Musikatlas

Unser Musikatlas präsentiert den umfangreichen Datenbestand der im MIZ erfassten Institutionen unter topografischen Gesichtspunkten. Die Darstellungen informieren über Standorte und weitere Merkmale der Einrichtungen und vermitteln einen kompakten visuellen Überblick über ausgewählte Bereiche des Musiklebens in Deutschland.

Orchester

karte orchester

Mit insgesamt 129 öffentlich finanzierten Symphonie- und Kammerorchestern verfügt Deutschland über eine im internationalen Vergleich außergewöhnlich hohe Dichte an professionellen Klangkörpern. Die vorliegende Darstellung der Orchesterlandschaft beleuchtet sowohl die verschiedenen Orchestertypen als auch die Planstellengrößen der Ensembles. Ebenfalls berücksichtigt werden Orchesterfusionen und -auflösungen seit 1990.
weiter zur Karte

Musiktheater

83 Musiktheater prägen das Kulturleben Deutschlands und sind maßstabgebend für eine ambitionierte Programmpolitik von der Alten bis zur Zeitgenössischen Musik. Der Deutsche Bühnenverein zählte seit der Jahrtausendwende im Durchschnitt rund 13.000 Veranstaltungen jährlich in den Bereichen Oper, Operette, Musical und Ballett. Die Zahl der Besucher belief sich dabei im Mittel auf fast 8 Millionen. Die vorliegende Karte zeigt die Musiktheater nach dem Sitzplatzangebot ihrer jeweiligen Hauptspielstätten.
weiter zur Karte

Musikschulen

Unter den Anbietern außerschulischer Musikerziehung kommt den öffentlichen Musikschulen eine herausragende Bedeutung zu. Etwa 930 Mitgliedsschulen mit insgesamt rund 1,4 Millionen Schülerinnen und Schülern sind derzeit im Verband deutscher Musikschulen organisiert. Sie verteilen sich über das ganze Bundesgebiet und ermöglichen so eine flächendeckende Grundversorgung, auch in den ländlichen Regionen. Die Darstellung des MIZ führt Standorte der einzelnen Musikschulen auf sowie Schülerzahlen und deren Anteil an der Bevölkerung nach Bundesländern.
weiter zur Karte

Ausbildungsstätten für Musik im Lehramt

Das Ausbildungskonzept für angehende Musiklehrkräfte umfasst in einer ersten Phase (Hochschule) künstlerische bzw. musikpraktische, wissenschaftliche und pädagogische Komponenten sowie in einer zweiten Phase den Vorbereitungsdienst (Referendariat) mit einer auf die lehramtsspezifischen schulpraktischen Aufgaben bezogenen Ausbildung. Die vorliegende Darstellung zeigt Ausbildungsstätten für das Fach Musik im Lehramt der einzelnen Schulformen, wobei die Musiklehrerausbildung für Gymnasien schwerpunktmäßig an Musikhochschulen liegt.
weiter zur Karte

Ausbildungsstätten für außerschulische musikalische Bildung und Musiktherapie

Die Ausbildung von Instrumental- und Gesangspädagogen, insbesondere für den Unterricht an Musikschulen und in freiberuflicher Tätigkeit, findet an Musikhochschulen, Musikakademien bzw. Konservatorien sowie in Einzelfällen an Universitäten statt. Gleiches gilt für die Ausbildung im Bereich der Elementaren Musikpädagogik, die ein „Lernen mit allen Sinnen“ vor allem in den Bereichen Singen, Bewegen, Musik hören, Improvisieren, szenisches Spiel fördert. Die Belegung eines eigenen Hauptfachs „Rhythmik“ ist nur an wenigen Hochschulen möglich. Im Fach Musiktherapie zielt die Ausbildung auf eine breite musikalisch-therapeutisch-wissenschaftliche Kompetenz, die sich in unterschiedlichen Berufsfeldern bewähren muss, so in der Arbeit mit gehandicapten, älteren oder traumatisierten Menschen.
weiter zur Karte

Ausbildungsstätten für Musikwissenschaft

Ein Studium der Musikwissenschaft ist in Deutschland an Universitäten und Musikhochschulen möglich. Das Studienangebot ist äußerst differenziert und reicht von der historischen Musikwissenschaft über „angewandte Musikwissenschaft“ und „Musik und Medien“ bis hin zur eher technisch orientierten „Musikinformatik“. Die vorliegende Darstellung zeigt Ausbildungseinrichtungen mit den jeweils angebotenen Abschlussmöglichkeiten Bachelor, Master und Promotion.
weiter zur Karte

Ausbildungsstätten für künstlerische Studien

Zentrale Orte der künstlerischen Ausbildung in Deutschland sind traditionell die Musikhochschulen. Daneben kann eine künstlerische Ausbildung auch an Kirchenmusikhochschulen, einzelnen Universitäten sowie an Konservatorien bzw. Musikakademien und an einigen privaten Ausbildungsstätten absolviert werden. Die vorliegende Darstellung zeigt Ausbildungsstätten mit künstlerischen Studiengängen für Instrumente, Gesang, Dirigieren, Komposition, Kirchenmusik und Popularmusik.
weiter zur Karte

Ausbildungsstätten für Kirchenmusik

Bei den in Deutschland vertretenen Konfessionen spielt die Musik eine herausragende Rolle. Sie ist von zentraler Bedeutung nicht nur für die kirchliche Verkündung, sondern zugleich ein wichtiger Faktor des kulturellen Lebens in Deutschland. Die Kirchenmusikausbildung gliedert sich in zwei große Bereiche: zum einen in die Ausbildung für den hauptamtlichen kirchenmusikalischen Dienst und zum anderen die Ausbildung für die vielfältigen neben- und ehrenamtlichen Aufgaben im Bereich der Kirchenmusik. Die Darstellung des MIZ verzeichnet in Deutschland ansässige Einrichtungen, die eine kirchenmusikalische Ausbildung anbieten.
weiter zur Karte

Ausbildungsstätten für Pop, Rock und Jazz

Das Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten für populäre Musik und Jazz hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht. Nicht nur die Musikhochschulen und Universitäten, sondern vor allem auch die privaten und kirchlichen Hochschulen, Fachakademien, Berufsfachschulen und Konservatorien haben neue Ausbildungsgänge geschaffen und vorhandene Kapazitäten weiter ausgebaut. Darüber hinaus wurden zahlreiche neue Einrichtungen gegründet. Sie haben die Ausbildungslandschaft für populäre Musik inzwischen zu einer zuvor nicht gekannten Dichte und Vielfalt geführt. Die vorliegende Darstellung zeigt Einrichtungen, die eigenständige Studiengänge oder Ausbildungen in den Bereichen Jazz, Rock und Pop anbieten.
weiter zur Karte

Fort- und Weiterbildung

Weiterbildung ist das Instrument der Qualitätssicherung und des Qualitätsausbaus beruflichen und – gerade im Musikbereich – auch freiwillig-gemeinnützigen bzw. ehrenamtlichen Handelns. Sie unterstützt im professionellen Sinne das lebenslange bzw. lebensbegleitende Lernen. Die vorliegende Darstellung fokussiert öffentlich finanzierte Einrichtungen der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung auf Bundes- und Länderebene, die ganzjährig und in eigenen Häusern musikalische Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen durchführen. Dazu gehören die Bundes- und Landesakademien, zentrale von Musikverbänden getragene Fortbildungsstätten im Bereich des Amateurmusizierens sowie weitere vergleichbare Häuser.
weiter zur Karte

Musikbibliotheken

Öffentliche Musikbibliotheken bieten ein breites Angebot an Musikalien, Musikbüchern und Bild- und Tonträgern aus allen Bereichen der Musik zur Nutzung vor Ort oder zum Ausleihen nach Hause an. Sie gewährleisten damit die musikalische Grundversorgung der Bevölkerung und führen zum Teil darüber hinaus auch eigene Konzerte und Veranstaltungen durch. In Deutschland existieren gegenwärtig 72 Musikbibliotheken, die über über mindestens 14.000 Medieneinheiten verfügen, darunter mindestens 7.000 Noten. Einige wenige liegen unter diesem Mindestbestand, weisen aber zusätzliche Kriterien einer öffentlichen Musikbibliothek auf wie zum Beispiel digitale Angebote, Instrumentenausleihe und/oder Musiziermöglichkeiten vor Ort.
weiter zur Karte

Musikmuseen

In Deutschland existieren zahlreiche Museen, die sich mit der Sammlung, Bewahrung und Vermittlung von Nachlässen bedeutender Musikerpersönlichkeiten, der Erhaltung und Präsentation von Zeugnissen des Musikinstrumentenbaus oder anderen Aspekten des Musiklebens befassen. Träger sind Bund, Länder, Städte und Gemeinden, Stiftungen oder in einigen Fällen auch Vereine und Privatpersonen. Dargestellt sind in den vorliegenden Karten die in der Arbeitsgemeinschaft „Musikermuseen in Deutschland“ zusammengeschlossenen Museen sowie weitere Institutionen, die Ausstellungen zu einzelnen Musikerpersönlichkeiten beherbergen. Daneben werden Musikinstrumentenmuseen und -sammlungen aufgeführt, die entweder selbstständig oder als Abteilungen größerer Institutionen in Erscheinung treten.
weiter zur Karte "Musikmuseen"
weiter zur Karte "Museen, Archive und Forschungsinstitute mit Schwerpunkt    auf einzelnen Musikerinnen und Musikern"
weiter zur Karte "Musikinstrumentenmuseen und -sammlungen"

Musikinstrumentenbau

Der Musikinstrumentenbau in Deutschland fußt auf einer langen Tradition und steht mit seinen hohen Fertigungsstandards seit Generationen für Qualität und Präzision. Zahlreiche Betriebe beispielsweise aus den Bereichen Klavier- und Cembalobau, Geigen- und Bogenbau sowie Metallblas- und Schlaginstrumentenbau genießen weltweit einen exzellenten Ruf - bei Profis wie bei Amateurmusikern. Die vorliegende Darstellung zeigt sowohl Standorte als auch historisch gewachsene Zentren des Musikinstrumentenbaus.
weiter zur Karte

Landesrundfunkanstalten

In Deutschland gibt es traditionell eine große Nähe von Kultur und Rundfunk. Schon von jeher wurde er nicht nur als Kulturvermittler, sondern auch als Kulturträger verstanden. So stellt insbesondere der öffentlich-rechtliche Rundfunk ein ausdifferenziertes Angebot von der klassischen bis zur populären Musik bereit, fördert die Neue Musik, veranstaltet Musikwettbewerbe und ist darüber hinaus Träger eigener Klangkörper. Die vorliegende Darstellung betrachtet Orchester, Chöre und Bigbands sowie die Sendegebiete der einzelnen Rundfunkanstalten.
weiter zur Karte

 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

Sie haben zurzeit JavaScript deaktiviert. Daten speichern und laden können Sie nur, wenn Sie JavaScript aktivieren.
Informationen zum Aktivieren von JavaScript