News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

21.10.2019 Concerto Köln ernennt Kent Nagano zum Ehrendirigenten

 

Im Rahmen des gestrigen gemeinsamen Konzerts in der Kölner Philharmonie ernannte Concerto Köln Kent Nagano zum Ehrendirigenten. Seit 2011 arbeiten das Alte-Musik-Ensemble und der sowohl für Opern- als auch das Orchesterrepertoire bekannte Künstler eng zusammen. Derzeit steht die wissenschaftliche Erforschung und ab 2021 die historisch informierte Aufführung von Wagners „Der Ring des Nibelungen“ – die „Wagner Lesarten“ – im Mittelpunkt der gemeinsamen Aktivitäten. Das Konzert vom 20. Oktober wurde bei WDR3 live gesendet und kann in den kommenden Tagen in der Mediathek nachgehört werden.

Mit dem Titel des Ehrendirigenten würdigt Concerto Köln die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kent Nagano. „Was uns verbindet: Neugier, Entdeckerlust und der Mut, Grenzen zu überschreiten. Kent ist ein Musiker, der nie aufhört zu fragen und dessen Denken nie stillsteht. Getragen von gegenseitiger Sympathie und Respekt war jede unserer Begegnungen eine große Quelle der Inspiration“, begründete der künstlerische Leiter Alexander Scherf die Ernennung. Der Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper und Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg, Kent Nagano, zeigte sich von dieser Ehrung hoch erfreut: „Concerto Köln und mich verbindet seit einigen Jahren eine wunderbare Zusammenarbeit. Ob Mozarts ‚Idomeneo‘, die Sinfonien von Ludwig van Beethoven oder jüngst Richard Wagners ‚Ring des Nibelungen‘ – wir entdecken gemeinsam diese Musik neu! Die Energie und Kraft des Orchesters, das zupackende Spiel und die musikalische Neugier von Concerto Köln sind inspirierend. Ich freue mich sehr, Ehrendirigent dieses Ensembles werden zu dürfen.“

Nach einer ersten künstlerischen Begegnung mit Beethovens 6. Sinfonie und der gemeinsamen Umsetzung von Mozarts „Idomeneo“ bei den Audi Sommerkonzerten Ingolstadt 2016 entstand die Idee, sich intensiver mit der szenischen Musik des 19. Jahrhunderts zu beschäftigten. Die „Wagner-Lesarten“ mit Concerto Köln und Kent Nagano als künstlerischem Gesamtleiter erforschen den „Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner. Neben verschiedenen Konzerten mit Werken des 19. Jahrhunderts – darunter das Konzert vom 20. Oktober mit Werken von Debussy, Offenbach und Wagner, ist die Aufführung der Ring Tetralogie ab 2021 geplant. Zuvor, am 15./16. November 2019, steht das Symposion „Ausspracheideale auf der Bühne in Geschichte und Gegenwart” in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an. Im kommenden Jahr, 2020, liegt der Fokus auf der praktischen Aneignung der wissenschaftlichen Erkenntnisse: So werden u. a. Blasinstrumente nach historischen Vorbildern nachgebaut und in Workshops Wagners Ideale und aufführungspraktischen Intentionen künstlerisch zu realisieren versucht. Wesentlich beteiligt an dem Projekt sind Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen. Unterstützt werden sie maßgeblich von der Kunststiftung NRW, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Strecker-Stiftung und MBL.

Concerto Köln zählt seit Jahren mit seinem unverwechselbaren Klang zu den führenden Ensembles im Bereich der historischen Aufführungspraxis. Das Orchester steht für herausragende Interpretationen Alter Musik. Dabei gelingt es Concerto Köln auf unnachahmliche Weise ein neues Licht auf Meisterwerke des Barock zu werfen, wie etwa die neueste Aufnahme mit ausgewählten Concerti Grossi von Francesco Geminiani belegt.

Weitere Informationen unter www.wagner-lesarten.de und www.concerto-koeln.de

Quelle: https://www.concerto-koeln.de