Fokus Musikberufe

Vom 5. bis 7. Juni 2009 veranstaltete der Deutsche Musikrat in der Musikakademie Rheinsberg zum zweiten Mal einen Kongress zur Zukunft der Musikberufe. Der Kongress brachte Experten aus Berufspraxis und Ausbildung zusammen mit dem Ziel, gemeinsam beide Bereiche kritisch zu reflektieren, die zeitgemäße Modifikation bestehender Berufsausbildungen zu beschreiben und Perspektiven für neue Berufsfelder aufzuzeigen. Aus Anlass des Kongresses hat das Deutsche Musikinformationszentrum auf der folgenden Seite eine Auswahl an Informationen zum Themenspektrum Musikberufe zusammengestellt.



Statistiken


Beschäftigungssituation allgemein
Künstlerische Berufe
Musikpädagogische Berufe
Berufe in der Musikwirtschaft
Ausbildung für Musikberufe

Musikausbildungsstätten in Deutschland

Musikhochschulen, Konservatorien, Fachakademien und Kirchenmusikhochschulen 2007/08


Die Ausbildungslandschaft für Musikberufe ist in Deutschland traditionell breit gefächert. Sie reicht von Musikhochschulen, wissenschaftlichen Hochschulen und Kirchenmusikschulen bzw. -hochschulen über Konservatorien bzw. Musikakademien bis hin zu Spezialinstituten für Rock und Pop oder Musikinstrumentenbau. Insgesamt 24.300 Studierende waren im Wintersemester 2007/08 in Studiengängen für Musikberufe an deutschen Hochschulen eingeschrieben, darunter zwei Drittel an den staatlichen Musikhochschulen.
weiter

 

Musikhochschulen

Konservatorien bzw. Musikakademien, Kirchenmusikschulen und -hochschulen

Universitäten, Gesamt- und Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen

Spezialausbildungsstätten für Musikberufe

Staatliche Institute für Lehrerfortbildung und Curriculumforschung

Fortbildungseinrichtungen für musikalische Jugend- und Erwachsenenbildung

Sonstige Einrichtungen der Aus- und Fortbildung


Informationsportal zur musikalischen Fort- und Weiterbildung


Dokumente


2. Rheinsberger Erklärung zur Zukunft der Musikberufe
Das Bewusstsein für die eigenen Traditionen und Werte unser Musikkultur muss geschärft werden“ – so lautet der Abschluss-Satz der 2. Rheinsberger Erklärung zur „Zukunft der Musikberufe“, die am Sonntag, 7. Juni 2009, in der Musikakademie Rheinsberg beschlossen und verabschiedet wurde. Sie wurde innerhalb des dreitägigen, gleichnamigen Expertenkongresses von 25 Vertretern aus Bühnen- und Podiumsberufen, musikpädagogischen Berufen, aus dem Musikmanagement, den Printmedien, dem Rundfunk und anderen Berufsfeldern der Musik erarbeitet.

Quelle: www.musikakademie-rheinsberg.de
weiter zum Dokument

 

1. Rheinsberger Erklärung zur Zukunft der Musikberufe
Als Ergebnis des Kongresses "Zukunft der Musikberufe", den der Deutsche Musikrat (DMR) vom 9. bis 11. März 2007 in der Bundesakademie in Rheinsberg veranstaltete, wurde die Rheinsberger Erklärung verabschiedet. Darin haben die Teilnehmer für die verschiedenden musikbezogenen Ausbildungsgänge und Berufsfelder Empfehlungen formuliert, die von der Intensivierung der musikalischen Frühförderung bis zur engeren Verzahnung von Ausbildung und Praxis reichen.

Quelle: www.musikrat.de
weiter zum Dokument

 

ver.di-Umfrage: Einkommenssituation und Arbeitsbedingungen von Musikschullehrkräften und Privatmusiklehrkräften
Im Frühjahr 2008 wurde von der Fachgruppe Musik der ver.di eine bundesweite Umfrage zu Einkommenssituation und Arbeitsbedingungen von Musikschullehrkräften durchgeführt. Demnach arbeitet die überwiegende Zahl der Lehrkräfte als Honorarkräfte, das Einkommen freier Mitarbeiter liegt bundesweit durchschnittlich bei 13.330 Euro brutto.

Quelle: www.musik.verdi.de
weiter zum Dokument

 

Abschlussbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags „Kultur in Deutschland“
Nach vierjähriger Tätigkeit hat die Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ im Dezember 2007 ihren Schlussbericht vorgelegt. In dem mehr als 500 Seiten starken Dokument wird unter anderem auch die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungssituation der Kulturschaffenden in Deutschland beschrieben. Darauf aufbauend werden Handlungsempfehlungen an die Gesetzgeber in Bund, Ländern und Kommunen sowie an Kulturschaffende auf allen Ebenen gerichtet.

Quelle: www.bundestag.de
weiter zum Dokument

 

Stellungnahme des Deutschen Kulturrats zu den Vorschlägen der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags „Kultur in Deutschland“ - Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik für Künstlerinnen und Künstler
Der Deutsche Kulturrat begrüßt in seiner Stellungnahme vom 9. April 2008, dass die Enquete-Kommission in ihrem Schlussbericht ein erhebliches Augenmerk auf die soziale und wirtschaftliche Lage der Künstler gelegt hat und bezieht Stellung zu den arbeits- und sozialrechtlichen Handlungsempfehlungen der Kommission.

Quelle: www.kulturrat.de
weiter zum Dokument

 

Studie KULTURBERUFE
Die im Juni 2004 veröffentlichte Studie "Kulturberufe - Statistisches Kurzporträt zu den erwerbstätigen Künstlern, Publizisten, Designern, Architekten und verwandten Berufen im Kulturberufemarkt in Deutschland 1995-2003" wurde von Michael Söndermann (Arbeitskreis für Kulturstatistik) im Auftrag der damaligen Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Christina Weiss, erstellt. Anhand des statistischen Datenmaterials weist Söndermann ein Wachstum selbstständiger Kulturberufe im Untersuchungszeitraum nach, der dem gleichzeitigen Rückgang an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen im Kultursektor entgegenläuft.

Quelle: www.bundesregierung.de
weiter zum Dokument

 

FIM-FIA Manifest zur Stellung von Künstlerinnen und Künstlern
Die Fédération Internationale des Musiciens (FIM) und die Fédération Internationale des Acteurs (FIA) unterstreichen in ihrem gemeinsamen Manifest den Stellenwert der Künstler für die Gesellschaft und wenden sich mit fünf strategischen Empfehlungen zur wirtschaftlichen und sozialen Absicherung der Künstler im internationalem Rahmen gleichermaßen an die UNESCO, die EU und deren Mitgliedsstaaten.

Quelle: www.fim-musicians.com
weiter zum Dokument

 

Künstlersozialversicherung – Hintergründe und aktuelle Anforderung
Olaf Zimmermann und Gabriele Schulz informieren in einer erweiterten und aktualisierten Auflage der Publikation "Künstlersozialversicherung – Hintergründe und aktuelle Anforderung" über die Entwicklung der Künstlersozialversicherung. Dabei werden sowohl Grundsätze als auch einzelne Reformschritte skizziert.

Quelle: www.kulturrat.de
weiter zum Dokument

 

Antwort der Bundesregierung: Auswirkungen der Hartz-Gesetze auf Künstler und Kulturschaffende
In ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen (Juni 2006) erläutert die Bundesregierung die Auswirkungen der Hartz-Gesetze auf Künstler und Kulturschaffende und äußert sich zur Wirksamkeit beschäftigungspolitischer Maßnahmen wie Ein-Euro Jobs und Ich-AGs.

Quelle: www.bundestag.de (Drucksache: 16/1710)
weiter zum Dokument

 

Literatur — Auswahl selbstständiger Publikationen zum Thema Musikberufe


Zukunft der Musikberufe. Dokumentation und Auswertung des Expertenkongresses Rheinsberg 9. bis 11. März 2007. Mit einer ergänzenden Materialsammlung. (ifmpf Forschungsbericht Nummer 23.), hrsg. v. Karl-Jürgen Kemmelmeyer, Hannover, 2009, S. 130f.

 

Musikforum Heft 1/2007: Zwischen Berufung und Beruf, hrsg. v. Deutschen Musikrat, Mainz: Schott 2007

 

Selbständige Künstlerinnen und Künstler in Deutschland – zwischen brotloser Kunst und freiem Unternehmertum?, hrsg. v. Deutschen Kulturrat, Universität Bonn u. Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Berlin, 2006

 

Gembris, Heiner; Langner, Diana: Von der Musikhochschule auf den Arbeitsmarkt. Erfahrungen von Absolventen, Arbeitsmarktexperten und Hochschullehrern, Augsburg: Wißner-Verl., 2005

 

Kulturelle Bildung in der Wissensgesellschaft – Zukunft der Kulturberufe, hrsg. v. O. Zimmermann u. G. Schulz, Berlin, 2002

 

Söndermann, Michael: Kulturberufe. Statistisches Kurzportrait zu den erwerbstätigen Künstlern, Publizisten, Designern, Architekten und verwandten Berufen im Kulturberufemarkt in Deutschland, Bonn, 2004

 

Kunst und Beruf (= Beruf Bildung Zukunft, H. 35), hrsg. v. der Bundesagentur f. Arbeit, Nürnberg, Nürnberg: BW Bildung u. Wissen Verl., 2007

 

Massow, Martin: Atlas der kreativen Berufe, München: Econ Taschenbuchverl., 2000

 

Kammerer, Till: Berufsstart und Karriere in Kunst, Kultur und Medien: Studium, Berufsausbildung, Weiterbildung, Quereinstieg, Bielefeld: Bertelsmann, 2004

 

Zimmermann, Olaf; Schulz, Gabriele: Traumberuf Künstler, Kreativität - finanzielle Sicherheit erreichen, Nürnberg: Bildung-und-Wissen-Verl., 2002

 

Blätter zur Berufskunde, hrsg. v. der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg, Bielefeld: Bertelsmann [Inzwischen als Datenbank BERUFEnet ]

 

Haak, Carroll: Wirtschaftliche und soziale Risiken auf den Arbeitsmärkten von Künstlern, Wiesbaden: VS Verl. f. Sozialwissenschaften, 2008

 

Schnell, Christiane: Die Regulierung von Arbeit und sozialer Sicherung in Kulturberufen. Strukturen, Akteure, Strategien, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverl. 2007

 

Scholz, Lothar: Die Musikbranche. Ausbildungswege und Tätigkeitsfelder (1. Aufl.), Mainz: Schott, 2007.(Studienbuch Musik)

 

Berufe am Theater. Sechste überarbeitete Auflage, Köln: DruckZentum Köln West, 2007

 

Henning, Celina: Karrieren unter der Lupe. Musik- und Theaterwissenschaftler, Würzburg: Lexika-Verl., 2001

 

Heßler, H.-Joachim: Arbeitsfeld Schule und Musikschule, Dortmund: NonEM-Verl., 2001

 

Neuhaus, Daniela: Perspektive Musiklehrer/in, Köln: Dohr, 2008

 

 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden