News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

14.05.2020 Kulturpolitische Gesellschaft initiiert Essayreihe zu möglichen Transformationschancen der Corona-Pandemie

 

Sicherlich stellt die Corona-Pandemie den Kulturbereich vor existentielle Herausforderungen. Gleichzeitig liefert die dadurch hervorgerufene Krise einen Grund innezuhalten, den eigenen Handlungskontext zu reflektieren und Chancen für die Zukunft zu erarbeiten. Diesem Aufbruchsgedanken folgend beginnt die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. einen Diskurs über neue Leitbilder für die Kulturpolitik. In einem Aufruf wurden verschiedene Expert*innen aus dem Kulturbereich eingeladen, in einem kurzen Essay eigene Visionen und Gedanken zum Umgang mit der Krise zu formulieren. Mehr als 40 Texte werden nun in Etappen auf der Webseite und den Social Media-Plattformen (@kupoge) des Verbandes veröffentlicht. Daraus soll ein langfristiger Dialog über zukunftsweisende Leitbilder einer neuen Kulturpolitik entstehen. Ein weiterer Austausch ist unter den Hashtags #neueKulturpolitik und #coronaessays möglich.

Dr. Tobias J. Knoblich, der Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, hatte zuvor gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Vorstand eine Stellungnahme zur Corona-Pandemie veröffentlicht, die den Essays als Diskussionsgrundlage dient. Sein darin enthaltener 10 Punkte-Plan verbindet Forderungen für kulturpolitisches Handeln nach der Krise mit der Einladung zur Reflexion zukunftsweisender Handlungsweisen:

»Derzeit blicken und steuern wir alle ins Ungewisse. Ausgang und Folgen der globalen Pandemie können in keiner Weise abgeschätzt werden und treffen auch Kulturakteure hart. Die Forderungen nach finanziellen Schutzschirmen und Hilfeleistungen von Bund, Ländern und Kommunen für das Feld der Kultur sind in Diskussion oder werden bereits umgesetzt. Was definitiv noch zu kurz kommt, ist eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Folgen«, stellen Barbara Neundlinger und Dr. Henning Mohr aus der Geschäftsleitung des Verbandes fest. »Nicht nur der Kulturbereich selbst steht vor einem Wandel, die Krise hat bereits jetzt absehbare Einflüsse auf die politische Kultur und die demokratischen Grundrechte.«

Daran anknüpfend stellen die Essays im Stile einer »Kulturpolitik als Gesellschaftspolitik« neue gesellschaftliche Leitbilder zur Diskussion, ohne dabei lediglich einen Forderungskatalog im Sinne eines Lobbyings – etwa für mehr finanzielle Mittel – aufzumachen. Sie dienen vielmehr auch dazu, die gesellschaftliche Relevanz des Kulturbereichs zu unterstreichen und diese Systembedeutung wieder stärker im Bewusstsein zu verankern.

Alle Essays finden Sie auf unserer Website: https://kupoge.de/essays-zur-corona-krise/

Quelle: https://kupoge.de