisatoren einig. Die kurzen, familiengerechten Moderationen von Hörfunkdirektor Martin Wagner wurden von Dolmetscherinnen auch auf Englisch, Arabisch und Fārsī vorgetragen. Die meisten der knapp 300 Gäste haben auf Sitzkissen am Boden Platz genommen. Benedikt Anzeneder führte als Pantomime ohne Worte durch das Programm. Das Münchner Rundfunkorchester sorgte zusammen mit Benedikt Anzeneder und dem Klavierduo (Johanna Gröbner und Veronika Trisko) dafür, dass die Kinder beim "Karneval der Tiere" alle dargestellten Wesen erraten konnten. Mit dem Videostream, der es ermöglicht, dieses Konzert im Nachhinein anzusehen bzw. anzuhören, möchte der Bayerische Rundfunk zur Reflexion über ein wichtiges sozialpolitisches Thema anregen.

Termin: 29.10.2014 um 15:00 Uhr im Studio 1 des Bayerischen Rundfunks, Ort: 80335 München
Veranstalter/Träger: Bayerischer Rundfunk, Rundfunkplatz 1, 80335 München, Tel: (089) 5900 30324, E-Mail: rundfunkorchester@br.de
Ansprechpartnerin: Veronika Weber
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 01.02.2016


Erfurt
Benefiz-Konzert in Flüchtlingseinrichtung / Tag der offenen Tür

In Planung ist ein Benefiz-Konzert des Philharmonischen Orchesters (Musiker außerhalb ihres TVK-Dienstes unter der Leitung der GMD Joana Mallwitz) in der Flüchtlingseinrichtung in der Messe Erfurt.
Am Tag der offenen Tür wurden 100 Freikarten für den abendlichen "Operncocktail" angeboten, von denen allerdings nur 11 Karten in Anspruch genommen wurden. Am gleichen Tag wurde eine arabischsprachige Theaterführung mit Blick hinter die Kulissen für insgesamt 25 interessierte Personen angeboten.
Weitere Auseinandersetzung mit den Themen Migration, Integration und kulturelle Identität sind im Rahmen unserer Neuproduktionen geplant - u.a. bei "Il Ritorno d'Ulisse in Patria".

Termin: zurückliegend bzw. noch nicht fest terminiert, Ort: 99084 Erfurt
Veranstalter/Träger: Theater Erfurt, Placidus-Muth-Straße 1, 99084 Erfurt, Tel: (0361) 2233-111, E-Mail: beckmann@theater-erfurt.de
Ansprechpartner: Johannes Beckmann (Stellv. Generalintendant)

Quelle: Projektmeldung vom 06.10.2015


 

 

Mehr zum Thema

 

AKTUELLER HINWEIS:

Ab dem Jahr 2017 baut das MIZ - ausgehend von diesem Angebot - das Informationsportal "Musik und Integration" auf. Das Projekt, das durch finanzielle Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) ermöglicht wird, soll insbesondere den Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren und Veranstaltern musikbezogener Integrationsprojekte intensivieren und damit die Vielfalt und Qualität der angebotenen Maßnahmen nachhaltig stärken.

 

 

Projekte und Initiativen:

In den folgenden Rubriken werden musikalische Projekte und Initiativen vorgestellt, in denen sich unterschiedlichste Personen und Institutionen – zum Teil auch Menschen, die selbst aus ihrer Heimat geflohen sind – für in Deutschland angekommene Geflüchtete engagieren. Dabei sind auch bereits abgeschlossene Angebote weiterhin aufgeführt, um so das Ausmaß und die Vielfalt des Engagements im Bereich musikbezogener Flüchtlingsprojekte sichtbar zu machen.


Gemeinsames Singen und Musizieren, Begegnungsveranstaltungen

Konzerte, Musiktheater

Musikunterricht, andere musikpädagogische Angebote, Instrumentenspenden, Musiktherapie

Weitere Projekte

 

 

Meldung weiterer Projekte:

Haben Sie Kenntnis von weiteren Hilfsprojekten im Musikbereich? Füllen Sie einfach das Formular Projektmeldung (PDF) aus und senden Sie es zurück an info@miz.org.

 

 

Beratungs- und Informationsstellen, Hilfsorganisationen (Auswahl):

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Landesflüchtlingsräte

Pro Asyl

Broschüre "Herzlich Willkommen. Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann" (PDF)

Deutsches Rotes Kreuz

Broschüre "Gemeinsam mit Flüchtlingen" (PDF)

Caritas

Diakonie

Dossier "Wie ich mich für Flüchtlinge engagieren kann"

Aktion Deutschland Hilft

Deutscher Bundesjugendring

Arbeitshilfe "Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten" (PDF)

Wie kann ich helfen

 

 

Presse:

Pressemitteilung: Willkommen in Deutschland: Musik macht Heimat - Engagement für Dialog

Resolution: Willkommen in Deutschland: Musik macht Heimat! Von der Willkommens- zur Integrationskultur

Interview zum Thema mit dem DeutschlandRadio
(DRadio Kultur – Fazit, 25. Oktober 2015)

Interview zum Thema mit dem Saarländischen Rundfunk
(SR 2 – MusikWelt, 9. November 2015)

 

 

 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden