News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

17.10.2019 Initiative Musik und LiveKomm realisieren dritte Förderrunde zur Digitalisierung der Aufführungstechnik von Livemusikspielstätten

 

Mit der Förderung für die „Digitalisierung der Aufführungstechnik von Livemusikspielstätten in Deutschland“ (kurz Digi-Invest) können 179 Musikclubs in allen Bundesländern wichtige Investitionen in moderne digitale Technik vornehmen. Die Initiative Musik hat das bundesweite Programm mit der LiveMusikKommission e.V. (LiveKomm) als Fachpartner bereits zum dritten Mal realisiert.

Ina Keßler, Geschäftsführerin der Initiative Musik: „Das Programm Digi-Invest ist ein wichtiger Teil der Clubförderung der Initiative Musik. Gerade die kleinen und mittelgroßen Musikclubs bieten jungen Musikerinnen und Musikern zu Beginn ihrer Karriere die entscheidende Bühne. Hier können sie sich künstlerisch ausprobieren und eine Fanbasis aufbauen. Die Clubs sind unverzichtbare Kulturorte und tragen sowohl in Metropolen als auch im ländlichen Raum zur popkulturellen Grundversorgung bei. Damit leisten die Clubmacherinnen und -macher einen wichtigen Beitrag für unsere einzigartige kulturelle Vielfalt in Deutschland.“

In der aktuellen Förderrunde unterstützt der Bund gemeinsam mit der Initiative Musik daher Musikclubs erneut bei der Modernisierung der technischen Grundausstattung, für die sonst die finanziellen Mittel fehlen würden. Der souveräne Umgang mit digitaler Technologie wird in vielen Genres immer wichtiger. Insbesondere für Newcomer*innen ist es essenziell, moderne Präsentationsmöglichkeiten – wie digitale Licht- und Soundtechnik – in einer Livesituation auf der Bühne austesten zu können. Diese Konzerterfahrungen vor Publikum sind unentbehrlich für die weitere künstlerische Entwicklung. Das Programm Digi-Invest fördert deshalb seit 2016 gezielt Musikclubs von unterschiedlicher Größe, Programmaktivität und musikalischer Ausrichtung.

Axel Ballreich, 1. Vorsitzender der LiveKomm: „Die nun dritte Runde zeigt, dass das Programm dank der verstärkten Informationsmaßnahmen auch in weiteren Regionen ankommt. Dies unterstreichen die zahlreichen neuen Anträge aus allen Bundesländern. Bemerkenswert ist, dass der Anteil an digitaler Lichttechnik noch weiter gestiegen ist. Mit dieser Technologie gibt es viel bessere Möglichkeiten für eine spektakuläre Ausleuchtung der Bühne. Ein weiterer Bonus sind die Kosteneinsparungen beim Energieverbrauch, gerade in Zeiten eines steigenden ökologischen Bewusstseins innerhalb der Clubszene.“

Antragsberechtigt waren Musikclubs mit einem festen Sitz in Deutschland, einer maximalen Kapazität von 2.000 Personen mit mindestens 24 Livemusikkonzerten im Vorjahr. Für die aktuelle Förderrunde stellte die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) insgesamt eine Million Euro bereit. Von diesen Fördermitteln konnten bei Digi-Invest III insgesamt 179 Livemusikspielstätten profitieren. In der Förderdokumentation stellen wir 27 Förderbeispiele aus allen 16 Bundesländern genauer vor. Diese Kurzporträts zeigen, wie die Fördergelder konkret

Ausgewählte Förderbeispiele

COBRA Kulturzentrum, Solingen, Nordrhein-Westfalen
Was: Licht
Wer: COBRA Kulturzentrum gGmbH
Kapazität: 350 (Sitzplätze), 550 (Stehplätze)
Genre: Konzerte aller Art

Daniel Baumer, Veranstaltungstechniker, Schwerpunkt Licht: „Die neu angeschafften Lampen erfüllen in erster Linie einen ökologischen Aspekt: Sie funktionieren alle auf LED-Basis. Das heißt, sie verbrauchen weniger Strom und es gibt keine Leuchtmittel, die häufig gewechselt werden müssen. Konventionelle Lampen mit einer Leistung von 1.000 Watt wurden durch LED-Scheinwerfer mit 350 Watt bei der gleichen Lichtausbeute ersetzt. Des Weiteren sind diese natürlich auch technisch auf dem neusten Stand. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir kleine, handliche Lampen haben, die sich variabel und leicht umbauen lassen. Dies war vorher nur mit zwei Personen und mit besonderem Aufwand möglich."

Der Stattbahnhof, Schweinfurt, Bayern
Was: Licht
Wer: Verein KuK e.V.
Kapazität: 400 (Großer Saal), 100 (Kleiner Saal)
Genre: Rock, Blues, Punk, Pop, Hardcore, Techno

Thomas Hübner, Geschäftsführer: „Nach 20 Jahren analoger Beleuchtung verfügt der Stattbahnhof nun über eine digitale Lichtanlage in beiden Sälen. Die neue Lichttechnik ermöglicht eine zeitgemäße Lichtshow und eine bessere Ausleuchtung der Bühne und Bands. Durch die Umstellung auf LED-Technik erhoffen wir uns eine wesentliche Senkung der Energiekosten. Dies erweitert unseren finanziellen Spielraum für die Realisierung von Konzerten und DJ-Bookings. Die Förderung hat uns bei der Technikmodernisierung enorm geholfen, uns auf unsere wesentliche Arbeit zu konzentrieren."

Kulturzentrum Bessunger Knabenschule, Darmstadt, Hessen
Was: Licht
Wer: Trägerverein Bessunger Knabenschule e.V.
Kapazität: 199 (Halle), 80 (Keller)
Genre: Jazz, Rock, Afro, Latin, World, Ethno

Bernd Breitwieser, Geschäftsführer: „Mehr Effizienz, weniger Energieverbrauch. Mehr Möglichkeiten, weniger Abwärme. Das Team des Kulturzentrums Bessunger Knabenschule in Darmstadt freut sich über die Förderung durch Digi-Invest III. Die Anlage mit teilweise uralten Linsenscheinwerfern konnte so komplett auf digitale LED-Technik umgestellt werden. Die Konzerte in den Genres Jazz, Rock und Weltmusik werden zukünftig in ein zeitgemäßes Licht gerückt."

Lila Eule, Bremen 
Was: Ton, Licht und DJ-Setup
Wer: Lila Eule GmbH
Kapazität: 200 (Großer Saal), 100 (Kleiner Saal)
Genre: Konzerte aller Art

Michael Pietsch, Inhaber: „Als mittlerweile 60-jähriger Musikklub pendelt unser Programm charmant zwischen dem Gestern und dem Morgen. Mit der Förderung Digi-Invest haben wir uns aus der technischen Steinzeit in die moderne Akustikwelt der Zukunft katapultiert. Durch das professionelle Equipment werden jetzt nicht nur die Ohren unserer Gäste, sondern durch den geringeren Arbeitsaufwand auch unser Geldbeutel geschont.“

Panke, Berlin
Was: Ton und DJ-Setup
Wer: Panke e.V
Kapazität: 200
Genre: Hip-Hop und elektronische Musik

Erika Šiekštelytė, Mitglied des Vorstands: „Wir haben vor der Förderung CDJs und Mixer zweimal pro Woche gemietet, das kostete uns jedes Mal mehr als 100 Euro. Einige DJs und Künstler können sich dies nicht leisten. Durch den Kauf können wir nun unseren Veranstaltern und Künstlern die digitale Technik anbieten und die CDJs und Mixer kostenfrei zur Verfügung stellen. Damit können wir ein breiteres Profil an Veranstaltern abdecken. Das führt zu einer Erweiterung unseres Programms, wie z.B. Girls-Support-Girls-DJ-Workshops.“

Weitere Clubstatements und eine Übersicht mit allen geförderten Clubs gibt es in der Dokumentation

Quelle: http://www.initiative-musik.de