News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

16.04.2018 Musikverbände trauern um den Präsidenten des Deutschen Musikverleger-Verbands Rolf Budde

 

"Mit großer Bestürzung müssen wir über den Tod des Präsidenten des Deutschen Musikverleger-Verbandes (DMV), Prof. Dr. Rolf Budde, informieren. Er verstarb nach schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren in der Nacht auf den 13. April 2018 in seiner Heimatstadt Berlin.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau Madeleine, seinen vier Kindern und zwei Enkeln sowie der gesamten Familie und dem Team von Buddemusic.

2014 wählten die Mitglieder des DMV Rolf Budde zum Präsidenten, in diesem Amt wurde er 2017 bestätigt. Bereits seit 1985 war er ehrenamtlich im DMV in verschiedenen Positionen, u.a. als Vorsitzender des Rechts- und Gema-Ausschusses, tätig. Darüber hinaus vertrat er die Verlegerkurie im Aufsichtsrat der GEMA.

Nach seiner juristischen Ausbildung (Studium der Rechtswissenschaften an der FU Berlin und anschließendem Referendariat in Berlin) wurde Rolf Budde 1983 Geschäftsführender Gesellschafter der Musikverlagsgruppe Rolf Budde Musikverlage, 20 Jahre später übernahm er alle Gesellschafteranteile und führte das Unternehmen bis zum Schluss gemeinsam mit seinem ältesten Sohn Benjamin. Hierfür wurden beide noch im November 2017 zu den „Berliner Familienunternehmern des Jahres“ gekürt.

Er gab sein enormes Wissen auch gern weiter: Ob am Institut für Kultur- und Medienmanagement an der FU Berlin, wo er als Honorarprofessor wirkte, bei den zahlreichen Workshops des DMV oder bei der Music Publishing Summer School.

Neben seiner Liebe zur Familie und der Musik schlug das Herz von Rolf Budde vor allem für die Kunst. Sein ehrenamtliches Engagement, u.a. für die Max-Liebermann-Gesellschaft in Berlin und die Gesellschaft der Freunde des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs, waren unschätzbar.

Mit Prof. Dr. Rolf Budde verliert der DMV und die gesamte Musikbranche einen kompetenten Streiter für die Rechte der Urheber und der Musikverlage. Seine warmherzige Art, sein Talent, alle Mitglieder gleichermaßen zu begeistern und zu motivieren, werden schmerzhaft fehlen. Er war ein Mensch mit einem großen Herzen, einem Gespür für Talente und ein empathischer Präsident."

Quelle: http://www.dmv-online.com

-----

„Mit tiefer Trauer haben wir vom plötzlichen Tod von Prof. Dr. Rolf Budde erfahren. Einer der großen Musikverleger unserer Zeit hat uns so plötzlich verlassen. Im Namen des Vorstandes, der Mitglieder und Mitarbeiter des Verbandes gilt unser Beileid seiner Frau und seinen Kindern. Rolf Budde hat als Präsident des Deutschen Musikverleger-Verbandes auf nationaler und internationaler Ebene Debatten im Sinne seiner Branche geprägt. Er hat dabei stets im Sinne des Verbindenden gestritten, das wechselseitige Verständnis in den Vordergrund gestellt und in jedem Moment seine Begeisterung für Kunst und Kultur gelebt. Er wird uns sehr fehlen!“
Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie

Quelle: http://www.musikindustrie.de

-----

Die GEMA trauert um ihr langjähriges Aufsichtsratsmitglied Prof. Dr. Rolf Budde, der nach schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren am Morgen des 13. April 2018 in Berlin verstorben ist. Er hinterlässt seine Frau und vier Kinder sowie zwei Enkelkinder.

Dr. Ralf Weigand, Vorsitzender des Aufsichtsrats der GEMA, ist tief betroffen: „Mit Rolf Budde verlieren wir einen immens wichtigen Mitstreiter für die Belange der GEMA und ihrer Mitglieder. Mit einer unglaublichen Leidenschaft hat Rolf Budde die Themen der GEMA mitgestaltet und sich höchsten Respekt und größtes Vertrauen in der Gemeinschaft der Musikschaffenden erworben – auch weit über seine ehrenamtliche Tätigkeit bei der GEMA hinaus. Sein persönlich geprägter unermüdlicher Einsatz für eine angemessene Vergütung der Musikschaffenden war für uns von unschätzbarem Wert. Man kann sich im momentanen Schock gar nicht vorstellen, wie diese Lücke jemals geschlossen werden soll – ein tiefschwarzer Tag.“

„Rolf Budde hat seine profunden und vielfältigen Kenntnisse der Musikwirtschaft engagiert in den Aufsichtsrat der GEMA eingebracht. In zahlreichen Gremien hat er sich für die Interessen der Musikverleger eingesetzt und wichtige Themen für die GEMA vorangetrieben. Gerade angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Musikbranche, in denen die GEMA vor massiven Herausforderungen steht, waren sein Engagement, sein Kenntnisreichtum und sein beeindruckendes internationales Netzwerk immer ausgesprochen hilfreich“, äußert sich Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA. „Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Prof. Dr. Rolf Budde wurde am 15. August 1956 in Berlin geboren. Der promovierte Jurist agierte seit 1983 als geschäftsführender Gesellschafter der Musikverlagsgruppe Rolf Budde Musikverlage, 2003 übernahm er alle Gesellschafteranteile. 2006 wählten ihn die Mitglieder der GEMA in ihren Aufsichtsrat. Dort vertrat er auch in verschiedenen Gremien die Berufsgruppe der Verleger, unter anderem im Wirtschaftsausschuss und in der Satzungskommission. Dem Deutschen Musikverlegerverband (DMV) stand er seit 2014 als Präsident vor. Er engagierte sich darüber hinaus in internationalen Gremien für die Belange der Musikverleger. Am Institut für Kultur- und Medienmanagement an der FU Berlin hatte Rolf Budde eine Honorarprofessur inne. Seit 2010 war er Träger des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland, 2011 wurde ihm der französische Orden „Chevalier dans l’Ordre des Arts et Lettres“ verliehen.

Quelle: https://www.gema.de

 
 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden