Archive und Forschungsinstitute

Die Aufnahme der Wissenschaftlichen Bibliotheken, Archive, Forschungsinstitute und Gedenkstätten orientiert sich u. a. an der Zugehörigkeit zur Fachgruppe Freie Musikwissenschaftliche Forschungsinstitute der Gesellschaft für Musikforschung sowie an den verschiedenen Nachschlagewerken zum Musikbibliothekswesen, insbesondere dem „Handbuch der Musikbibliotheken in Deutschland". Darüber hinaus wurden weitere überregional bedeutende Archive und Dokumentationsstätten sowie Bibliotheken mit spezieller fachlicer Ausrichtung aufgenommen. Sondersammelgebiete und –bestände sowie in den Einrichtungen archivierte Nachlässe sind verzeichnet, insofern sie von den einzelnen Institutionen mitgeteilt wurden. Akademien der Wissenschaften werden aufgeführt, soweit sie musikwissenschaftliche Forschungsprojekte durchführen bzw. betreuen. Akademien der Künste sind in der Rubrik Verbände, Vereinigungen, Gesellschaften verzeichnet.

Die folgende Liste zeigt einen thematischen Auszug aus unseren Daten. Alle Einträge der Rubrik Wissenschaftliche Bibliotheken, Archive und Forschungsinstitute erhalten sie über unsere Datenbank Musikleben in Deutschland.

1 bis 18 von 18 Datensätzen

» Seite: [1]

 Kurzansicht
 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Akademie der Künste
Musikarchiv

Robert-Koch-Platz 10, 10115 Berlin
Tel.: (030) 20057-3000 Fax: (030) 20057-3102

Dir: Werner Heegewaldt; L. des Musikarchivs: Dr. Werner Grünzweig
Rf: Körperschaft des öffentl. Rechts.
Hist: Gründung 1993 durch den Zusammenschluss der Archive, Sammlungen u. Bibliotheken der Akademien der Künste in Berlin West u. Ost.
Aufg: Spezialarchiv f. die Musik des 20. u. 21. Jh. Arbeitsschwerpunkte: Gesamtnachlässe u. Nachlassbibliotheken v. Mitgl. u. Meisterschülern der Akademie der Künste; Neue Musik; Musiktheorie; Musik im Exil. - Archiv-Best: Peter Ablinger, Paul Abraham, Erich Adler, Joseph Ahrens, Claus-Henning Bachmann, Waldemar v. Baußnern, Therese Behr-Schnabel, Siegfried Behrend, Paul Bekker, Ralph Benatzky, Mario Bertoncini, Frank Michael Beyer, Christof Bitter, Boris Blacher, Richard Bletschacher, Eberhard Blum, Ernest Borneman, Fritz v. Borries, Siegfried Borris, Herbert Brün, Gustav Bumcke, Max Butting, Hans Chemin-Petit, Alfons M. Dauer, Paul Dessau, Ulrich Dibelius, Paul-Heinz Dittrich, Michael Dress, David Drew, Abel Ehrlich, Hanns Eisler, Louise Eisler-Fischer, Heimo Erbse, Eduard Erdmann, Fidelio F. Finke, Slg. Carl Flesch, Fré Focke, Andor Foldes, Ferenc Fricsay, Johannes Fritsch, Friedrich Gernsheim, Ottmar Gerster, Michael Gielen, Jean Gilbert, Alexander Goehr, Rudolph Goehr, Walter Goehr, Walter W. Goetze, Friedrich Goldmann, Berthold Goldschmidt, Alfred Goodman, Manfred Grabs, Peter Gradenwitz, Walter Gronostay, Erhard Grosskopf, Hans Peter Haller, Walther Harth, Erwin Hartung, Hans Hauska, Hans Helfritz, Hans Heller, Carla Henius, Hermann Henrich, Hans-Joachim Hespos, Kurt Heuser, Werner Richard Heymann, Margot Hinnenberg-Lefèbre, Walter Hirschberg, Lin Jaldati, Klaus Johns, Ella Jonas-Stockhausen, Robert Kahn, Johannes Kalitzke, Lotte Kallenbach-Greller, Harald Kaufmann, Alfred Keller, Wilhelm Kempff, Giselher Klebe, Eberhardt Klemm, Georg Knepler, Aloys Kontarsky, Michael Kopfermann, Heinz Krause-Graumnitz, Ernst Krenek, Eduard Künneke, Anneliese Landau, Ferdinand Leitner, Lotte Leonard, Stefan Litwin, Jorge E. López, Pilar Lorengar, Hans-Albert Mattausch, Siegfried Matthus, Günter Mayer, John McGuire, Heinz-Klaus Metzger, Ernst Hermann Meyer, Werner Meyer-Eppler, Paul Moor, Diether de la Motte, Gösta Neuwirth, Werner Oehlmann, Mark Osborn, Hans Otte, Ernst Pepping, Hans Pischner, Natalie Prawossudowitsch, Eberhard Rebling, Manfred Reinelt, Rolf Riehm, Rainer Riehn, Paul Robeson, Peter Ronnefeld, Wolf Rosenberg, Paula Salomon-Lindberg, Friedrich Schenker, Hermann Scherchen, Bibliothek Arnold Schering, Eberhard Schmidt, Artur Schnabel, Helen Schnabel, Karl Ulrich Schnabel, Anton Schoendlinger, Ruth Schonthal, Edmund Schröder, Alfred Schust, Rodion Shchedrin, Kurt Singer, Fritz Spielmann, Leo Spies, Wolfgang Steffen, Ignace Strasfogel, Wolfgang Stresemann, Hans Heinz Stuckenschmidt, Ottmar Suitner, Heinz Tiessen, Rudo Timper, Otto Tomek, Johann Ludwig Trepulka, Roswitha Trexler, Bálint András Varga, Ignatz Waghalter, Rudolf Wagner-Régeny, Gerhart v. Westermann, Tiny Wirtz, Ruth Zechlin, Hans Zender, Bernd Alois Zimmermann, Walter Zimmermann sowie zahlreiche weitere Sammlungen zu einzelnen Komponisten mit dem Schwerpunkt 20. Jh. Thematische Sammlungen: Arbeiterliedarchiv, Feedback-Studio Köln, Liedzentrum, Liedertheatersammlung, Archiv des Verbands der Komponisten u. Musikwissenschaftler der DDR, Orpheus Trust, Nachlassbibliotheken.
Öffentl. Benutzung: Möglich.
Publ: Boris Blacher 1903-1975. Dokumente zu Leben u. Werk, Berlin 1993. - Paul Dessau 1894-1979. Dokumente zu Leben u. Werk, Berlin 1995. - Archiv-Blätter 1: Robert Schumanns letzte Lebensjahre. Protokoll einer Krankheit, Berlin 1994. - Giselher Klebe. Werkverzeichnis, Kassel 1997. - Klaus Ebbeke: Zeitschichtung. Gesammelte Aufsätze zum Werk v. Bernd Alois Zimmermann, Mainz 1998. - Artur Schnabel: Musiker-Musician. 1882-1951, Hofheim 2001. - Wilhelm Kempff "Ich bin kein Romantiker", Hofheim 2008. - Buch-Reihe: Archive zur Musik des 20. Jh., Hofheim 1997ff.; Bd. 1: Gösta Neuwirth, 1997; Bd. 2: Frank Michael Beyer, 1998; Bd. 3: Hanns Eisler, 1998; Bd. 4: Bernd Alois Zimmermann, 1998; Bd. 5: Paul Dessau, 2000; Bd. 6: Artur Schnabel, 2003; Bd.7: Boris Blacher, 2003; Bd. 8: Peter Ronnefeld, 2004; Bd. 9: Wolfgang Stresemann, 2004; Bd. 10: Hans Heinz Stuckenschmidt, 2006; Bd. 11 Bálint András Varga, 2006; Bd. 12: Hans Zender, 2007; Bd. 13: Alexander Goehr, 2012; Bd. 14: Walter Zimmermann, 2014.

Letzte Aktualisierung: 23.03.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Arnold Schönberg Gesamtausgabe
Forschungsstelle

Jägerstr. 22-23, 10117 Berlin
Tel.: (030) 20370-338 Fax: (030) 20370-222

L: Prof. Dr. Rudolf Stephan, PD Dr. Ulrich Krämer
Tr: Ges. zur Förderung der Arnold-Schönberg-GA e.V., Mainz.
Hist: Gegr. 1965.
Aufg: Gesamtausgabe der musikal. Werke (einschl. der Skizzen) v. Arnold Schönberg; geplant 76 Bde. sowie Supplementbde., seit 1969 73 Bde. erschienen.
Publ: A. Schönberg. Sämtliche Werke, hrsg. v. Rudolf Stephan, Mainz 1969ff.

Letzte Aktualisierung: 11.02.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Bernd Alois Zimmermann-Gesamtausgabe
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin
Tel.: (030) 20370-578 od. -350/-556

Wiss. Arbeitsstelle Frankfurt a. M.: B. A. Zimmermann-Gesamtausgabe, Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Musikwissenschaft, Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt a. M.
T: (069) 798-22191 od. -22192, Tfax: (069) 798-22190
a.kuhl@em.uni-frankfurt.de
bohl@em.uni-frankfurt.de
a.dorfner@em.uni-frankfurt.de
URL: www.adwmainz.de/zimmermann.
Projektl: Prof. Dr. Dörte Schmidt; wiss. Mitarbeit: Benjamin W. Bohl, Andreas Dorfner, Kristin Herold, Hemma Jäger, Dr. Adrian Kuhl, Dr. Matthias Pasdzierny
Tr. u. Hrsg: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademie der Wissenschaften u. Literatur Mainz.
Hist: 2016 Arbeitsbeginn in den Arbeitsstellen Berlin u. Frankfurt.
Aufg: Historisch-kritische Ausgabe der Werke, Schriften u. Briefe Bernd Alois Zimmermanns. Geplanter Umfang: 11 Abt. musikal. Werke (30 Bde., z.T. mit Teilbdn.), 2 Abt. Schriften (2 Bde.) u. Briefe (4 Bde.) sowie jeweils zugehörige Online-Veröffentlichungen.

Letzte Aktualisierung: 29.03.2017

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Deutscher Musikrat
Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ)
Deutscher Musikrat gGmbH (DMR)

Weberstr. 59, 53113 Bonn
Tel.: (0228) 2091-180 Fax: (0228) 2091-280

Vors. des Beirats: Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard; Ltg: Stephan Schulmeistrat; Wiss. Mitarbeit: Dr. Christiane Schwerdtfeger
Tr: Deutscher Musikrat gGmbH. Finanzierung durch Mittel der Beauftragten der Bundesregierung f. Kultur u. Medien, der Kulturstiftung der Länder, der Stadt Bonn, der GEMA u. der GVL.
Hist: Gegr. 1996.
Aufg: Sammlung, Aufbereitung u. Vermittlung v. Informationen zu Strukturen u. Entwicklungen des Musiklebens in Deutschland v. der musikal. Bildung und Ausbildung über das Laienmusizieren, die professionelle Musikausübung u. das Veranstaltungswesen bis zu den Medien u. der Musikwirtschaft. Bereitstellung v. fortlaufend aktualisierten Datenbanken u.a. mit systematisch gegliederten Darstellungen v. über 10.000 Institutionen u. Einrichtungen des Musiklebens. Aufbereitung v. musikstatistischem Datenmaterial u. topographischen Darstellungen; Entwicklungsanalysen in Form v. Fachbeiträgen. Sammlung v. musikbezogenen kulturpolitischen Dokumenten u. Studien sowie Veröffentlichung tagesaktueller Nachrichten aus dem Musikleben. Bundesweites Informationssystem zu Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen im Musikbereich. Zusammenarbeit mit Musikdokumentationsstellen u. -archiven, Verbänden, Bildungs- und Ausbildungsstätten, Forschungsinstituten, Medieninstitutionen u. anderen relevanten Einrichtungen. Individueller Informations- und Beratungsservice. Spezialbibliothek zum Musikleben mit ca. 6.460 Bdn. u. über 100 laufenden überregionalen Musikperiodika aller Fachgebiete. Informationszentrum zum Musikleben in Deutschland im Verbund der International Association of Music Information Centres (IAMIC).
Öffentliche Benutzung: Möglich.
Publ: Deutscher Musikrat (Hrsg.): Musik-Almanach 2007/2008 - Daten u. Fakten zum Musikleben in Deutschland, Regensburg (7. Ausg.) 2006. - Deutscher Musikrat (Hrsg.): Musical Life in Germany - Structure, Facts and Figures, Regensburg 2011.

Letzte Aktualisierung: 02.02.2018

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Deutsches Komponistenarchiv in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden
Tel.: (0351) 26462-51 Fax: (0351) 26462-23

Vors. des Beirats: Prof. Dr. Michael Karbaum
Tr: Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste Dresden.
Hist: Gegr. 2005.
Aufg: Slg. v. Werknachlässen in Deutschland tätiger od. beheimateter sowie im Ausland lebender deutscher Komponistinnen u. Komponisten aller Sparten des zeitgenöss. Musiklebens. Archivgerechte Aufbewahrung, Erschließung u. Bereitstellung des Archivguts f. Musikforschung u. -praxis. Förderung des zeitgenöss. Musiklebens in Deutschland durch öffentl. Bereitstellung der Best. u. deren Bekanntmachung. Nachlässe u. Sammlungen: Fred Armbruester, Heinz Benker, Karl-Gottfried Brunotte, Helmut Brüsewitz, Paul Coenen, Werner Eisbrenner, Hermann Erdlen, Veit Erdmann-Abele, Ernst Rudolf Focke, Hans Franke, Joachim Gruner, Georg Haentzschel, Birger Heymann, Walter Thomas Heyn, Fritz Ihlau, Henry Kaufmann, Jo Knümann, Berry Lipman, Wolfgang Ludewig, Enrico Mainardi, Hans-Martin Majewski, Wolfgang Meyer-Tormin, Gerd Natschinski, Hans Poser, Kurt Dietmar Richter, Klaus Runze, Hans Sandig, Ernest Sauter, Norbert Schultze, Hans Stadlmair, Reinhold Weber, Rolf Wilhelm, Helmut Zacharias.
Öffentl. Benutzung: Nach Anfrage möglich.

Letzte Aktualisierung: 26.04.2017

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Experimentalstudio des SWR

Kartäuserstr. 45, 79102 Freiburg/Breisgau
Tel.: (0761) 3808-0 od. -35271 Fax: (0761) 3808-35275

Vors. des Kuratoriums des Experimentalstudios: Wolfgang Rihm; Vorstand: Gerold Hug, Dorothea Enderle; L. des Experimentalstudios: Detlef Heusinger
Hist: Gründung der Stiftung 1968 als Ehrung zum 70. Geburtstag v. Heinrich Strobel. Gründung des Experimentalstudios 1973 als Experimentalstudio der Heinrich Strobel-Stiftung des Südwestrundfunks e.V. 2006 Umbenennung in Experimentalstudio für akustische Kunst e.V. Seit 2013 unter der aktuellen Bezeichnung.
Aufg: Förderung v. Künstlern u. Interpretationen im Bereich der experimentellen Musik, der Erforschung der elektronischen Klangbearbeitung u. der Entwicklung der dafür notwendigen Techniken; Arbeitsvorhaben: Realisation v. neuen Kompositionen; Experimente zur Erschließung neuer Möglichkeiten der Komposition u. Technik, Klangumformung u. Akustik mit Schwerpunkt auf der Live-Elektronik in Studio u. Konzertsaal. Technische Beratung u. öffentl. Aufführung v. Werken mit Live-Elektronik; Konzerttätigkeit im In- u. Ausland. Seminare über experimentelle Kompositionstechniken in Zusammenarbeit mit Universitäten u. Hochschulen.

Letzte Aktualisierung: 25.08.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Heinrich-Kaspar-Schmid- und Arthur-Piechler-Archiv
Stadtarchiv

Oberer Stadtplatz 1, 94405 Landau/Isar
Tel.: (09951) 9410 Fax: (09951) 941210

Tr: Stadt Landau.
Hist: Gegr. 1988 durch Walter Homolka.
Aufg: Erforschung v. Leben u. Werk der Komponisten Heinrich Kaspar Schmid u. Arthur Piechler. Slg. v. Notenhss. u. -drucken, persönlichen Dokumenten, Fotos u. Briefen sowie Konzertprogrammen, Veröffentlichungen, Tonaufnahmen u. Konzertkritiken. Förderung v. Aufführungen ihrer Werke. Herausgabe u. Druck v. bisher unveröffentl. Werken u. Manuskripten.
Öffentl. Benutzung: Nach Vereinbarung möglich.

Letzte Aktualisierung: 16.02.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden
Tel.: (0351) 26462-0 Fax: (0351) 26462-23

Intendantin: Carena Schlewitt
Tr: Landeshauptstadt Dresden.
Hist: Gegr. 1986 unter der Bezeichnung "Dresdner Zentrum f. zeitgenössische Musik" als Aufführungs-, Forschungs- u. Begegnungsstätte f. zeitgenöss. Musik u. der Künste. Seit 2002 im Festspielhausgelände Hellerau. 2004 umbenannt in "Europäisches Zentrum der Künste Hellerau", seit 2009 unter der aktuellen Bezeichnung.
Aufg: Künstler. u. wiss. Auseinandersetzung mit zeitgenöss. Musik u. neuen Musikformen. Spezialbibliothek f. Neue Musik mit Buch-, Noten- u. Tonträgerbest. (ca. 15.000 Einheiten); Informations- u. Dokumentationsstelle mit Pressearchiv; IMB Forschungs- u. Informationszentrum f. verfemte Musik; Deutsches Komponistenarchiv (s.d.). Durchführung v. wiss. Symposien u. Kolloquien sowie v. Konzerten u. musikal.-künstler. Veranstaltungen; Ausrichtung v. "TonLagen - Dresdner Festival für zeitgenössische Musik". Vergabe v. Kompositionsaufträgen.
Öffentl. Benutzung: Möglich.
Publ: - Klang - Raum - Bewegung. 10 Jahre Dresdner Zentrum f. zeitgenöss. Musik, hrsg. v. Marion Demuth u. Udo Zimmermann, Wiesbaden 1996. - Die Musik des Osteuropäischen Judentums, hrsg. v. Dresdner Zentrum f. zeitgenöss. Musik, Red. Frank Geißler, Leipzig u. Dresden 1997. - Neue Musik u. Medien, hrsg. v. Frank Geißler, Dresden 1997. - Kunst u. Künstlichkeit, hrsg. v. Frank Geißler, Saarbrücken 2003. - Henriette Zehme: Zeitgenöss. Musik u. ihr Publikum, Regensburg 2005. - 1. Dresdner Tanzsymposium, hrsg. v. Verband der Theaterschaffenden der DDR, Red. Marion Demuth, Berlin 1989. - 2. Dresdner Tanzsymposium 1988, hrsg. v. Dresdner Zentrum f. zeitgenöss. Musik, Red. Marion Demuth, Dresden o. J. - Kunst u. Politik 1989, hrsg. v. Dresdner Zentrum f. zeitgenöss. Musik, Red. Marion Demuth, o.J. - entARTete Musik 1990, hrsg. v. Dresdner Zentrum f. zeitgenöss. Musik, Red. Marion Demuth, Dresden o. J. - Das Deutsche in der Musik, hrsg. v. Marion Demuth, Leipzig u. Dresden 1997. - Musik, Macht, Missbrauch, hrsg. v. Frank Geissler/Marion Demuth, Altenburg 1998. - Schönheit als verweigerte Gewohnheit, hrsg. v. Marion Demuth, Saarbrücken 2008. - Freiräume u. Spannungsfelder, hrsg. v. Marion Demuth u. Jörn Peter Hiekel, Mainz 2009. - Kulturelle Identitäten in der Musik der Gegenwart, hrsg. v. Marion Demuth u. Jörn Peter Hiekel, Saarbrücken 2010. - Hören u. Denken, hrsg. v. Marion Demuth u. Jörn Peter Hiekel, Mainz 2011. - Gesamtprogrammhefte der 1.-22. Dresdner Tage der zeitgenöss. Musik u. der Tonlagen 2009-2012. - CD-Reihe 1.-18. "Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik".

Letzte Aktualisierung: 17.09.2018

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Hindemith Institut Frankfurt

Eschersheimer Landstr. 29-39, 60322 Frankfurt/Main
Tel.: (069) 5970362 Fax: (069) 5963104

L: Dr. Susanne Schaal-Gotthardt, Wiss. Mitarbeit: Dr. Luitgard Schader, Dr. Heinz-Jürgen Winkler
Tr: Fondation Hindemith, Sitz: Blonay (Schweiz).
Hist: Gegr. 1974 durch die Fondation Hindemith aufgrund einer testamentarischen Verfügung v. Gertrud Hindemith, der Witwe des Komponisten.
Aufg: Erforschung v. Leben u. Werk Paul Hindemiths sowie Archivierung u. Auswertung seines wiss. relevanten Nachlasses. Redaktion der Historisch-kritischen Gesamtausgabe; geplant: 60 Bde., seit 1975 46 Bde. erschienen. Förderung der künstler. u. wiss. Auseinandersetzung mit dem Werk Hindemiths, u.a. in Form v. Tagungen, Ausstellungen u. Konzerten.
Öffentl. Benutzung: Nach Vereinbarung.
Publ: Annales Hindemith - Hindemith-Jb. - Hindemith-GA, hrsg. im Auftrag der Fondation Hindemith Stiftung v. Ludwig Finscher u. Giselher Schubert. - Frankfurter Studien. - Hindemith-Forum.

Letzte Aktualisierung: 25.02.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Institut für kulturelle Innovationsforschung - new classical e.V. an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Harvestehuder Weg 12, 20148 Hamburg
Tel.: (040) 428482-452 Fax: (040) 428482-666

Dir: Prof. Dr. Reinhard D. Flender; Projektltg: Jenny Svensson
Tr: new classical e.V.
Hist: Gegr. 1999.
Aufg: Erforschung der gesellschaftlichen Situation der zeitgenöss. Musik in Europa; Förderung ihrer Verbreitung u. Akzeptanz. Analyse v. Produktion, Distribution u. Rezeption zeitgenöss. Musik sowie Entwicklung geeigneter Vermittlungsformen u. Marketing-Maßnahmen. Förderung des Informationsaustauschs u. der Kooperation zwischen Institutionen, Unternehmen u. Personen im Bereich der zeitgenöss. Musik. Evaluation u. Entwicklung v. neuen Modellen der Musikvermittlung.
Publ: Freie Ensembles für Neue Musik in Deutschland, Studie des Instituts f. kulturelle Innovationsforschung in Kooperation mit dem Deutschen Musikinformationszentrum und der deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik, Mainz 2007. - Innovation aus Tradition. Festschrift zum 80. Geburtstag von Hermann Rauhe, hrsg. v. Institut f. kulturelle Innovationsforschung, Mainz 2010. - Schriften des Instituts für Kulturelle Innovationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2013ff.

Letzte Aktualisierung: 25.08.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Internationale Dokumentation Elektroakustischer Musik (EMDoku)
Elektronisches Studio TU Berlin

Einsteinufer 17, 10587 Berlin

Tr: Technische Universität Berlin, Fachgebiet Audiokommunikation.
Hist: Gegr. 1988.
Aufg: Nachweise v. Kompositionen elektroakustischer Musik.
Öffentl. Zugang: Internetzugang, frei nutzbar.
Publ: Folkmar Hein, Thomas Seelig: Internationale Dokumentation elektroakustischer Musik, Saarbrücken 1996.

Letzte Aktualisierung: 16.02.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Internationales Digitales Elektroakustisches Musikarchiv (IDEAMA)
Zentrum für Kunst und Medien (ZKM)

Lorenzstr. 19, 76135 Karlsruhe
Tel.: (0721) 8100-1707 Fax: (0721) 8100-1709

Hist: Gegr. 1990 in Kooperation mit der Stanford University, USA.
Aufg: Sammlung, Erhaltung u. Bereitstellung aller internat. wichtigen elektroakustischen Werke u. Materialien. Digitale Speicherung u. Langzeitlagerung auf CD u. Harddisk. Internat. Zentrale des Netzwerks mit Partnerinstitutionen. Nachlass Hermann Heiß (Studio f. elektronische Komposition).
Anm: Das Internat. Digitale Elektroakustische Musikarchiv sowie das Archiv der Deutschen Ges. f. Elektroakustische Musik sind dem Zentrum f. Kunst u. Medientechnologie Karlsruhe angegliedert (s.d.).

Letzte Aktualisierung: 15.09.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Internationales Musikinstitut Darmstadt (IMD)
Informationszentrum für zeitgenössische Musik

Nieder-Ramstädter Str. 190, 64285 Darmstadt
Tel.: (06151) 13-2416 Fax: (06151) 13-2405

Dir: Dr. Thomas Schäfer; stv. Dir: Jürgen Krebber
Tr: Stadt Darmstadt.
Hist: Gegr. 1948 mit dem Ziel, den "Internat. Ferienkursen f. Neue Musik" eine institutionelle Basis zu schaffen.
Aufg: Spezialbibliothek f. Neue Musik mit ca. 35.000 Musikalien (Noten), 6.500 Büchern, 3.500 digitalisierten Live-Mitschnitten, ca. 2.000 CDs u. 2.000 Schallpl., Zss.-Archiv, Foto-Archiv, Presse-Archiv, Dokumentation, Musiker-Briefarchiv. Digitales Archiv mit ca. 89.000 Datensätzen, darunter ca. 7.400 Audiotitel, 27.500 Fotos, 13.000 Verwaltungsdokumente, 38.000 Briefe, Telegramme u. Postkarten. Internat. Leihverkehr; fachliche Beratung. Ausrichtung der Internat. Ferienkurse f. Neue Musik seit 1946, Vergabe des Kranichsteiner Musikpreises. Informationszentrum f. zeitgenöss. Musik.
Öffentl. Benutzung: Möglich.
Publ: Darmstädter Beiträge zur Neuen Musik (22 Bde.), Mainz 1958ff. - Katalog der Bibliothek Neue Musik mit 9 Supplementbdn., Darmstadt 1966ff. - Von Kranichstein zur Gegenwart. 50 Jahre Darmstädter Ferienkurse (Fs.), hrsg. v. Rudolf Stephan, Lothar Knessl, Otto Tomek, Klaus Trapp u. Christopher Fox, Stuttgart 1996. - 50 Jahre Neue Musik in Darmstadt. Anthologie, München/Salzburg 1996. - Musik u. Architektur, hrsg. im Auftrag des IMD v. Christoph Metzger, Saarbrücken 2003. - CD-Publikationen.

Letzte Aktualisierung: 14.02.2018

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Musikarchiv der KünstlerGilde

Ludwig-Thoma-Str. 14, 93051 Regensburg
Tel.: (0941) 9100 -1341 Fax: (0941) 9100-1349

Dir: Dr. Andreas Wehrmeyer
Tr: Bezirk Oberpfalz.
Hist: Gegr. u. aufgebaut 1966 v. Heinrich Simbriger. Seit 1966 Depositum der Heinrich-Simbriger-Stiftung am Sudetendeutschen Musikinstitut.
Aufg: Sammlung, Erhaltung u. Auswertung sämtlicher Musikwerke v. Künstlern des 20. Jh., die durch Leben u. Werk mit den ehemalig deutsch geprägten Siedlungsgebieten im östlichen Europa verbunden sind. Bereitstellung der Werke f. Aufführungen. Best: Bisher ca. 30.000 Druckwerke u. Manuskripte, CDs, LPs u. Tonbänder sowie Personal- u. Korrespondenzakten verstorbener Komponisten. Veranstaltung v. Konzerten u. Vorträgen. Musikwiss. Forschung, Herausgabe v. Noten- u. CD-Editionen.
Öffentl. Benutzung: Nach Vereinbarung.
Publ: Vierteljahresschrift. - Notenedition: Reihe "Musik unserer Zeit". - Fidelio F. Finke. Annäherungen an einen Komponisten, hrsg. v. Thomas Stolle, Esslingen 1993. - CD-Edition Künstlergilde - EKG 1: Kolja Lessing spielt Soloviolinwerke des 20. Jh., 1997. - EKG 2: Philipp Vandré spielt Klaviersoli des 20. Jh., 1998. - EKG 3: Minguet Quartett spielt Streichquartette des 20. Jh., 1999.

Letzte Aktualisierung: 29.08.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Musikinformationszentrum für zeitgenössische Musik Sachsen-Anhalt
Musikalisches Kompetenzzentrum - Kulturbüro Magdeburg

Julius-Bremer-Str. 8-10, 39104 Magdeburg
Tel.: (0391) 5402370 od. (0151) 12940608

Dir: Susanne Schweidler
Tr: Land Sachsen-Anhalt.
Hist: Gegr. 2005.
Aufg: Information u. Dokumentation zu Komponisten, Interpreten, Festivals, Wettbewerben u. Konzerten der Neuen Musik in Sachsen-Anhalt. Heranführung v. Kindern u. Jugendlichen an zeitgenöss. Werke. Veranstaltung v. Konzerten u. Workshops sowie Bereitstellung v. Materialien f. den Musikunterricht an allgemein bildenden Schulen.
Öffentl. Benutzung: Möglich.
Publ: Komponisten aus Sachsen-Anhalt (Vol. 1-4), München 2007ff.

Letzte Aktualisierung: 23.02.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Paul Sacher Stiftung

Auf Burg, Münsterplatz 4, CH-4051 Basel
Tel.: (0041/61) 2696644 Fax: (0041/61) 2619183

Präs: Georg Schmid; Dir: Dr. Felix Meyer
Hist: Gegr. 1973.
Aufg: Internat. Forschungszentrum f. die Musik des 20. u. 21. Jh. Konservierung u. Erschließung der Quellenbest. Förderung der wiss. Erforschung des Archivguts durch Bereitstellung der Dokumente vor Ort; Fachbibliothek, Phonothek u. Videothek. Sammlungen u.a: Paul Sacher, Louis Andriessen, Paul Aron, Béla Bartók, Conrad Beck, Cathy Berberian, Erik Bergman, Maria Bergmann, Luciano Berio, Jean Binet, Harrison Birtwistle, Pierre Boulez, Ernest Bour, Henry Brant, Fritz Brun, Willy Burkhard, Adolf Busch, Geneviève Calame, Elliott Carter, Nikolaj Čerepnin, Chou Wen-chung, Aldo Clementi, Christoph Delz, Ernst Diez, Franco Donatoni, Antal Doráti, Emil Dürr, Henri Dutilleux, Peter Eötvös, Morton Feldman, Brian Ferneyhough, Guy Freedman, Walther Geiser, Alberto Ginastera, Vinko Globokar, Clytus Gottwald, Peter Gradenwitz, Jim Grimm, Gérard Grisey, Rudolf Grumbacher, Sofia Gubaidulina, Jacques Guyonnet, Cristóbal Halffter, Jonathan Harvey, Roman Haubenstock-Ramati, Hans Werner Henze, Heinz Holliger, Arthur Honegger, Bill Hopkins, Klaus Huber, Edwin Hymovitz u. Natasha Lutov, Arthur Honegger, Bill Hopkins, Klaus Huber, Heinrich Jalowetz, Hildegard Jone, Werner Kaegi, Mauricio Kagel, Rudolf Kelterborn, György Kurtág, Helmut Lachenmann, Hans Ulrich Lehmann, René Leibowitz, Rolf Liebermann, György Ligeti, Ina Lohr, Arthur Lourié, Witold Lutoslawski, Bruno Maderna, Frank Martin, Hermann Meier, Marcel Mihalovici, Massimo Mila, Darius Milhaud, Norbert Moret, Roland Moser, Conlon Nancarrow, Siegfried Oehlgiesser, Younghi Pagh-Paan, Goffredo Petrassi, Edith Picht-Axenfeld, Henri Pousseur, Steve Reich, Aribert Reimann, Wolfgang Rihm, Rolf Urs Ringger, George Rochberg, Dane Rudhyar, Kaija Saariaho, André Schaeffner, Armin Schibler, Dieter Schnebel, Salvatore Sciarrino, Valentin Silvestrov, Kaikhosru Shapurji Sorabji, Heinz Spoerli, Leonard Stein, Karlheinz Stockhausen, Igor Strawinsky, Robert Suter, János Tamás, Alexander Tcherepnin, Viktor Ullmann, Galina Ustvolskaja, Edgard Varèse, Sándor Veress, Antoinette Vischer, Margrit Weber, Anton Webern, Stefan Wolpe, Ivan Wyschnegradsky, Jürg Wyttenbach, Ludwig Zenk; Arditti Quartett, Basler Kammerorch., IGNM (Sektion Basel), LaSalle-Quartett, Swiss Music Library, Filmarchiv Barrie Gavin. Sammlungen v. Zeitschriftenartikeln u. Noten. Wiss. Literatur zur Musik des 20. u. 21. Jh. sowie zu benachbarten Gebieten wie Theater, Tanz, Film, Literatur u. Bildende Kunst. Vergabe v. einmaligen Stipendien zu 2250,- CHF im Monat f. Bewerber mit abgeschlossenem musikwiss. Studium zur Förderung v. Forschungsprojekten zum Werk v. Komponisten, deren Slg. in der Paul Sacher Stiftung aufbewahrt wird.
Öffentl. Benutzung: Möglich nach Anmeldung via Homepage.
Publ: Veröffentlichungen der Paul Sacher Stiftung, Winterthur 1991-1997, Mainz 1998ff: Bd. 1: Pierre Boulez - John Cage. Correspondance et documents, hrsg. v. Robert Piencikowski, 2001; Bd. 2: Quellenstudien I. Gustav Mahler - Igor Strawinsky - Anton Webern - Frank Martin, hrsg. v. Hans Oesch, 1991; Bd. 3: Quellenstudien II. Zwölf Komponisten des 20. Jahrhunderts, hrsg. v. Felix Meyer, 1993; Bd. 4: Klassizistische Moderne, hrsg. v. Felix Meyer, 1996; Bd. 5: Die klassizistische Moderne in der Musik des 20. Jahrhunderts, hrsg. v. Hermann Danuser, 1997; Bd. 6: Wolfgang Rihm. "ausgesprochen". Schriften u. Gespräche, hrsg. v. Ulrich Mosch, 1997; Bd. 7: Anton Webern. Briefe an Heinrich Jalowetz, hrsg. v. Ernst Lichtenhahn, 1999; Bd. 8: Anton Webern. Über musikal. Formen. Aus den Vortragsmitschriften v. Ludwig Zenk, Siegfried Oehlgiesser, Rudolf Schopf u. Erna Apostel, hrsg. v. Neil Boynton, 2002; Bd. 9: Musiktheater heute. Internat. Symposion der Paul Sacher Stiftung Basel 2001, hrsg. v. Hermann Danuser, 2003; Bde. 10,1 u. 10,2: György Ligeti. Gesammelte Schriften, hrsg. v. Monika Lichtenfeld, 2007; Bd. 11: Paul Sacher. Facetten einer Musikerpersönlichkeit, hrsg. v. Ulrich Mosch, 2006. - Weitere Publikationen: Strawinsky. Sein Nachlass. Sein Bild, hrsg. v. Christian Geelhaar u. Hans Jörg Jans, 1984. - Komponisten des 20. Jahrhunderts in der Paul Sacher Stiftung, hrsg. v. Hans Jörg Jans, 1986. - Igor Strawinsky, Symphonies d´instruments à vent. Faksimileausgabe des Particells u. der Partitur der Erstfassung (1920), hrsg. v. André Baltensperger u. Felix Meyer, 1991. - Igor Strawinsky, Trois pièces pour quatuor à cordes. Skizzen, Fassungen, Dokumente, Essays, hrsg. v. Hermann Danuser, Felix Meyer u. Ulrich Mosch, 1994. - Canto d´amore. Klassizistische Moderne in Musik u. bildender Kunst 1914-1935, hrsg. v. Gottfried Boehm, Ulrich Mosch u. Katharina Schmidt, Bern 1996. - Settling New Scores. Music Manuscripts from the Paul Sacher Foundation, hrsg. v. Felix Meyer, 1998. - Béla Bartók, Musik f. Saiteninstrumente, Schlagzeug u. Celesta. Faksimile des Partiturautographs u. der Skizzen, hrsg. v. Felix Meyer, 2000. - "Entre Denges et Denezy ..." Dokumente zur Schweizer Musikgeschichte 1900-2000, hrsg. v. Ulrich Mosch u. Matthias Kassel. - Pierre Boulez, Le Marteau sans maître. Fac-similé du brouillon et de la première mise au net, hrsg. v. Pascal Decroupet, 2005. - Dmitri Schostakowitsch, Tahiti-Trott (Tea for Two v. Vincent Youmans) op. 16. Faksimile des Partiturautographs. Festgabe zum 60. Geburtstag v. Hermann Danuser, 2006. - Edgard Varèse. Komponist, Klangforscher, Visionär, hrsg. v. Felix Meyer u. Heidy Zimmermann, 2006. - Kind u. Kagel. Mauricio Kagel u. seine Kinderinstrumente, hrsg. von Matthias Kassel, 2006. - Edgard Varèse u. das Poème électronique. Eine Dokumentation, hrsg. von Dieter A. Nanz, 2006. - Felix Meyer, Anne C. Shreffler: Elliott Carter: A Centennial Portrait in Letters and Documents, 2008. - Pierrre Boulez, Tombeau. Facsimilés de l´èpure et de la première mise en net de la partition, hrsg. v. Robert Piencikowski, 2010. - Mauricio Kagel, Zwei-Mann-Orchester, Essays u. Dokumente, hrsg. v. Matthias Kassel, 2011. - Igor Strawinsky, Le Sacre du printemps. Facsimile of the Autograph Full Score, hrsg. v. Ulrich Mosch, 2013. - Igor Strawinsky, Le Sacre du printemps. Manuscript of the Version for Piano Four Hands. Facsimile, hrsg. v. Felix Meyer, 2013. - Avatar of Modernity. The Rite of Spring Reconsidered, hrsg. v. Hermann Danuser u. Heidy Zimmermann, 2013. - Crosscurrents. American and European Music in Interaction, 1900-2000, hrsg. v. Felix Meyer, Carol J. Oja, Wolfgang Rathert u. Anne C. Shreffler, 2014. - Holligers Walser. Der Komponist u. sein Dichter, hrsg. v. Heidy Zimmermann, 2014.

Letzte Aktualisierung: 01.09.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

The 20th century violin concertante
Tobias Bröker

Belaustr. 24, 70195 Stuttgart
Tel.: (0711) 41005080

L: Tobias Bröker
Tr: Privat.
Hist: Gegr. 1998.
Aufg: Slg. v. Werken f. konzertierende Violine, v. Solobesetzung bis hin zu jeder Art v. begleitendem Ensemble aus dem Entstehungszeitraum v. 1894 bis 2006.
Best: Daten zu 11.000 Werken v. rd. 7.000 Komponistinnen u. Komponisten, Tonarchiv mit rd. 6.000 Aufnahmen. Noten u. Partituren v.a. unveröffentlichter, vergriffener u. seltener Werke, einzelne Musikautographen v. Violinkonzerten.
Öffentl. Zugang: Nicht möglich (f. Musiker u. Musikwissenschaftler können einzelne Aufnahmen u. Partituren bei Bedarf zugänglich gemacht werden).

Letzte Aktualisierung: 15.02.2016

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

ZKM | Zentrum für Kunst und Medien
Institut für Musik und Akustik

Lorenzstr. 19, 76135 Karlsruhe
Tel.: (0721) 8100-1600 Fax: (0721) 8100-1699

Dir: Prof. Peter Weibel; L. des Instituts f. Musik u. Akustik: Prof. Ludger Brümmer
Rf: Stiftung des öffentl. Rechts.
Hist: Gegr. 1989.
Aufg: Förderung der umfassenden Auseinandersetzung mit Kunst u. Medientechnologie, insbesondere in den Bereichen Bild, Musik u. Wort sowie den Verbindungen zwischen diesen Künsten.
Einr: Computermusikstudios, Musikproduktionsstudios.

Letzte Aktualisierung: 15.09.2016

 

1 bis 18 von 18 Datensätzen

» Seite: [1]

 

Suche

Suche innerhalb dieser Rubrik (Verknüpfungen mit UND/ODER sind möglich)

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden