News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

02.11.2020 Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage drängt auf Soforthilfen für Bühnenurheber*innen und -komponist*innen

 

Der Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage e.V. (VDB) hat Verständnis für das von Bund und Ländern beschlossene Maßnahmenpaket zur Eindämmung des landesweiten Infektionsgeschehens. Damit verschärft sich jedoch die ohnehin bereits angespannte Lage für Bühnenautor*innen und -komponist*innen sowie deren Bühnen- und Musikverlage nochmals massiv. Die Schließung von
Konzerthäusern, Opern und Theatern hat den erneuten vollständigen Ausfall der pandemiebedingt jetzt schon deutlich reduzierten Einnahmen zur Folge. Gerade kleine und mittelständische Bühnen- und Musikverlage sind nicht in der Lage, die aktuellen finanziellen Einbußen allein zu tragen. Dies gilt in besonderem Maße auch für unzählige freiberuflich tätige Bühnenurheber*innen, für die die bisherigen Hilfsmaßnahmen nicht griffen: Viele Hunderte von Urheber*innen stehen vor dem Verlust ihrer beruflichen Existenz.

Deshalb fordert der VDB unbürokratische Soforthilfen für die Urheber*innen und Bühnen- und Musikverlage für die Zeit des sogenannten Lockdowns sowie die Schaffung langfristiger, nachhaltiger Hilfen.

In diesem Zusammenhang unterstützt der VDB den Aufruf zur Schaffung eines Bundesfonds zum Ausgleich von Tantiemeausfällen, den mehr als 220 namhafte Bühnenautor*innen bereits im September an BKM und Finanzministerium gerichtet haben.

„Für November 2020 werden Einnahmen für die Bühnenurheber*innen und Bühnenund Musikverlage aus dem Aufführungsbereich ausbleiben, für den nachfolgenden Zeitraum ist auch weiter mit erheblichen finanziellen Einbußen zu rechnen. Gerade jetzt sind wir auf Unterstützung dringender denn je angewiesen, um die Existenz der hinter dem Theaterbetrieb schreibenden und komponierenden Urheber*innen und ihrer Vertreter zu sichern“, erklärt Moritz Staemmler, Vorstandsvorsitzender des VDB und ergänzt: „Ohne eine schnelle und unbürokratische Hilfe für Urheber*innen und ihre wirtschaftlichen Partner sowie tragfähige längerfristige Hilfsangebote ist das Weiterbestehen dieses für den Kulturstandort Deutschland elementaren Bereiches massiv gefährdet.“

Über Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage e.V. (VDB)

Der Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage e.V. (VDB) ist die Interessenvertretung der Theaterverlage, Musikverlage, Medienverlage und Medienagenturen des deutschen Sprachraums. Die  Mitgliedsverlage des VDB nehmen treuhänderisch die Rechte ihrer Autor*innen – das sind Bühnenautor*innen und Übersetzer*innen, Bühnenkomponist*innen und Librettist*innen, Hörspiel- und Drehbuchautor*innen - insbesondere gegenüber Theatern, Sendeunternehmen und Film- und Fernsehproduzenten wahr, die nicht von Verwertungsgesellschaften kollektiv verwaltet und lizenziert werden.

Im Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage (VDB) sind heute 60 Bühnenverlage und Medienagenturen organisiert. Einmalig auf der Welt gibt es in Deutschland zahlreiche kleine und mittelständische Bühnenverlage und Agenturen, die seit teilweise über 150 Jahren existieren und gemeinsam mit den von Ihnen vertretenen Urheber*innen einen nicht nur namhaften, sondern auch wirtschaftlich relevanten Beitrag zur Bedeutung der deutschen Künstler- und Kulturlandschaft beitragen.

Quelle: https://www.theatertexte.de

 
 

Mehr zum Thema

16.11.2020
Kulturrat begrüßt weitere Unterstützung für Kultur- und Kreativwirtschaft in der Pandemie ...
» mehr
11.11.2020
#AlarmstufeRot kritisiert Novemberhilfen als "Etikettenschwindel" ...
» mehr
11.11.2020
Deutscher Kulturrat fordert baldige und faire Verteilung der Novemberhilfen ...
» mehr
06.11.2020
Bundesregierung sieht in Novemberhilfe für die Kultur- und Kreativwirtschaft starkes Signal der Wertschätzung und Solidarität ...
» mehr
04.11.2020
Verwaltungsgericht Berlin bestätigt Konzertverbot ...
» mehr
02.11.2020
Brandenburgs Kulturministerin fordert vom Bund schnelle Entschädigungen für Kultureinrichtungen ...
» mehr
02.11.2020
Kulturminister*innen appellieren an Bundesminister Scholz und Altmaier ...
» mehr
02.11.2020
Veranstaltungswirtschaft fordert Korrekturen des Regierungsbeschlusses ...
» mehr
30.10.2020
NRW schließt seine Musikschulen ...
» mehr
30.10.2020
Baden-Württemberg informiert über neue Corona-Regelungen im Bereich Wissenschaft und Kunst ...
» mehr
30.10.2020
Kulturstaatsministerin Monika Grütters äußert sich zur aktuellen Situation des Kulturlebens ...
» mehr
29.10.2020
Bayern schließt Kultureinrichtungen ab 2. November ...
» mehr
29.10.2020
Allianz der Freien Künste fordert Unternehmer*innenlohn jetzt ...
» mehr
29.10.2020
Landesmusikrat Berlin hat kein Verständnis für Stilllegung der Kultur ...
» mehr
29.10.2020
Lockdown 2 – DOV fordert Rettungsschirm für alle Kulturschaffenden ...
» mehr
28.10.2020
Zweite bundesweite Großdemonstration der Veranstaltungswirtschaft fand in Berlin statt ...
» mehr
28.10.2020
Staatstheater Mainz reagiert mit offenem Brief auf die angekündigte Schließung der Theater in Deutschland ...
» mehr
28.10.2020
Frankfurts Oberbürgermeister begrüßt Lockdown-Beschlüsse von Kanzlerin und Ministerpräsidenten ...
» mehr
28.10.2020
BMCO-Präsident warnt vor möglichem zweiten Lockdown für den Amateurmusikbereich ...
» mehr
28.10.2020
Deutsche Jazzunion warnt vor Folgen von Veranstaltungsverbot ohne Kompensation für Kulturschaffende ...
» mehr
28.10.2020
Deutscher Kulturrat fordert Kompensation von Einnahmeausfällen im Falle eines Lockdowns ...
» mehr
27.10.2020
Deutscher Musikrat fordert Gesundheitsschutz mit Augenmaß ...
» mehr

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

Sie haben zurzeit JavaScript deaktiviert. Daten speichern und laden können Sie nur, wenn Sie JavaScript aktivieren.
Informationen zum Aktivieren von JavaScript