News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

06.03.2020 Kammerakademie Potsdam ist Kultur-Botschafterin des Landes Brandenburg

 

Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle hat heute (6. März 2020) die Kammerakademie Potsdam besucht und im Anschluss als kulturelle Botschafterin des Landes gewürdigt: „Seit 20 Jahren bereichert die Kammerakademie Potsdam die Musik- und Kulturszene in Brandenburg – und weit darüber hinaus. Sie verkörpert höchste künstlerische Qualität, musikalische Vielseitigkeit, stilsichere Interpretationen und faszinierende Programme – und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der besten Kammerorchester Deutschlands entwickelt. Die Kammerakademie ist aber nicht nur eine großartige musikalische Botschafterin Brandenburgs, sie setzt auch seit Jahren mit ‘Musik schafft Perspektive‘ ein erfolgreiches und engagiertes Projekt kultureller Bildung mit Kindern um. Damit steht die Kammerakademie für hoch attraktive Kultur ‘made in Brandenburg‘.“

Die im Jahr 2000 gegründete Kammerakademie Potsdam (KAP) ist das Orchester der Landeshauptstadt Potsdam sowie Hausorchester des Nikolaisaals Potsdam. Das Ensemble genießt national wie international einen exzellenten Ruf. Im Jahr 2015 wurde es in der Kategorie ‘Ensemble/Orchester des Jahres‘ mit dem Echo-Klassik-Musikpreis ausgezeichnet. Zu den Höhepunkten in ihrem Programm gehört unter anderem die Potsdamer Winteroper in Zusammenarbeit mit dem Hans Otto Theater, die die Kammerakademie seit 2005 veranstaltet. Mit ihrer 2018 gegründeten Orchesterakademie KAPcampus fördert das Ensemble herausragende junge Nachwuchsmusikerinnen und Nachwuchsmusiker. Im Rahmen des kulturellen Bildungsprojekts ‘Musik schafft Perspektive‘ setzt sie jedes Jahr ein musikalisches Opernprojekt mit einer Potsdamer Grundschule und einem Begegnungszentrum um. Seit 2010 ist Antonello Manacorda Chefdirigent und künstlerischer Leiter der Kammerakademie Potsdam. Die KAP wird in diesem Jahr durch das Kulturministerium mit Landesmitteln in Höhe von 241.400 Euro und im Rahmen des Finanzausgleichsgesetzes mit 400.000 Euro gefördert.

Quelle: https://mwfk.brandenburg.de