News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

12.10.2018 NRW-Kulturministerin Pfeiffer-Poensgen begrüßt eigenständige Beratungen der Kulturminister der Länder

 

Ab dem 1. Januar 2019 wird es eine eigenständige Kulturministerkonferenz der Kulturminister der Länder geben (Kultur-MK). Diese wichtige Reform, die eine neue Weichenstellung für die Kulturpolitik in Deutschland bedeute, wurde in der Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin beschlossen. Die Ministerinnen und Minister für Schule, Hochschule und Kultur der Länder haben dadurch die eigenständige Rolle der Kulturpolitik der Länder gegenüber dem Bund bekräftigt.

Das prinzipiell begrüßenswerte kulturpolitische Engagement des Bundes führte dazu, dass die federführende Rolle der Länder in der deutschen Kulturpolitik zunehmend in den Hintergrund gedrängt wurde. Nunmehr sollen die nötigen Abstimmungen zwischen der Kulturpolitik der Länder und der Kulturpolitik des Bundes auf Augenhöhe stattfinden.

Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen sagte: „Eine eigenständige Kulturministerkonferenz war überfällig. Nun ist dieser wichtige Schritt gemacht und es gilt, diese Konferenz mit Leben zu füllen und wichtige Themen von überregionaler Bedeutung zu diskutieren und gemeinsame Lösungswege zu finden.“

Zu diesen Themen zählen aus Sicht der Ministerin auch eine Reform des Urheberrechts, die kulturelle Bildung sowie der Erhalt des kulturellen Erbes. Vorteile sieht Ministerin Pfeiffer-Poensgen auch in wichtigen Impulsen durch gemeinsame Verabredungen mit dem Bund und in Synergieeffekten durch die regelmäßige Teilnahme des Generalsekretärs der Kulturstiftung der Länder, der Kulturstiftung des Bundes und der kommunalen Spitzenverbände an den Länder-Beratungen an der neuen Kulturministerkonferenz.

Erste Themen für das neue Gremium der Kulturministerkonferenz werden im kommenden Jahr die Einführung eines allgemeinen Verlagspreises und die Behandlung von Kulturobjekten aus dem kolonialen Kontext sein.

Den Vorsitz der neuen Kultur-MK wird zunächst, entsprechend der Vorsitzfolge der Ministerpräsidentenkonferenz, der Hamburger Senator Dr. Carsten Brosda übernehmen. Im Jahr 2022 wird dann der Vorsitz durch Nordrhein-Westfalen übernommen. Die Vorbereitungen werden hierfür unmittelbar aufgenommen, um bereits jetzt zu planen, welche strategischen Projekte unter dem Vorsitz von Nordrhein-Westfalen in Angriff genommen werden können.

Quelle: https://www.mkw.nrw

 
 

Mehr zum Thema

12.10.2018
Deutscher Kulturrat gratuliert neu gegründeter Kulturministerkonferenz ...
» mehr
12.10.2018
Hamburgs Senator für Kultur und Medien Carsten Brosda übernimmt ersten Vorsitz der Kulturministerkonferenz ...
» mehr
11.10.2018
Kultusminister der Länder beschließen die Einsetzung einer eigenständigen Kulturministerkonferenz ...
» mehr
29.08.2018
Deutsche Orchestervereinigung begrüßt eigenständige Kulturministerkonferenz in der KMK ...
» mehr
14.03.2018
Rheinland-Pfälzischer Kulturminister Wolf regt eigenständige Kulturministerkonferenz der Länder an ...
» mehr
02.11.2004
Reformierte Kultusministerkonferenz + Kulturministerkonferenz? ...
» mehr

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden