News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

29.10.2019 Theaterpreis DER FAUST 2019 − Perspektivpreis wird an "explore dance" gehen

 

Der Perspektivpreis des Deutschen Theaterpreises DER FAUST geht in diesem Jahr an explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum. Ausgezeichnet wird damit eine Initiative, die ihren Schwerpunkt auf die Entwicklung innovativer Formen und Modelle in der Verbindung von ästhetischer Bildung und Kunstproduktion legt. Inhaltlich hat sich das auf drei Jahre angelegte Projekt zur Aufgabe gemacht, mit insgesamt 18 Tanzproduktionen und in vielfältigen Formaten Tanz für junges Publikum zu entwickeln. Zeitgenössischer Tanz wird in hoher Qualität hautnah erlebt, indem Probenprozesse geöffnet und innovative Formen und Modelle in Bühnenproduktionen, mobilen Stücken in Klassenzimmern oder im öffentlichen Raum sowie in neuen Vermittlungsformaten von etablierten Choreografen und Choreografinnen entwickelt und erprobt werden. Das Projekt wird in Kooperation von K3 | Tanzplan Hamburg, fabrik moves Potsdam und Fokus Tanz München durchgeführt.

Über den Perspektivpreis der Länder hat eine eigens dafür eingesetzte Jury entschieden. Ihr gehören der Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, Prof. Dr. Markus Hilgert, und Bühnenvereins-Präsident Prof. Ulrich Khuon an. Weitere Jury-Mitglieder sind als Vertreter des ausrichtenden Bundeslandes Jan-Sebastian Kittel (Referatsleiter Theater und Musik), für den Kulturausschuss der Kulturministerkonferenz (KMK) Hans Heinrich Bethge (Senatsdirektor Behörde für Kultur und Medien, Freie und Hansestadt Hamburg) und als Vertreterin des Künstlerischen Ausschusses des Deutschen Bühnenvereins Nicola May (Intendantin des Theaters Baden-Baden).

Als Gäste der Verleihung, die am 9. November 2019 in Kassel stattfindet, werden unter anderem Angela Dorn, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Kassel, Christian Geselle, erwartet. „Wir freuen uns, dass durch die Verleihung des Deutschen Theaterpreises DER FAUST die documenta-Stadt Kassel als ein bedeutender Kulturstandort in Deutschland einmal mehr in den Fokus rückt“, sagt Oberbürgermeister Christian Geselle. „Neben kulturellen Einrichtungen wie unserem renommierten Staatstheater, der weltweit bedeutendsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst, der documenta, dem UNESCO-Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe und der Grimmwelt verfügt Kassel über ein lebendiges, breit gefächertes kulturelles Angebot und eine pulsierende freie Kulturszene.“

Der Intendant des Staatstheaters Kassel, Thomas Bockelmann, blickt ebenfalls mit Spannung auf die Verleihung in Kassel: „Es ist mir eine Ehrfreude, dass DER FAUST 2019 zu Gast in Kassel ist. In Kassel steht der älteste feste Theaterbau Deutschlands, das 1605 mit der deutschsprachigen Erstaufführung der ‚Antigone‘ eröffnete Ottoneum. Und unser Orchester, das bei der Preisverleihung selbstverständlich spielt, ist 517 Jahre alt und damit auch das älteste Orchester Deutschlands“. Besonders freut sich Bockelmann auch auf die gemeinsame Diskussionsveranstaltung zum Thema „Einheit im Stresstest“, die anlässlich des historischen Datums am Sonntagvormittag nach der Preisverleihung stattfindet.

Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST 2019 wird veranstaltet und gefördert durch das Hessische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, die Stadt Kassel, die Kulturstiftung der Länder, die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste und den Deutschen Bühnenverein. Weitere Kooperationspartner sind 2019 die Kasseler Sparkasse und der Deutsche Bühnenverein Landesverband Mitte. Veranstaltungspartner 2019 ist das Staatstheater Kassel, Medienpartner sind 3sat und Die Deutsche Bühne.

Diskussionsveranstaltung

Am Sonntag, den 10. November 2019, findet um 11 Uhr im Foyer des Opernhauses eine Diskussionsrunde mit dem Titel „Einheit im Stresstest − Zum Stand der deutschen Einheit 30 Jahre nach Öffnung der innerdeutschen Grenze“ statt. Die Autorin und Journalistin Sabine Rennefanz und der Soziologe Prof. Dr. Heinz Bude diskutieren mit dem Publikum u.a. folgende Fragen:

  • Wann ist die Einheit endlich vollendet?
  • Ist das glücklich vereinte Land heute geteilter denn je?

Der Eintritt ist frei. Sie können sich bereits im Vorfeld an der Theaterkasse Eintrittskarten
sichern, die Raumkapazität ist begrenzt.

Live-Übertragung und Sondersendung

Auf dem Twitterkanal @Theaterpreis wird live über die Preisverleihung berichtet. Ab sofort gibt es dort Informationen zu den Nominierten, dem Veranstaltungsort und vieles mehr. ZDF/3sat zeigt die Veranstaltung am 9. November 2019 ab 20.00 Uhr im Livestream auf https://www.3sat.de/kultur/theater-und-tanz/faust-theaterpreis-2019-100.html. Eine Zusammenfassung der Preisverleihung ist in 3sat am Sonntag, 10. November, ab 18.15 Uhr zu sehen.

Quelle: http://www.buehnenverein.de