Gemeinsames Singen und Musizieren, Begegnungsveranstaltungen

Die Darstellung der folgenden Aktivitäten beruht im Wesentlichen auf Informationen, die von den Projektträgern selbst im Rahmen einer Umfrageaktion des Deutschen Musikrats übermittelt wurden. Die Reihenfolge richtet sich nach dem Datum des Eingangs der jeweiligen Projektmeldung. Sollten Sie Kenntnis von weiteren Hilfsprojekten im Musikbereich haben oder sich an der Umfrage des Deutschen Musikrats beteiligen wollen, können Sie hier das entsprechende Formular herunterladen. Die Zusammenstellung wird fortlaufend um neue Projekte und Initiativen erweitert.
Bitte beachten Sie, dass die folgende Übersicht nur einen thematischen Auszug aus unseren Daten zeigt. Einen vollständigen Überblick über Projekte und Initiativen zum Thema Musik und Flüchtlinge erhalten Sie über die Hauptseite des Angebots Willkommen in Deutschland: Musik macht Heimat - Engagement für Dialog.


Berlin
Orient meets Berlin

Das Syrian Expat Philharmonic Orchestra (SEPO) kommt auf Einladung des Landesmusikrats Berlin nach Berlin und trifft unter dem Motto „Berlin meets the Syrian Expat Philharmonic Orchestra – Orient meets Berlin“ Berliner AmateurmusikerInnen. Im gemeinsamen Orchester-Begegnungsworkshop vom 29. September bis 3. Oktober 2017 werden Räume für den künstlerischen Austausch geschaffen, aber auch für Dialog und kulturelle Begegnungen über die gemeinsame musikalische Arbeit hinaus. Im abschließenden Konzert am 3. Oktober im Konzertsaal der Universität der Künste (Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin) werden Berliner AmateurmusikerInnen und syrische Orchesterprofis unter der Leitung des Dirigenten Ghassan Alaboud Pult an Pult spielen.
Mit diesem Projekt greift der Landesmusikrat eine Anregung des Homophilharmonischen Orchesters „concentus alius“ auf. Im Sinne des Berliner Integrationskonzeptes und dem darin enthaltenen Schwerpunkt „Vielfalt fördern – Zusammenhalt stärken“ möchte der Landesmusikrat in der wachsenden Stadt Berlin gemeinsam mit den SEPO-MusikerInnen und den TeilnehmerInnen ein unüberhörbares Zeichen musikalischer Verbundenheit setzen.
Berliner AmateurmusikerInnen sind zur Begegnung herzlich eingeladen! Die Anmeldung erfolgt über die Website des Landemusikrats Berlin.

Termin: 29.09.-03.10.2017, Landesmusikakademie Berlin, Straße zum FEZ 2, Ort: 12459 Berlin
Veranstalter/Träger: Landesmusikrat Berlin e.V., Lübecker Str. 23, 10559 Berlin, Tel: (030) 39731087, E-Mail: omb@landesmusikrat-berlin.de
Finanzielle Förderer: LOTTO-Stiftung Berlin
zur Webseite

Quelle: www.landesmusikrat-berlin.de (06.07.2017)


Dortmund
Workshops "Interkulturelles Singen mit Kindern und Jugendlichen"

Wie kann die Vielfalt der Herkunftskulturen von Kindern und Jugendlichen in der vokalpraktischen Arbeit mehr Berücksichtigung finden und bereichernd einbezogen werden? Wie kann die Vielfalt der Herkunftskulturen von Kindern und Jugendlichen in der vokalpraktischen Arbeit mehr Berücksichtigung finden und bereichernd einbezogen werden? Der Fachtag „Interkulturelles Singen mit Kindern und Jugendlichen“ möchte erste Antworten auf diese Frage geben. Im Workshopteil am Nachmittag sind alle Teilnehmenden gemeinsam mit Kindern, ihren Eltern und Jugendlichen eingeladen aktiv zu singen. Dabei wird das Dozententeam die Vokalgruppen alters- und niveaugerecht an Literatur unterschiedlicher Kulturen heran führen. Geprobt wird in zwei Gruppierungen: Gruppe A wendet sich an Kinder (im Alter von ca. 4 bis 10 Jahren), Gruppe B an Jugendliche (im Alter von ca. 10 bis 16 Jahren). Zum Ende des Tages gibt es eine Abschlusspräsentation mit einem anschließenden Get-Together im „Haus der Vielfalt“. Anmeldeschluss: 16. Juni 2017. Zuhörer sind herzlich willkommen!
Das Haus der Vielfalt lädt die Teilnehmenden ein, zum Mittags- und Kuchenbuffet eine Spezialität ihrer eigenen Kultur (Fingerfood) mitzubringen. Kaffee, Tee und Wasser werden vor Ort zur Verfügung gestellt.

Termin: 2. Juli 2017, 10:00-17:00 Uhr (Fachteil 10:00-13:00 Uhr, Workshops 13:00-17:00 Uhr), Haus der Vielfalt, Beuthstraße 21, Ort: 44147 Dortmund
Veranstalter/Träger: Landesmusikakademie NRW mit dem Landesmusikrat NRW im Rahmen des Programms "Brückenklang"
Kooperationspartner: ChorVerband NRW e.V. mit "Toni singt", Verbund sozial-kultureller Migrantenvereine DO e.V.
Finanzielle Förderer: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW
zur Webseite

Quelle: www.landesmusikakademie-nrw.de (22.06.2017)


Hamburg
KinderKulturKarawane: Tanz-, Theater und Musikworkshops als Orte der Begegnung

Das Büro für Kultur- und Medienprojekte lädt seit dem Jahr 2000 jährlich 5-7 Kinder- und Jugendkulturgruppen aus Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zur KinderKulturKarawane nach Deutschland, Österreich, Dänemark und in die Schweiz ein. Diese Gruppen stellen ihre künstlerischen Produktionen in Schulen, Jugend- und Kulturzentren, Theatern, auf Festivals oder bei anderen Kulturereignissen vor, geben Workshops und erzählen so über sich und ihr Leben, ihre Ängste, Wünsche und Hoffnungen für die Zukunft.
Seit 2016 bietet die KinderKulturKarawane in Zusammenarbeit mit Jugendclubs, Stadtteilschulen und Erstaufnahmeeinrichtungen aus Hamburg Tanz-, Theater- und Musikangebote für geflüchtete und Hamburger Kinder und Jugendliche an.
Über aktive Mitmach-Workshops in verschiedenen Disziplinen, die von Jugendlichen der besuchenden Projekte aus dem Globalen Süden angeleitet werden, können rasch Brücken zwischen NeuhamburgerInnen und Jugendlichen aus den jeweiligen Stadtteilen geschlagen und so Raum für ein nachhaltiges Miteinander initiiert werden. Die besuchenden KünstlerInnen sind dabei persönlich mit dem Thema Migration und Flucht in ihrer Heimat, aufgrund von Klimawandel, Gewaltkonflikten oder aus ökonomischen Gründen, vertraut und stellen ihre Perspektive und Erfahrungen in eigenen Tanz- und Theaterproduktionen dar.

Ort: 22765 Hamburg
Veranstalter/Träger: Büro für Kultur und Medienprojekte gGmbH, Nernstweg 32, 22765 Hamburg
Ansprechpartner: Ralf Classen, Tel: (040) 39900060, E-Mail: ralf.classen@kinderkulturkarawane.de
zur Webseite

Quelle: www.willkommenskultur-hamburg.de / www.kinderkulturkarawane.de (25.01.2017)


Berlin
Hoffnungschor

Der "Hoffnungschor" ist ein arabisch-deutscher Chor, der zwischen der arabischen und deutschen Musikkultur verbindet. Er wurde gegründet von Alaa Zaitouna und Dani Alor. Wöchentlich kommen ungefähr 20 Menschen zusammmen, Geflüchtete und Berliner, darunter sechs Musiker, die gemeinsam arabische und deutsche Lieder singen und auf Instrumenten begleiten.

Termine: Proben jeden Freitag um 18:00 Uhr, Alte Nazarethkirche, Nazarethkirchstr. 50 (Wedding), Ort: 13347 Berlin
Veranstalter/Träger: Dani Alor und Alaa Zaitounah
Ansprechpartner: Alaa Zaitounah, Tel: (0157) 81234273, E-Mail: alaazaitounah@gmail.com
zur Webseite

Quelle: www.landesmusikrat-berlin.de (22.11.2016)


Berlin
Singen International

An der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg gibt es ab 22. November 2016 einen Chor für geflüchtete Menschen und Berliner*innen.

Termine: ab 22.11.2016 jeweils dienstags um 17:30 Uhr (mit Ausnahme der Schulferien), Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg, Kunstquartier Bethanien, Raum 156, Mariannenplatz 2, Ort: 10997 Berlin
Veranstalter/Träger: Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, Tel: (030) 902981431, E-Mail: musikschule@ba-fk.berlin.de
Ansprechpartnerin: Ulrike Philippi, Tel: (030) 902981439, E-Mail: ulrike.philippi@ba-fk.berlin.de
Kooperationspartner: Norbert Ochmann (Chorleiter), Robin Gooch (Musiktherapeutin, Gesangslehrerin)
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 21.11.2016


Hamburg
Zusammen weiter

Der Stage Choir der Music Academy Hamburg unter der Leitung von Chris Meloni und Jeffrey Friebe veranstaltet offene Proben, an denen jeder teilnehmen kann, der Lust am Singen hat. So können sich Geflüchtete und Einheimische durch die Musik aufeinander einstimmen. Gemeinsam soll dann ein besonderer Song einstudiert werden, den Chris Meloni eigens für diesen Zweck schreiben und der am 14. Dezember 2016 im Rahmen eines Benefiz-Konzerts im Rolf-Liebermann-Studio des NDR mit verschiedenen Bands und Künstlern präsentiert werden wird. Der Erlös des Konzerts kommt gemeinnützigen Initiativen zugute, die Integration fördern. Darüber hinaus soll zu dem Song ein Mitmach-Video produziert werden, das wiederum in Schulen, Firmen und Ausbildungsbetrieben einladen soll, ein eigenes Video zu dem Song zu drehen und dieses im Internet zu veröffentlichen.

Ort: 22303 Hamburg
Veranstalter/Träger: Human@Human e.V., Haselhain 26a, 21075 Hamburg
Ansprechpartnerin: Kathrin Schlass, Tel: (0172) 4558869
zur Webseite

Quelle: www.willkommenskultur-hamburg.de (13.09.2016)


Lübeck
Musikcafé International + LebensKÜNSTler

Im "Musikcafé International", einem gemütlichen, offenen Musikcafé im Meesenring 2, treffen sich musikalisch interessierte junge Erwachsene mit und ohne Fluchterfahrung. Bei Snacks und Getränken können sie Musik machen und neue Kontakte knüpfen. Neben dem gemeinsamen Musizieren können die Teilnehmenden sich über die Themen austauschen, die sie bewegen. Für Geflüchtete werden in Kooperation mit der Gemeindediakonie Beratungsangebote vermittelt; außerdem haben sie die Möglichkeit, ihre deutschen Sprachkenntnisse in freundlicher Atmosphäre zu verbessern und mit Gleichgesinnten Spaß zu haben.
Im Projekt "LebensKÜNSTler" wird in Kücknitz und St. Lorenz mit zwei Gruppen von jeweils 10 Flüchtlingskindern und 10 Kindern aus dem Stadtteil ein Musik-Tanz-Stück erarbeitet und aufgeführt. Dabei werden die Kinder und Jugendlichen von professionellen Künstlerinnen und Künstlern unterstützt.

Termine: Musikcafé International jeden Montag ab 17:30 Uhr, LebensKÜNSTler jeden Donnerstag von 16:00 bis 17:30 Uhr, Ort: 23566 Lübeck
Veranstalter/Träger: Tontalente e.V., Meesenring 2, 23566 Lübeck
Ansprechpartnerin: Ann-Kristin Kröger, Tel: (0451) 30086925, E-Mail: info@tontalente.de
Kooperationspartner: Schule an der Wakenitz, Grundschule Eichholz
Finanzielle Förderer: Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 09.09.2016


Hannover
Welcome Board

Das Welcome Board ist eine gemeinsame Initiative zur Unterstützung geflüchteter und immigrierter Musikschaffender von der Musikland Niedersachsen gGmbH und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Die Initiatoren möchten Begegnungsräume und eine nachhaltige Öffnung in zwei Richtungen schaffen: Einerseits setzen sie sich für gelebte Offenheit in den örtlichen Institutionen gegenüber Musik und Menschen aus anderen Regionen der Welt ein. Andererseits möchten sie den Angekommenen die Musiklandschaft Niedersachsens näherbringen und Wege zur Teilhabe und nachhaltigen Integration im kulturellen und gesellschaftlichen Leben aufzeigen. Sie wollen damit einen aktiven Beitrag zur UNESCO-Konvention für kulturelle Vielfalt leisten, die Musikkulturen in ihren spezifischen Qualitäten, Diversitäten und Besonderheiten gleichwertig unterstützen und sie miteinander ins Spiel bringen. Im Rahmen des Welcome Boards wird deshalb nachgefragt: Welche Musik ist neu nach Niedersachsen gekommen? Welche Musik wird gehört, welche selbst musiziert? Auf welchen Instrumenten wird gespielt? Und für wen ist die Musik auch Profession? Im direkten Gespräch sollen konkrete Bedürfnisse aber auch Hindernisse ermittelt werden, um dann die Musikschaffenden gezielt beraten und vernetzen zu können – bis hin zur ganz praktischen Unterstützung bei der Suche nach Instrumenten oder Proberäumen. Gemeinsam mit Partnern des niedersächsischen Musiklebens soll Menschen mit Fluchterfahrung oder Migrationsgeschichte so eine Teilhabe ermöglicht und sie sollen dabei unterstützt werden, sich gewinnbringend und nachhaltig in das Musikland Niedersachsen einzubringen.

Ort: 30159 Hannover
Veranstalter/Träger: Musikland Niedersachsen gGmbH, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Ansprechpartnerin: Jamila Al-Yousef (Projektkoordination Welcome Board), Hedwigstr. 13, 30159 Hannover, Tel: (0511) 64279201, E-Mail: welcomeboard(at)musikland-niedersachsen.de
Kooperationspartner: musik.welt, Schauspiel Hannover
zur Webseite

Quelle: www.welcomeboard-niedersachsen.de (09.09.2016)


Bremen
Grenzenlos - sin fronteras

"Grenzenlos - sin fronteras" ist ein interkulturelles Musikprojekt, an dem sich professionelle Musiker aus aller Welt unter der Leitung von Abiud A. Chinelo und Vera Marreck beteiligen. Es werden talentierte Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren, die eigene Songs schreiben und ein Instrument beherrschen, integriert. Neben Solisten können sich auch Duos oder Trios melden und beteiligen. In Zusammenarbeit mit den professionellen Musikern werden die jungen Musiker ihre eigenen Songs bearbeiten und arrangieren, die dann im öffentlichen Konzert im Chinelo-Theaterhaus aufgeführt werden.

Termin: 10. Interkulturelles Konzert "Grenzenlos - sin fronteras" am 04.09.2016, 17:00 Uhr, Chinelo-Theaterhaus, Feldstr. 103, Ort: 28203 Bremen
Veranstalter/Träger: Chinelo-Theaterhaus e.V., Feldstr. 103, 28203 Bremen
Ansprechpartner: Abiud A. Chinelo (Künstlerischer Leiter), Tel: (0421) 79012971, E-Mail: chinelo-theaterhaus@gmx.de
Finanzielle Förderer: Ortsamt Mitte/Östliche Vorstadt der Freien Hansestadt Bremen, Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Bremische Kinder- und Jugendstiftung, Diakonie Bremen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie", Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport der Freien Hansestadt Bremen, Stiftung "Erinnerung, Verantwortung, Zukunft"
zur Webseite

Quelle: www.bremer-welttheater.de (31.08.2016)


Berlin / Potsdam
MitMachMusik

Ein Team aus Profimusikern, ihren Schüler/innen und Musiker/innen, die als Flüchtlinge kürzlich in Berlin angekommen sind, musiziert zweimal pro Woche in Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge in Berlin und Potsdam. Dabei gibt es meist zwei bis drei unterschiedliche Angebote (Musikalische Früherziehung, Arbeit an Instrumenten, Trommelgruppe für Erwachsene). Die Musiker/innen machen ihre Instrumente erlebbar und gestalten die Musikstunden derart, dass bei den monatlich stattfindenden MitMachMusiken stetig mehr Menschen im Ensemble mitspielen können. Bei diesen Zusammenspiel-Aktionen werden jeweils auch neue Stücke eingeführt: europäische Klassik, deutsches und internationales Liedgut sowie viel Musik aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge.

Termine: wöchentlich, Orte: Berlin und Potsdam
Veranstalter/Träger: MitMachMusik (vertreten durch Dr. Peter Hauber), Tel: (030) 8027527, E-Mail: info@mit-mach-musik.de
Ansprechpartnerin: Marie Kogge, Tel: (0331) 2378186, E-Mail: mdkogge@web.de
Finanzielle Förderer: IPPNW-Concerts GbR, Soziale Stadt Potsdam e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldungen vom 01.03.2016 und 31.08.2016


Dresden
Chor SINGASYLUM

Das Putjatinhaus startete im Juli 2015 mit einem internationalen Chorprojekt unter professioneller Chorleitung. Initiiert und organisiert von zwei Studentinnen der Sozialarbeit trifft sich der für alle (Einheimische, Asylbewerber oder Migranten) offene Chor SINGASYLUM jeden Montag. Wer Lust am Singen hat und gemeinsam Lieder austauschen möchte, ist herzlich willkommen! Um eine kurze Anmeldung unter singasylum@gmail.com wird gebeten.

Termine: wöchentlich montags um 17:00 Uhr, Putjatinhaus, Meußlitzer Str. 83, Ort: 01259 Dresden
Veranstalter/Träger: Förderverein Putjatinhaus e.V., Meußlitzer Str. 83, 01259 Dresden
zur Webseite

Quelle: www.putjatinhaus.de (19.08.2016)


Solingen
We perform! - ein Musical von und mit geflüchteten Menschen

Seit Beginn des Jahrs 2016 proben Solinger und Flüchtlinge gemeinsam in Vorbereitungsworkshops für We perform!. In Bühnenworkshops und einem großen Sommerworkshop werden die erarbeiteten Sequenzen zu einem Musical verwoben. Die Inhalte des Musicals entwickeln sich nach und nach durch die laufende Arbeit in den Workshops. Die Teilnehmer bringen ihre Ideen und Fähigkeiten ein und arbeiten an der Story. Visionen von Flüchtlingen und deutschen Teilnehmern über eine gemeinsame Zukunft werden verknüpft. Viele Aufführungen gehören zum Konzept des Projekts. In zahlreichen öffentlichen Proben geben die Teilnehmer immer wieder Einblick in ihre Arbeit.
We perform! sucht kreative Menschen, die als Schauspieler, Tänzer, Musiker oder Autor mitmachen möchten. Solinger und Flüchtlinge ab 16 Jahren sind in allen Workshops herzlich willkommen!

Uraufführung: 09.11.2016, 19.00 Uhr, Pre Premiere, COBRA, Ort: 42699 Solingen;
10.01.2017, 19.30 Uhr, Premiere, Theater und Konzerthaus, Pina-Bausch-Saal;
Öffentliche Proben: 11.06.2016, 18.00 Uhr, Walder Bürgerfest, Walder Stadtpark; 10.09.2016, 13.00 Uhr, "48h"-Bühne im "Künstlerdorf", Zöppkesmarkt, Alter Markt; 23.09.2016, 19.00 Uhr, Snake Award, COBRA;
Skriptworkshop: 08.06.2016 und 22.06.2016, jeweils 20 Uhr, COBRA-Kantine, Merscheider Str. 77-79, 42699 Solingen, Info: Jürgen Beu, Tel: (01523) 364793;
Bühnenworkshop: 11.06.2016, 13-17 Uhr, und 26.06.2016, 10-14 Uhr, COBRA, Merscheider Str. 77-79, 42699 Solingen, Info: Volker Eigemann, Tel: (0173) 1834438;
2-Wochen-Sommerworkshop: 25.07.2016-07.08.2016, täglich von 10-17 Uhr, Alter Walder Ratssaal, Friedrich-Ebert-Str. 75, 42719 Solingen;
wöchentliche Tanzworkshops: jeden Samstag 14.30 Uhr, Haus der Jugend, Dorper Str. 10-16, 42651 Solingen, Info: Hüsnü Turan, Tel: (0176) 7063075;
wöchentliche Musikworkshops: jeden Montag 19.00 Uhr, Musikschule Solingen, Flurstr. 18, Raum 25, 42651 Solingen, Info: Diethelm Goldacker, Tel: (0160) 96074075
Veranstalter/Träger: Soziokulturelles Zentrums COBRA, Merscheider Str. 77-79, 42699 Solingen
Unterstützer: Jürgen Beu, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bunt statt Braun!, City-art-project, Cobra Club, Cobra gGmbH, Rafael Daun, Tom Daun, Volker Eigemann, Diethelm Goldacker, Gloria Göllmann, Frank Göllmann, Stephan Haeger, Fabakary Jobateh, Haus der Jugend, Inge Heyen, Kiwanis, Hans Knopper, Timm Kronenberg, Paggy Mach, Musikschule Solingen, Silke Okorie, Stadt Solingen, Anja Stock, Daniela Tobias, Hüsnü Turan, Anne Wehkamp
zur Webseite

Quelle: Meldung vom 20.06.2016


München
Syrischer Friedenschor

Der von Ahmad Abbas gegründete syrische Friedenschor besteht aus einer Gruppe junger, in München lebender Syrer. Einige der jungen Syrer sangen bereits im Chor Zuflucht (Leitung: Cornelia Lanz) bei Mozartopernproduktionen, im Bayerischen Landtag und beim Bürgerfest des Bundespräsidenten Joachim Gauck. Ihre Erfahrungen sowie ihre Freude am Singen und Theaterspielen, die sie mit den deutschen Künstlern, vor allem mit Cornelia Lanz, machen konnten, möchten die jungen Menschen jetzt mit Unterstützung von Zuflucht Kultur e.V. und des Deutsch-Syrischen Vereins e.V. zum Ausdruck bringen. Ihre Vision ist, für Frieden in ihrem Land zu singen. Sie singen arabische und deutsche Lieder. Es ist den jungen Syrern ein großes Anliegen, durch Musik ihre Erfahrungsberichte auf die Bühne zu bringen und den in Deutschland Lebenden zu vermitteln, was sie berührt, beschäftigt und bewegt. In der Musik haben sie dafür eine Ausdrucksform und Kraft gefunden. Im Anschluss an ihre Auftritte möchten die Mitglieder des Chors gerne das Gespräch mit dem Publikum finden und Fragen zu Flucht, Krieg und Heimat beantworten oder Friedensgedanken austauschen.

Termine: regelmäßige Proben in der SchlaU-Schule, Schwanthalerstr. 2, Ort: 80336 München
Veranstalter/Träger: Ahmad Abbas, Tel: (0172) 8038232, E-Mail: SFC.munchen@my.com
Finanzielle Förderer: private Spender
zur Webseite

Quelle: www.syrischerfriedenschor.com (14.06.2016)


Marbach
alSarah - interkultureller Chor Marbach

Im interkulturellen Chor "alSarah" singen derzeit ca. 30 Einheimische und Flüchtlinge gemeinsam Lieder in deutscher, englischer und afrikanischer Sprache. Ziel ist es, über Bewegung, Wahrnehmung und Rhythmusarbeit eine Ebene der Begegnung zu schaffen sowie Spaß und Freude am Singen und an der Musik zu teilen. Ein Auftritt ist im Rahmen des Marbacher Festivals der Kulturen "Fête de la Musique" im Juli 2016 geplant.

Termine: Proben am 13.06., 20.06. und 04.07.2016, Auftritt am 08.07.2016, Ort: 71672 Marbach am Neckar
Veranstalter/Träger: Asylkreis Marbach, Strombergstr. 22, 61672 Marbach am Neckar, Tel: (07144) 6781
Ansprechpartner: Christian Buschhaus, Tel: (0172) 6264616, E-Mail: c.buschhaus@gmx.de (Asylkreis); Sarah Neumann, Tel: (07144) 3344324, E-Mail: s.urmel@gmx.de (Musikalische Leitung)
Finanzielle Förderer: private Spender
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 06.06.2016


Essen
Begegnungsforum für interkulturelle Laienmusik

Der Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen lädt ein zum Essener Forum unter dem Thema "Interkulturelle Kommunikation und Zielgruppenansprache im Laienmusikbereich". Impulsreferate von Nuray Ates, Robert Hillmanns und Markus Stollenwerk führen in das Thema ein. Außerdem ist Zeit für gegenseitigen Austausch und das Kennenlernen interkultureller Ensembles der Region Ruhrgebiet, beispielweise des Nefes Chors und des Ensembles der Uni Duisburg-Essen. Vereinsmitglieder oder -vorstände, Veranstalter oder freie Laien-/Musiker jeder kulturellen Herkunft sind herzlich willkommen!
"Brückenklang", das Programm zur "Kulturellen Vielfalt der musikalischen Breitenkultur" des Landesmusikrats, möchte mit Mitteln des Kulturministeriums Impulse zur Brückenbildung in der Laienmusik NRWs setzen. Das Begegnungsforum soll die interkulturelle Vernetzung der regionalen Laienmusikszenen NRWs und deren Nachhaltigkeit fördern.
Die Veranstaltung kann kostenlos besucht werden, eine Anmeldung unter info(at)criss-x-cross.de wird erbeten.

Termine: 21. Mai 2016, 14:00-20:00 Uhr, Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, Ort: 45326 Essen
Veranstalter/Träger: Landesmusikrats Nordrhein-Westfalen e.V., Klever Str. 23, 40477 Düsseldorf
Kooperationspartner: Landesmusikakademie NRW, Criss-Cross e.V., Zeche Carl
Finanzielle Förderer: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW
zur Webseite

Quelle: www.lmr-nrw.de (11.05.2016)


Düsseldorf
"In Düsseldorf zu Hause" - von Ghana und dem Iran nach Deutschland

Unter diesem Motto treffen sich DüsseldorferInnen aus unterschiedlichen Nationen zu einem interkulturellen Austausch und interaktiven Aktionen. Neben einem bunten, von Musikern und Tänzern aus dem Iran und Ghana gestalteten, Bühnenprogramm werden unterschiedliche Workshops aus den Bereichen Kunst, Tanz und Musik für die BesucherInnen angeboten und fordern zum aktiven Mitmachen auf.
Dass Musik und Tanz Verbindungen und Brücken schaffen können, ist weithin bekannt, über solch eine große Entfernung aber wohl doch eine Seltenheit. Viele der beteiligten KünstlerInnen verbindet jedoch ein gemeinsamer Hintergrund: Als Geflüchtete nach Deutschland gekommen, ihre Kultur im Herzen, sind sie nun in Düsseldorf zu Hause. Im zakk schlagen sie eine Brücke mit Dondo, Handtrommel und Agbadja.
Eingeladen sind alle Düsseldorfer BürgerInnen mit und ohne Fluchthintergrund. Der Eintritt ist frei. Wasser und ein kleiner Imbiss stehen allen BesucherInnen und KünstlerInnen kostenfrei zur Verfügung. Spenden in Form von Kostenbeiträgen werden gerne entgegengenommen.

Termin: 05.06.2016, 15:00 Uhr, zakk - Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation, Fichtenstr. 40, Ort: 40233 Düsseldorf
Veranstalter/Träger: Deutsch-Iranischer Frauenintegrationsverein e.V. (DIFI), Sozialdienst für Frauen und Männer Düsseldorf e.V. / Koordination des Ehrenamtes in der Flüchtlingshilfe (SKFM Düsseldorf e.V.), zakk - Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation gGmbH
Förderer: Landesmusikrat NRW, Engagement Global, Aktion Neue Nachbarn - Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln
zur Webseite

Quelle: www.zakk.de (06.05.2016)


Hamburg
Zeig was in dir tanzt 3.0!

„Zeig was in dir tanzt!“ ist Community Dance mit Kindern und Jugendlichen aus Wohnunterkünften für Migrantinnen und Migranten und aus angrenzenden Wohngebieten. In Hohenfelde, Harburg, Bergedorf und Nettelnburg probten ab dem 15.09.2015 vier Gruppen parallel unter der Leitung von professionellen ChoreographInnen und PädagogInnen. Nach einiger Zeit lernten sich alle Teilnehmenden kennen und studierten mehrere Szenen gemeinsam ein. Dabei wurden ihre Ideen, Träume, Ängste und Visionen reflektiert, tänzerisch bearbeitet und schließlich in Tanz-Kunst verwandelt. In den Hamburger Frühjahrsferien wurden alle teilnehmenden Gruppen zu einer großen Inszenierung zusammengebracht, die am 20.03.2016 einer breiten Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Termine: Vorstellungen am 20.03.2016 um 15:00 und 17:00 Uhr, First Stage Theater, Thedestraße 13, Ort: 22767 Hamburg
Veranstalter/Träger: Verein zur Förderung der Jugendarbeit e.V., Spielmobil Falkenflitzer, Neuhöferstraße 23 (Halle 13), 21107 Hamburg, Tel: (040) 751281, E-Mail: mail@falkenflitzer.de
Ansprechpartnerin: Nicole Stemmer, E-Mail: Nicky.Stemmer@falkenflitzer.de
Kooperationspartner: Kulturladen St. Georg, Haus der Jugend Lichtwarkhaus, Jugendclub Blechkiste, Internationaler Bund - Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V., Tanzstudio Billie's, Bergedorfer für Völkerverständigung e.V.
Finanzielle Förderer: Hamburger Spendenparlament, Kulturbehörde Hamburg, Hamburgische Bürgerstiftung, Hamburgische Kulturstiftung, Scheckstiftung, Stiftung Nachbarschaft SAGA GWG, Stiftung do, Budnianer Hilfe, Beiersdorf, Stiftung Maritim, Hörer helfen Kindern (Radio Hamburg), Lions Club Finkenwerder
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 05.04.2016


Mannheim
LEA singt ... und Mannheim singt mit!!!

"LEA singt ... und Mannheim singt mit!!!" ist ein Projekt, das im September 2015 von Studenten der Musikhochschule Mannheim initiiert wurde. Es handelt sich dabei um einen Singkreis, der allen Interessierten offen steht und durch das gemeinsame Singen mit Flüchtlingen den kulturellen Austausch fördern möchte. Das Repertoire besteht aus einfachen deutschen und englischen Liedern und Kanons. Chorimprovisationen und Tanz finden ebenfalls Eingang. Gewöhnlich kommen jeden Freitag 30-60 Flüchtlinge in der Diakoniekirche der Neckarstadt-West zusammen. Neben dem gemeinsamen Singen besteht in einer 15-minütigen Pause die Möglichkeit zum individuellen Austausch bei Kaffee und Kuchen.

Termine: Proben jeden Freitag von 15-16:30 Uhr in der Diakoniekirche der Neckarstadt-West, Ort: 68169 Mannheim (Neckarstadt-West)
Veranstalter/Träger: Diakonisches Werk Mannheim, M 1, 1a, 68161 Mannheim, Tel: (0621) 28000-0, E-Mail: huebinger@diakonie-mannheim.de
Ansprechpartnerin: Karoline Vogt, Tel: (0176) 34488022, E-Mail: karoline.vogt@gmx.de
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 24.03.2016


Berlin
Begegnungschor - Berliner singen mit Geflüchteten

Im Begegnungschor treffen sich jeden Mittwoch 50 bis 80 Berliner und Geflüchtete, um unter der Leitung von Michael Betzner-Brandt und Bastian Holze gemeinsam Lieder aus den Herkunftsländern der Chormitglieder zu singen. Jede und jeder kann sich aktiv einbringen: Der siebenköpfige Vorstand hat zwei Geflüchtete als Mitglieder und eine Repertoiregruppe entscheidet, welche Lieder in das Repertoire des Chores aufgenommen werden. Als Botschafter für ein friedliches Miteinander und gelingende Integration in Deutschland und Europa tritt der Begegnungschor öffentlich auf, besucht Flüchtlingsunterkünfte für offene Proben und zeigt Haltung zu gesellschaftlichen Themen, zum Miteinander in einer pluralen Gesellschaft. Der Begegnungschor wurde am 7. Oktober 2015 auf die Initiative von Leadership Berlin - Netzwerk Verantwortung e.V. in Kooperation mit dem Chorverband Berlin e.V. ins Leben gerufen und wird seit der Vereinsgründung am 11. November 2015 als eigenständiges Projekt weitergeführt.

Termine: Proben jeden Mittwoch, Ort: 14169 Berlin
Veranstalter/Träger: Begegnungschor e.V., c/o Lydia Griese, Mörchinger Str. 37, 14169 Berlin, Tel: (0170) 3114120, E-Mail: info@begegnungschor.com
Ansprechpartnerin: Lydia Griese, E-Mail: lydia.griese@begegnungschor.com
Kooperationspartner: Leadership Berlin - Netzwerk Verantwortung e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 22.03.2016


Bad Honnef
Rhein Refugee Youngstars

"Rhein Refugee Youngstars" ist ein integratives Musikprojekt mit jungen Flüchtlingsmusikern und Einheimischen aus Bad Honnef. Die Idee: Musik verbindet - Musik integriert - Musik fördert und fordert. Pro Woche sind ca. 3 Stunden reine Probenarbeit unter Anleitung eines musikalischen Leiters eingeplant. In regelmäßigen Abständen sind im Anschluss oder vor der festen Bandprobe "Jamsessions" vorgesehen, an denen weitere Interessenten aus Flüchtlingskreisen jederzeit mitmachen können, wobei die bestehende Band eine solide musikalische Grundlage legt. Weiterhin sind in größeren Abständen Wochenendworkshops - gegebenenfalls mit weiteren, erfahrenen Referenten - geplant, an deren Ende jeweils ein kurzes, öffentliches Konzert stattfindet. Je nach Stand der musikalischen Arbeit sind jederzeit weitere Kurzauftritte in der Region möglich. Zum Abschluss und in der Mitte des Projekts soll ein größeres öffentliches Konzert stattfinden. Darüber hinaus soll am Ende des Jahres die Aufnahme und Veröffentlichung einer CD mit selbst komponierten Liedern stehen.

Termine: Proben jeden Donnerstag ab 15 Uhr im "Haus der Jugend", Ort: 53604 Bad Honnef
Veranstalter/Träger: Stadtjugendring Bad Honnef gemeinnützige Träger GmbH, Rommersdorfer Str. 78, 53604 Bad Honnef, Tel: (02224) 919499, E-Mail: kornstaedt@stadtjugendring-bad-honnef.de
Ansprechpartnerin: Silke Kornstädt
Kooperationspartner: 7 Mountains Music Night
Finanzielle Förderer: Aalkönigkomitee Bad Honnef
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 15.03.2016


Freiburg im Breisgau
The Shelter

Dieses gemeinsame Projekt des Kinder- und Jugendzentrum Weingarten, der Mobilen Jugendarbeit Weingarten-Ost des Diakonievereins Freiburg-Südwest e.V. und der Baden Württemberg Stiftung "Wir stiften Zukunft" bietet Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Flüchtlingswohnheimen und aus dem Stadtteil Weingarten die Möglichkeit, mit Hilfe des Mediums Musik sowie szenischer Bearbeitung Kontakte miteinander zu knüpfen, sich zu begegnen und gemeinsam aktiv zu werden. Schwerpunkte werden Hip-Hop, Rap, Street- und Breakdance sein. Konkret werden Workshops zu folgenden Themen angeboten: Aufnehmen von 'Beats', Kennenlernen von Instrumenten, Kompositionen und Songstrukturen, Songwriting mit biographischen Aspekten, Songproduktion, Studioaufnahme, Layout/Covergestaltung, Tanzgruppen, Fotografische und filmische Begleitung. Die Workshops sind prozessorientiert ausgelegt und chronologisch nicht festgelegt.

Ort: 79111 Freiburg im Breisgau
Veranstalter/Träger: Diakonieverein Freiburg-Südwest e.V., Buggingerstr. 42, 79111 Freiburg im Breisgau, Tel: (0761) 482280, E-Mail: jugi@diakonie-suedwest.de
Ansprechpartner: Matthias Weiß
Kooperationspartner: Musikschule Wiehrebahnhof, Freie Landesakademie Kunst, MJA Weingarten-Ost, 2 freischaffende Musiker, DRK Flüchtlingssozialdienst
Finanzielle Förderer: Baden-Württemberg Stiftung, Jugendstiftung Baden-Württemberg, con moto foundation, Aktion Mensch

Quelle: Projektmeldung vom 11.03.2016


Solingen
TARAB Ensemble

Einmal wöchentlich versammeln sich die TeilnehmerInnen des Projekts TARAB in den Räumen der Musikschule in Solingen. Die Türen stehen allen Interessierten offen: Flüchtlinge und Einheimische sind willkommen, Laien und Profis, Jugendliche, Musikschüler, Erwachsene. Gemeinsames Musizieren steht im Mittelpunkt - Singen, rhythmische Spiele, Trommeln, einfache Tänze. Ein Schwerpunkt liegt auf der Einstudierung arabischer Popsongs, die Projektleiter Tom Daun von You Tube Videos in Noten überträgt. TARAB ist ein offenes Projekt, zuweilen kann es spontan, sogar positiv chaotisch zugehen. Die TeilnehmerInnen üben nicht primär für ein Konzert, sondern genießen den Moment. Jeder ist eingeladen, eigene Ideen oder ein eigenes Stück einzubringen; auch an Hits von Bob Marley oder afrikanischen Call & Response-Songs wird gearbeitet.

Termine: wöchentliche Treffen, Auftritt im Rahmen von "We perform" in der COBRA am 09.11.2016, Ort: 42651 Solingen
Veranstalter/Träger: Musikschule Solingen, Flurstr. 31, 42651 Solingen
Ansprechpartner: Tom Daun, Tel: (0212) 66544, E-Mail: dauntom@aol.com
Kooperationspartner: Cobra Solingen
Finanzielle Förderer: Ehrenamtliche

Quelle: Projektmeldung vom 11.03.2016


Hamburg
jamliner - macht eure Musik

jamliner® ist ein ausrangierter Linienbus, der zu einem Tonstudio mit Proberaum umgebaut wurde. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zu erreichen, die keine Musikschule besuchen und keine andere Möglichkeit haben, zu musizieren – beispielsweise im Rahmen einer Band. Der jamliner steht für alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 11 bis 19 Jahren offen. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Im jamliner wird keine Musik nachgespielt. Die Kinder werden angeregt, ihre eigenen Ideen musikalisch umzusetzen. Es wird ein Song mit eigener Musik und einem Text in deutscher Sprache entwickelt. Dieser wird sodann im jamliner aufgenommen und auf CD festgehalten.
In Hamburg sind zwei jamliner-Busse im Einsatz. An 10 Standorten werden 300 Kinder und Jugendliche, darunter schätzungsweise 70 junge Geflüchtete, pro Woche erreicht – unter anderem in internationalen Vorbereitungsklassen, Basisklassen, Zentralen Erstaufnahmen und Einrichtungen der Erstversorgung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Ort: 20148 Hamburg
Veranstalter/Träger: Staatliche Jugendmusikschule Hamburg, Mittelweg 42, 20148 Hamburg, Tel: (040) 42801 4141, E-Mail: info-jms@bsb.hamburg.de
Ansprechpartner: Jochen Reich, kontakt@jamliner.net
Kooperationspartner: Zentrale Erstaufnahmen, einzelne Schulen im Umfeld
Finanzielle Förderer: Behörde für Schule und Berufsbildung der Stadt Hamburg
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 10.03.2016


Berlin
HANGARMUSIK - Teil der Gemeinschaft werden mit Musik im Hangar Tempelhof

HANGARMUSIK ist ein Projekt für geflüchtete Kinder- und Jugendliche in den Hangars am Flughafen Tempelhof. Spielerisch werden durch Sprachübungen, Sprüche und Spiele die Grundlagen der deutschen Sprache vermittelt, damit die Kinder „festen Boden unter die Füße“ bekommen und lernen, sich in der neuen Sprache und Situation zu beheimaten. Durch Übungen zur Körperwahrnehmung mit entsprechenden Wort- und Sprechübungen finden traumatisierte Kinder wieder Stabilität. Der bewusste Umgang mit Sprache führt zu einer höheren sozialen Kompetenz im Zusammenleben. Durch gemeinsames Singen arabischer, deutscher und persischer Lieder entsteht ein positives Miteinander und gegenseitiges Wahrnehmen über den eigenen Kulturkreis heraus. Das Gemeinschaftsgefühl wird zudem durch Sing- und Kreisspiele gefördert, die den Teilnehmern Freude bereiten. Zunächst wird mit einfachen Hilfsmitteln musiziert, Instrumente folgen entsprechend individueller Möglichkeiten. Das gemeinsame Musizieren im Ensemble fördert Kompetenzen im Sozialverhalten - ein wesentlicher Faktor des Integrationsprozesses.

Termine: seit Februar 2016 regelmäßig, Ort: Berlin (Hangar Tempelhof)
Veranstalter/Träger: hangarmusik - Projektinitiative Sprache & Musik, Böckhstr. 33, 10967 Berlin, Tel: (0173) 2350780, E-Mail: info@hangarmusik.de
Ansprechpartner: Leila Weber und Andreas Knapp
Kooperationspartner: Seahorse gGmbH
Finanzielle Förderer: private Spender
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 10.03.2016


Stuttgart
LABYRINTH

LABYRINTH ist ein interkulturelles und spartenübergreifendes Kunstprojekt, in dem geflüchtete Jugendliche durch künstlerisches Handeln individuelle Wege zu gelebter Integration gehen. Seit der Projektgründung 2012 hat sich ein Konzept etabliert, das den oftmals schwer traumatisierten Jugendlichen nachhaltig hilft, in Stuttgart anzukommen, eine Heimat und einen Platz in dieser für sie neuen Gesellschaft zu finden. Im ersten Jahr (LABYRINTH Theater) entwickeln die Teilnehmer/-innen unter der Leitung Stuttgarter Kulturschaffender verschiedenster Sparten ein Theaterstück, welches auf renommierten Bühnen im Raum Stuttgart zur Aufführung kommt. Im zweiten Jahr (LABYRINTH Continuum) wird allen interessierten Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, sich weiter intensiv in der Gruppe mit Kunst auseinanderzusetzen. Neben Workshops und gemeinsamen Konzertbesuchen mit dem ersten Jahrgang steht hier die eigenverantwortliche Organisation und künstlerische Gestaltung eines Straßenkunstfestivals im Fokus.

Termine: Vorstellungen im Jungen Ensemble Stuttgart, 22. und 23.04.2016 jeweils 19 Uhr, 24.04.2016 17 Uhr, weitere Termine im Mai 2016, Ort: 70173 Stuttgart
Veranstalter/Träger: Verein für Internationale Jugendarbeit e.V., Moserstrasse 10, 70182 Stuttgart, E-Mail: labyrinth@posteo.de
Ansprechpartnerin: Patrizia Birkenberg, Tel: (0172) 5698332
Kooperationspartner: Junges Ensemble Stuttgart, Jugendamt Stuttgart (Abteilung für Erziehungshilfe), Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt (AGDW) e.V.
Finanzielle Förderer: Bauder Stiftung, Karl Schlecht Stiftung, Bezirksbeirat Mitte, Rotary Schloss Rosenstein, Addy von Holtzbrinck Stiftung, Schmälzle Stiftung, Inovationsfond des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Ott-Goebel-Jugend-Stiftung, Kulturamt Stuttgart, Landes Verband freier Theater, Winkler Stiftung, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Bäckerei Nast
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 25.02.2016


Berlin
Mediterraneo

"Mediterraneo" stellt in Form eines neuen barocken Opernpasticcios ein soziales Projekt zur Integrationsförderung dar. „Die kleine Barockband“ unter der Leitung von Matthias Haase lädt Musiker/-innen aus den Kreisen der Flüchtlinge ein, im Rahmen eines gemeinsamen Musiktheater-Projekts zusammen mit dem südafrikanischen Regisseur Kobie van Rensburg, ausgewählten Gesangsstudenten und arabischstämmigen Schauspielern an der Inszenierung einer neunen barocken Pasticcio-Oper mitzuwirken. Unter Einbezug der barocken Affektenlehre sowie moderner Projektionstechniken wird ein multikultureller und mehrsprachiger Theaterabend kreiert, der sich mit Themen wie Mittelmeerüberquerung, Heimatlosigkeit und Exil befasst.
Das Projekt fördert eine persönliche Begegnung auf Augenhöhe zwischen jungen Berliner Musikerinnen und Musikern und Künstlerinnen und Künstlern mit Migrationshintergrund. Proben und Aufführung finden in einer Flüchtlingsunterkunft statt. Musikvermittlungsinitiativen vor Ort fördern den Kontakt der Flüchtlinge zur europäischen Musikkultur und zur Gattung Oper.

Termine: 26. bis 28. August, Rathaus Friedenau, Ort: 12159 Berlin
Veranstalter/Träger: die kleine Barockband, Rubensstr. 88, 12157 Berlin, Tel: (030) 8035295, E-Mail: diekleinebarockband@online.de
Ansprechpartner: Matthias Haase, E-Mail: post@haase-oboe.de
Kooperationspartner: Freundeskreis der Leo Kestenberg Musikschule
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 24.02.2016


Köln
Kölner Willkommenschor

Seit Sommer 2015 lädt der Kölner Willkommenschor Flüchtlinge, aber auch Anwohner und weitere Interessierte ein, mitzusingen: Willkommen ist jeder, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnehmenden singen gemeinsam, lernen ihre eigene Stimme und neue Menschen kennen. Initiiert und geleitet wird der Chor von den Kölner Musikstudenten Nicole Lena de Terry und Joachim Geibel.

Termine: donnerstags von 17:00-18:30 Uhr in den Räumen des Jugendmigrationsdienstes in Köln-Ehrenfeld (Helmholtzplatz 11), Ort: 50825 Köln
Veranstalter/Träger: private Initiative
Ansprechpartner: Joachim Geibel, Tel: 0151-50168127, E-Mail: jogeibel@posteo.de
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 09.02.2016


Tübingen
Experimentelles Bandprojekt mit Instrumentenbau-Workshops

Das Projekt will eine interessierte Gruppe aus Flüchtlingen, Tübinger Musiker/-innen und anderen Interessierten in Tübingen und der Region dazu animieren, ihre verschiedenen musikalischen Hintergründe und Hörgewohnheiten unter Anleitung mit zeitgenössischen, elektronischen und experimentellen Elementen zu verbinden und schließlich zur Aufführung zu bringen. Ein Projektteil widmet sich der Reparatur und dem Neubau von akustischen und elektronischen Instrumenten unter Zusammenarbeit mit einem Instrumentenbauer und dem FabLab Neckar-Alb e.V. Durch gemeinsames Arbeiten und Proben werden allen Beteiligten handwerkliche und kreative Ausdrucks- und Interaktionsformen ermöglicht, die in einem gemeinsam getragenen Gesamtprojekt zusammengeführt werden. Hierbei liegt ein besonderer Schwerpunkt darauf, ein Angebot zu schaffen, das die Beteiligten nicht primär als Flüchtlinge, sondern als Kreativ- und Kulturschaffende zeigt.

Termine: März bis Oktober 2016, Konzerte im September und Oktober, Ort: 72070 Tübingen
Veranstalter/Träger: Shedhalle Tübingen e.V., Forum für zeitgenössische Künste, Schlachthausstraße 13, 72074 Tübingen, Tel: (07071) 1462705, E-Mail: info@shedhalle.de
Ansprechpartnerin: Katharina Müller, Tel: (0163) 1616359, E-Mail: residency@shedhalle.de
Kooperationspartner: FabLab Neckar-Alb e.V.
Finanzielle Förderer: Land Baden-Württemberg: Innovationsfonds Kunst
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 31.01.2016


Stuttgart
We live in music

Das Projekt "We live in music" wendet sich direkt an Musiker_innen bzw. Künstler_innen mit Flüchtlingsstatus sowie an Künstler_innen aus Baden-Württemberg. Insbesondere wird eine Zusammenarbeit mit Frauen angestrebt, da die Sichtbarkeit von Frauen in der Kunst, vor allem von Frauen aus Ländern des Orients, dem Verein "Sonntags:Kunst Stuttgart" ein großes Anliegen ist. In erster Linie soll für die Künstlerinnen ein Rahmen und ein Anknüpfungspunkt zur freien Ausübung ihrer Kunst geschaffen werden. Im künstlerischen Austausch auf Augenhöhe sollen Performances entstehen, welche in einer Veranstaltungsreihe und einem Abschlussfestival präsentiert werden und zur Förderung eines professionellen Netzwerkes beitragen sollen. Der intime Rahmen der Veranstaltungsreihe bietet zudem die Möglichkeit für Gespräche abseits der "Bühne". Beim Abschlussfestival im größeren Rahmen wird es neben den Aufführungen der Künstler_innen auch kleine Workshops, Ausschnitte aus der Videodokumentation und Diskussionsrunden geben.

Termine: 28.02.2016, 08.05.2016 und 23.10.2016 jeweils im westQuartier (Veranstaltungsreihe), 26.11.2016 im Merlin (Abschlussfestival), Ort: 70176 Stuttgart
Veranstalter/Träger: Sonntags:Kunst Stuttgart e.V., Gutbrodstr. 9, 70197 Stuttgart, Tel: (0711) 91255332, E-Mail: info@sonntagskunst.com
Ansprechpartnerin: Lisa Tuyala, Tel: 015234216410, E-Mail: lisa@sonntagskunst.com
Kooperationspartner: westQuartier Freiraum am Bismarckplatz, Kulturzentrum Merlin, FMZ Stuttgart, AGDW e.V.
Finanzielle Förderer: Innovationsfonds Kunst Baden-Württemberg
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 26.01.2016


Hamburg
Willkommenskultur statt Ausgrenzung

Das Hamburger Konservatorium gibt seit Januar 2015 Musikunterricht in der Zentralen Erstaufnahme für Asylbewerber (ZEA) Schnackenburgallee, Hamburgs größter ZEA mit ca. 3000 Bewohnern, davon 450 Kinder. Es hat sich ein wunderbares gemeinsames Musizieren der Kinder aus der ZEA und aus dem Kinderorchester des Hamburger Konservatoriums entwickelt. Für beide Gruppen sind die Erfahrung der jeweiligen Lebensumstände und gleichzeitig die Freude am gemeinsamen Musizieren herausragend. Das große Kinderorchester aus Kindern der ZEA und des Hamburger Konservatoriums hat im Juni und Juli bereits zwei Konzerte gegeben, flankiert von einer Fotoausstellung "Leben auf der Flucht" mit mehreren Diskussionsveranstaltungen.
Seit November steht im Rahmen des Projekts "Bandboxx" ein mobiler Musikraum mit Aufnahmestudio in der ZEA zur Verfügung, finanziert über Stiftungsmittel. Ferner bietet das Projekt "Trommelpower" Flüchtlingskindern die Möglichkeit, unter Anleitung gemeinsam zu musizieren.

Termine: Mittwochs 9-13 und 14-17 Uhr, Ort: 22589 Hamburg
Veranstalter/Träger: Hamburger Konservatorium, Sülldorfer Landstraße 196, 22589 Hamburg, Tel: (040) 8708770, E-Mail: menke@hamburger-konservatorium.de
Ansprechpartner: Markus Menke
Kooperationspartner: fördern und wohnen, Get the Kick
Finanzielle Förderer: Kultur macht stark, Bündnisse für Bildung, Zeit-Stiftung, Haspa Musikstiftung, Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel, Gerhard Trede-Stiftung, private Spender
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 29.09.2015, www.hamburger-konservatorium.de (25.01.2016)


Dresden
Banda Internationale

Banda Internationale ist ein Heimat-Musikprojekt der Banda Comunale und der Cellex Stiftung mit Dresdner Musikern und Asylsuchenden. Die elfköpfige Dresdner Brass-Band Banda Comunale nimmt für das nächste halbe Jahr ca. 10 bis 15 geflüchtete professionelle und semi-professionelle Musiker auf und gründet mit ihnen eine neue Band: die Banda Internationale. In gemeinsamen wöchentlichen Proben, öffentlichen Workshops und zahlreichen Konzerten entwickeln die Musiker gemeinsam einen neuen Sound: Heimatmusik von Afghanistan bis ins Erzgebirge, von Syrien nach Burkina Faso. Dazu entstehen ein Studio-Album und ein Dokumentarfilm.

Termin: Januar bis Oktober 2016, Ort: 01307 Dresden
Veranstalter/Träger: Banda Comunale & Cellex Foundation - Die Stiftung, Tatzberg 47, 01307 Dresden, Tel: (0351) 4466 45090, E-Mail: info@cellex-stiftung.org
Ansprechpartnerin: Luise Mundhenke, E-Mail: l.mundhenke@cellex-stiftung.org
Kooperationspartner: Hechtfilm UG
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 04.01.2016


Reutlingen
Bandprojekt mit Flüchtlingen

Es findet wöchentlich eine Bandprobe mit einheimischen Musikern und Musikern aus Flüchtlingsunterkünften statt. Die vier Dozenten der Pop-, Rock-, Jazzabteilung der Musikschule Reutlingen, Wieland Braunschweiger, Daniél Iberra, Tempei Kurata und Frank Hüther, erarbeiten mit Anfängern und erfahrenen Musikern ein Konzertprogramm mit Songs aus unterschiedlichen Kulturen einschließlich der westlichen Rock- und Popmusik. Die Teilnehmer erlernen Instrumente und musizieren gemeinschaftlich. Die Erarbeitung des Konzertprogramms und die daran anschließenden Auftritte sollen Erfolgserlebnisse vermitteln. Ehrenamtlich engagierte Reutlinger Bürger werben für das Projekt in den Unterkünften und begleiten Musiker anfänglich zum Proberaum. Der Verein Kultur für Reutlingen (KuRT e.V.) hat mit Jamsessions in Flüchtlingsunterkünften den Startschuss geliefert und Kontakte hergestellt.

Ort: 72764 Reutlingen
Veranstalter/Träger: Musikschule Reutlingen, Spendhausstr. 6, 72764 Reutlingen, Tel: (07121) 336 144, E-Mail: info@musikschule-reutlingen.de
Kooperationspartner: Ehrenamtliche, KuRT e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 22.12.2015


Hamburg
Weltkapelle Wilhelmsburg

Die Weltkapelle Wilhelmsburg bietet Menschen mit und ohne Fluchterfahrung einen Raum, sich auf musikalischer Ebene zu begegnen. Basis der zweimal im Monat stattfindenden Musiksessions bilden sowohl Musikstücke, welche die geflüchteten MusikerInnen aus ihrer Heimat mitbringen, als auch Grooves, über die improvisiert wird. Unter der Leitung von Ulrich Kodjo Wendt werden die Stücke gemeinsam mit den TeilnehmerInnen der Session aufgeführt. Der Sessioncharakter der regelmäßigen Treffen soll dabei gewährleisten, dass auf die jeweiligen Situationen der TeilnehmerInnen möglichst flexibel eingegangen werden kann. Die Weltkapelle ist auf Langfristigkeit angelegt. In diesem Zusammenhang ist in einem zweiten Schritt geplant, mit einzelnen MusikerInnen ein festes Ensemble zu etablieren. Auf lange Sicht werden, ergänzend zu den Sessions, öffentliche Auftritte angestrebt, da bereits zum jetzigen Zeitpunkt diesbezügliche Anfragen vorliegen.

Termine: jeder 2. und 4. Montag im Monat Ort: 21107 Hamburg
Veranstalter/Träger: Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg / Musik von den Elbinseln, Mengestraße 20, 21107 Hamburg, Tel: (040) 75201714, E-Mail: katjascheer@buewi.de
Ansprechpartnerin: Katja Scheer
Kooperationspartner: Netzwerk Musik von den Elbinseln
Finanzielle Förderer: diverse Förderer
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 16.12.2015


Bremen
Singen mit Geflüchteten

In unmittelbarer Nachbarschaft der Universität Bremen leben 600 Geflüchtete in zwei Erstaufnahmezelten. Studierende, Geflüchtete und Gäste singen zusammen jeden Sonntagnachmittag - auch am 27.12.2015, 03.01.2016, an Ostern und an Pfingsten - einfache deutsche Lieder und Kanons im GW1-Hörsaal der Universität. Manchmal machen 100 Menschen mit, manchmal 25. Die Geflüchteten lernen dabei deutsche Wörter und die deutsche Sprachmelodie und kommen aus der Enge der Zelte heraus. Alle genießen die Möglichkeit, sich gegenseiteg kennenzulernen. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass im zweiten Teil des Singens Lieder in der Muttersprache vorgetragen werden können. Initiiert wurde das Projekt von Studierenden der Universität Bremen; die Universitätmusikdirektorin Dr. Susanne Gläß griff die Idee auf. Mittlerweile gestalten Mitglieder aus Orchester und Chor der Universität unter der Leitung von Jörg Albrecht das sonntägliche Singen selbstständig.

Termine: jeden Sonntag um 16:30 Uhr im GW1-Hörsaal der Universität Bremen, Ort: 28357 Bremen
Veranstalter/Träger: Universität Bremen, Bibliothekstr. 1, 28359 Bremen, Tel: (0421) 218-1, E-Mail: presse@uni-bremen.de
Ansprechpartnerin: Universitätsmusikdirektorin Susanne Gläß, Tel: (0421) 218-60109, E-Mail: sglaess@uni-bremen.de
Kooperationspartner: AG "Refugees Welcome"
Finanzielle Förderer: Universität Bremen
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 07.12.2015


Haan
Chorprojekt für Flüchtlinge

Die Musikschule Haan lädt Flüchtlinge zum gemeinsamen Singen im Chor ein. Der Chor, der von zwei Lehrerinnen der Musikschule betreut wird, tritt wöchentlich zusammen und ist sowohl für Flüchtlinge als auch für Haaner Bürger jeglichen Alters offen. Dadurch soll eine Möglichkeit der Begegnung und des interkulturellen Austausches geschaffen werden. Da zu dem Repertoire des Chors neben Liedern aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge auch solche in deutscher Sprache zählen, bietet das gemeinsame Singen zudem einen Einstieg in das Erlernen der deutschen Sprache.

Termine: freitags 17:00 Uhr, Ort: 42781 Haan
Veranstalter/Träger: Musikschule Haan e. V., Dieker Straße 69, 42781 Haan, Tel: (02129) 9156830, E-Mail: kontakt@musikschule-haan.de
Finanzielle Förderer: Haaner Jugendförderung - Karin und Gerhard Schmitz-Stiftung
zur Webseite

Quelle: www.musikschule-haan.de (08.12.2015)


Lemgo
Musikalischer Jour fixe für Flüchtlinge

Die Musikschule der Alten Hansestadt Lemgo bietet für Flüchtlinge und Asylbewerber einen musikalischen Jour fixe an, der regelmäßig donnerstags ab 18:15 Uhr stattfindet. Dabei kann kostenlos an einem hierfür erstellten Musikprogramm teilgenommen oder ein von der Musikschule organisiertes Vorspiel gehört werden. Dieses Angebot startete im August und wird zunächst bis Dezember 2015 aufrechterhalten.

Termine: donnerstags ab 18:15 Uhr, Ort: 32657 Lemgo
Veranstalter/Träger: Musikschule der Alten Hansestadt Lemgo, Slavertorwall 5, 32657 Lemgo, Tel: (05261) 213364, E-Mail: musikschule@lemgo.de
zur Webseite

Quelle: www.musikschule-lemgo.de (07.12.2015)


Köln
Singgruppe für Flüchtlinge

In einem Kölner Flüchtlingsheim werden einfache alte und neue Lieder zu verschiedenen Themen - meist einstrophig, sich wiederholend, aus verschiedenen Kulturen - mit deutschem Text gemeinsam ohne Leistungsdruck und z.T. mit Bewegungen gesungen. Zur Einstimmung und Unterstützung des Singens nutzen die Teilnehmer/innen Rhythmusinstrumente. Angeleitet wird die Gruppe durch eine Laiensängerin, die meist mit der Gitarre begleitet und mit den jeweils passenden Liedern durch den Nachmittag führt. Die Lieder können bereits nach einigen Wiederholungen mitgesungen werden.
Bereits nach wenigen Minuten sind bei den Teilnehmenden Freude, Wohlbefinden, Entspannung und Ablenkung von den bestehenden Problemen spürbar, wodurch ein friedlicheres und entspannteres Zusammenleben im Flüchtlingsheim und der Umgang erleichtert wird. Diese Form des gemeinsamen Singens fördert die psychische Widerstandsfähigkeit und das spielerische Erlernen der deutschen Sprache.

Termine: zunächst regelmäßig von November 2015 bis Januar 2016, Ort: 50735 Köln
Veranstalter/Träger: Singende Krankenhäuser - internationales Netzwerk zur Förderung des Singens in Gesundheitseinrichtungen e.V., Rostocker Str. 2, 88250 Weingarten, Tel: (0751) 95865244, E-Mail: sonja.heim@singende-krankenhaeuser.de
Ansprechpartnerin: Sonja Heim
Finanzielle Förderer: Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 26.11.2015


Köln
Musik mit Flüchtlings- und einheimischen Grundschulkindern

Unter dem Motto "Move and Groove für Alle - Musik und Bewegung in Gemeinschaft" bietet KlangDrang musikalische Interaktion für Flüchtlingskinder und einheimische Kinder im Grundschulalter. Auf dem Programm stehen Bodypercussion und Rhythmus, Call and Response, Gesang und Tanz.

Ort: 50679 Köln
Veranstalter/Träger: KlangDrang, E-Mail: info@klangdrang.org
Ansprechpartner: Peter Wolf
Kooperationspartner: Amt für Wohnungswesen Köln
Finanzielle Förderer: Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 24.11.2015


Langenbernsdorf
Ein Dorf singt: Requiem aeternam

Unter dem Motto "Ein Dorf singt: Requiem aeternam" und unter der Leitung von Michael Pauser musizierten am 30. und 31.10.2015 der Langenbernsdorfer Kinderchor, der Männerchor, ein Projektchor, Andrea Chudak (Sopran) und Georg Streuber (Bariton) sowie die Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach. Neben dem Requiem von G. Fauré erklangen Werke von Mozart, Pauser und Cherubini.
Zum zweiten Konzert am Samstag begrüßten die Mitwirkenden ca. 20 Asylbewerber und Ehrenamtliche des Helferkreises aus Werdau. Nach dem Konzert gab es eine gemeinsame Feier mit Gesprächen zwischen den Chormitgliedern und den Asylbewerbern. Einige Asylbewerber stellten Gesänge aus ihrer Heimat vor; der Männerchor sang Volkslieder. Es war ein interkultureller Abend, wie ihn sich die Mitwirkenden des Männergesangvereins Langenbernsdorf erhofft hatten, und dem weitere folgen sollen.

Termin: 31.10.2015, Ort: 08428 Langenbernsdorf
Veranstalter/Träger: Männergesangverein Langenbernsdorf e.V., Asbachstr. 10, 99423 Weimar, Tel: 0174/6730269, E-Mail: pauser@mgv-langenbernsdorf.de
Ansprechpartner: Michael Pauser
Kooperationspartner: Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach
Finanzielle Förderer: Sparkasse Zwickau, Kulturraum Vogtland-Zwickau, Landkreis Zwickau
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 15.11.2015


Münster
Ein Koffer voller Lieder für die neue Heimat

Josephine Kronfli und Pit Budde werden in zwei Münsteraner Flüchtlingsunterkünften mit dort lebenden Familien nach Liedern, bevorzugt Kinderliedern suchen, sie in die deutsche Sprache übertragen, mit Kindern und Erwachsenen in den Unterkünften einüben und bei einer abschließenden Präsentation mit der Gruppe "Karibuni - Weltmusik für Kinder" im Café Lorenz, in Münsters Viertel Berg Fidel auf die Bühne bringen. Berg Fidel ist ein Stadtteil mit einem sehr hohen Anteil von Migranten, beide Flüchtlingseinrichtungen liegen im Einzugsgebiet.
In der augenblicklichen, oft euphorischen Stimmung, mit der viele Menschen die Flüchtlinge in Deutschland Willkommen heißen, wird oft nicht bedacht, wie schnell diese positive Stimmung im Zuge der zu erwartenden Alltagsschwierigkeiten kippen kann. Aus diesem Grund sind Kulturprojekte mit Flüchtlingen, die ihnen ein "Gesicht" in der Öffentlichkeit verleihen, ein wesentlicher Teil des Kennenlernens und der Kommunikation zwischen Flüchtlingen und Einheimischen.

Termine: Dezember 2015 bis Januar 2016, Ort: 48165 Münster
Veranstalter/Träger: Karibuni - Weltmusik für Kinder, Bernhard-Poether-Str. 31, 48165 Münster, Tel: 02501-964646, E-Mail: karibuni@gmx.de
Ansprechpartnerin: Josephine Kronfli
Kooperationspartner: Lorenz-Süd, Berg Fidel
Finanzielle Förderer: Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 10.11.2015


Bochum
Singen - Grenzenlos

Bei Singen - Grenzenlos bilden Bochumer Bürger und Bürgerinnen einen gemeinsamen Chor mit Flüchtlingen. Da es schwierig sein kann, sich in einer neuen Kultur zurechtzufinden, soll mit diesem Projekt die Eingliederung der Flüchtlinge durch gemeinsames Musizieren erleichtert und ein Gefühl von Heimat vermittelt werden. Durch das gemeinsame Singen werden sprachliche Barrieren durchbrochen und eine gemeinsame Sozialebene geschaffen, in der jede Stimme zum Gesamtgefüge beiträgt. Außerdem werden Rhythmusübungen und Percussionseinheiten angeboten, die ein positives Körpergefühl vermitteln und den Einsatz der Stimme erleichtern. Alle Bürgerinnen und Bürger des Sozialraums Bochum Südwest sind herzlichst eingeladen, bei diesem Projekt mitzuwirken. Zum Abschluss ist ein Konzert mit allen Mitwirkenden geplant.

Termin: Abschlusskonzert am 30.01.2016, Ort: 44879 Bochum
Veranstalter/Träger: Kulturgut e.V., Herbergsweg 1, 44879 Bochum, Tel: (0234) 9411184, E-Mail: sdk@prokulturgut.net
Ansprechpartner: Andreas Felix Kroll
Finanzielle Förderer: Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 10.11.2015


Düsseldorf
Music Now! Let's play together

Einerseits: Eine multinationale Musikgruppe, in der geflohene und lokal beheimatete Musiker gemeinsam musizieren. Übersetzer, Musikinstrumente, Räumlichkeiten und Notenmaterial werden zur Verfügung gestellt; Mitarbeiter des FiZ organisieren und begleiten die Gruppe. Alle 14 Tage treffen sich die Musiker, um gemeinsam ein Programm für Mitmachkonzerte zu erarbeiten. Es findet ein musikalischer Austausch verschiedener Traditionen und Kulturen statt, worin sich ein Stück Zuhause und Identität widerspiegeln.
Andererseits: Musikalisch-kreative Mitmachkonzerte mit der multinationalen Musikgruppe. Einmal im Monat wird eine Einrichtung für Flüchtlinge besucht, wo die Musikgruppe gemeinsam mit den Bewohnern, Nachbarn und Interessierten musikalisch aktiv wird. Sich ausdrücken, austoben, die eigene Geschichte erzählen, Freundschaften schließen, in einen Dialog kommen, auch ohne Worte: Dieses Angebot richtet sich besonders an Kinder und Familien, um eine regionale Vernetzung zu entwickeln.

Termine: Proben: 11.11.2015, 25.11.2015, 09.12.2015, 13.01.2016, 27.01.2016. Mitmachkonzerte: 14.11.2015, 20.12.2015, 31.01.2015, Ort: 40597 Düsseldorf
Veranstalter/Träger: FiZ - Familie im Zentrum e.V., Nördlingerstr. 30, 40597 Düsseldorf, Tel: (0211) 98706589, E-Mail: fiz.e.v@gmx.de
Ansprechpartnerin: Wiebke Wengel, Tel: (0172) 8842923, E-Mail: musik.bei.wiebke@gmail.com
Kooperationspartnerin: Barbara Decker
Finanzielle Förderer: Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V., Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Quelle: Projektmeldung vom 05.11.2015


Friedrichsdorf
Weltmusikensemble

Ein Dozententeam aus dem Gitarristen und Bandleiter Robert Winderling, dem Percussionisten und Bandleiter Kambiz Yaghmaei und dem Musikschulleiter Bert Jonas lädt Flüchtlinge und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum gemeinsamen Musizieren mit Instrumenten oder Gesang ein. Besonders mit Schlaginstrumentarium und Gesang ist ein unmittelbarer Einstieg möglich; alle Instrumente sind willkommen. Flüchtlinge sollen auf diese Weise eine musikalische Heimat und die Möglichkeit, sich über die Musik auszudrücken, erhalten.

Termine: Proben montags von 11.00 - 12.30 Uhr in der Aula der Musikschule Friedrichsdorf, Ort: 61381 Friedrichsdorf
Veranstalter/Träger: Musikschule Friedrichsdorf e.V., Bahnstr. 29, 61381 Friedrichsdorf, Tel: 06172-77699, E-Mail: info@musikschule-friedrichsdorf.de
Ansprechpartner: Bert Jonas, Tel: 06172-137187, E-Mail: bert.jonas@musikschule-friedrichsdorf.de
Kooperationspartner: Arbeitskreis Asyl Friedrichsdorf
Finanzielle Förderer: private Spenderinnen und Spender
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 04.11.2015


Essen
Rhythmus International - Interkulturelles Musikprojekt mit Flüchtlingen

In allen Ländern und Kulturen gibt es Musik, Rhythmen und Lieder. Das Musizieren schafft Gemeinschaft, öffnet die Herzen und fördert die Fähigkeit, aufeinander zu achten und einzugehen. In diesem Percussions-, Rhythmus- und Begegnungsprojekt mit Flüchtlingen, Einheimischen und an Musik Interessierten sollen neben dem Erlernen des Trommelspiels auch typische Musikstücke der Herkunftsländer recherchiert und eingeübt werden, so dass die Teilnehmer sich auf diese Weise kennenlernen. Am Endes des Projekts findet ein Abschlusskonzert statt.

Termine: Beginn: Freitag, 30.10.2015, von 13.30 bis 15.00 Uhr (zunächst 10 Termine), Ort: 45276 Essen-Steele
Veranstalter/Träger: Kulturzentrum GREND e.V., Westfalenstr. 311, 45276 Essen, Tel: (0201) 85132-10, E-Mail: info@grend.de
Ansprechpartnerin: Birgit Klaner (Grend-Bildungswerk), Tel: (0201) 85132-20, E-Mail: bildung@grend.de
Finanzielle Förderer: Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V.

Quelle: Projektmeldung vom 03.11.2015


Trossingen
Interkultureller Musikaustausch mit Sprachvermittlung auf musikalischer Basis

Im Vordergrund des Projekts steht die Förderung des Kulturaustauschs. Neben alltäglichen kulturellen Gewohnheiten und Umgangsformen sollen vor allem auch musikalische Unterschiede und Traditionen vorgestellt werden. Darüber hinaus sieht ein Großteil der Veranstaltung die Vermittlung von deutschen Sprachgrundkenntnissen vor. Kennenlern-, Rhythmus- und Sprachspiele ermöglichen allen Teilnehmenden erste gemeinsame musikalische Kommunikationsformen. Zur Vermittlung der deutschen Sprache werden interdisziplinäre Lerneinheiten vorbereitet. Diese können beispielsweise Darstellungen deutscher Begriffe mit Sounddesign, Geräuschen oder musikalischen Elementen beinhalten. Ferner wird die deutsche Sprache über selbst komponierte Lieder mit einfachen Texten und eingängigen Melodien vermittelt. Die einzelnen Programmpunkte werden nach jeder Veranstaltung kritisch reflektiert und weiterentwickelt.

Termine: wöchentlich mittwochs von 19:00 bis 20:30 Uhr, Ort: 78647 Trossingen
Veranstalter/Träger: Staatliche Hochschule für Musik Trossingen, Schultheiß-Koch-Platz 3, 78647 Trossingen, Tel: (07425) 9491-12, E-Mail: rektorat@mh-trossingen.de
Ansprechpartner: Andreas Brand, Tel: (0176) 56931152, E-Mail: post@andybrand.de

Quelle: Projektmeldung vom 02.11.2015


Siegen
Wir singen zusammen - "Singen befreit"

Beim gemeinsamen Singen können sich Flüchtlinge, Zugewanderte und Einheimische, Frauen und Männer jeden Alters mit und ohne Behinderung in einem ungezwungenen Kontext begegnen. Verbindendes Element ist die gemeinsame Erfahrung, dass in jeder Kultur und zu jeder Zeit gesungen wird. Singen stärkt das Wohlbefinden und fördert die Gemeinschaft; außerdem sollen Akzeptanz und menschliche Nähe vermittelt werden. Die neu entstehenden Kontakte dienen der Integration und dem Abbau von Vorurteilen, wodurch die Lebensqualität in der Fremde und in der neuen Heimat verbessert wird. Die Gruppe wird sozialpädagogisch betreut.

Termine: ab 03.11.2015 wöchentlich dienstags von 15:00 bis 16:30 Uhr, Ort: 57076 Siegen
Veranstalter/Träger: Förderverein für die spanischsprachige katholische Gemeinde Siegen und Umgebung -Interkulturelle Gemeinschaft- e.V., St. Mischelstr. 3, 57072 Siegen, Tel: 0271/7702147, E-Mail: isn-siegen@online.de
Ansprechpartner: Alfonso López García, Tel: 0271/42517, E-Mail: alfonsolopez@online.de
Kooperationspartner: Kommunales Integrationszentrum Siegen, Kath. Hochschulgemeinde Siegen
Finanzielle Förderer: Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V.
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 02.11.2015


Aachen
Willkommen mit Musik - Musik für alle

Unter der Leitung der Violinpädagogin und Performerin Marion Simons-Olivier veranstaltet die Jeunesses Musicales NRW ein Musikangebot für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien im Philipp Neri-Haus in Aachen, wo ehrenamtliche Helfer einer katholischen Kirchengemeinde Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund betreuen. Unterstützt wird Marion Simons-Olivier von einer kleinen Streicherformation aus dem Kreis ihrer Musikschüler.
Im improvisierten Zusammenspiel werden Kinder und Jugendliche zu Akteuren, die rhythmisch und klanglich das Zusammenspiel erweitern und bereichern. In erster Linie geht es um "Improvisation", die Integration und Partizipation unabhängig von Sprache, Herkunft und Lebensumständen befördert. Sie setzt nicht zuletzt erste wichtige Impulse in der gegenseitigen Anerkennung und Wertschätzung aller Beteiligten. Musik als non-verbales Medium liefert ungeahnte kreative Freiräume. Sprachgrenzen und Barrieren werden überwunden.
Streichinstrumente werden für Instrumentalcoachings bereitgestellt; Ziel ist der Aufbau eines Streicher-Ensembles.

Termine: 20.10.2015-31.01.2016 (15 Termine von je 90 Minuten an verschiedenen Tagen), Ort: 52074 Aachen
Veranstalter/Träger: Jeunesses Musicales NRW e.V., Jahnstr. 45, 47533 Kleve, Tel: 02821-9978656, E-Mail: info@jm-nrw.de
Ansprechpartnerin: Silke Kehren
Kooperationspartner: Marion Simons-Olivier
Finanzielle Förderer: Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen e.V., Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 02.11.2015


Tübingen
Folklang

Das gemeinsame Musizieren bringt Menschen zusammen, die unabhängig von ihrem Alter, ihrem sozialen Status, ihrer Herkunft etc. einen Rahmen für interkulturellen Austausch und Begegnung schaffen möchten. Traditionelle Musik aus der jeweils eigenen Herkunftskultur soll gemeinsam durch Zuhören und Nachspielen - ohne Noten - einstudiert werden. Jede/r kann lernen und lehren, so dass Menschen aller Kulturen die Möglichkeit erhalten, einen Teil ihrer Identität mit der Gemeinschaft zu teilen und gleichzeitig traditionelle Volkslieder aus aller Welt zu erlernen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Termine: siehe Webseite, Ort: 72072 Tübingen
Veranstalter/Träger: vhs Tübingen e.V., Katharinenstr. 18, 72072 Tübingen, Tel: (07071) 5603-29, E-Mail: info@vhs-tuebingen.de
Ansprechpartnerinnen: Kathryn Döhner, Susanne Christel, Tel: (07071) 5603-22, E-Mail: folklang@vhs-tuebingen.de
Kooperationspartner: Stadt Tübingen, regionale Vereine
Finanzielle Förderer: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Stadt Tübingen
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 29.10.2015


Tübingen
Offener Interkultureller Musiktreff

Ein- bis zweimal im Monat treffen sich Eltern und ihre Kinder (im Alter von zwei bis sechs Jahren) kostenlos und ohne Anmeldung, um gemeinsam erste Erfahrungen mit Rhythmen, Klängen und Tänzen aus aller Welt sowie mit Liedern in verschiedenen Sprachen zu sammeln. Begleitet und angeleitet wird die Gruppe von einer professionellen Musikerin. Neben dem musikalischen Angebot bleibt genügend Zeit für den Austausch, das Spielen, das Vespern, das Basteln und vieles mehr.

Termine: 30.10., 13.11., 27.11., 11.12.15 (weitere Termine in Planung), Raum: Christoph Eck, Familien-Bildungsstätte Tübingen, Ort: 72072 Tübingen
Veranstalter/Träger: Familien-Bildungsstätte Tübingen e.V., Hechinger Str. 13, 72072 Tübingen, Tel: 0707193067, E-Mail: buero@fbs-tuebingen.de
Ansprechpartnerin: Kristin Carfagno, Tel: 07071930465, E-Mail: kristin.carfagno@fbs-tuebingen.de
Kooperationspartner: Stadt Tübingen
Finanzielle Förderer: Stadt Tübingen
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 28.10.2015


Hamburg
Welcome Music Session

An jedem zweiten Donnerstag im Monat treffen sich Geflüchtete und Hamburger zur interkulturellen Crossover Session zum Mitmachen und Zuhören.

Termin: Startdatum 12.11.2015, 20:00 Uhr, Zinnschmelze Hamburg-Barmbek, Ort: 22305 Hamburg
Veranstalter/Träger: Zinnschmelze, Maurienstraße 19, 22305 Hamburg (in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg)
Ansprechpartnerin: Julia Warnemünde, Tel: 01742568852, E-Mail: jazzmaster@hfmt-hamburg.de
Kooperationspartner: Welcome to Barmbek
Finanzielle Förderer: Bezirksamt Hamburg Nord, Edmund Siemers
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 28.10.2015


Kißlegg
Kulturen im Dialog: Zither meets syrische und gambische Musik

Margrit Gomm, Zitherlehrerin und Leiterin der Schellenberger Stubenmusik aus Kißlegg, die sich aus verschiedenen Instrumenten wie Zither, Hackbrett, Gitarre, Kontrabass und Akkordeon zusammensetzt, ist im Ehrenamt im Helferkreis Asyl tätig. Über den Helferkreis Asyl bot sie zuerst kostenlosen Unterricht am jeweiligen Instrument an. Dieses Angebot wurde von Syrern angenommen. Am 3.05.15 wurde erstmals gemeinsam öffentlich musiziert. Eine gambische Gruppe hat sich dieser Veranstaltung angeschlossen und das gemeinsame Musizieren ergänzt und bereichert. Eine junge syrische Frau wie auch eine syrische Familie konnten bereits in die Schellenberger Stubenmusik integriert werden. Gespielt wird Weltmusik mit unterschiedlicher Besetzung. Der nächste Kulturentreff des Freundeskreises Asyl ist am 12.11.2015.

Termin: 12.11.2015, Ort: 88353 Kißlegg, evangelisches Gemeindehaus
Veranstalter/Träger: Freundeskreis Asyl Kißlegg - Margrit Gomm, Oberhorgen 1, 88353 Kißlegg, Tel: 07563 8258
Ansprechpartnerin: Margrit Gomm
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 24.10.2015


Offenburg
Kulturen im Dialog: Zither meets anatolische Musik

Am 10.10.15 startete der Deutsche Zithermusik-Bund (DZB), Landesverband Baden-Württemberg e.V., zusammen mit dem muslimischen Musiker Murat Bay erfolgreich ein interkulturelles Projekt mit Workshop und Konzert in der Musikschule Offenburg/Ortenau. Das gegenseitige Kennenlernen der Instrumente Zither und Baglama/Saz und der jeweiligen Kulturkreise stand im Vordergrund des ganztägigen Workshops. Gemeinsam wurde auf dem eigenen und auf dem fremden Instrument gespielt, was zum Abbau von Hemmschwellen, Vorurteilen und Ängsten führte. Mit Freude wurde zum Abschluss des Workshops gemeinsam musiziert und für die Teilnehmer beider Kulturkreise war es eine positive persönliche und musikalische Bereicherung. Das abendliche Konzert wurde ebenfalls durch Zitherspieler des DZB, Landesverband Baden-Württemberg, und muslimische Baglamaspieler gestaltet und fand große Begeisterung beim kulturell gemischten Publikum. Musikalisch unterstützt mit einer Tarabuka wurden die Spieler von Ali Memedowsky, einem Asyl suchenden Musiker aus Mazedonien.

Termin: Eine Konzertreihe in 2016 ist geplant, Termine und Veranstaltungsorte stehen noch nicht fest
Veranstalter/Träger: Deutscher Zithermusik-Bund e.V., Landesverband Baden-Württemberg, Altrheinstr. 20, 77974 Meißenheim, Tel: 07824 662 542, E-Mail: info@lv-bw-zither.de
Ansprechpartnerin: Carmen Börsig, 1. Vorsitzende des DZB LV BW
Finanzielle Förderung: aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 24.10.2015


Berlin
Musik Integrative

Mit der Initiative "Musik Integrative", einer Facebook-Gruppe (englisch und deutsch), möchten wir Musiker/innen vernetzen, die sich vorstellen können, auf vielfältige Art und Weise Flüchtlinge in Berlin – oder auch in ganz Deutschland – musikalisch willkommen zu heißen. Die Idee entstand als "Blechbläser-Pausen-Idee" während einer concentus-alius-Probe – angestoßen u.a. von einem Bericht über das syrische Exilorchester in Bremen. Wir laden Musiker/innen, und zwar Amateur- wie Profi-Musiker, die als Flüchtlinge zu uns kommen, ein, mit uns in unseren Orchestern zu spielen. Wir bieten an, Instrumente, Noten und / oder Musikunterricht zu vermitteln, und wir machen Konzert-Angebote. Wir informieren über weitere Initiativen und Events in Berlin und Brandenburg oder auch bundesweit, denn wir sind überzeugt von der verbindenden und heilenden Kraft von Musik. Ideen und Vorschläge sowie Vernetzung unseres Angebots auf Bundesebene sind uns willkommen – und besonders natürlich aktives Mitmachen.

Ort: Berlin
Veranstalter/Träger: Matthias Wienold c/o concentus alius, Rigaer Str. 30, 10247 Berlin, Tel: 0170-244 9939, E-Mail: wienold@aol.com
Ansprechpartner: Matthias Wienold
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 21.10.2015


Wedel
Internationaler Chor

Musikschule und Volkshochschule der Stadt Wedel haben gemeinsam den "Internationalen Chor" gegründet. Ausgehend von der Idee, dass sich Gemeinschaft verschiedener Kulturen über Musik und Sprache in besonderer Weise bilden lässt, treffen hier wöchentlich Menschen aus verschiedenen Kulturen aufeinander, um mit Liedern aus dem asiatischen, arabischen und dem europäischen Sprach- und Kulturraum das gegenseitige Kennen- und Respektierenlernen spielerisch zu erfahren. Bewusst wurden zwei Dozenten der Volkshochschule und der Musikschule ausgewählt, die mit jeweiligen Gewichtungen den Chor im Wechsel leiten. Neben der Vielfalt der ausgewählten Lieder steht jedoch vor allem der Umgang und das Erlernen der deutschen Sprache auf "spielerische" Weise auf der Agenda. Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre konzipiert und wurde durch eine Finanzierung der Stadtsparkasse ermöglicht.

Termine: Proben dienstags 19:30-21:00 Uhr, Ort: 22880 Wedel
Veranstalter/Träger: Volkshochschule und Musikschule der Stadt Wedel, ABC-Str. 3, 22880 Wedel, Tel: 04103 915454, E-Mail: info@musikschule.wedel.de
Ansprechpartner: Michael Schröder
Finanzielle Förderer: Stadtsparkasse Wedel
zur Webseite der Volkshochschule
zur Webseite der Musikschule

Quelle: Projektmeldung vom 21.10.2015


Würzburg
Willkommen mit Musik

Das Theater am Neunerplatz ist seit Jahren in der Integrationsarbeit und Rassismusprävention tätig. Verschiedene theaterpädagogische Maßnahmen, wie der offene Kinder- und Jugendclub, sind hier zu nennen. Seit 12 Monaten wird mit und für Migrantinnen und Migranten musiziert. Es werden musikalische und integrative Ensembles und Kurse organisiert. An musikalisch begabte Kinder und Jugendliche, die migrationsbedingt Bildungsnachteile haben, werden Musikinstrumente vermittelt. Ausgebildete MusikpädagogInnen erteilen Instrumentalunterricht. Regelmäßig von WILLKOMMEN MIT MUSIK (WiMu) veranstaltete Konzerte, Auftritte und Vorspiele bieten allen Beteiligten die Möglichkeit, aktiv am kulturellen Leben Würzburgs teilzunehmen.

Termine: Wöchentlich: 3x Musikpädagogik "im Kloster", 2x Musik AG in der Mönchbergschule, 9x Instrumentalunterricht, 1x Band, 1x Chor, 1x Konzert "im Kloster"; öffentliche Konzerte: 16.10.2015 Band der Mönchbergschule beim Zellerauer Straßenfest, 19.11.15 WiMu-Konzert im Konzertsaal der Bayerischen Musikakademie Hammelburg, 21.12.2015 WiMu-Konzert im Theater am Neunerplatz, Ort: 97082 Würzburg
Veranstalter/Träger: Theater am Neunerplatz / Sven Höhnke, Adelgundenweg 2a, 97082 Würzburg, Tel: (0931) 415443, E-Mail: theater@neunerplatz.de
Ansprechpartner: Jonas Hermes, Tel: (0157) 52556410, E-Mail: jh@neunerplatz.de
Kooperationspartner: Hochschule für Musik Würzburg, Stadt Würzburg (Kultur und Sozialreferat), Ausländer und Integrationsbeirat der Stadt Würzburg, Kongregation der Schwestern des Erlösers, Mönchbergschule Würzburg, Der Popularmusikbeauftragte des Bezirks Unterfranken, Katholische Hochschulgemeinde Würzburg, Verband für christliche Popularmusik in Bayern e.V., Tonkünstlerverband Bayern
Finanzielle Förderer: Musikalische Akademie der Hochschule für Musik Würzburg, Stadt Würzburg, Demokratie Leben, Rotary Club Würzburg, Lions Club Würzburg Löwenbrücke, verschiedene private Spender
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 19.10.2015


Balve
HAIR - Das Musical

Ab November 2015 haben interessierte Flüchtlinge die Möglichkeit, als Darsteller im Hair-Ensemble mitzuwirken. Sie nehmen an Tanz-, Gesangs- und Szenenproben sowie Chorproben (Festspielchor) unter professioneller Regie und musikalischer Leitung teil. Je nach Länge ihres Aufenthalts wirken sie an den neun Aufführungen in der Balver Höhle im Mai/Juni 2016 mit.

Termine: Proben montags, donnerstags und an verschiedenen Wochenenden, Aufführungen im Mai und Juni 2016, Ort: 58802 Balve
Veranstalter/Träger: Festspiele Balver Höhle e.V., Garbecker Str. 5, 58802 Balve, Tel: 02375 1030, E-Mail: info@festspiele-balver-hoehle.de
Ansprechpartnerin: Uta Baumeister, Tel: 02375 910659, E-Mail: presse@festspiele-balver-hoehle.de
Kooperationspartner: Bündnis für Flüchtlinge Balve
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 17.10.2015


Bad Endorf (Chiemgau)
Sessions of Hope

Sessions of Hope ist ein von dem Songwriter Florian W. Huber initiiertes Musik-Sessionprojekt, in dem sich einheimische Musiker (Profis und Laien) auf der Bühne mit Asylbewerbern treffen, um über alle kulturellen, traumatischen und sprachlichen Grenzen hinweg mit Rhythmusinstrumenten sowie improvisierten Gesangs- und Instrumenten-Harmonien "ins Gespräch" zu kommen. Gleichzeitig lernen die "Einheimischen" live das Gefühl kennen, wie es ist, improvisieren und experimentieren zu müssen, wie schwer und doch gleichzeitig leicht es ist, auf diesem Weg mit jemandem in Kontakt zu treten, der aus einer anderen Kultur stammt und eine andere Sprache spricht. Das Projekt findet sowohl in geschützten nicht-öffentlichen Räumen als auch in ausgewählten öffentlichen Räumen statt. Darüber hinaus sind in das Projekt ErzählerInnen integriert, die mit Geschichten aus Afrika und anderen Ländern die Asylbewerber in ihrer eigenen "Bildsprache" abholen. Auch hier werden interkulturelle Brücken gebaut und genutzt.

Ort: 83093 Bad Endorf (Chiemgau)
Veranstalter/Träger: hertzblut records in Zusammenarbeit mit den örtlichen Helferkreisen, Gartenweg 15, 83253 Rimsting, Tel: 08053/7951910, E-Mail: info@hertzblut.de
Ansprechpartner: Dr. Florian Huber
Kooperationspartner: Regionale Helferkreise und Parteien (Die Grünen)
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 12.10.2015


Gnewikow
Berlin-Brandenburgische Kinderchorwerkstatt

Singen ist nicht nur "das Fundament zur Musik in allen Dingen...", sondern auch Türöffner zu anderen Kulturen. Insofern fügt sich die Kinderchorwerkstatt passend in die aktuelle Flüchtlingsthematik ein. Das Projekt findet einmal jährlich im Jugenddorf am Ruppiner See in Gnewikow statt und besteht aus fünf Workshops, die sich rund um das kindgerechte Singen drehen. Dazu zählen: 1. Kanon, Quodlibet und mehrstimmiger a-cappella-Gesang, 2. Internationale Folklore, 3. Tanz und Bewegung im Kinderchor, 4. Rock- und Popmusik, 5. altersgerechte Stimmbildung. Seit jeher versteht sich die Kinderchorwerkstatt als soziales Bildungsprojekt und begrüßt neben Chören von Grundschulen auch Kinder mit Migrationshintergrund. Nun soll Flüchtlingen innerhalb des Projekts die kostenlose (aktive) Teilnahme an den Workshops und an der öffentlichen Abschlusspräsentation sowie die Mitgestaltung des Lustigen Abends, der durch seine freie Dramaturgie kreativen Spielraum lässt, ermöglicht werden.

Termin: 04.-06.11.2015, Ort: 16818 Gnewikow
Veranstalter/Träger: Landesmusikrat Brandenburg e.V., Kurfürstenstr. 52, 14467 Potsdam, Tel: 0331 2803525, E-Mail: info@landesmusikrat-brandenburg.de
Ansprechpartnerin: Kristin Jagusch, Tel: 0331 2803528, E-Mail: jagusch@landesmusikrat-brandenburg.de
Kooperationspartner: DKB-Stiftung für gesellschaftliches Engagement
Finanzielle Förderer: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS), DKB-Stiftung für gesellschaftliches Engagement
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 12.10.2015


Hannover
Flüchtlingschor Hannover

Im Juni 2015 gründete Mohsen Rashidkhan, Sänger an der Staatsoper in Hannover, den Flüchtlingschor Hannover. Mitglieder des Chors sind Flüchtlinge aus unterschiedlichen Ländern sowie Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes. Ziel ist es, den Flüchtlingen deutsche und europäische Musik näher zu bringen. Daneben geht es aber auch um gegenseitigen Austausch und das friedliche Miteinander trotz unterschiedlicher Herkunft und Erfahrungen. Die Verständigung erfolgt in einer Mischung aus Arabisch, Kurdisch, Farsi, Englisch, Deutsch und Französisch, das gemeinsame Singen verbindet.

Ort: 30159 Hannover
Ansprechpartner: Mohsen Rashidkhan, fluechtlingschor-hannover@gmx.de
Kooperationspartner: Deutsches Rotes Kreuz Hannover, Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V.

Quelle: Projektmeldung vom 11.10.2015


Berlin
QuerKlang

Beim UNESCO-Modellprojekt für kulturelle Vielfalt arbeiten Kinder und Jugendliche ein halbes Jahr zusammen, um im Team eine Komposition zu entwickeln. Ziel des Projekts ist es, Kinder und Jugendliche aller Altersstufen sowie mit unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zusammenzubringen. Im Rahmen von künstlerischem und experimentellem Forschen und Lernen soll - barrierefrei und im Kollektiv - gesellschaftliche Teilhabe gefördert werden. Kinder und Jugendliche werden für Formen des Miteinander Agierens und Verhandelns sensibilisiert und begeistert. Begegnungen mit Neuem und Ungewohntem werden provoziert und in eigene kreative Prozesse eingebunden. Darüber hinaus werden Sprachfähigkeit und Konzentration, Selbstwahrnehmung und Achtsamtkeit geschult.

Termine: 14./15.03.2016 (Uraufführung der entwickelten Kompositionen im Rahmen von MaerzMusik), Ort: 10827 Berlin
Veranstalter/Träger: k&k kultkom, Crellestraße 22, 10827 Berlin, Tel: (030) 78703350, E-Mail: mail@querklang.eu
Ansprechpartnerin: Kerstin Wiehe, E-Mail: wiehe@kultkom.de
Kooperationspartner: Universität der Künste Berlin, Kulturkontakte e.V., Berliner Festpiele | MaerzMusik
Finanzielle Förderer: Universität der Künste Berlin, Lions Club Berlin Philharmonie
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 10.10.2015


Reutlingen
Willkommen bei KuRT

Bei Kultur für Reutlingen (KuRT) hat jede Form von Kunst und Kultur ihren Platz, jeder kann sich einbringen, wie er es möchte. Gerade jetzt, da viele Menschen mit ganz unterschiedlichen künstlerischen Plänen nach Reutlingen kommen, wird dies umso wichtiger. Und darum ist KuRT nun auch in den Reutlinger Flüchtlingsunterkünften präsent: Jam Sessions, ein Festival und natürlich auch alle anderen Aktionen des Vereins, darunter afrikanisches Trommeln und arabischer HipHop, stehen allen offen.

Ort: 72764 Reutlingen
Veranstalter/Träger: Kultur für Reutlingen e.V., Museumstr. 7, 72764 Reutlingen, E-Mail: info@ku-rt.de
Kooperationspartner: Mediakids Reutlingen
Finanzielle Förderer: Land Baden-Württemberg
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 10.10.2015


Bremen und Bremerhaven
Smusic4cultures - Neue Klänge in der Schule

Der Verein "REALTIME - Forum Neue Musik" e.V. will durch sein Jugendensemble "Smusic21" die zeitgenössische Musik einem jüngeren und breiteren Publikum eröffnen. Zurzeit hat das Jugendensemble zehn feste Mitglieder, davon mehr als die Hälfte mit Migrationshintergrund. "Smusic21" steht allen Jugendlichen offen, die sich für Musik interessieren, auch denjenigen, die kein Instrument spielen. Die Teilnahme am Ensemble ist für die Jugendlichen kostenlos. Im Schulprojekt "Smusic 4 cultures" werden die Jugendlichen von "Smusic21" in den kooperierenden Schulen in Bremen und Bremerhaven gemeinsam mit den SchülerInnen vor Ort Musik entwickeln und aufführen. Das Thema Migration spielt eine zentrale Rolle, das heißt, dass vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund ihre Musik, Töne und Klänge in die gemeinsame Arbeit einbringen werden und dass die Musik unterschiedlicher Nationen auf experimentelle Art zusammengeführt wird, so dass gemeinsam neue Kompositionen und Klänge entstehen.

Termine: Herbst 2015 bis Frühsommer 2016, Orte: 28203 Bremen und Bremerhaven
Veranstalter/Träger: Realtime-Forum Neue Musik e.V., Bleicherstr. 26, 28203 Bremen, Tel: 0421-69 66 57 11, E-Mail: info@realtime-forum.de
Ansprechpartnerin: Claudia Janet Birkholz, E-Mail: cjb@realtime-forum.de
Kooperationspartner: Carl von Ossietzky Schule in Geestemünde/Grünhöfe, Oberschule am Waller Ring in Bremen

Quelle: Projektmeldung vom 07.10.2015


Regensburg
CAMPUSAsyl Musikgruppe

Die Initiative CAMPUSAsyl bietet neben Angeboten zur Sprachförderung weitere zahlreiche Projektgruppen an, die mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Unterkünfte in Regensburg u.a. auch musikalische Aktivitäten durchführen. Begleitet werden sie dabei vom Lehrstuhl für Musikpädagogik der Universität Regensburg. Alle Interessierten treffen sich wöchentlich zu einer kurzen Probe, um danach in die Erstaufnahme-Einrichtung zu gehen und dort gemeinsam zu musizieren. Das Repertoire besteht dabei aus Mitsing-Liedern, Tänzen und Improvisationen, bei denen vor allem Kinder, aber auch Erwachsene zur Teilnahme angeregt werden.

Termine: Wöchentlich freitags, Ort: 93051 Regensburg
Veranstalter/Träger: Katholische Hochschulgemeinde (KHG) Regensburg, Weiherweg 6a, 93051 Regensburg, E-Mail: info@campus-asyl.de
Ansprechpartner: Quirin Würfl, E-Mail: musik@campus-asyl.de
Kooperationspartner: Universität Regensburg
zur Webseite

Quelle: www.campus-asyl.de (07.10.2015)


Saarlouis
Social Sounds - Willkommen mit Musik - Mit Musik Mut Machen

Durch nachhaltige gemeinsame Musikangebote für heimische Kinder und Jugendliche und Flüchtlingskinder möchte der Bund für Zupf- und Volksmusik Saar die Integration von Flüchtlingskindern und Menschen mit Migrationshintergrund in die örtlichen Musikvereine vorantreiben. Auf dem Programm stehen Singen und BodyPercussion sowie das Erlernen von Musikinstrumenten (in erster Linie Gitarre und Mandoline).

Region: Saarlouis
Veranstalter/Träger: Bund für Zupf- und Volksmusik Saar e.V. (BZVS), An der Schleuse 7, 66806 Ensdorf, Tel: 06831 53598, E-Mail: praesident@bzvs.de
Ansprechpartner: Thomas Kronenberger
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 07.10.2015


Wolfenbüttel
Chor der Weltbürger

Dieses Chorprojekt möchte Menschen zusammenbringen, um miteinander Musik zu machen. Dabei kann gesungen, geklatscht, instrumental begleitet oder getanzt werden. Vorkenntnisse werden nicht erwartet, jede/r ist willkommen. Die mehrsprachige Chorleitung hat Erfahrung in der Arbeit mit Anfängern wie Fortgeschrittenen. Die Teilnehmer sind aufgefordert, Lieder mitzubringen (den Auftakt machen Schlaflieder), die dann so bearbeitet und arrangiert werden, dass alle mitmachen können. Einzige Voraussetzung zur Teilnahme sind Offenheit und Neugier anderen Kulturen und Sprachen gegenüber. In den vierstündigen Proben soll auch Raum zum Kennenlernen, Reden und gemeinsamen Essen bleiben. Kinder sind herzlich willkommen. Die größeren dürfen mitsingen, die kleineren werden vor Ort betreut. Teilnahme und Kinderbetreuung sind kostenlos, es wird lediglich um eine Spende für das gemeinsame Büfett gebeten. Mehrsprachigkeit wird angestrebt.

Termine: September 2015 bis Mai 2016, Ort: 38300 Wolfenbüttel
Veranstalter/Träger: Stadt Wolfenbüttel, Kulturbüro, Stadtmarkt 7, 38300 Wolfenbüttel, Tel: 05331-86287, E-Mail: lena.simon@wolfenbuettel.de
Ansprechpartnerin: Lena Simon
Finanzielle Förderer: Kulturbund der Lessingstadt Wolfenbüttel e.V.

Quelle: Projektmeldung vom 07.10.2015


Delitzsch
Notenschlüssel zur Integration

Unter dem Motto "Notenschlüssel zur Integration" entstand eine musikalische Projektidee, bei der fremden Menschen ein Willkommenszeichen gesendet werden soll. Mit der „Kraft der Musik“ wurde von der Sächsischen Bläserphilharmonie und dem Landkreis Nordsachsen am 10.05.15 in Delitzsch ein musikalischer Projekttag für 450 Asylsuchende organisiert. Unter Anleitung der Mitglieder des Orchesters hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, verschiedene Blasinstrumente in einem Instrumentenkarussell auszuprobieren. Den Kleinkindern bis 4 Jahre wurde musikalische Früherziehung angeboten. Außerdem gab es für Kinder und Erwachsene zwei Workshops für Schlaginstrumente, bei denen für das Abschlusskonzert probiert wurde. In diesem musizierten die Teilnehmer der Percussion-Workshops gemeinsam mit der Sächsischen Bläserphilharmonie vor einem öffentlichen Publikum. So wurden die Flüchtlinge nicht auf die Rolle der passiven Zuhörer beschränkt, sondern aktiv in das Geschehen integriert.

Termin: 10.05.2015, Ort: Delitzsch
Veranstalter/Träger: Sächsische Bläserphilharmonie / Landratsamt Nordsachsen, Steingrundweg 1, 04651 Bad Lausick, Tel: 034345-52580, E-Mail: info@saechsische-blaeserphilharmonie.de
Ansprechpartner: Prof. Thomas Clamor / Heiko Schulze, Tel: 034345/52580, E-Mail: clamor@saechsische-blaeserphilharmonie.de
Finanzielle Förderer: Landkreis Nordsachsen
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 06.10.2015


Biebergemünd und Gelnhausen
Musikerlebnistag für Kinder und Jugendliche 2015

Musikerlebnistag für Kinder und Jugendliche im Chorverband Main-Kinzig unter dem Motto "Singen – Tanzen – Musizieren" am Samstag, den 21. Nov. 2015, 10.00 – 15.30 Uhr. Der Chorverband-Main-Kinzig e.V. lädt Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern - unabhängig von einer Vereins- oder Chorzugehörigkeit – zu diesem Musikerlebnistag ein. Eine Teilnehmergebühr wird nicht erhoben; die Kosten übernimmt der Chorverband Main-Kinzig e.V. Wir sind Gast in den Verwaltungsräumen des Main-Kinzig-Kreises. Eltern, Betreuer, Vorstandsmitglieder, Lehrer/Innen und Interessierte sind für 14.00 Uhr zur großen Abschlusspräsentation eingeladen.

Termin: 21. November 2015, Orte: 63599 Biebergemünd, 63571 Gelnhausen (Main-Kinzig-Forum)
Veranstalter/Träger: Chorverband Main-Kinzig e.V., Spessartstr. 90, 63599 Biebergemünd, Tel: 06050 7610, E-Mail: k.ritter@chorverband-main-kinzig.de
Ansprechpartner: Klaus Ritter
Kooperationspartner: Main-Kinzig-Kreisverwaltung
Finanzielle Förderer: MKK

Quelle: Projektmeldung vom 06.10.2015


Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg
Klasse! Wir singen - Willkommensedition 2016

Für die „Willkommensedition Klasse! Wir singen“ wurde das „normale“ Liedmaterial z.T. ins Arabische, Albanische, Kurdische, Persische u.a. übersetzt, damit sich die Kinder in ihrer Muttersprache einbringen und über die anderen Lieder singend Deutsch lernen können. Die Materialien wurden in Zusammenarbeit mit Lehrern aus Sprachlernklassen erstellt. Migrantenfamilien können die Lieder über ein Smartphone hören und über den Downloadbereich der Homepage die Materialen abrufen. Da alle Materialien von „Klasse! Wir singen“ kostenfrei heruntergeladen werden können, bieten sich überall die Möglichkeiten, Spracherwerb durch das gemeinsame Singen zu fördern. Zu jedem Lied gibt es eine niedrigschwellige pädagogische Anleitung zur Einstudierung, die es auch fachfremden Lehrkräften ermöglicht, musikpädagogisch tätig zu sein. Es ist sogar möglich, die Materialien zu verwenden, wenn der Sprachkurs nicht in der Schule stattfindet, was den Spracherwerb durch Singen für alle Sprachkurse grundsätzlich öffnet.

Termine: 2016 Konzerte in Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Region: Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg
Veranstalter/Träger: Singen e.V., Gerstäckerstr. 13, 38102 Braunschweig, Tel: 0175-2316577, E-Mail: muenden@gmx.de
Ansprechpartner: Gerd-Peter Münden
Kooperationspartner: Landesregierungen
Finanzielle Förderer: Rossmann, P&G
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 06.10.2015


Diepholz
Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit

Die Musikschule ON STAGE! bietet regelmäßige Musiktreffen für Flüchtlinge an, wo asylsuchende Menschen und Flüchtlinge Instrumente spielen, gemeinsam singen und musizieren oder einfach nur in Gesellschaft entspannen können. Zweitranging ist dabei, ob nur Interesse an der Musik besteht oder ein Instrument beherrscht wird. Vielmehr stehen der Spaß an der Musik sowie die Freude an der Gemeinschaft im Vordergrund.

Termine: Wöchentlich dienstags, Ort: 49356 Diepholz
Veranstalter/Träger: ON STAGE! MUSIKSCHULE, Lange Straße 48, 49356 Diepholz, Tel: (05441) 5007997, E-Mail: info@onstage-musikschule.de
zur Webseite

Quelle: www.stadt-diepholz.de (06.10.2015)


Stralsund
Trommeln und Weltmusik

Gemeinsam mit deutschen Schülern haben Flüchtlinge die Möglichkeit, an Trommel- und anderen Musikkursen kostenlos teilzunehmen und gemeinsam zu musizieren. Hierbei steht die Begegnung mit Musik und Musikkultur im Vordergrund.

Termine: verschiedene Termine, Ort: 18435 Stralsund
Veranstalter/Träger: Trommel mit! & Rock it! Musikschule Inh. Jens Schnibben, Lindenstr. 142, 18435 Stralsund, Tel: (03831) 2038549, E-Mail: info@rockit-musikschule.de
Ansprechpartner: Jens Schnibben
zur Webseite

Quelle: Projektmeldung vom 06.10.2015


Bochum
Musikprojekt Wohlfahrtstraße

Das Musikprojekt soll Interessierten aller Altersgruppen die Möglichkeit bieten, die gemeinsame Sprache "MUSIK" zu sprechen. Dabei spielt es keine Rolle, woher man kommt, welche Not man erlitten oder welchen Status man hat. Es geht darum, alle Menschen zusammenzubringen, die ein Musikinstrument beherrschen, es erlernen wollen, singen möchten, tanzen können oder einfach nur durch Zuhören gemeinsame Musik genießen wollen. Dabei soll den Flüchtlingen das Gefühl gegeben werden, dass sie willkommen sind; Barrieren sollen abgeschafft werden.

Termine: Mehrmals im Monat an festen Tagen, Ort: 44789 Bochum
Veranstalter/Träger: WorldBeatClub – Tanzen und Helfen e.V., Joachimstr. 12, 44789 Bochum, Tel: (0234) 309870, E-Mail: mp@worldbeatclub.org
Ansprechpartner: Mersiha Pecenkovic
zur Webseite

Quelle: www.worldbeatclub.eu (06.10.2015)


Gladbeck
Nationalität Mensch – Benefizfestival für und mit Flüchtlingen

Unter dem Motto "Erleben, Feiern, Verstehen" soll das Festival alle Beteiligten mit der Flüchtlingsproblematik konfrontieren, darüber informieren und auch dazu anregen, sich mit dem Schicksal der Flüchtlinge auseinander zu setzen. Neben einem informativen Teil wird ein abwechslungsreiches kulinarisches und musikalisches Programm geboten.

Termin: 26.09.2015, Ort: 45964 Gladbeck
Veranstalter/Träger: Privat und Dietrich Bonhoeffer-Haus Gladbeck
zur Webseite

Quelle: www.facebook.com/nationalitaet.Mensch.Gladbeck (06.10.2015)


Schwäbisch Gmünd
Refugees Kunst-Café

Im Projekt Refugees Kunst-Café musizieren Flüchtlinge und interessierte Jugendliche zusammen mit Mitgliedern der Jugendkulturinitiative Schwäbisch Gmünd. Das Projekt besteht aus zwei Workshops in den Bereichen "Hip-Hop/Gesang" und "Spielen mit Instrumenten". So soll ein Raum geschaffen werden, wo die Konzentration auf ein Instrument bzw. eine Aufgabe möglich ist und Probleme vergessen werden dürfen. Lernerfahrung und Lernerfolge sollen bei den TeilnehmerInnen ein positives Lebensgefühl entstehen lassen.

Ort: 73525 Schwäbisch Gmünd
Veranstalter/Träger: Jugendkulturinitiative Schwäbisch Gmünd e.V. im Esperanza, Benzholzstr. 8, 73525 Schwäbisch Gmünd, E-Mail: esperanza@goldmail.de
Finanzielle Förderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg
zur Webseite

Quelle: www.schwaebisch-gmuend.de/1498.php (06.10.2015)


Mannheim
Caravan of Music and Poetry

Das Projekt wendet sich direkt an Künstler mit "Refugee"-Status. Nach einer Phase der Recherche, einer Art Bestandsaufnahme, besteht die Möglichkeit zur Vernetzung untereinander und mit bereits "angekommenen" und hier lebenden Künstlern. Auch mit den Musikern und Tänzern der Orientalischen Musikakademie Mannheim (OMM) wird ein kreativer Austausch ermöglicht. In dieser Begegnung liegt ein großes Potential für die Entstehung neuer transkultureller Projekte. Die Plattform der OMM bietet Raum zur Gestaltung und Umsetzung von künstlerischen Ideen und deren Präsentation. Parallel dazu wird das Leben im Transitraum, im Zwischenraum von Kunst und Migration mit darstellenden und performativen Mitteln erkundet. Die recherchierende Phase, das Suchen und Finden von Künstlern erfolgt in Zusammenarbeit mit Save-Me Mannheim und weiteren Flüchtlingsorganisationen.

Ort: 68159 Mannheim
Veranstalter/Träger: Orientalische Musikakademie Mannheim e.V., Jungbuschstraße 18 (Hinterhaus), 68159 Mannheim, Tel: (06322) 7910249, E-Mail: info@orientalischemusikakademie.de
Ansprechpartnerin: Marion Fluck
Kooperationspartner: Save-Me Mannheim und weitere Flüchtlingsorganisationen
zur Webseite

Quelle: www.orientalischemusikakademie.de (05.10.2015)


Erlangen
Musikprojekt "miasin zam"

Schon im Namen treffen Kulturen aufeinander und doch klingt es vertraut und harmonisch: "miasin" (armenisch für "zusammen") und "zam" (bayrischer Ausdruck für etwas "Gemeinsames") geben den Grundakkord des Musikprojektes wieder. Die Idee des Projektes ist, Flüchtlingen, die in ihrer Heimat bereits musizierten, die Gelegenheit zu geben, ihre Musik wieder spielen zu können, neue Musikstile kennen zu lernen und dabei mit Musikern vor Ort in Kontakt zu kommen. Mittlerweile treffen sich Musiker aus dem Iran, Armenien, Aserbaidschan und Erlangen regelmäßig zu Proben und erarbeiten in entspannter Atmosphäre ein multikulturelles Repertoire. Liedgut, das von armenischen Volksliedern über bayrisches Liedgut von Haindling bis hin zu Klassikern aus der Popmusik reicht, wird interpretiert und neu arrangiert.
Neben dem Musizieren sind die gemeinsame Zeit und der Austausch untereinander zentrale Elemente des Projektes. Sprachbarrieren werden leicht überwunden und das Interesse füreinander und für die verschiedenen Musikrichtungen verbindet. "miasin zam" versteht sich nicht als geschlossene Band, sondern ist weiterhin offen für neue Musiker aus dem Aus- und Inland.

Ort: 91052 Erlangen
Veranstalter/Träger: Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung in Erlangen e.V., Leimbergerstr. 48, 91052 Erlangen, Tel: (09131) 34546, E-Mail: info@efie-erlangen.de
Ansprechpartner: Martin Lehnerer, E-Mail: musik@efie-erlangen.de
zur Webseite

Quelle: www.efie-erlangen.de (05.10.2015)


Berlin
Musik mit Flüchtlingen und Flüchtlingskindern

Die Joseph-Schmidt-Musikschule bietet einen Chor und einen Trommelkurs für Flüchtlinge und deren Kinder im Flüchtlingsheim Radickestraße an. Interessierte sind jederzeit willkommen, an den Angeboten teilzunehmen.

Ort: 12555 Berlin
Veranstalter/Träger: Joseph-Schmidt-Musikschule, Freiheit 15, 12555 Berlin, Tel: (030) 90297-4968, E-Mail: j.s.musikschule@ba-tk.berlin.de
Ansprechpartner: Lucia Gabriele Stark, E-Mail: gabriele.stark@ba-tk.berlin.de
zur Webseite

Quelle: www.berlin.de (02.10.2015)


Heidelberg
Spielraum Musik - Ein Stück Heimat

Professionelle Musiker (Improvisation, Musiktherapie) und Flüchtlinge aller Altersgruppen musizieren gemeinsam und bauen zum Teil mit einfachen Mitteln Instrumente. Durch die traumatischen Fluchterlebnisse haben viele Flüchtlinge ihre Kreativität und Spontaneität verloren, die zentrale Voraussetzung sind für einen erfolgreichen Umgang mit der Komplexität der Lebenswelt, in die sie hineinwachsen. Musik dient als Medium und Möglichkeit zum eigenen aktiven Gestalten. Sie kann vielfältige Lernzusammenhänge, aber auch diffuse Gefühlswelten aufgrund der vielen traumatischen Erfahrungen katalysieren und damit sowohl zur symbolischen Lösung von Konflikten als auch zur Verarbeitung von Ängsten und Aggressionen beitragen. Musik ist in allen Kulturkreisen eng verbunden mit der Lebenswelt, wirkt identitätsstiftend, stabilisierend und bietet so ein "Stück Heimat".

Ort: Heidelberg
Veranstalter/Träger: Kulturhaus Karlstorbahnhof e.V., Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg, Tel: (06221) 978911, E-Mail: verwaltung@karlstorbahnhof.de
Ansprechpartnerin: Ingrid Wolschin
Kooperationspartner: Asylarbeitskreis Heidelberg
Finanzielle Förderer: Land Baden-Württemberg

Quelle: Projektmeldung vom 02.10.2015


Köln
Musik als Integrationsmedium im Parkhaus Studio

Im ehemaligen Direktionsgebäude der Glanzstoffwerke im Kölner Norden sind mittlerweile Flüchtlinge untergebracht. Das im selben Gebäude angesiedelte Parkhaus Studio, Tonstudio und Arbeitsplatz für Musiker, Künstler, Jungunternehmer und Kreative, heißt seine neuen Nachbarn mit verschiedenen Angeboten und Aktionen willkommen: Bei einem Solidarkonzert im Januar wurde Geld für ein Begrüßungsfrühstück für die Flüchtlinge gesammelt. Ein Integrationsfestival, das als Tag der offenen Tür fungierte, hatte das Ziel, Flüchtlinge und Bevölkerung zusammen zu bringen. Darüber hinaus bieten versierte Lehrer Musikunterricht für Flüchtlinge an, organisieren Projekte zum gemeinsamen Musizieren und erleichtern den Einstieg in die deutsche Sprache mit Hilfe von Musik.

Ort: 50735 Köln
Veranstalter/Träger: Parkhaus Studio, Neusser Landstraße 2, 50735 Köln, Tel: 0221 / 222 0 5757, E-Mail: info@parkhaus-studio.de
zur Webseite

Quelle: www.parkhaus-studio.de/?page_id=107 (01.10.2015)


Hamburg
Musik mit Flüchtlingskindern

Einmal wöchentlich besucht die Musiktherapeutin Doris Sondermann mit ihren Instrumenten (Gitarre, Trommel, Percussion) Flüchtlingskinder in einem Hamburger Camp. Singend lädt sie die Kinder auf den öffentlichen Wegen zum Mitmachen ein. In ca. 50 Minuten lernen die Kinder Bewegungslieder, kleine Tanzformen und Spielstücke. Sie sollen dabei ein Gefühl für eigene Impulse, für Emotionsregulation, Kontaktgestaltung und Gleichberechtigung sowie Fantasie und ein Wir-Gefühl entwickeln. Trotz Fluktuation, starker Unruhe im Umfeld und teilweise in der Gruppe trägt dieses private, ehrenamtliche Engagement bereits Früchte und motiviert, trotz der schwierigen Umstände weiterzumachen.

Termine: wöchentlich, Ort: 21075 Hamburg
Veranstalter/Träger: privat
Ansprechpartnerin: Doris Sondermann, Tel: (040) 7922613, E-Mail: sondermann@funk-kontakt.de
Kooperationspartner: fördern und wohnen
Finanzielle Förderer: Privatpersonen

Quelle: Projektmeldung vom 29.09.2015

 

 

Mehr zum Thema

 

Projekte und Initiativen:

In den folgenden Rubriken werden musikalische Projekte und Initiativen vorgestellt, in denen sich unterschiedlichste Personen und Institutionen – zum Teil auch Menschen, die selbst aus ihrer Heimat geflohen sind – für in Deutschland angekommene Geflüchtete engagieren. Dabei sind auch bereits abgeschlossene Angebote weiterhin aufgeführt, um so das Ausmaß und die Vielfalt des Engagements im Bereich musikbezogener Flüchtlingsprojekte sichtbar zu machen.


Gemeinsames Singen und Musizieren, Begegnungsveranstaltungen

Konzerte, Musiktheater

Musikunterricht, andere musikpädagogische Angebote, Instrumentenspenden, Musiktherapie

Weitere Projekte

 

 

Meldung weiterer Projekte:

Haben Sie Kenntnis von weiteren Hilfsprojekten im Musikbereich? Füllen Sie einfach das Formular Projektmeldung (PDF) aus und senden Sie es zurück an info@miz.org.

 

 

Beratungs- und Informationsstellen, Hilfsorganisationen (Auswahl):

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Landesflüchtlingsräte

Pro Asyl

Broschüre "Herzlich Willkommen. Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann" (PDF)

Deutsches Rotes Kreuz

Broschüre "Gemeinsam mit Flüchtlingen" (PDF)

Caritas

Diakonie

Dossier "Wie ich mich für Flüchtlinge engagieren kann"

Aktion Deutschland Hilft

Deutscher Bundesjugendring

Arbeitshilfe "Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten" (PDF)

Wie kann ich helfen

 

 

Presse:

Pressemitteilung: Willkommen in Deutschland: Musik macht Heimat - Engagement für Dialog

Resolution: Willkommen in Deutschland: Musik macht Heimat! Von der Willkommens- zur Integrationskultur

Interview zum Thema mit dem DeutschlandRadio
(DRadio Kultur – Fazit, 25. Oktober 2015)

Interview zum Thema mit dem Saarländischen Rundfunk
(SR 2 – MusikWelt, 9. November 2015)

 

 

AKTUELLER HINWEIS:

Im Rahmen eines neuen Projekts plant das MIZ
im Jahr 2017 - ausgehend von diesem Angebot - den Aufbau eines Informationsportals zum Thema "Musik und Integration" (Arbeitstitel). Das Projekt, das durch finanzielle Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) ermöglicht wird, soll insbesondere den Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren und Veranstaltern musikbezogener Integrationsprojekte intensivieren und damit die Vielfalt und Qualität der angebotenen Maßnahmen nachhaltig stärken.

 

 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden