News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

05.02.2019 BTHVN Woche – Kammermusikfest des Beethoven-Hauses zieht Bilanz

 

Mit einem Konzert auf historischen Instrumenten und in Anwesenheit von Oberbürgermeister Ashok Sridharan endete die BTHVN WOCHE 2019. Andreas Staier, Ehrenmitglied des Beethoven-Hauses und ausgewiesener Fortepianist, spielte auf einem Nachbau eines historischen Graf Flügels zum Abschluss das Werk, aus dem das Festival Programm abgeleitet worden war: die Diabelli Variationen op. 120. Zum Auftakt hatte der finnische Pianist Olli Mustonen das Werk im Zentrum auf einem modernen Instrument gespielt. Der berühmte Klavierzyklus war in diesem Jahr das Schlüsselwerk des Kammermusikfestes. Ausgehend von diesem Werk, mit dessen Komposition Beethoven vor genau 200 Jahren begonnen hatte, hatte die künstlerische Leiterin Tabea Zimmermann mit dem spanischen Musikexperten Luis Gago und dem Beethoven-Haus-Team zehn Konzertprogramme konzipiert. Durch alle zogen sich wie ein roter Faden Variationenwerke - von Beethoven, aber auch von anderen Komponisten vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Die Resonanz auf die zehn Konzerte und eine Lesung (mit Eleonore Bühning, die aus ihrem neuen Beethoven-Buch las) war überaus positiv. Die Auslastung lag bei über 95 Prozent. "Wir freuen uns sehr über diese große Resonanz", so Malte Boecker, Direktor des Beethoven-Hauses. "Unser Publikum in Bonn mit Interesse an ungewöhnlichen Programmkonstellationen wächst und zunehmend stoßen wir auch auf überregionale Aufmerksamkeit."

Die Besucher erlebten zahlreiche musikalische Sternstunden: etwa das Konzert des belgischen Ensembles Vox Luminis in der Doppelkirche Schwarzrheindorf oder die Kammermusikkonzerte, an denen Tabea Zimmermann jeweils auch als Bratschistin selbst beteiligt war: mit dem Armida Quartett, mit ihren Triopartnern Daniel Sepec (Violine) und Jean-Guihen-Queyras (Violoncello) oder mit den Musikern der Kronberg Academy. Kammermusikalische Highlights wie Mozarts Divertimento, Schuberts Forellen-Quintett und sein Oktett oder das Bonner Debut des englischen Pianisten Benjamin Grosvenor sorgten ebenso wie die insgesamt herausragende Qualität der Ausführenden für Begeisterung.

Am Ende der Beethoven-Woche 2019 gab Malte Boecker einen Ausblick auf das nächste Jahr, in dem weltweit Beethovens 250. Geburtstag gefeiert wird. "2020 wird es eine "special edition" der Beethoven-Woche geben: In 16 Konzerten und wechselnden Besetzungen präsentieren wir dann Beethovens gesamte Kammermusik."

Die Beethoven-Woche 2020 wird vom 17. Januar bis zum 9. Februar stattfinden.

Quelle: https://www.beethoven.de