News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

28.10.2020 Zweite bundesweite Großdemonstration der Veranstaltungswirtschaft fand in Berlin statt

 

Heute sind 5.000 Teilnehmer bei der zweiten Großdemonstration in Berlin auf die Straße gegangen, um für die Rettung der Veranstaltungsbranche zu kämpfen. Zahlreiche prominente Künstler wie Campino, Frontmann der Toten Hosen, Roland Kaiser und Dieter Hallervorden haben an der Abschlusskundgebung vor dem Brandenburger Tor teilgenommen und zeigten sich mit der gesamten Branche solidarisch.

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ländern über weitere Maßnahmen sprach, forderten 5.000 Demonstranten, dass der Staat endlich ihre verzweifelte Situation erkennt. Er soll Maßnahmen ergreifen, mit denen der Branche wieder eine berufliche Perspektive gegeben wird. Bei der Großdemonstration in Berlin gab es heute neben einem Fußmarsch vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor ebenfalls einen Auto- und LKW-Korso, der am Olympischen Platz startete.

Im sechstgrößten Wirtschaftszweig Deutschlands sind derzeit mehr als eine Million Arbeitsplätze gefährdet. Das Bündnis #AlarmstufeRot setzt sich dafür ein, gemeinsam Handlungsempfehlungen für die Politik zu erarbeiten, die politischen Aktivitäten zu koordinieren und Konzepte zur Rettung der Branche zu entwickeln. Jeden Mittwoch organisiert #AlarmstufeRot in allen Hauptstädten der Bundesländer jeweils um fünf nach Zwölf regionale Demos, um politische Rettungshilfen einzufordern.

„Offensichtlich hat die Politik den Sommer verschlafen“, sagte Campino, der Frontmann der Toten Hosen, direkt nach der Demo auf der #AlarmstufeRot-Bühne. Schon im Vorfeld äußerte sich Farin Urlaub, Gründungsmitglied der Band Die Ärzte, in der Tagesschau am 23.10.2020 und zeigte seine Unterstützung: „Wir nehmen Kultur als gegeben hin. [...] Der ganze Unterbau von Club-Betreibern, über Roadies, die Bands, die noch nicht so weit sind, dass sie einen Plattenvertrag haben. Die müssen alle von etwas leben und die werden gerade vergessen.“

Großdemonstration mit Maske, Abstand und Respekt vor der aktuellen Lage

Bei der Kundgebung wurden uneingeschränkt alle Maßnahmen, die dem Infektionsschutz vor COVID-19 dienen, eingehalten. Der Fußmarsch wurde in mehrere Blöcke aufgeteilt und teilweise wurden sogenannte Flightcases als Abstandshalter eingesetzt. Es wurde darauf geachtet, dass alle Teilnehmer der Kundgebung die vorgeschriebenen Hygieneregeln einhalten. Es ist betont keine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung, sondern eine Forderung an die Politik, die Branche nicht sterben zu lassen. Der Sektor erbringt ein außerordentliches Sonderopfer für die gesamte Gesellschaft des Landes. Es wird daher erwartet, dass endlich ein passender Rettungsschirm gespannt wird, mit dem Veranstalter, Veranstaltungsdienstleister, Veranstaltungszulieferer und die große Zahl an Soloselbständigen ihre Existenz retten können.

Pleite- und Entlassungswelle aufhalten: die Forderungen im Überblick

#AlarmstufeRot fordert Überbrückungs- und Kreditprogramme, einen steuerlichen Verlustrücktrag, einen angepassten EU-Beihilferahmen und flexiblere Kurzarbeiterregelungen. Ein Rettungsdialog mit der Regierung wurde bereits begonnen, um mit Förderprogrammen den Ruin der Veranstaltungswirtschaft aufzuhalten. Dieser Dialog muss nun aber Früchte tragen. Das ausformulierte Forderungsprogramm von #AlarmstufeRot findet sich auf: alarmstuferot.org

„In einigen Hilfsprogrammen wie den Überbrückungshilfen ist noch Luft, weil sie weniger stark als befürchtet beansprucht wurden. Dies erlaubt maßgeschneiderte Programme etwa für die Veranstaltungswirtschaft“ sagte kürzlich Finanzminister Olaf Scholz. Allerdings gibt es noch keine konkreten politischen Aussagen dazu, wie ein derart maßgeschneidertes Programm aussehen könnte. Konzertveranstalter, Messebetreiber, Ausstatter von Geschäftsveranstaltungen, Technik- und Materialverleiher, Caterer und Künstler, mittelständische Unternehmen, Soloselbständige sowie alle anderen Teilbereiche des Wirtschaftszweiges ringen um ihr Überleben und hoffen endlich darauf, dass die Regierung den Handlungsbedarf erkennt.

Aktionen der #AlarmstufeRot

Die Kundgebung heute war bereits die dritte große Aktion der Initiative. Bei der ersten Demonstration am 9. September 2020 beteiligten sich rund 15.000 Menschen in Berlin, um für das Überleben der Veranstaltungsbranche zu kämpfen. Zuvor gab es mit der Night of Light am 22. Juni 2020 den ersten Hilferuf, bei dem rund 9.000 Gebäude in ganz Deutschland rot angestrahlt wurden. Den Unternehmen der Veranstaltungsbranche ist seit Beginn der Corona-Krise im März jede Existenzgrundlage entzogen. Seit inzwischen acht Monaten befindet sich der Wirtschaftszweig praktisch im Lockdown. Eine Perspektive für die Zukunft ist nicht in Sicht.

Auch weiterhin wird sich #AlarmstufeRot für alle Beteiligten einsetzen und im Dialog mit der Politik den Druck hoch halten. Weitere Informationen: Internet: https://www.alarmstuferot.org Facebook: https://www.facebook.com/nightoflight2020 Instagram: https://www.instagram.com/alarmstufe_rot_/

Quelle: https://www.alarmstuferot.org

 
 

Mehr zum Thema

26.11.2020
Kulturstaatsministerin Monika Grütters äußert sich zu aktuellen Bund-Länder-Beschlüssen ...
» mehr
26.11.2020
Lockdown-Verlängerung – DOV fordert verlässliche Perspektiven für Orchester und Konzerthäuser ...
» mehr
26.11.2020
Verlängerung des Lockdowns für Kultureinrichtungen – Deutscher Kulturrat ist vorsichtig optimistisch ...
» mehr
16.11.2020
Kulturrat begrüßt weitere Unterstützung für Kultur- und Kreativwirtschaft in der Pandemie ...
» mehr
11.11.2020
#AlarmstufeRot kritisiert Novemberhilfen als "Etikettenschwindel" ...
» mehr
11.11.2020
Deutscher Kulturrat fordert baldige und faire Verteilung der Novemberhilfen ...
» mehr
06.11.2020
Bundesregierung sieht in Novemberhilfe für die Kultur- und Kreativwirtschaft starkes Signal der Wertschätzung und Solidarität ...
» mehr
04.11.2020
Verwaltungsgericht Berlin bestätigt Konzertverbot ...
» mehr
02.11.2020
Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage drängt auf Soforthilfen für Bühnenurheber*innen und -komponist*innen ...
» mehr
02.11.2020
Brandenburgs Kulturministerin fordert vom Bund schnelle Entschädigungen für Kultureinrichtungen ...
» mehr
02.11.2020
Kulturminister*innen appellieren an Bundesminister Scholz und Altmaier ...
» mehr
02.11.2020
Veranstaltungswirtschaft fordert Korrekturen des Regierungsbeschlusses ...
» mehr
30.10.2020
NRW schließt seine Musikschulen ...
» mehr
30.10.2020
Baden-Württemberg informiert über neue Corona-Regelungen im Bereich Wissenschaft und Kunst ...
» mehr
30.10.2020
Kulturstaatsministerin Monika Grütters äußert sich zur aktuellen Situation des Kulturlebens ...
» mehr
29.10.2020
Bayern schließt Kultureinrichtungen ab 2. November ...
» mehr
29.10.2020
Allianz der Freien Künste fordert Unternehmer*innenlohn jetzt ...
» mehr
29.10.2020
Landesmusikrat Berlin hat kein Verständnis für Stilllegung der Kultur ...
» mehr
29.10.2020
Lockdown 2 – DOV fordert Rettungsschirm für alle Kulturschaffenden ...
» mehr
28.10.2020
Staatstheater Mainz reagiert mit offenem Brief auf die angekündigte Schließung der Theater in Deutschland ...
» mehr
28.10.2020
Frankfurts Oberbürgermeister begrüßt Lockdown-Beschlüsse von Kanzlerin und Ministerpräsidenten ...
» mehr
28.10.2020
BMCO-Präsident warnt vor möglichem zweiten Lockdown für den Amateurmusikbereich ...
» mehr
28.10.2020
Deutsche Jazzunion warnt vor Folgen von Veranstaltungsverbot ohne Kompensation für Kulturschaffende ...
» mehr
28.10.2020
Deutscher Kulturrat fordert Kompensation von Einnahmeausfällen im Falle eines Lockdowns ...
» mehr
27.10.2020
Deutscher Musikrat fordert Gesundheitsschutz mit Augenmaß ...
» mehr

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

Sie haben zurzeit JavaScript deaktiviert. Daten speichern und laden können Sie nur, wenn Sie JavaScript aktivieren.
Informationen zum Aktivieren von JavaScript