Im Fokus: Musikwettbewerbe, Preise und Stipendien

© Jugend musiziert, Foto: Erich Malter

Als Musikwettbewerbe werden Veranstaltungen bezeichnet, bei denen künstlerische Leistungen (Interpretation, Komposition), mitunter auch musikbezogene nicht-künstlerische (wissenschaftliche, pädagogische, handwerkliche oder organisatorische) Leistungen von einer sachverständigen Jury bewertet werden. Als wesentliche allgemeine Ziele können dabei die Entdeckung musikalischer Talente und die Förderung der Karrieren junger Künstler genannt werden. Darüber hinaus prägen künstlerische, kulturpolitische, pädagogische, gesellschaftliche und ökonomische Interessen die unterschiedliche Ausrichtung der einzelnen Wettbewerbe.

Struktur der Wettbewerblandschaft

Die Struktur der Wettbewerbslandschaft wird vor allem durch drei Faktoren bestimmt: den Ausschreibungsradius, die Altersstufen und das Leistungsniveau. Der Ausschreibungsradius bestimmt die territoriale oder institutionelle Zuordnung der Adressatenkreise. Grundsätzlich lassen sich hierbei internationale, bundes- und landesweite, regionale, kommunale und institutionelle Wettbewerbe und Preise unterscheiden. So befinden sich unter den rund 370 mindestens landesweit ausgeschriebenen Wettbewerben mit Sitz in Deutschland, die das Deutsche Musikwettbewerbe nach AusschreibungsradienMusikinformationszentrum neben bedeutenden im Ausland ausgetragenen internationalen Wettbewerben auf seinen Internetseiten verzeichnet (s. rechte Spalte), etwas weniger als die Hälfte Wettbewerbe für einen internationalen Teilnehmerkreis, gefolgt von je rund 100 bundes- und landesweit ausgeschriebenen Wettbewerben.

Neben geographischen und Leistungskriterien können Nationalität, Altersgrenzen oder spezifische Repertoires den potenziellen Teilnehmerkreis eines Wettbewerbs einschränken. Die Leistungsniveaus gliedern sich dabei in professionelle, semiprofessionelle und laienmusikalische Wettbewerbe, die wiederum nach Altersstufen differenziert sein können. Wettbewerbe für Kinder und Jugendliche dienen vor allem dem Ziel der Begabtenfindung und -förderung.

Die Vielfalt der Wettbewerbe spiegelt zugleich die unterschiedlichen Funktionen und Legitimationen, die diese zu erfüllen suchen. Der Professionalisierung dienen vor allem Hochschulwettbewerbe zur Förderung des musikstudierenden Nachwuchses, sodann solche, die sich primär an Hochschulabsolventen richten. Die Altersgrenze für professionelle internationale Interpretenwettbewerbe liegt in der Regel bei maximal 30 Jahren (im Bereich Gesang mitunter etwas höher, bei einigen Instrumenten häufig niedriger). Insgesamt ergibt sich aus der Vielzahl an Musikwettbewerben eine pyramidale Struktur, an deren Spitze die über 120 weltweit ausgeschriebenen vollprofessionellen Wettbewerbe stehen, die in der World Federation of International Music Competitions (WFIMC) zusammengeschlossen sind.

Kategorien

Die Verteilung der Wettbewerbe nach einzelnen Kategorien und Bereichen (Instrumenten, Gesang, Instrumentengruppen, Ensembles, u. a.) lässt deutliche Schwerpunktbildungen erkennen. Zahlenmäßig stehen unter den vom MIZ erfassten Musikwettbewerben diejenigen für Musikwettbewerbe nach KategorienTasteninstrumente an erster Stelle, gefolgt von den Kategorien Rock/Pop/Jazz, Gesang, Streichinstrumente, Komposition, Blasinstrumente sowie Wettbewerben im Bereich des Laienmusizierens (Chöre, Orchester, Instrumentalensembles).

Neben den Wettbewerben für musikalische Interpretation und Komposition sind eine Reihe anderer Musikwettbewerbe und -preise zu nennen, für die vor allem ein wirtschaftlicher Hintergrund von Bedeutung ist. Hierzu zählen manche Schallplattenpreise sowie der Deutsche Musikeditionspreis des Deutschen Musikverlegerverbands. Darüber hinaus werden u. a. von Hochschulen oder Forschungseinrichtungen Preise für musikpublizistische und musikwissenschaftliche Arbeiten vergeben.

Reputation, Preisgelder und Anschlussmaßnahmen

Das Ansehen und der symbolische Wert von Wettbewerben hängen von unterschiedlichen materiellen wie vor allem auch immateriellen Faktoren ab. Die Höhe der Dotierung ist dabei oftmals von geringerer Bedeutung als das „symbolische Kapital“ (Pierre Bourdieu), wozu etwa das Renommee des Stifters, der Jury oder der bisherigen Preisträger zu rechnen sind. Bei Kompositionswettbewerben ist die Aufführung, Tonaufnahme oder Drucklegung prämierter Werke zumeist von größerer Bedeutung als ein Geldpreis, bei Interpretationswettbewerben stehen oftmals Anschlussmaßnahmen wie die Vermittlung von Auftritten und Engagements, Medienproduktionen und Rundfunkübertragungen sowie unterschiedliche Fortbildungsmaßnahmen im Vordergrund.

Generell sind bei professionellen internationalen Wettbewerben fünfstellige Preisgelder (insgesamt) üblich, wobei auf den ersten Preis selten mehr als 10.000 Euro entfallen. Die © Jugend musiziert, Foto: Erich MalterLaureaten beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD erhalten beispielsweise Geldpreise in Höhe von 5.000 bis 10.000 Euro (Soloinstrumente und Gesang), 6.000 bis 12.000 Euro (Duo), 9.000 bis 18.000 Euro (Trio), 12.000 bis 24.000 Euro (Quartett) und 15.000 bis 25.000 Euro (Quintett). Der bestdotierte Musikwettbewerb in Deutschland ist der Internationale Joseph Joachim Violinwettbewerb, der mit 50.000 Euro die höchste Summe für den ersten Preisträger auslobt. Bei regionalen oder semiprofessionellen Wettbewerben werden oftmals auch Sachpreise vergeben oder symbolische Anerkennungen (z. B. Trophäen, Medaillen, Ehrenringe, Pokale, Urkunden) verliehen.

Musikpreise

Während die Teilnahme an einem Wettbewerb in der Regel eine Bewerbung bzw. Anmeldung des Kandidaten voraussetzt, ist eine Eigenbewerbung für Preise und Auszeichnungen üblicherweise nicht möglich. Ebenso wie Wettbewerbe dienen auch Musikpreise der Auszeichnung herausragender künstlerischer Leistungen, der Förderung des musikalischen Nachwuchses sowie der Anerkennung der musikalischen Arbeit im professionellen, semiprofessionellen und Laienbereich. Die höchste Dotierung unter den deutschen Musikpreisen weist der Ernst-von-Siemens-Musikpreis mit 2,3 Millionen Euro (davon 200.000 Euro für den Hauptpreis) auf.

Stipendien

Neben Wettbewerben und Preisen bilden Stipendien ein wesentliches Instrument der musikalischen Nachwuchsförderung. Die Vergabe von Stipendien dient in erster Linie der Förderung des (hochbegabten) musikalischen, musikpädagogischen und musikwissenschaftlichen Nachwuchses. Verglichen mit den bei Wettbewerben üblichen Preisgeldern haben Stipendien zumeist einen besonders hohen Nominalwert, da sie in der Regel über einen längeren Zeitraum © Jugend musiziert, Foto: Erich Malterregelmäßig gezahlt werden und der Sicherung des Lebensunterhalts der Laureaten dienen. Neben solchen Vollstipendien gibt es auch zahlreiche studien- und berufsbegleitende Stipendienprogramme, die neben oder anstelle einer finanziellen Förderung vor allem der Kontaktpflege und künstlerischen Weiterbildung dienen. In der Regel ist für Stipendien eine Eigenbewerbung erforderlich. Bei einzelnen Stipendien geht die Fördersumme mit einer hohen symbolischen Auszeichnung einher, etwa einem Künstleraufenthalt in der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom, in der Cité Internationale des Arts in Paris oder im Deutschen Studienzentrum Venedig. Ähnlich wie diese besonders prestigeträchtigen Institutionen knüpfen auch zahlreiche weitere Akademien die Stipendienvergabe an die persönliche Präsenz der Stipendiaten vor Ort während der gesamten Stipendienlaufzeit. Zugleich bieten sie neben der finanziellen Förderung sowie der Begegnung mit anderen Stipendiaten ein breites Spektrum weiterer Fortbildungsmaßnahmen, etwa die Vermittlung von Aufführungsgelegenheiten und Akademiekonzerten, Workshops, Probenräumen Publikationsmöglichkeiten u. a. Auch einzelne Städte bzw. sonstige Institutionen gewähren einem „Composer in residence“ die Möglichkeit eines mit Ehrungen und Auflagen verbundenen künstlerischen Gastaufenthalts.

Der vorliegende Text ist ein Auszug aus dem Beitrag Musikwettbewerbe, Preise und Stipendien von Arnold Jacobshagen.

 

Stand: 7. März 2012

 

 

 

MIZ Wissen

 

Beitrag:

Arnold Jacobshagen: Musikwettbewerbe, Preise und Stipendien

 

Wettbewerbe, Preise, Stipendien:

Musikwettbewerbe

Musikpreise, Stipendien, Auszeichnungen

 

Ausschreibungskalender:

Bewerbungsschlüsse bzw. Durchführungszeiträume zu internationalen, bundes- und landesweit ausgeschriebenen Musikwettbewerben, Musikpreisen und Stipendien in Deutschland sowie zu bedeutenden Musikwettbewerben mit internationaler Ausrichtung im europäischen Ausland finden Sie in unserem Ausschreibungskalender.

 

Verbände:

World Federation of International Music Competitions (WFIMC)

Europäische Union der Musikwettbewerbe für die Jugend e.V. (EMCY)

 

Statistiken:

Musikwettbewerbe nach Ausschreibungsradien

Musikwettbewerbe nach Kategorien

Anschlussmaßnahmen bei Musikwettbewerben

 

nmz-Diskussionsrunde:

Unter dem Motto "Preisflation - Wer blickt noch durch?" diskutierten auf dem Podium der nmz anlässlich der Frankfurter Musikmesse 2012 Eleonore Büning (Preis der deutschen Schallplattenkritik), Hendrike Rossel (Medienpreis "LEOPOLD"), Bettina Müller (GEMA), Walter Lindenbaum (Medienpreis des Verbandes deutscher Schulmusiker) und Michael Kaufmann (ECHO Klassik) über die Wertigkeit von Musikpreisen. Es moderierten Theo Geißler und Barbara Haack (nmz).

 

Links:

Eine Auswahl an weiterführenden Links zu Wettbewerbsverzeichnissen und Datenbanken im Internet finden Sie hier.

 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden