News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

06.05.2020 Staatskapelle Berlin gibt Gedenkkonzert zum Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren

 

Am 8. Mai vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Aus diesem Anlass gibt die Staatskapelle Berlin ein Gedenkkonzert unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Daniel Barenboim aus der Staatsoper Unter den Linden, das von 3Sat um 21.45 Uhr live im Fernsehprogramm und im Live-Stream auf www.3sat.de, www.staatsoper-berlin.de, www.staatskapelle-berlin.de gezeigt wird. Aus gegebenem Anlass findet das Konzert ohne Zuschauerinnen und Zuschauer statt.

Daniel Barenboim und Matthias Schulz: „Das Ende des Zweiten Weltkrieges am 8. Mai 1945 markierte einen Neubeginn nicht nur für Deutschland, sondern für die ganze Welt. Ob dieser immensen Bedeutung ist es uns allen ein Bedürfnis 75 Jahre später mit einem Gedenkkonzert aus der Staatsoper diesen Jahrestag zu begehen und sind sehr dankbar, dass 3sat das Konzert live zeigt. Gleichzeitig freuen wir uns anzukündigen, dass dieses Konzert der Auftakt einer Reihe von Konzert-Streams ist, welche wir regelmäßig freitags um 19 Uhr abends aus der Staatsoper auf unserer Website zeigen werden.“

Mit Mozarts „Kleiner Nachtmusik“ von 1787 und Wagners „Siegfried-Idyll“ von 1870 erklingen Werke zweier Komponisten, die symbolhaft für den Form- und Ausdrucksreichtum der klassisch-romantischen Musik und das Vertrauen auf ihre elementare Wirkungskraft stehen. Zugleich zählen sie seit vielen Jahren zu den Säulen der Arbeit von Staatsoper und Staatskapelle, im Musiktheater wie im Konzert. Beide Werke werden in erweiterter kammermusikalischer Besetzung gespielt, mit 14 bzw. 13 Musikerinnen und Musikern.

Gedenkkonzert 75 Jahre Kriegsende. Daniel Barenboim – Staatskapelle Berlin
Freitag, 8. Mai 2020, um 21.45 Uhr live bei 3Sat
Dirigent: Daniel Barenboim
Staatskapelle Berlin

Die Staatsoper Unter den Linden dankt dem Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden und ihren Hauptpartnern BMW und der Hilti Foundation herzlich für die Unterstützung.

Quelle: https://www.staatsoper-berlin.de