Musikmuseen und -ausstellungen

Diese Rubrik zeigt Museen und Einrichtungen, die sich mit der Sammlung, Bewahrung und Vermittlung von Nachlässen bedeutender Musikerpersönlichkeiten, der Erhaltung und Präsentation von Zeugnissen des Musikinstrumentenbaus oder anderen Aspekten des Musiklebens befassen. Träger sind Bund, Länder, Städte und Gemeinden, Stiftungen oder in einigen Fällen auch Vereine und Privatpersonen. Dargestellt sind die in der Arbeitsgemeinschaft „Musikermuseen in Deutschland“ zusammengeschlossenen Einrichtungen sowie weitere Institutionen, die ständige Ausstellungen zu einzelnen Musikerpersönlichkeiten beherbergen. Neben den Musikermuseen aufgeführt werden Musikinstrumentenmuseen und -sammlungen, die entweder selbstständig oder als Abteilungen größerer Institutionen, z. B. Landes-, Regional- oder Stadtmuseen, Museen mit kulturhistorischem Schwerpunkt oder Universitäten, in Erscheinung treten. Darüber hinaus existieren weitere Museen, die neben anderen Objekten auch Musikinstrumente ausstellen; sie werden aufgrund ihres zahlenmäßig meist geringen Sammlungsumfangs nicht berücksichtigt. Archive, Forschungsinstitute und Forschungsstellen, die in ihren Aufgabenschwerpunkten auf einzelne Musikerpersönlichkeiten ausgerichtet sind, werden aufgeführt, sofern sie über öffentlich zugängliche Ausstellungsräume verfügen. Einrichtungen mit reinem Sammlungs- oder Forschungsauftrag, ebenso wie Vereinigungen und Gesellschaften, die sich dem Andenken einzelner Musikerpersönlichkeiten widmen, werden in eigenen Rubriken dargestellt. Einen Gesamtüberblick über Archive, Forschungsinstitute und wissenschaftliche Bibliotheken vermittelt die Rubrik Wissenschaftliche Bibliotheken, Archive und Forschungsinstitute.

1 bis 30 von 152 Datensätzen

» Seite: [1] 2 3 4 ...6

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Kurzansicht

Albstadt-Lautlingen

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Musikhistorische Sammlung Jehle

Stauffenberg-Schloß
Am Schloss 1, 72459 Albstadt-Lautlingen
Tel.: (07431) 6041 Fax: (07431) 74306
volker.jehle@albstadt.de
amv.jehle@t-online.de
http://www.albstadt.de/museen/musikhistorische
Kustodin: Ursula Eppler
Wissenschaftliche Betreuung: Dr. Volker Jehle
Tr: Stadt Albstadt.
Hist: Gegr. vor dem 2. Weltkrieg als private Slg. v. Martin Friedrich Jehle; seit 1970 in Trägerschaft der Stadt Albstadt.
Best: Musikinstrumente aus mehreren Jahrhunderten, darunter über 30 Tasteninstrumente, Holz-, Blechblas- u. Streichinstrumente sowie andere Instrumentenarten, insges. ca. 300 Exponate. Umfangreiche Fachbibliothek mit Notendrucken, Gesang- u. Choralbüchern, Erst- u. frühen Einzelausgaben, Lehrbüchern u. Musikschulen sowie Handschriften, Briefen, Bildern u. Tonträgern. Historische Geigen- u. Klavierbauerwerkstatt. Nachlass Johannes Jehle und Martin Friedrich Jehle.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: Musikhistorische Sammlung Jehle. Bestandsverzeichnis, Albstadt (6. Aufl.) 2019, online: http://www.albstadt....
Letzte Aktualisierung: 19.08.2020

Apolda

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

GlockenStadtMuseum Apolda

Glockenmuseum
Bahnhofstr. 41, 99510 Apolda
Tel.: (03644) 5152570 Fax: (03644) 5152575
glockenmuseum@apolda.de
http://www.glockenmuseum-apolda.de
L: Rena Erfurth
Tr: Stadt Apolda.
Hist: Gegr. 1952 auf der Basis v. Sammlungsstücken der ehemaligen Glockengießerei Schilling in Apolda.
Aufg: Erforschung der Kulturgeschichte der Glocke v. den Anfängen bis zur Gegenwart (Formentwicklung, Dekor, Funktionen der Glocken, Gießerberuf). - Best: 40 Turmglocken v. 11. bis 20. Jh., darunter vorwiegend Kirchenglocken u. Tempelglocken; außerdem Uhrglocken, Schiffsglocken, Tier- u. Handglocken u.a.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: Heike Schlichting: Glockenmuseum Apolda. Eine kleine Kulturgeschichte der Glocke, 1994.
Letzte Aktualisierung: 07.08.2018

Arnstadt

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Ausstellung "Hörbarer Glaube - Johann Sebastian Bach in Arnstadt" im Schlossmuseum

Schlossmuseum Arnstadt
Schlossplatz 1, 99310 Arnstadt
Tel.: (03628) 602932 Fax: (03628) 48264
schlossmuseum@kulturbetrieb-arnstadt.de
http://www.arnstadt.de
L: Antje Vanhoefen
Tr: Stadt Arnstadt.
Hist: Seit 2009 Unterbringung der Ausstellung "Bach in Arnstadt" im Schlossmuseum, ehemals fürstliches "Neues Palais", mit fürstlichen Kunstsammlungen und barocker Puppenstadt "Mon plaisir". 2019 Neugestaltung der Ausstellung unter neuem Titel "Hörbarer Glaube - Johann Sebastian Bach in Arnstadt"
Aufg: Dokumentation des Wirkens der Bachfamilie, insbesondere in den Jahren 1703-1707 (Aufenthalt v. Johann Sebastian Bach in Arnstadt) sowie des historischen, künstlerischen u. wissenschaftlichen Umfelds, Bachs Orgelprobe, sein Dienst an der Neuen Kirche und hymnologische Betrachtungen zu Bachs Werk.
Öffentl. Zugang: Möglich. Letzte Aktualisierung: 11.11.2019

Augsburg

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Kunstsammlungen und Museen Augsburg

Musikinstrumentensammlung
Verwaltung, Schaezlerpalais
Maximilianstr. 46, 86150 Augsburg
Tel.: (0821) 324-4102 Fax: (0821) 324-4105
kunstsammlungen.stadt@augsburg.de
http://www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de
Besuchsadresse: Maximilianmuseum, Fuggerplatz 1, 86150 Augsburg
Dir: Dr. Christof Trepesch; zuständig f. die Musikinstrumentenslg: Dr. Christoph Emmendörffer
Tr: Stadt Augsburg.
Hist: Gegr. 1853.
Best: Ca. 30 Musikinstrumente des 16. bis 19. Jh. aus Augsburg u. Umgebung (Serpent, Zinken, Dulciane, Krummhörner, Lauten, Virginal v. Daniel Bidermann, Hammerklavier v. Matthias Schautz u.a.).
Öffentl. Zugang: Möglich.
Anm: Teile der Slg. befinden sich im Mozarthaus Augsburg.
Letzte Aktualisierung: 07.08.2018

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Leopold-Mozart-Haus

Frauentorstr. 30, 86150 Augsburg
Tel.: (0821) 65071380
mozarthaus@regio-augsburg.de
http://kunstsammlungen-museen.augsburg.de/mozarthaus
Dir. der Kunstsammlungen und Museen Augsburg: Dr. Christof Trepesch
Tr: Stadt Augsburg.
Hist: Gedenkstätte seit 1937.
Aufg: Ständige Ausstellung über Leben und Werk Leopold Mozarts u. seiner Familie. Programmsammlung der Deutschen Mozartfeste. Bücher und Zeitschriften zum Themenkreis Mozart. Durchführung musikpädagogischer und musikalischer Veranstaltungen.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Letzte Aktualisierung: 14.09.2020

Bad Belzig

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Brandenburgisches Orgelmuseum

St. Marienkirche
Kirchplatz, 14806 Bad Belzig
Tel.: (033841) 31896
nazard@web.de
mail@brandenburgisches-orgelmuseum.de
http://www.brandenburgisches-orgelmuseum.de
L: Winfried Kuntz
Tr: Musica Viva e.V.
Hist: Gegr. 2012.
Aufg: Sammlung u. Ausstellung v. Pfeifenorgeln, Orgelteilen u. Orgeldokumentationen; Vorstellung u. Bespielen v. Instrumenten im Rahmen v. Führungen. - Best: 7 Pfeifenorgeln aus dem 18.-21. Jh., 2 Harmonien, Fragmente u. Demonstrationsobjekte, Orgelbibliothek. Öffentl. Zugang: Möglich.
Letzte Aktualisierung: 11.05.2018

Bad Köstritz

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz

Forschungs- und Gedenkstätte im Geburtshaus des Komponisten
Museum
Heinrich-Schütz-Str.1, 07586 Bad Köstritz
Tel.: (036605) 2405 od. 36198 Fax: (036605) 36199
info@heinrich-schuetz-haus.de
http://www.heinrich-schuetz-haus.de
http://www.heinrichschuetz.com
Dir: Friederike Böcher
Tr: Landratsamt Greiz.
Hist: 1954 Eröffnung einer Gedenkausstellung im Geburtshaus des Komponisten Heinrich Schütz. 1985 nach Umgestaltung Neueröffnung als Forschungs- und Gedenkstätte aus Anlass des 400. Geburtstags von Heinrich Schütz. 2000 Sanierung und Präsentation einer neuen Dauerausstellung.
Aufg: Dauerausstellung zu Leben, Werk und Rezeption von Heinrich Schütz mit rund 500 Exponaten, darunter Nachbauten von Musikinstrumenten aus dem 17. Jh., Porträts und Mobiliar. Stätte der aktiven Musikpflege, Veranstaltung von Konzerten, Kursen für Alte Musik und Wechselausstellungen in der Schütz-Haus-Galerie. Museumspädagogische Programme.
s. auch Heinrich-Schütz-Haus, Forschungs- und Gedenkstätte (http://www.miz.org/d...).
Letzte Aktualisierung: 18.09.2020

Bad Krozingen

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Stiftung Historischer Tasteninstrumente der Sammlung Neumeyer-Junghanns-Tracey

Am Schloßpark 7, 79189 Bad Krozingen
Tel.: (07633) 3700 od. 407164 Fax: (07633) 407157
info@schlosskonzerte-badkrozingen.de
http://www.schlosskonzerte-badkrozingen.de
Vorstandsvors: Bernhard Grotz
Hist: Gegr. ca. 1930 als Privatslg. v. Fritz Neumeyer. Erweiterung durch Rolf Junghanns u. Bradford Tracey. Seit 1974 Unterbringung im Schloss Bad Krozingen.
Best: 51 vorwiegend historische Tasteninstrumente aus 4 Jahrhunderten, die einen Überblick über die Entwicklung dieser Instrumentengruppe geben (Orgelpositiv, Regal, Spinett, Spinettino, Virginale, Cembali, Clavichorde, Tangentenflügel, Tafelklaviere, Hammerflügel, Harmonien). Alternierende Vorstellung der Instrumente im Rahmen v. Konzerten. Noten- u. Musikliteratursammlung v. Fritz Neumeyer, Rolf Junghanns u. Bradford Tracey.
Öffentl. Zugang: Möglich (nach Voranmeldung).
Letzte Aktualisierung: 17.08.2020

Bad Liebenstein

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Schloss und Park Altenstein

Brahms-Gedenkstätte
Schloss Altenstein
36448 Bad Liebenstein
Tel.: (036961) 70222 Fax: (036961) 33408
schlossverwaltung@schlosspark-altenstein.de
http://www.thueringerschloesser.de
http://www.schlosspark-altenstein.de
Tr: Stiftung Thüringer Schlösser u. Gärten.
Hist: Gegr. 2017.
Best: Teile der Privatslg. der Musikwissenschaftler Kurt u. Renate Hofmann, umfasst Brahmsiana (Autographen, Fotografien, Objekte, Grafiken, Bücher u. Notenmaterial) sowie Ostasiatika.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: Renate u. Kurt Hofmann: Johannes Brahms auf Schloss Altenstein und am Meininger Hof. Amtl. Führer Special der Stiftung Thüringer Schlösser u. Gärten, Berlin/München 2012.
Letzte Aktualisierung: 17.08.2020

Bad Saarow

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Scharwenka Kulturforum

Scharwenka Musikermuseum und Scharwenka-Archiv
Scharwenka Stiftung
Moorstr. 3, 15526 Bad Saarow
Tel.: (0170) 9029582 Fax: (033631) 595588
info@scharwenka-stiftung.de
wachalski@scharwenka-stiftung.de
info@scharwenkahaus.de
http://www.scharwenka-stiftung.de
http://www.scharwenkahaus.de
L: Vorsitzend*r des Scharwenka Kulturforum e. V.
Tr: Scharwenka Stiftung.
Hist: 2014 Eröffnung des ehemaligen Wohn- u. Komponierhauses v. Xaver Scharwenka als Kulturforum mit Musikermuseum u. Archiv.
Aufg: Präsentation v. Leben u. Werk der Brüder Xaver u. Philipp Scharwenka unter besonderer Berücksichtigung der spätromantischen Epoche; Förderung der Verbreitung der Kompositionen der Scharwenka-Familie. Ausstellung mit Archivbeständen, Bildschirmpräsenationen u. Hörbeispielen. Erfassung u. Digitalisierung der Werke der Komponistenfamilie. Slg. v. Notendrucken u. Autographen, Briefen, Gemälden, Fotos, Konzertdokumenten u. Plakaten. Teilnachlässe aus der Familie Scharwenka. Durchführung v. kulturellen Veranstaltungen, insbesondere Musik.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Letzte Aktualisierung: 17.08.2020

Bad Säckingen

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Trompetenmuseum Bad Säckingen

Trompeterschloss, 79713 Bad Säckingen
Postfach 1143, 79702 Bad Säckingen
Tel.: (07761) 2217 Fax: (07761) 5536673
office@trompetenmuseum.de
http://www.trompetenmuseum.de
Dir: Johannes Brenke
Tr: Stadt Bad Säckingen.
Hist: Gegründet 1985 durch Ankauf der Privatsammlung Ernst W. Buser, Binningen (Schweiz).
Best: Ca. 250 Trompeten des 17.-20. Jh., davon ca. 150 ausgestellt, sowie Holzschnitte, Stiche, Lithographien, Cartoons, Plakate und Aquarelle des 16.-20. Jh. Dokumente zur Geschichte der Trompete und des Trompetenspiels (Originalausgaben der Altenburg- und der Arban-Trompetenschule; "Aufdinge-Brief" eines Trompeterlehrlings u. a.). Schallarchiv (78er Aufnahmen u. a.); Fotoarchiv. Nachlässe: Eduard Seifert, Willi Liebe. Dauerleihgaben aus dem Nachlass von Adolf Scherbaum.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Letzte Aktualisierung: 04.09.2020

Bad Windsheim

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Museum Kirche in Franken

im Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken
Eisweiherweg 1, 91438 Bad Windsheim
Tel.: (09841) 79334 Fax: (09841) 6680-99
info@freilandmuseum.de
http://www.freilandmuseum.de
Besuchsadresse: Spitalkirche, Rothenburger Str. 16, 91438 Bad Windsheim
L: Dr. Andrea K. Thurnwald
Tr: Bezirk Mittelfranken, Betriebsträgerschaft: Ev.-Lutherische Kirche in Bayern, Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, Stadt Bad Windsheim, Verein Fränkisches Freilandmuseum e.V., Förderverein Spitalkirche e.V.
Hist: Seit 2006 in der Spitalkirche Bad Windsheim. Bestandteil der seit 1997 bestehenden Baugruppe "Stadt" des 1982 eröffneten Fränkischen Freilandmuseums.
Aufg: Dokumentation v. Geschichte, Traditionen u. Formen des fränkischen Protestantismus. Überblicksartige Darstellung der Geschichte der ev. Kirchenmusik in Franken mit Instrumenten (u.a. spielbare Steinmeyer-Orgel v. 1888) u. Klangbeispielen. Besondere Berücksichtigung der Themen Orgelbau, kirchenmusikal. Instrumente, Gottesdienst u. Gesangbuch sowie Chorgesang.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: Schriften des Museums Kirche in Franken, in: Schriften u. Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums, hrsg. v. Konrad Bedal. - Franken unter einem Dach. Zeitschrift f. die fränkischen Freilandmuseen.
Letzte Aktualisierung: 19.03.2018

Baden-Baden

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Brahmshaus Baden-Baden

Museum
Gästestudio
Brahmsgesellschaft Baden-Baden
Maximilianstr. 85, 76534 Baden-Baden
Tel.: (07221) 99872 Fax: (07221) 71104
info@brahms-baden-baden.de
http://www.brahms-baden-baden.de
Präs: Dr. Christof Maisch; Gs: Ute Blumeyer
Tr: Brahmsges. Baden-Baden e.V.
Hist: Wohnhaus v. Johannes Brahms in den Jahren 1865-74. Seit 1967 in der Trägerschaft der Brahmsges. Baden-Baden.
Aufg: Präsentation einer ständigen Ausstellung in den v. Johannes Brahms bewohnten Räumen mit Fotos, Dokumenten, Büsten, Totenmaske u.a. Memorabilien.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Anmerkung: Das Gästestudio des Brahmshauses steht Studierenden, Musiker*innen und Musikwissenschaftler*innen für einen Arbeitsaufenthalt zur Verfügung.
Publ: Renate Hofmann, Kurt Hofmann: Johannes Brahms in Baden-Baden, Baden-Baden 1996.
Letzte Aktualisierung: 17.08.2020

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

TOCCARION

Kinder-Musik-Welt
Beim Alten Bahnhof 2, 76530 Baden-Baden
Tel.: (07221) 3013-101
info@toccarion.de
http://www.toccarion.de
L: Stefan Kiener
Tr: Sigmund Kiener Stiftung.
Hist: Eröffnung 2013 nach Umbau u. Sanierung der Repräsentationsräume des ehemaligen Fürstenbahnhofs Baden-Baden.
Aufg: Sensibilisierung v. Kindern im Alter ab 5 Jahren für Musik durch die körperlich-sinnliche Erfahrung beim Berühren u. Ausprobieren verschiedener Instrumente sowie durch interaktive u. multimediale Stationen u. Spiele (z.B. Walking Piano, das virtuelle Orchester, Raum der Klangfarben u.a.). Themenbereiche: Gesang u. Stimme, Rhythmus u. Tanz, Musikinstrumente u. Orchester. Zusammenarbeit mit dem Festspielhaus Baden-Baden (Workshops mit Solisten u. Orchestermusikern).
Öffentl. Zugang: Möglich im Rahmen v. Führungen f. Schulklassen, Kindergärten, Vereinen u. für geschlossene Gruppen. Familienführungen sowie Abenteuer TOCCARION-Führungen (ohne Elternbegleitung) am Wochenende, individuelle Sonderführungen u. Kindergeburtstage, Workshops, Ferienprogramm, Nachtmusik. Vorherige Anmeldung erforderlich.
Letzte Aktualisierung: 24.08.2020

Bamberg

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

E.T.A. Hoffmann-Haus

Schillerplatz 26, 96047 Bamberg
info@etahg.de
http://www.etahg.de
Tr: E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft e.V.
Hist: Wohnhaus E.T.A. Hoffmanns v. 1809-1813; Eröffnung als Museum 1930; schrittweiser Ausbau zum E.T.A. Hoffmann-Haus (Neukonzeption 1999 u. 2002/02).
Aufg: Präsentation mit Schautafeln u. Installationen zu Leben u. Werk E.T.A. Hoffmanns (Spiegelkabinett, Theaterloge, "Gedankenmikroskop", Hörstation, "Zaubergarten").
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: E.T.A. Hoffmann-Jb. - Bernhard Schemmel: E.T.A. Hoffmann-Haus und E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft. Ein Beitrag zur Rezeptionsgeschichte, Bamberg 2013
Letzte Aktualisierung: 09.04.2018

Bayreuth

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Franz-Liszt-Museum der Stadt Bayreuth

Verwaltung
Wahnfriedstr. 2, 95444 Bayreuth
Tel.: (0921) 51664-88 Fax: (0921) 75728-22
franz-liszt-museum@stadt.bayreuth.de
http://www.franz-liszt-museum.bayreuth.de
Besuchsadresse: Wahnfriedstr. 9, 95444 Bayreuth
Dir: Dr. Sven Friedrich
Tr: Stadt Bayreuth.
Hist: Gegr. 1993.
Aufg: Ausstellung zu Leben und Werk Franz Liszts mit Schwerpunkt auf der bildlichen Dokumentation. Präsentation von ca. 300 Bildern, Handschriften und Drucken aus der Sammlung Ernst Burger. Digitale Bestände online: http://emp-web-26.ze...
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: Museumsführer "Franz-Liszt-Museum der Stadt Bayreuth".
Letzte Aktualisierung: 14.09.2020

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Richard Wagner Museum

Haus Wahnfried
Verwaltung
Wahnfriedstraße 2, 95444 Bayreuth
Tel.: (0921) 75728-0 Fax: (0921) 75728-22
info@wagnermuseum.de
http://www.wagnermuseum.de
Besuchsadresse: Richard-Wagner-Str. 48, 95444 Bayreuth
Tel.: (0921) 7572816
Dir: Dr. Sven Friedrich
Tr: Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth.
Hist: Ehemaliges Wohnhaus Richard Wagners. 1976 Einrichtung als Museum; 2015 Wiedereröffnung nach Neugestaltung und Erweiterung unter Einbeziehung des benachbarten Siegfried-Wagner-Hauses.
Aufg: Ständige Ausstellung zu Leben, Werk und Wirkungsgeschichte Richard Wagners und zur Geschichte der Bayreuther Festspiele mit Schrift- und Bilddokumenten, darunter zahlreiche originale Handschriften, im ehemaligen Wohnhaus des Komponisten (Haus Wahnfried). Präsentation originaler Einrichtungsgegenstände und der Bibliothek Richard Wagners am authentischen Ort. Sammlung historischer Bühnenbildmodelle, Kostüme und bühnentechnischer Apparaturen. Ideologiegeschichtliche Ausstellung im Siegfried-Wagner-Haus zur Rezeption der Musik Richard Wagners im Nationalsozialismus und den Beziehungen der Familie Wagner zur NS-Diktatur und Adolf Hitler. Wechselnde Sonderausstellungen.
Öffentl. Benutzung: Möglich.
Publ: Markus Kiesel, Joachim Mildner: Wahnfried - Das Haus von Richard Wagner/The House of Richard Wagner, Regensburg 2016. - Richard Wagner Museum Bayreuth, Berlin und München 2015. - Kataloge zu Sonderausstellungen 1994ff.
Letzte Aktualisierung: 14.09.2020

Berching

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Museum Berching

Gluck-Ausstellung
An der Johannesbrücke 2, 92334 Berching
Tel.: (08462) 952790 Fax: (08462) 20536
info@berching.de
http://www.berching.de/poi/museum_berching-2208
L: Dr. Hans Rosenbeck
Tr: Stadt Berching.
Hist: Eröffnung der Gluck-Ausstellung 2006.
Aufg: Dokumentation des Einflusses v. Christoph Willibald Gluck auf die europäische Musikgeschichte. Multimedia-Präsentation mit zahlreichen Musikbeispielen zu Leben u. Werk des Komponisten; Hörstation u. Ausstellungstafeln.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Letzte Aktualisierung: 24.08.2020

Bergheim

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Pianomuseum Haus Eller

Sammlung Dohr
Sindorfer Str. 19, 50127 Bergheim
Tel.: (02271) 707206 Fax: (02271) 707207
info@pianomuseum.de
http://www.pianomuseum.de
L: Christoph Dohr
Tr: Privat.
Hist: Gegr. 2005.
Best: Rd. 100 besaitete Tasteninstrumente (Clavichorde, Hammerflügel, Tafelklaviere, aufrechte Pianos, Kielinstrumente) aus der Zeit ab 1750. Präsentation v. ca. 25 spielbaren Instrumenten im Rahmen v. regelmäßig stattfindenden Konzerten. CD-Produktionen. Fachbibliothek. Sondersammlungen: 50 Toypianos (Nachlass Bernd Wiesemann u.a.), stumme Klaviaturen, Mechanikmodelle, Klavierstühle.
Öffentl. Zugang: Nach Voranmeldung möglich.
Publ: Christoph Dohr: Christian Erdmann Rancke u. sein Pianoforte, Köln 2003.
Letzte Aktualisierung: 28.08.2019

Berlin

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Das Klingende Museum in Berlin e.V.

Behmstr. 13, 13357 Berlin
Tel.: (030) 36466223 Fax: (030) 36466243
info@klingendes-museum-berlin.de
http://www.klingendes-museum-berlin.de
Ltg: René Gruschinski
Tr: Das klingende Museum in Berlin e.V.
Hist: Gegr. 2007 als weiterer Standort des "Klingenden Museums Hamburg" (seit 2017 "Instrumentenwelt" in der Hamburger Elbphilharmonie).
Aufg: Heranführung v. Kindern u. Jugendlichen an die Musik durch körperlich-sinnliche Erfahrungen beim Anfassen u. Ausprobieren verschiedener Instrumente unter musikpädagogischer Anleitung. Einsatz eines "Klingenden Mobils" als bewegliche Außenstelle des Museums in Schulen u. Kindertagesstätten sowie bei Veranstaltungen.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: Katalog.
Letzte Aktualisierung: 19.08.2020

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Deutsche Kinemathek

Museum für Film und Fernsehen
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
Tel.: (030) 300903-0 Fax: (030) 300903-13
info@deutsche-kinemathek.de
http://www.deutsche-kinemathek.de
Künstl. Dir: Dr. Rainer Rother; L. Ausstellungen und Sammlungen: Peter Mänz; L. Audiovisuelles Erbe - Film: Martin Koerber; L. Audiovisuelles Erbe - Fernsehen: Klaudia Wick
Rf: Stiftung des bürgerlichen Rechts.
Hist: Gegr. 1963.
Aufg: Sammlung, Aufbereitung und Präsentation v. Materialien zur deutschen und internationalen Filmgeschichte. - Bestand: Ca. 20.000 Filme, 500 Tonträger (Tonmitschnitte von Stummfilmaufführungen, Soundtracks, Tonfilm-Schlager), 300 Notensätze (Stummfilmbegleitmusik, Original-Partituren, Schlager aus Tonfilmen), 60.000 Filmprogramme und Begleitmaterialien, ca. 30.000 Drehbücher, Dialoglisten, Exposés und Treatments, ca. 1 Mio. Fotos, 20.000 Plakate. Nachlass Marlene Dietrich. Bibliothek mit einem Bestand von 80.000 Bdn. Ausleihe von Filmen aus den Beständen der Kinemathek, von Kinofilmen der DEFA sowie von Produktionen der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) an nichtgewerbliche Spielstellen (z. B. kommunale Kinos, Filmclubs, Universitäten, Volkshochschulen, Filmarchive). Filmhistorische Auskünfte und Beratung. Ständige Ausstellung.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: FilmExil, 1992-2005 (Zeitschrift, 2xjl.). - FilmGeschichte, 1991-2005 (Zeitschrift, unregelmäßig). - Recherche Film und Fernsehen, 2007-2010 (Nachf. FilmGeschichte, Zeitschrift, 2xjl.). - Filmmuseum Berlin. Der Katalog, hrsg. v. Wolfgang Jacobsen, Hans Helmut Prinzler u. Werner Sudendorf, Berlin 2000. - Zahlreiche Publ. zu den Bereichen Film und Fernsehen, Ausstellungen und Retrospektiven. Neuerscheinungen 2017 u. 2018: Wolfgang Jacobsen Erich Pommer. Filmproduzent zwischen Kunst, Industrie und Unterhaltung, Berlin 2017. - Linientreu und populär. Das Ufa-Imperium 1933-1945, hrsg. v. Rainer Rother, Vera Thomas, Berlin 2017. - Hans Traub: Wörterbuch des Films, Berlin 2017. - Die Ufa - Geschichte einer Marke, hrsg. v. - Peter Mänz, Rainer Rother, Klaudia Wick, Bielefeld/Berlin 2017. - Weimarer Kino - neu gesehen, hrsg. v. Karin Herbst-Meßlinger, Rainer Rother u. Annika Schaefer, Berlin 2018.
Letzte Aktualisierung: 14.09.2020

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin

Abteilung Medien - Berliner Phonogramm-Archiv, Musikethnologie, Visuelle Anthropologie
Arnimallee 23-27, 14195 Berlin
Besuchsadresse: Fabeckstraße 18-20, 14195 Berlin
Abteilungsltg: Dr. Maurice Mengel; Kurator: Albrecht Wiedmann
Tr: Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
Hist: Ehemals Berliner Phonogramm-Archiv als Teil des Psychologischen Instituts der Berliner Universität (begründet v. C. Stumpf u. E. M. v. Hornbostel), 1934 Eingliederung in das damalige Museum f. Völkerkunde (seit 1999 unter der aktuellen Bezeichnung).
Best: Ca. 150.000 größtenteils im Rahmen von Forschungsreisen entstandene Tonaufnahmen auf Wachswalzen, Ton- und Videobändern, CDs und Schallplatten; ca. 3.000 insbesondere außereuropäische Musikinstrumente (museumsweit deutlich mehr, genaue Bezifferung derzeit nicht möglich); Fotografien und weitere Archivmaterialien. Teilbestände recherchierbar unter: http://www.smb-digit...
Öffentl. Zugang: Möglich (nach vorheriger Terminvereinbarung).
Publ: Schallplatten, CDs; DVD-Reihe und Buchpublikationen; "Museum Collection Berlin"; "Museum Collection Berlin audiovisuell"; "Berliner Phonogramm-Archiv - Historische Klangdokumente".
Letzte Aktualisierung: 21.09.2020

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz

Tiergartenstr. 1, 10785 Berlin
Tel.: (030) 25481-0 Fax: (030) 25481-172
mim@sim.spk-berlin.de
kasse@mimpk.de
https://www.simpk.de
Dir: Prof. Dr. Conny Sibylla Restle
Tr: Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
Hist: 1888 Gründung der Sammlung alter Musikinstrumente zu Berlin an der Königlichen Akademischen Hochschule für Musik. Ankauf der ersten und 890 von Teilen der zweiten Sammlung Paul de Wit (522 Objekte); Überweisung von Instrumenten aus der Königlichen Bibliothek und dem Kunstgewerbemuseum; 1902 Ankauf der Sammlung César Snoeck (1.145 Objekte). 1935 Ausgliederung der Sammlung aus der Hochschule und Zusammenlegung mit dem Staatlichen Institut für deutsche Musikforschung. 1962 Eingliederung in die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. 1984 Umzug des Musikinstrumenten-Museums in das neue Haus an der Berliner Philharmonie.
Aufg: Präsentation europäischer Kunstmusikinstrumente des 16.-21. Jh. in ihrem musikalischen Kontext; Klanginstallationen. Gesamtbestand rund 3.500 Objekte, davon ca. 800 in der Schausammlung (darunter 2 Kirchenorgeln und eine Mighty Wurlitzer Theater- und Kino-Orgel). Aufstellung nach den Themenbereichen Generalbasszeitalter, musikalisches Preußen und Berlin, Wiener Klassik, Musikerpersönlichkeiten des 19. Jh., Biedermeier, Militär- und Repräsentationsmusik, "Renaissance des Cembalo" u. a. Führungen, Konzerte, Sonderausstellungen und Vorträge. Veranstaltungsreihe "Alte Musik live" unter Einbeziehung des Instrumentariums. Begleitende Informationen durch Kataloge sowie durch Schautafeln, Audioguides mit zahlreichen Tonbeispielen, Führungsblätter und 2 CD-Reihen. In Zusammenarbeit mit den Forschungsabteilung des Instituts (s. Kap. 5.3) Experimente zur Akustik von Musikinstrumenten, zur Musiktheorie und Musikanalyse. Restaurierungswerkstätten, Konzertsaal (gleichzeitig für Tonaufnahmen geeignet), Bildarchiv mit über 80.000 Dokumenten, Patentschriften und einer graphischen Sammlung
Öffentl. Zugang: Möglich (Museum und Bildarchiv).
Publ: Kielklaviere, Cembali, Spinette, Virginale. Bestandskatalog, Berlin 1991. - Berliner Musikinstrumenten-Museum. Bestandskatalog der europäischen Musikinstrumente 1888-1993, Berlin ca. 1993.- Neuerwerbungen 1993-1994. 10 Jahre Musikinstrumenten-Museum am Kulturforum, Berlin 1994. - Das Berliner "Bach-Cembalo". Ein Mythos und seine Folgen, Berlin 1995. - Thomas Lerch: Vergleichende Untersuchung v. Bohrungsprofilen historischer Blockflöten des Barock, Berlin 1996. - Olga Adelmann u. Annette Otterstedt: Die Alemannische Schule. Geigenbau des 17. Jh. im südlichen Schwarzwald und in der Schweiz, Berlin (2. Aufl.) 1997. - Die Sing-Akademie zu Berlin und ihre Direktoren, Berlin 1998. - Dagmar Droysen-Reber: Harfen des Berliner Musikinstrumenten-Museums, Bestandskatalog, Berlin 1999. - Faszination Klavier - 300 Jahre Pianofortebau in Deutschland, München 2000. - Richard Strauss im kaiserlichen Berlin, Berlin 2001. - "In aller Munde" - Mundharmonika, Handharmonika, Harmonium. Eine 200-jährige Erfolgsgeschichte, Berlin 2002. - Geschenke der Musen - Musik und Tanz im antiken Griechenland, Athen 2003. - Faszination Klarinette, München u. a. 2004. - Die Dame mit dem Cembalo - Wanda Landowska und die Alte Musik, Mainz u. a. 2010. - Faszination Gitarre, Berlin 2010. - Friedrichs Montezuma, Macht und Sinne in der preußischen Hofoper, Berlin 2012. - Valve.Brass.Music - 200 Jahre Ventilblasinstrumente. hrsg. v. Conny Restle u. Christian Breternitz, Berlin 2014. - Forschungsergebnisse auch unter den Publ. des "Staatl. Instituts f. Musikforschung Preußischer Kulturbesitz" in Kap. 5.3. - Good Vibrations - Eine Geschichte der elektronischen Musikinstrumente, hrsg. v. Conny Restle, Benedikt Brilmayer u. Sarah-Indriyati Hardjowirogo, Berlin 2017.
Letzte Aktualisierung: 14.09.2020

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Ramones Museum Berlin

Florian Hayler
Oberbaumstr. 5, 10997 Berlin
Tel.: (030) 61285399
mail@ramonesmuseum.com
http://www.ramonesmuseum.com
L: Florian Hayler
Tr: Privat
Hist: Gegr. 2005.
Best: Privatsammlung mit mehr als 1.000 Exponaten zur New Yorker Punkband "The Ramones". Dokumentation der aktiven Jahre der Band zwischen 1974 u. 1996 anhand v. teils unveröffentlichten Fotos, Setlists, Schallplatten, Konzertplakaten u. -tickets sowie persönlichen Gegenständen der Musiker. Umfangreiches Pressearchiv.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Letzte Aktualisierung: 19.11.2018

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Stadtmuseum Berlin

Fachbereich Geschichte/Musik
Poststr. 13/14, 10178 Berlin
Tel.: (030) 353059-440 Fax: (030) 353059-750
franzkowiak@stadtmuseum.de
reissmann@stadtmuseum.de
speer@stadtmuseum.de
http://www.stadtmuseum.de
Sammlungsbetreuung: Anne Franzkowiak (Musikalien), Bärbel Reissmann (Theater), Ulrike Speer (Varieté, Zirkus, Kabarett)
Hist: Mit Gründung des Stadtmuseums Berlin 1995 Zusammenführung der Bestände der Theatersammlung des Berlin Museums und der Sammlung der Abteilung Berliner Theater-, Literatur- und Musikgeschichte / Sammlung Varieté, Zirkus, Kabarett.
Best: Materialien zur Berliner Konzertgeschichte des 18. bis 20. Jh. (Programme und Programmzettel, Notensammlung) sowie zur Geschichte der Berliner Musiktheater (Bühnenbild- und Kostümentwürfe) einschließlich des 1995 übernommenen Teilarchivs der Deutschen Staatsoper (Programme, Fotos, Bühnenbildentwürfe, Plakate, Kostümfigurinen, Kostüme, Noten, Textbücher). Tonträgersammlung mit Schellackplatten und Edison-Walzen. Musikinstrumentensammlung (Tasten- und Blasinstrumente, mechanische Musikinstrumente mit umfangreicher Toninformationsträger-Sammlung wie Metallplatten und Papiernotenrollen). Bereich Sammlung Varieté, Zirkus, Kabarett: Dokumente aus den Bereichen Kabarett, Varieté, Schaustellerei und anderen artistischen Genres (Programme, Plakate, Fotos, Fachzeitschriften, Tonträger, Noten, Kostüme, Requisiten). Nachlass Jean Nadolowitsch, Walter Jankuhn.
Öffentl. Zugang: Möglich nach Voranmeldung.
Letzte Aktualisierung: 14.09.2020

Blankenburg

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Musikinstrumentensammlung des Klosters Michaelstein

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kloster Michaelstein, Musikakademie und Museum
Michaelstein 15, 38889 Blankenburg
Tel.: (03944) 9030-12 Fax: (03944) 9030-30
monika.lustig@kulturstiftung-st.de
http://www.kloster-michaelstein.de
Besuchsadresse: Michaelstein 3, 38889 Blankenburg Dir. der Siftung: Dr. Christian Philipsen, L. der Slg: Monika Lustig
Tr: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kloster Michaelstein.
Hist: Gegr. 1977. 1988 Übernahme der Privatslg. des Restaurators Peter Liersch (Potsdam).
Aufg: Ständige Ausstellung"KlangZeitRaum" zu Aufführungspraxis und Klangästhetik anhand von europäischen Musikinstrumenten aus vier Jahrhunderten; interaktive Elemente, darunter eine Ton-Licht-Inszenierung barocker Musik sowie Modelle und Experimentierstationen zur Tonerzeugung. Konzerte, teilweise unter Einbeziehung des historischen Instrumentariums, Vorführung der Musikmaschine des Salomon de Caus. - Best: 650 Musikinstrumente, 230 Streichbögen, 200 Toninformationsträger von ca. 1700 bis zur Gegenwart. Nachlass Peter Liersch.
Publ: Studien zur Aufführungspraxis und Interpretation der Musik des 18. Jh., Michaelstein/Blankenburg 1975-1994 (ergänzend dazu: Beihefte zum Musikinstrumentenbau, Sonderbeiträge, Dokumentationen/Reprints). - Michaelsteiner Konferenzberichte, 1995 ff. (Schriftenreihe). - Michaelsteiner Forschungsbeiträge, 1995ff. (Schriftenreihe). - Michaelsteiner Musikarchiv, 2010ff. (Schriftenreihe).
Öffentl. Zugang: Möglich.
Letzte Aktualisierung: 14.09.2020

Bonn

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Beethoven-Haus Bonn

Museum
Bonngasse 20, 53111 Bonn
Tel.: (0228) 98175-25 Fax: (0228) 98175-26
museum@beethoven.de
sekretariat@beethoven.de
https://www.beethoven.de
L: Dr. Nicole Kämpken (Museum), L: Malte Boecker (Direktor)
Tr: Verein Beethoven-Haus.
Hist: Gegründet 1889 durch den Verein Beethoven-Haus.
Aufg: Präsentation einer 2019 neueröffneten Dauerausstellung im Geburtshaus Ludwig van Beethovens mit authentischen Exponaten über Leben und Werk des Komponisten. Schatzkammer mit Originalmanuskripten. Musikzimmer für regelmäßige Konzerte auf historischen Tasteninstrumenten. Vermittlung des Sammlungsbestands im Digitalen Beethoven-Haus mit u. a. digitalisierten Musikhandschriften, Erstausgaben, Briefen und Bildern (www.beethoven.de/archiv). Wechselnde Sonderausstellungen.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Publ: Mediaguide in mehreren Sprachen. - Kataloge zu Sonderausstellungen, 1991ff. - Andreas Eckhardt: Das Beethoven-Haus Bonn, 2008.
Letzte Aktualisierung: 04.09.2020

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Schumannhaus Bonn

Gedenkstätte
Musikbibliothek der Stadtbibliothek Bonn
Sebastianstr. 182, 53115 Bonn
Tel.: (0228) 773656
stadtbibliothek.musikbibliothek@bonn.de
http://www.schumannhaus-bonn.de
http://www.schumann-portal.de
L: Silke Kovàr (Ltg. der Bibl.)
Tr: Bundesstadt Bonn.
Hist: Landhaus eines kurfürstlichen Hofrats aus dem späten 18. Jh., seit 1844 Betrieb als Heil- und Pflegeanstalt, in der Schumann seine beiden letzten Lebensjahre verbrachte und starb. Seit 1963 Gedenkstätte und Musikbibliothek.
Aufg: Gedenkstätte für Robert Schumann. Zwei kleine Gedenkräume (ehemals von Robert Schumann als Patient bewohnt) mit Dokumenten, Bildern und Gegenständen (Originale und Faksimiles) zu Robert und Clara Schumann und ihrem Verwandten- und Freundeskreis; fast sämtlich aus dem Bestand des StadtMuseums Bonn.
Öffentl. Zugang: Möglich zu Öffnungszeiten der Bibliothek.
Publ: Gerd Nauhaus: Robert Schumann 1810-1856, Siegfried Kross: Zur Diskussion um Schumanns späte Jahre (= Bonner Schmanniana; Bd. 1), Bonn 2003 - Ulrich Mahlert: Robert Schumann im Scheinwerferlicht nationalsozialistischer Ideologie (=Bonner Schumanniana; Bd. 2), Bonn 2003. - Töne sind höhere Worte – 50 Jahre Schumannhaus und Musikbibliothek Bonn: eine Dokumentation, hrsg. vom Verein Schumannhaus Bonn, Bonn 2013.
Letzte Aktualisierung: 05.10.2020

Borgentreich

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Orgelmuseum Borgentreich

Marktstr. 6, 34434 Borgentreich
Tel.: (05643) 1212 od. 8090 Fax: (05643) 637
info@barockorgel-borgentreich.de
info@borgentreich.de
http://www.orgelmuseum-borgentreich.de
http://www.orgelmuseum.eu
L: Jörg Kraemer
Tr: Stadt Borgentreich.
Hist: Gegründet 1980.
Aufg: Vermittlung von Grundlagen der handwerklichen Entstehung, des Klangaufbaus sowie der Funktionsweise und Geschichte der Orgel. Veranschaulichung durch Einbeziehung von Pfeifen, Werkzeugen und Modellen, die von den Besuchern benutzt werden können.
Öffentl. Zugang: Möglich.
Letzte Aktualisierung: 10.09.2020

Brand/Oberpfalz

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Max-Reger-Gedächtniszimmer

Max-Reger-Straße 7, 95682 Brand/Oberpfalz
Tel.: (09236) 230
https://www.gemeinde-brand.de/seite/40794/max-reger.html
Träger: Gemeinde Brand.
Hist: Gegr. 1973 anlässlich des 100. Geburtstags des Komponisten.
Aufgaben: Dauerausstellung mit Exponaten aus dem Privatleben Max Regers sowie aus seinem musikalischen Wirken, darunter Tonträger, Bilder u.a.
Öffentlicher Zugang: Möglich nach Vereinbarung.
Letzte Aktualisierung: 24.08.2020

1 bis 30 von 152 Datensätzen

» Seite: [1] 2 3 4 ...6

 

Suche

Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Bremen Sachsen-Anhalt Niedersachsen Berlin Brandenburg Sachsen Bayern Thüringen Hessen Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Saarland Nordrhein-Westfalen

alle Bundesländer

Suche innerhalb dieser Rubrik (Verknüpfungen mit UND/ODER sind möglich)


 

 

Suche nach Sammlungsschwerpunkten und inhaltlicher Ausrichtung der Museen (Mehrfachauswahl möglich)

 

Komponistenhäuser und Musikermuseen

 

Musikinstrumentenmuseen und -sammlungen
Übergreifende Sammlungen
Tasteninstrumente
Streich- und Zupfinstrumente
Blasinstrumente
Akkordeons/Harmonikas
Mechanische Musikinstrumente
Außereuropäische Musikinstrumente
Sonstige Instrumente

 

Museen für Pop- und Rockmusik

 

Ethnologische Museen und Sammlungen

 

Museen für regionale Musikgeschichte

 

Museen mit Schwerpunkt Musikvermittlung

 

Sonstige Museen

 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

Sie haben zurzeit JavaScript deaktiviert. Daten speichern und laden können Sie nur, wenn Sie JavaScript aktivieren.
Informationen zum Aktivieren von JavaScript