News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

30.03.2012 Vier Solisten und ein Duo gewinnen Deutschen Musikwettbewerb

 

In dem seit 20. März in Bonn laufenden Kräftemessen um den Preis des
Deutschen Musikwettbewerbs 2012 entschieden ein Violinist, zwei Saxophonisten, eine Fagottistin sowie ein Duo Violoncello-Klavier die diesjährige deutsche Klassik-Meisterschaft für sich. 14 weitere junge Musikerinnen und Musiker erspielten sich mit ebenfalls außerordentlichen Leistungen ein Stipendium.

Die Entscheidung über die Vergabe der diesjährigen Preise fiel in den Schlussrunden für Kammermusik und im Rahmen der zwei Finalrunden mit Orchester am vergangenen Mittwoch und Donnerstag. Fünf von 13 Finalisten überzeugten schließlich die rund 30-köpfige Gesamtjury und wurden für ihre herausragenden Leistungen mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2012 belohnt:

- Tobias Feldmann / Violine, geb. 1991 in Fulda (HE)
Studium an der HfM Hanns Eisler Berlin
- Koryun Asatryan / Saxophon, geb. 1985 in Jerewan (Armenien)
Studium an der HfM Köln
- Asya Fateyeva / Saxophon, geb. 1990 in Kertsch (Ukraine)
Studium an der HfM Köln
- Rie Koyama / Fagott, geb. 1991 in Stuttgart (BW)
Studium an der HfM Trossingen
- Duo Gerassimez / Violoncello-Klavier, geb. in Essen (NRW)
Wassily Gerassimez / Violoncello
Nicolai Gerassimez / Klavier

14 weitere Künstler und Ensembles erspielten sich ein Stipendium. Sie werden nun zusammen mit den Preisträgern vorgeschlagen für die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, einzigartiges Förderprogramm des DMW und mit 55 Jahren ältestes Projekt des Deutschen Musikrats:

- Bettina Aust / Klarinette, geb. 1988 in Düsseldorf (NRW)
Studium an der HMTM Hannover
- Christina Brabetz / Violine, geb. 1993 in Windhoek (Namibia)
Studium an der HfM Detmold
- Nelly Guignard / Violine, geb. 1989 in Kant (Kirgisistan)
Studium an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf
- Veit Hertenstein / Viola, geb. 1985 in Augsburg (BY)
Abgeschl. Studium an der Haute Ecole de Musique Genf
- Annelien van Wauwe / Klarinette, geb. 1987 in Dendermonde (Belgien)
Studium an der HfM Hanns Eisler Berlin
- Kirstin Niederstraßer / Saxophon, geb. 1987 in Braunschweig (NI)
Studium an der HfMT Köln
- Lars Niederstraßer / Saxophon, geb. 1985 in Braunschweig (NI)
Studium am Master Conservatorium Amsterdam
- Lydia Pantzier / Fagott, geb. 1989 in Leipzig (SN)
Studium an der UdK Berlin
- Robert Aust / Klavierpartner, geb. 1985 in Düsseldorf (NRW)
Studium an der HMT Rostock
- Duo Ruh-Kusnezow / Violoncello-Klavier
Janina Ruh / Violoncello
Boris Kusnezow / Klavier
- Duo Drescher-Gollej / Violonello-Klavier
Simone Drescher / Violoncello
Olga Gollej / Klavier
- Duo Kim-Bodendorff / Klavier-Duo
Marie-Luise Bodendorff / Klavier
Sae-Nal Lea Kim / Klavier
- Concerto+14 / Ensemble für Alte Musik
Laila Salome Fischer / Sopran
Jakob Lehmann / Violine
Jonas Zschenderlein / Violine
Carolin Juliane Krüger / Viola
Aleke Alpermann / Violoncello
David Bergmüller / Theorbe
Elina Albach (Cembalo und Orgel)
- Fontana die Musica / Ensemble für Alte Musik
Elisabeth Wirth / Blockflöte
Christian Handschke / Barockvioline
Christoph Urbanetz / Viola da Gamba
Elina Albach (Cembalo und Orgel)

Im Finale des Deutschen Kompositionswettbewerbs setzten sich Daniel Moreira und Sascha Thiele für ihre Kompositionen „BaKaTaKaBaKa 2“ für Solo-Posaune und „Geben und Nehmen“ für Viola und Klavier durch. Moreira wurde der mit 5.000 Euro dotierte Preis der Philharmonie Essen verliehen. Thiele erhielt einen Kompositionsauftrag des Deutschlandfunks in Höhe von 1.500 Euro.

Die Uraufführung der prämierten Kompositionen samt Preisverleihung erfolgt am 13. Juni in der Philharmonie Essen.

Der Deutsche Musikwettbewerb 2012 schließt mit einem Kammerkonzert (Preisträgerkonzert I) am 30. März im Studio sowie einem feierlichen Abschlusskonzert (Preisträgerkonzert II) der frisch gekürten Solo-Preisträger am 31. März im Großen Saal der Beethovenhalle Bonn. Die Solisten werden begleitet vom Beethoven Orchester Bonn unter Leitung von Gregor Bühl. Die Übertragung beider Preisträgerkonzerte erfolgt per LIVESTREAM im Internet.

Quelle: http://www.musikrat.de/dmw